überspringe Navigation

Tag Archives: Dammam


“ Good night from . Bahrain and Dammam.“ /via Randolph Bresnik/NASA

 

 

 

Bilder vom 30. November 2017 – 2. Dezember 2017 via Randolph Bresnik  (USA/NASA), Mark Thomas Vande Hei (USA/NASA), Paolo Nespoli (Italien/ESA) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos). Die Astronauten  Randolph Bresnik, Mark Thomas Vande Hei, Paolo Nespoli und Sergei Rjasanski gehören zur ISS-Expedition 53.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Paolo Nespoli auf Twitter

Randolph Bresnik auf Twitter

Sergei Rjasanski auf Twitter

Mark Thomas Vande Hei auf Twitter

Joseph M. Acaba auf Twitter


“ Good morning from . Dublin Ireland “ /via Randolph Bresnik/NASA


“ Good night from . Istanbul Turkey“ /via Randolph Bresnik/NASA


“ Our chances of getting lucky and succeeding are increased by trying. Caught this lightning over the Atlantic!“ /via Mark Thomas Vande Hei/NASA


“ Flying over a sea of clouds some time ago… that’s why we didn’t see you waving😉 “ /via Paolo Nespoli/ESA


“ 3 missions, 300 days in total as an extra-terrestrial human. Not even 1000 days would be enough to fully enjoy this view! “ /via Paolo Nespoli/ESA


“ South Islands are a collection of bleak and remote islands in the South Atlantic Ocean. Most of the islands, rising steeply from the sea, are rugged and mountainous. At higher elevations the islands are permanently covered with ice and snow.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


(Alltag: Frauen in Saudi-Arabien müssen mit dem Taxi fahren, wollen sie ohne ihre Männer unterwegs sein.Foto:„AP“)

(Quellen:n-tv.de, Spiegel Online, Stern.de)
Der „Arabische Frühling“ hat Saudi-Arabien bis jetzt noch nicht richtig erfasst. Aber am Freitag gab es dort so etwas wie ein zartes Pflänzlein. Dutzende Frauen beteiligten sich am „Tag des Autofahrens“ in Saudi-Arabien und setzten sich trotz eines Verbots hinter das Steuer.   Das Autofahren von Frauen ist hier bei uns ja selbstverständlich, aber in Saudi-Arabien ist es verboten. Genauer gesagt gibt es in dem Land kein Gesetz, daß Frauen das Fahren verbietet, aber nur eine als Fahrverbot interpretierte Fatwa, ein islamisches Rechtsgutachten. Frauen müssen sich entweder von den Männern aus ihrer Familie fahren lassen oder Chauffeure engagieren. Frauenrechtlerinnen in Saudi-Arabien hatten den 17. Juni zum „Tag des Autofahrens“ erklärt. Sie hatten Frauen aufgerufen, sich trotz des geltenden Frauenfahrverbotes ans Steuer eines Autos zu setzen und durch die Innenstadt von Riad zu fahren. Die Bewegung „Women2Drive“ will die Kampagne so lange fortsetzen, bis ein königliches Dekret den Frauen ausdrücklich erlaubt, sich selbst ans Steuer zu setzen.  Der König Abdullah ibn Abd al-Asis Al Saʿud selber unterstützt angeblich die Aufhebung des Fahrverbotes, macht diese jedoch von der Zustimmung der Allgemeinheit abhängig. Gestern
fuhren laut Augenzeugenberichten in der östlichen Hafenstadt Dammam
mehrere Frauen in Begleitung von Verwandten die Uferstraße entlang und auch in der Hauptstadt Riad, sowie auf der Schnellstraße zwischen Dschidda und Riad, waren nach Angaben von Aktivisten mehrere Autofahrerinnen unterwegs. Diese seien weder von der Polizei noch von der Religionspolizei belästigt worden.
Als Mann wünsche ich den Frauen in Saudi-Arabien mehr Gleichberechtigung. Und als Mann schäme ich mich, daß es auf dieser Welt Staaten gibt, in denen Frauen unterdrückt werden und keine Rechte haben.