überspringe Navigation

Tag Archives: David Wark Griffith

-Begräbnisfeierlichkeiten für den am 7. Februar 1999 verstorbenen Hussein I. (von 1952 bis 1999 König von Jordanien) 1999. Die Bedeutung Husseins und die Anerkennung für seine langjährigen Bemühungen um Frieden im Nahen Osten wurden durch die Anwesenheit von 17 regierenden Staatschefs, Vertretern verschiedener Monarchien und früherer politischer Verhandlungspartner, darunter die ehemaligen US-Präsidenten Gerald Ford, Jimmy Carter und George H. W. Bush, bei den Begräbnisfeierlichkeiten unterstrichen.
-Premiere des US-Historienfilms „Die Geburt einer Nation“ („The Birth of a Nation“/Regie David Wark Griffith) 1915 in Los Angeles im Clune’s Auditorium. Der dreistündige Historienfilm war das finanziell erfolgreichste Werk der Stummfilmzeit. Er wird einerseits für seine zahlreichen filmtechnischen Innovationen gerühmt, andererseits wegen seines rassistischen Inhalts seit seiner Premiere kritisiert.
-in Orangeburg/South Carolina starben 1968 die drei Studenten Samuel Hammond Jr., Delano B. Middleton und durch die Schüsse der Polizei, als sie gegen die Rassentrennung auf der örtlichen Bowlingbahn protestierten („Orangeburg Massaker“).
-Gründung der USA-Pfadfinderorganisation Boy Scouts of America 1910 durch den US-Unternehmer William D. Boyce gemeinsam mit weiteren Geschäftsleuten und an der Jugendarbeit interessierten Personen.
-der US-Schauspieler James Dean wurde 1931 in Marion/Indiana geboren.

 

 

Charles Chaplin ((geboren am 16. April 1889 in London/England, gestorben am 25. Dezember 1977 in Vevey/Schweiz) war Komiker, Regisseur, Komponist und Produzent und für viele Menschen (inklusive mir) wohl der größte Stummfilm-Schauspieler aller Zeiten.
Charles Chaplin begann seine Karriere als Kind bei Auftritten in der Music Hall. Als Komiker feierte Chaplin bald große Erfolge in frühen Stummfilmkomödien Hollywoods. Als beliebtester Stummfilmkomiker seiner Zeit erarbeitete er sich künstlerische und finanzielle Unabhängigkeit. 1919 gründete er zusammen mit Mary Pickford, Douglas Fairbanks senior und David Wark Griffith die Filmgesellschaft United Artists. Des Kommunismus verdächtigt, wurde ihm 1952 nach einem Auslandsaufenthalt die Rückkehr in die USA verweigert. Er setzte in Europa seine Arbeit als Schauspieler und Regisseur fort. 1972 nahm er einen Ehrenoscar für sein Lebenswerk entgegen. Fünf Jahre später starb er mit 88 Jahren in seinem Schweizer Wohnort.
Chaplins bekannteste Rolle ist „Der Vagabund“ („The Tramp“/1916). Das American Film Institute wählte Chaplin auf Platz 10 der größten amerikanischen Filmlegenden aller Zeiten.
Weitere große Film von Charles Chaplin sind:

„Der Einwanderer“ („The Immigrant“/1917)
„Der Vagabund und das Kind“ („The Kid“/1921)
„Goldrausch“ („The Gold Rush“/1925)
„Lichter der Großstadt“ („City Lights“/1931)
„Moderne Zeiten“ („Modern Times“/1936)
„Der große Diktator“ („The Great Dictator“/1940)
„Rampenlicht“ („Limelight“1952)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org)