überspringe Navigation

Tag Archives: Bundeskanzlerin

Die Nachricht ist wohl eingeschlagen wie eine Bombe : unser von der Bevölkerung sehr geschätzter Bundeskasper Bundespräsident Christian Wulff (CDU) hat seinen Krieg gegen die „Bild“-Zeitung verloren und sich über den Rubikon zurückgezogen hat heute morgen seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärt. Meinen Glückwunsch an die „Bild“Zeitung zum totalen Sieg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Tagesschau.de)

Wegen der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika bittet die Hilfsorganisation CARE weltweit um 17,5 Millionen Euro (25 Millionen US-Dollar) Spenden, um die Menschen in den betroffenen Regionen mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen. Insgesamt benötigen laut CARE mehr als zehn Millionen Menschen in Kenia, Äthiopien, Somalia und Dschibuti humanitäre Hilfe. Im kenianischen Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, kommen inzwischen jeden Tag rund 1.500 weitere Menschen an, die verzweifelt Wasser, Nahrung und Unterkunft suchen. CARE plant, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia zu helfen.
Deutschland spendet eine Million Euro für Dadaab. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Kenias Staatspräsident Mwai Kibaki in Nairobi mit. Dadaab war einst für 90.000 Menschen gebaut worden. Inzwischen leben dort rund 380.000 Flüchtlinge. Die meisten kommen aus Somalia.

 

 

 

 

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

(Quellen:n-tv.de, Stern.de, CARE,.de)

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de)
Nach der Zustimmung des griechischen Parlaments zum umstrittenen Sparpaket gestern hat das Parlament in Athen auch den Einzelmaßnahmen zur Umsetzung des Pakets zugestimmt. Damit ist der Bankrott des Landes erst einmal abgewendet. Nun ist der Weg für weitere internationale Miliardenhilfen frei. Als Reaktion auf die Zustimmung des Parlaments zum Sparpaket, kam es in der griechischen Hauptstadt Athen zu Krawallen, die bis in die Nacht hinein andauerten. Rund um den Syntagma-Platz im Stadtzentrum lieferten sich Hunderte Vermummte
Straßenschlachten mit der Polizei, die erneut Tränengas einsetzte. Die Randalierer zündeten Straßenbarrikaden an und warfen Brandflaschen auf Gebäude. Das Gesundheitsministerium sprach von 150 Verletzten, die griechische Zeitung Kathimerini nannte 500 Verletzte. Nach Angaben des griechischen Rundfunks wurden Dutzende Menschen festgenommen.
Ich kann die Wut der Griechen verstehen. Durch die Sparmaßnahmen werden die Menschen ausgepreßt wie eine Zitrone. Ich habe von Wirtschaft null Ahnung, aber ich sehe, daß dieses Spielgeld Euro ein Riesenfehler ist. Der Euro zieht uns in einen tiefen Abgrund.

 

 

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

Vodpod videos no longer available.

(Quelle:Tagesschau.de)
Nein, heute ist nicht der 1. April, sondern der 1. März 2011 und der jetzt Ex-Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist wegen der Plagiatsaffäre von allen politischen Ämtern zurückgetreten.

„Das ist der schmerzlichste Schritt meines Lebens.“ Er wolle damit „politischen Schaden“ abwenden, sagte zu Guttenberg in Berlin. Er erklärte, er könne es nicht mehr verantworten, daß die Plagiatsaffäre auf dem Rücken der Bundeswehrsoldaten ausgetragen werde. Er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über seinen Schritt informiert, sagte zu Guttenberg. Daß er nicht schon früher zurücktrat, begründete er damit, daß er zuerst die vorletzte Woche in Afghanistan getöteten Bundeswehrsoldaten in Würde habe zu Grabe tragen wollen. Mit anderen Worten: er mißbraucht jetzt die toten Soldaten als Erklärung für seine Rücktrittsweigerung. Da die Kanzlerin so beharrlich an zu Guttenberg bis jetzt festgehalten hatte, müßte sie eigentlich auch zurücktreten.

 

 

(Quelle:Tagesschau.de)
Nach 18 Tagen Massendemonstrationen hat die ägyptische Demokratie-Bewegung ihr Ziel erreicht: Präsident Husni Mubarak ist nach fast 30 Jahren im Amt zurückgetreten. Er übergab die Macht mit sofortiger Wirkung an den Militärrat unter Verteidigungsminister Mohamed Hussein Tantawi. Mubarak, der sich in seiner Ferienvilla im ägyptischen Badeort Scharm El-Scheich aufhalten soll, ließ seinen Entschluß durch Vizepräsident Omar Suleiman verkünden. Der Militärrat bestätigte am Abend in einer Erklärung im Staatsfernsehen die Übernahme der Macht. Hunderttausende Demonstranten haben auf dem Tahrir-Platz im Zentrum der Hauptstadt Kairo mit Jubel auf Mubaraks Rücktritt reagiert. Der Friedensnobelpreisträger und Oppositionspolitiker Mohammed el-Baradei erklärte: „Das Land ist nach Jahrzehnten der Unterdrückung befreit.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte den Schritt Mubaraks. Sie wünsche den Ägyptern eine Gesellschaft „ohne Korruption, Zensur, Verhaftung und Folter.“ Nun müsse es freie Wahlen geben. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sagte, die EU sei bereit, Ägypten auf dem Weg zur Demokratie zu helfen.

 

 

An dieser Stelle möchte ich meinen vor dem ägyptischen Volk zum Ausdruck bringen. Die Ägypter sind jetzt sicher Vorbild für die Menschen im Nahen Osten, die sich auch nach Freiheit sehnen.

 


(Quelle:Tagesschau.de)
Nach Medienberichten ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Blitzbesuch nach Afghanistan gereist.Sie landete im nordafghanischen Kundus,wo sie unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen das Feldlager der Bundeswehr besucht. Begleitet wird die Kanzlerin von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und dem Generalinspekteur der Bundeswehr,Volker Wieker.Nach 2007 und 2009 ist dies Merkels dritter Besuch in Afghanistan.Zum Auftakt ihres Besuches ging die Kanzlerin zum Ehrenhain im deutschen Feldlager in Kundus.Anschließend sagte sie vor mehreren hundert Soldaten:“Wir haben hier nicht nur kriegsähnliche Zustände,sondern Sie sind in Kämpfe verwickelt,wie man sie im Krieg hat.“ Dies sei „für uns eine völlig neue Erfahrung.Wir haben das sonst von unseren Eltern gehört im Zweiten Weltkrieg.“ Das sei aber eine andere Situation gewesen, weil Deutschland damals Angreifer war.“Der Grund,warum ich auch hier bin,ist,Ihnen Dankeschön zu sagen“,betonte Merkel.“Wir wissen, daß das eine extrem gefährliche Sache ist und sich viele noch lange nach dem Einsatz damit rumplagen,was sie hier erlebt haben.“ Das militärische Engagement am Hindukusch diene auch der Sicherheit Deutschlands.“ Ohne Sie könnten wir nicht so sicher leben,und das müssen wir den Menschen auch sagen“.Zur ablehnenden Haltung vieler Bundesbürger zum Einsatz sagte die Kanzlerin:“Die Bevölkerung sieht diesen Einsatz zum Teil skeptisch,und trotzdem ist sie stolz auf Sie.“

Ich nehme mal an,den Soldaten wäre ein weiterer Blitzbesuch von zu
Guttenbergs Gattin lieber gewesen als die Visite von Teflon-Angie. Das Problem bei den Afghanistan-Besuchen unserer Polit-Prominenz ist,daß die immer wieder nach Deutschland zurückkehren und nicht dort bleiben. Was mögen die Taliban wohl über Deutschland denken,wenn sie Merkel und Co.sehen?