überspringe Navigation

Tag Archives: Ford

Invasion in der Schweinebucht 1961 – war ein von den USA organisierter militärischer Angriff kubanischer Exilanten auf Kuba. Sie wurde mit verdeckter Unterstützung der CIA von rund 1.300 seit 1959 aus Kuba geflohenen Freiwilligen von Nicaragua aus durchgeführt und hatte den Sturz der Revolutionsregierung unter Fidel Castro zum Ziel. Die Invasion markierte einen ersten Höhepunkt der gegen die Castro-Regierung gerichteten Aktionen der USA. Nachdem die US-Regierung vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen zunächst jede Beteiligung an der Invasion abgestritten hatte, übernahm US-Präsident John F. Kennedy vier Tage später die volle Verantwortung. Die gescheiterte Invasion war nicht nur ein militärisches, sondern vor allem ein politisches Debakel für die Vereinigten Staaten. Neben scharfer Kritik im In- und Ausland und dem verlorenen Vertrauen in die nur 90 Tage alte Regierung unter Kennedy führte sie zur Stärkung Castros und seiner nun offen vertretenen, bereits 1959 eingeleiteten kommunistischen Ausrichtung der kubanischen Revolution. Befürchtungen eines zweiten Invasionsversuches beschleunigten die weitere Annäherung Kubas an die Sowjetunion bis zur Eskalation in der Kubakrise 1962.
-die Apollo 13 (eine Raumfahrtmission des US-Apollo-Programms – Mannschaft: Kommandant James Arthur „Jim“ Lovell, Pilot „Jack“ Swigert, Pilot der Mondlandefähre war Fred Haise) wasserte am 17. April 1970 um 13:07 Uhr problemlos im Pazifik, wo die Crew von der USS Iwo Jima (LPH-2) aufgenommen wurde. Nach der Explosion eines Sauerstofftanks im Servicemodul der „Odyssey“, kurz nachdem der im Tank befindliche Ventilator in Betrieb genommen worden war, während des Fluges zum Mond (55 Stunden und 54 Minuten nach dem Start, über 300.000 Kilometer von der Erde entfernt) musste die geplante Mondlandung aufgegeben werden. Technische Improvisation war nötig, um die drei Besatzungsmitglieder in ihrem beschädigten Raumfahrzeug lebend zur Erde zurückzubringen. Dieser Apolloflug war der einzige, der vorzeitig abgebrochen werden musste.
Benjamin Franklin (ein US-Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann, als einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten beteiligte er sich am Entwurf der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und war einer ihrer Unterzeichner. Während der Amerikanischen Revolution vertrat er die Vereinigten Staaten als Diplomat in Frankreich und handelte sowohl den Allianzvertrag mit den Franzosen als auch den Frieden von Paris aus, der den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beendete. Als Delegierter der Philadelphia Convention beteiligte er sich an der Ausarbeitung der amerikanischen Verfassung) starb 1790 in Philadelphia/Pennsylvania.
-der US-Unternehmer J. P. Morgan wurde 1837 in Hartford/Connecticut geboren.
-US-Automobilhersteller Ford präsentierte 1964 den Mustang der ersten Generation auf technischer Basis des Ford Falcon als Coupé sowie als Cabriolet und schuf damit die nachmalig nach ihm benannte Klasse der Pony Cars.

 

-die „Gettysburg Address“ von US-Präsident Abraham Lincoln 1863 anlässlich der Einweihung des Soldatenfriedhofs auf dem Bürgerkriegsschlachtfeld von Gettysburg (US-Bundesstaat Pennsylvania) fasste darin das demokratische Selbstverständnis der Vereinigten Staaten zusammen. Die Rede gilt allgemein als rhetorisches Meisterwerk und ist Teil des historisch-kulturellen Erbes der USA
-der ägyptische ägyptische Staatspräsident Anwar as-Sadat besuchte 1977 als erstes arabisches Staatsoberhaupt Israel
-Ford stoppte 1959 die Produktion des unpopulären Ford Edsel
-der US-Jazzmusiker Tommy Dorsey wurde 1905 in Shenandoah/Pennsylvania geboren
-die US-Schauspielerin Jodie Foster wurde 1962 in Los Angeles/Kalifornien geboren