überspringe Navigation

Tag Archives: Edwards Air Force Base

 

 

 

 

Bilder vom 11. August 2017 – 13. August 2017 via Jack Fischer (USA/NASA), Randolph Bresnik  (USA/NASA), Paolo Nespoli (Italien/ESA) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos). Die Astronauten Jack Fischer, Randolph Bresnik, Paolo Nespoli und Sergei Rjasanski gehören zur ISS-Expedition 52.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Jack Fischer auf Twitter

Peggy Whitson auf Twitter

Paolo Nespoli auf Twitter

Randolph Bresnik auf Twitter

Sergei Rjasanski auf Twitter


“ I’m so proud to be a part of this international team -Expedition 52: Fyodor Yurchikhin, , , ,  “ /via Jack Fischer/NASA


Oahu, Hawaii. Another gorgeous place on our planet. I love the way the clouds dance around, over and on the beautiful island.“ /via Randolph Bresnik/NASA


“ The shadow of this thunderstorm over central India, visible even from 250 miles high. Had to be much taller than Everest, it was massive! “ /via Randolph Bresnik/NASA


“ A sunny Bay, the zoo and in the lower left corner… you can even see Little Italy!  “ /via Paolo Nespoli/ESA


“ Buongiorno ! // Good morning !  “ /via Paolo Nespoli/ESA


“ Edwards Air Force Base, where 40 years ago, the made its first free flight and the first Space Shuttle landed in 1981! “ /via Paolo Nespoli/ESA


“ Поймал город и «Гагаринский старт», откуда стартовал наш экипаж. // Took pictures of the city of Baikonur and Gagarin’s Start.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


“ Поймал город и «Гагаринский старт», откуда стартовал наш экипаж. // Took pictures of the city of Baikonur and Gagarin’s Start.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


“ Sorry for the long break folks, but I’m back now. Hope you like the new stuff that’s coming your way! “ /via Jack Fischer/NASA

 

 

 

Bilder vom 22. Juni 2017 – 16. Juli 2017 via Jack Fischer (USA/NASA) und Peggy Whitson  (USA/NASA). Die Astronauten Jack Fischer und Peggy Whitson gehören zur ISS-Expedition 52.

 

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Jack Fischer auf Twitter

Peggy Whitson auf Twitter


“ Monday its goodbye 11 after working through 6,000 lbs of science/cargo-can’t wait to see what breakthroughs those samples may hold! “ /via Jack Fischer/NASA


“ And there goes … Goodbye to our 1st return visitor since Atlantis in 2011–Come on back anytime, we’ll leave the lights on for you! “ /via Jack Fischer/NASA


“ Beautiful expanse of stars-but the “long” orange one is SpaceX-11 reentering! Congrats team for a successful splashdown & great mission! “ /via Jack Fischer/NASA


“ We sometimes have issues standing up straight, but we have no problems at all showing our American pride-Happy 4th!  “ /via Jack Fischer/NASA


“ Just an average morning in our awesome Space-Lab…Here’s our resident Space-Ninja sequencing DNA. Info at  “ /via Jack Fischer/NASA


“ Mount St. Helens—we even had ash in CO as a kid! I see a face outline where the mountain side used to be–wow, what scary power  “ /via Jack Fischer/NASA


“ Another great example of International Cooperation today on –launched 5 micro-satellites from 5 countries off the JAXA arm! “ /via Jack Fischer/NASA


: 16 June–Was able to help Fyodor w/docking of our newest visitor–Progress vehicle carrying cargo & fuel for our engines “ /via Jack Fischer/NASA


“ Some say it’s better to be lucky than good… well I sure am lucky to be up here with 2 space legends, & Fyodor Yurchickhin! “ /via Jack Fischer/NASA


“ Check out wrestling robots last week, looking at design & control elements to revolutionize automation.  “ /via Jack Fischer/NASA


“ How wicked cool that I got to work on an experiment from my old high school! Future is bright w/smart young folks like this engaged in STEM! “ /via Jack Fischer/NASA


“ Up here we have each other- – working together w/ the ground every day. Here’s my friend & cmdr Fyodor & I working on a spacesuit. “ /via Jack Fischer/NASA


“ One of my favorite things to do in my free time is watch the Aurora—it’s almost alive, as it slathers up the sky in awesome sauce😀 “ /via Jack Fischer/NASA


“ It’s amazing to watch how sun glint changes my view of water so quickly as we fly by (at 17,500mph)–brings a lake to life.  “ /via Jack Fischer/NASA


“ After a long week of rocking science, sometimes we curl up & watch a movie–bungee chairs are shockingly comfy! Have a great weekend y’all! “ /via Jack Fischer/NASA


“ Happy to my buddy ! It was a beautiful morning over Paris, so I hope y’all have a wonderful parade & celebration! “ /via Jack Fischer/NASA


“ One recent experiment (ROSA) looked at a new solar array that unfurled like a party horn on New Year’s, & it worked!  “ /via Jack Fischer/NASA


“ We decided to play w/lights & make our crew picture. Remember black light bowling & roller rinks in the 80’s? It’s like that…only in space. “ /via Jack Fischer/NASA


“ Fashion police, you have to grade us on a curve – we just love our country… a LOT!! Happy Birthday U.S.A.!  “ /via Peggy Whitson/NASA
 

 

 

 

CAoWwIuVAAAmduU
„A vivid borealis hat fades into a ghostly glow /(IT) Un‘ aurora boreale svanisce in un bagliore spettrale…“ /via Samantha Cristoforett/ESA

 

Bilder vom 21./22. März 2015 via Samantha Cristoforetti (Italien/ESA) und Terry Virts (USA/NASA).  Die Astronauten Samantha Cristoforetti und Terry Virts gehören zur ISS-Expedition 43.

 

Samantha Cristoforetti auf Facebook

Anton Schkaplerow auf Instagram

 

The Data2364-space Daily

CApsYJ_VIAA5ZGZ
“ .@fabfazio Ed ecco „l’armadio dei vestiti“ (e Columbus sullo sfondo). La busta contiene l’occorrente per 2 settimane “ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAp0G_GUkAAtsT6
„Stunning show of lightnings near Bangkok a few orbits ago! Spettacolo d ilampi vicino a Bangkok un paio d’orbite fa.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAp0HI6UgAAkhdK
„Stunning show of lightnings near Bangkok a few orbits ago! Spettacolo d ilampi vicino a Bangkok un paio d’orbite fa.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAp0HAvUcAEOwnM
„Stunning show of lightnings near Bangkok a few orbits ago! Spettacolo d ilampi vicino a Bangkok un paio d’orbite fa.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAp0HFfUgAA2740
„Stunning show of lightnings near Bangkok a few orbits ago! Spettacolo d ilampi vicino a Bangkok un paio d’orbite fa.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAqWvAOUsAA8KcO
„Hello from ! Wonder what story of rebirth earned you this mythical name. “ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAq3UaeU0AA7lpf
„Good night from . Buona notte dallo spazio.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

unnamed
„That’s what happens if you forget to seal your drink bag straw! /(IT) Quando non si sigilla la cannuccia… 🙂 “ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAtelSOU8AAkinX
from space… but what are all those white dots? “ /via Samantha Cristoforett/ESA

CAobY3kVEAAsv4z
„Madeira Island in the Atlantic, off the coast of .“ /via Terry Virts/NASA

CAo_HheUYAE5k8X
„As night deepens, reds and greens give way to blues which cameras can’t quite capture. are for the human eye“ /via Terry Virts/NASA

CApYPmrUcAAPYYH
„Some east coast pics! “ /via Terry Virts/NASA

CApYPmAU0AAsEcs
„Some east coast pics! “ /via Terry Virts/NASA

CAtjKrbUkAA4dZj
„Armstrong Flight Research Center. is home of many of the Space Shuttle landings.“ /via Terry Virts/NASA

B6ryD3LCYAAXKn9
„By the salt lakes, can you see Edwards Air Force Base? Many astros were trained here, including @AstroTerry !“/via Samantha Cristoforett/ESA

 

Bilder vom 5./6. Januar 2015 via Samantha Cristoforetti (Italien/ESA), Terry Virts(USA/NASA) und Anton Schkaplerow (Russland/Roskosmos)Die Astronauten Samantha Cristoforetti, Terry Virts und Anton Schkaplerow gehören zur ISS-Expedition 42.

 

NASA:Dragon Launch Aborted, Crew Continues Advanced Science

Samantha Cristoforetti auf Facebook

 

The Data2364-space Daily

B6u6bFECMAAF3gP
„On shores of Lake Ohrid, the town Ohrid in , one of the 1st founded in Europe. “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B6va_KGCMAEvld0
„Some serious air traffic over the Appalachian Mountains in the ! “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B6tBnXRCMAAJsdQ
„Congrats to Craig Biggio @Astros“ /via Terry Virts/NASA

B6tCV4dCUAE7AZ8
„Solar Arrays silhouetted by – this makes the look like a pretty cool spaceship!“ /via Terry Virts/NASA

B6tZfguCMAAmjD_
„Clear and Cold central Russia- с рождеством Россия и Москва“ /via Terry Virts/NASA

B6v56jOCIAADJ0Y
„Moonlit Earth and station with some stars in the night sky“ /via Terry Virts/NASA

B6v7TbqCEAEPNbG
„celebrating Russian Christmas with a video call to friends and family and an Orthodox choir in “ /via Terry Virts/NASA

B6rRUhECQAAsuaE
„General cleaning of the ISS before Christmas“ /via Anton Schkaplerow/Roskosmos

B6rWc9wIgAAL8-M
„Заснеженная в канун Рождества // Snowy before “ /via Anton Schkaplerow/Roskosmos

B6wK8daCYAAuTQj
„Люблю фотографировать родной Севастополь // I love to take pictures of native Sevastopol“ /via Anton Schkaplerow/Roskosmos

B6ry6WTIgAAypXf
„.@SpaceX replans launch, works science benefiting life on Earth & space… http://blogs.nasa.gov/spacestation/?p=500 “ /via @Space_Station/NASA

B2FWTuGCQAApMRe.jpg large
„Краски Земли Горы (Mount ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

 

Bilder via Oleg Artemjew (Russland/Roskosmos). Der Kosmonaut Oleg Artemjew gehörte zur ISS-Expedition 40.

 

 

The Data2364-space Daily

Oleg Artemjew auf Twitter

 

B2HrMLOCYAAbVE1.jpg large
„Розовые облака (The Pink Clouds ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2MqoMjCIAM8NID
в горах (Gigantic in ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2MqoWjCUAEdXvf
в горах (Gigantic in ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2UHeFiCcAEdKLt.jpg large
над северной ( over Northern ) „/via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2XE93jCEAAIRvG.jpg large
„Авиабаза Эдвардс ( Air Force Base ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2XFRR9CQAArltO.jpg large
„Высохшее озеро Розамунда на терр. авиабазы Эдвардс (Rosamond Lake near Edwards Air Force Base) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2hZEPTCMAEboQy.jpg large
„Вечерние ( ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2rsN_yCIAA67Gp.jpg large
Халл, Республика (Hull , Republic of ) http://www.artemjew.ru/2014/11/17/hull-island/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B2wzo_eIcAEz-dt.jpg large
„Города мира – (Cities of the World – ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B214BosCEAAZLFy.jpg large
, острова (Mount , ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

A_tFB-7CAAMfX2d.jpg large
„Mojave Desert and the lake beds of Edwards AFB where I attended test Pilot School, and where the Shuttle first landed.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Chris Hadfield (Kanada/CSA) auf Twitter (@Cmdr_Hadfield). Die Mojave-Wüste (ist eine Wüste im Westen Nordamerikas) ist zu sehen. Sie umfasst 35.000 Quadratkilometer auf dem Gebiet der USBundesstaaten Kalifornien, Utah, Nevada und Arizona. Die Wüste bildet ein typisches amerikanisches Wüstenbecken, das von den Tehachapi-Bergen, den San Gabriel Mountains und den San Bernardino Mountains begrenzt wird. Ihre westlichen Ränder sind sehr deutlich erkennbar, da sie aus den beiden größten kontinentalen Störungszonen Kaliforniens, der San-Andreas-Verwerfung und der Garlock-Störungszone bestehen. Sie grenzt im Norden an das Great Basin und im Süden an die Sonora-Wüste. Der Colorado River fließt durch den Osten, im Westen wird sie von der Sierra Nevada abgegrenzt, durch die sie auch entstand. Sie ist ein Teil der Basin and Range. Die Luftwaffenbasis Edwards Air Force Base der United States Air Force befindet sich nahe Lancaster in Kalifornien im Antelope Valley, das die Westspitze der Mojave-Wüste bildet. Mit ihren ausgedehnten Pisten auf dem ausgetrockneten See Rogers Dry Lake erlangte die Edwards Air Force Base durch die dort ausgeführten Testflüge verschiedener Flugzeugtypen und als Landeplatz des Space Shuttle weltweit Berühmtheit.

 

Chris Hadfield auf Google+

Chris Hadfield auf Facebook

 

(Quelle:Wikipedia)

STS-4 war die Bezeichnung für die vierte Mission und den vierten Flug der US-Raumfähre „Columbia“ der US-Raumfahrtbehörde NASA. Der Start erfolgte am 27. Juni 1982. Die Mannschaft: Kommandant Thomas Mattingly und Pilot Henry Hartsfield. STS-4 war der letzte Testflug des Space-Shuttle-Programms. Bei diesem letzten Erprobungsflug des Space Shuttles standen die abschließenden Tests der Raumfährensysteme auf dem Programm. Vor allem wurden das Verhalten bei thermischen Belastungen, das Lageregelungssystem und der Roboterarm (Canadarm) getestet. Während der umfangreichen Thermaltests wurde die „Columbia“ während der Mission immer wieder anders auf die Sonne ausgerichtet. Zunächst zeigte die Unterseite für anderthalb Tage in Richtung Sonne. Anschließend sollte die Mannschaft feststellen, ob die Nutzlastbuchttüren einwandfrei arbeiteten. Offensichtlich hatte das einseitige Aufwärmen zu Dehnungen der Struktur geführt, denn die Tore ließen sich zunächst nicht problemlos schließen. Beim nächsten Versuch konnten die zwei Tore am fünften Flugtag (1. Juli) verriegelt werden, nachdem sich die „Columbia“ zehn Stunden wie ein Grillspieß um die Längsachse gedreht hatte. Ein weiterer Test bestand darin, das Heck des Orbiters für insgesamt zweieinhalb Tage zur Sonne zeigen zu lassen. Außerdem wurde zum zweiten Mal mit dem Roboterarm des Orbiters ein Gerät ergriffen und aus dem Frachtraum gehoben: das kistenförmige IECM-Experiment (Induced Environment Contamination Monitor) flog bereits bei STS-3 mit, kam jedoch nicht zum Einsatz.
Einen Großteil der Nutzlastbucht nahm, neben der DFI-Palette (Development Flight Instrumentation) zur Messung des Orbiterzustands, die erste militärische Versuchsanordnung ein, die eine US-Raumfähre ins All beförderte. Die als geheim eingestufte Apparatur mit der Bezeichnung „DOD 82-1“ befand sich im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums an Bord. Die Nutzlast des Pentagons, die während des Fluges im Frachtraum der Columbia verankert blieb, bestand aus einem Infrarotteleskop, einem UV-Sensor und einem Sextanten. Auf diesem Flug wurde auch der erste aktive GAS-Behälter (GetAway Special) mit dem Shuttle befördert, der neun Experimente enthielt. Die Astronauten führten zudem medizinische Experimente an sich durch und trainierten das Anziehen der Raumanzüge für Außenbordeinsätze in zukünftigen Shuttle-Missionen.
Nach einer Woche endete die Mission am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA. Die „Columbia“ landete auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Wikipedia, Spacefacts.de)

 

 

 

 

Ich wollte nach dem Ende der Space Shuttle-Ära das Shuttle-Programm der NASA Revue passieren lassen. Weiter geht es dann mit der zweiten Mission einer US-Raumfähre (Bezeichnung STS-2) im November 1981. Es war der zweite Flug der „Columbia“. Durchgeführt wurde dieser Flug von Joseph Engle (Kommandant) und Richard Truly (Pilot). STS-2 war die letzte NASA-Mission, die vollständig aus Weltraumneulingen bestand. Dies war zuvor nur beim Mercury-Programm, bei Gemini 4, Gemini 7, Gemini 8 sowie bei Skylab 4 der Fall. Für spätere Shuttle-Flüge galt die Regel, daß der Kommandant einer Mission zuvor bereits als Pilot Weltraumerfahrung gesammelt haben musste. Die „Columbia“ startete am 12. November 1981 um 15:10:00 UTC vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida, sie landete am 14. November 1981 um 21:23:11 UTC auf der Edwards Air Force Base/Kalifornien. Der Aufstieg des Orbiters verlief ohne Probleme. Es gingen keine Kacheln des empfindlichen Hitzeschildes verloren und nur 12 wurden beschädigt.
Während STS-2-Mission wurde die erste größere wissenschaftliche Nutzlast an Bord des Shuttles transportiert. Dabei handelte es sich um die sogenannte OSTA-1 Nutzlast, eine vom NASA Office of Space and Terrestrial Applications entworfene Palette auf der fünf Erdbeobachtungsexperimente montiert waren. Kurz vor Ende des ersten Flugtags trat aber ein Problem auf, das den weiteren Verlauf der Mission stark beeinträchtigte. Eine der drei für die Wasseraufbereitung und Stromerzeugung notwendigen Brennstoffzellen fiel aus. Als zwei Stunden später dann die Leistung rapide abfiel, musste sie von den beiden Crewmitgliedern manuell abgeschaltet werden. Trotz des Problems aktivierte Truly das Remote Manipulator System (RMS)und die Experimente auf der OSTA-1 Palette. Die geplante Missionsdauer von fünf Tagen musste deswegen gekürzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org, Spacefacts.de)

Jetzt wo die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr Space Shuttle-Programm aus Kosten-und Sicherheitsgründen eingestellt hat und die Raumfähren „Discovery“, „Endeavour“ und „Atlantis“ als Ausstellungsstücke in Museen steckt, scheint es eine nette Idee zu sein, die 135 Shuttle-Missionen Revue passieren zu lassen. Los geht es dann mit der STS-1-Mission, dem Jungfernflug des Space Shuttle „Columbia“, dessen Start am 12. April 1981 stattfand. Es war der erste Weltraumeinsatz eines Space Shuttle und es war das erste Mal in der NASA-Geschichte, daß ein neues Raumfahrzeug ohne vorherige unbemannte Tests gestartet wurde. Abgesehen von Schäden am Hitzeschild verlief der erste Flug eines Space Shuttles reibungslos. Der erste Shuttle-Flug wurde von Kommandant John Young und dem Piloten Robert Crippen durchgeführt.
Das Hauptziel des Fluges war die Überprüfung der gesamten Flugsysteme. Diesen Test bestand die „Columbia“ hervorragend. Im Gegensatz zu vorhergehenden bemannten Raumfahrtprojekten wie „Mercury“, „Gemini“ und „Apollo“, bei denen mindestens ein unbemannter Testflug durchgeführt wurde, hat man beim Space Shuttle darauf verzichtet. Zwar wurden viele Systeme zuvor einzeln überprüft, aber es gab keinen Flug, bei dem das Zusammenspiel aller Systeme getestet wurde. So stellte dieser erste SpaceShuttle-Flug ein Novum in der bemannten Raumfahrt dar und bedeutete gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Die einzige Nutzlast der Mission war ein Flugüberwachungssystem Development Flight Instrumentation (DFI), bestehend aus Sensoren und Messinstrumenten, um Daten über alle entscheidenden Flugabschnitte aufzuzeichnen. Zwei Tage, sechs Stunden und einundzwanzig Minuten dauerte der erste Flug. 36 Mal umrundeten Orbiter und Crew dabei die Erde, bis sie nach 1,7 Millionen Kilometern im All wieder auf der Landebahn der Edwards Air Force Base aufsetzten. Die Nasa-Planer hatten diesen ausgetrockneten Salzsee im Norden von Los Angeles gewählt, weil die Raumfähre hier einen besonders langen Auslauf hat.
Die NASA bezeichnet STS-1 noch heute als den „kühnsten Testflug der Geschichte“ (“the boldest test flight in history”).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org, Spiegel Online)