überspringe Navigation

Tag Archives: Beltway Sniper Attacks

-1962: durch eine Fernsehansprache des US-Präsidenten John F. Kennedy wurde die Kubakrise zwischen den USA und der Sowjetunion im Kalten Krieg öffentlich. In seiner Fernsehansprache informierte Kennedy die Weltöffentlichkeit über die sowjetischen Raketen auf Kuba und verkündete den Beginn der Seeblockade für den 24. Oktober. Er forderte den sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow zum Abzug der Raketen aus Kuba auf und drohte für den Angriffsfall mit einem atomaren Gegenschlag. Ab diesem Zeitpunkt war die Kubakrise öffentlich. Die Kubakrise entwickelte sich aus der Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba. Mit der Kubakrise erreichte der Kalte Krieg eine neue Qualität. Es ist davon auszugehen, daß die beiden Supermächte während des Kuba-Konflikts einer direkten militärischen Konfrontation am nächsten kamen. Erstmals wurden die ungeheuren Gefahren eines möglichen Atomkrieges einer breiten Öffentlichkeit bewusst.
-1979: Mohammad Reza Pahlavi (war vom 17. September 1941 bis zum Sturz durch die Islamische Revolution am 11. Februar 1979 Schah Schahinschah von Persien/Iran) wurde erlaubt, sich in New York City im Weill Cornell Medical Center des New York Hospital behandeln zu lassen.
-1934: Pretty Boy Floyd (war ein US-Krimineller und wurde durch eine Reihe aufsehenerregender Banküberfälle und Morde in den 1930er Jahren bekannt) wurde in der Nähe von East Liverpool/Ohio von einem Einsatzkommando unter Führung des FBI-Agenten Melvin Purvis erschossen.
-2002: der 35-jährige Conrad Johnson, das letzte Opfer der Beltway Sniper Attacks, wurde auf den Stufen seines Busses in Aspen Hill/Maryland erschossen. Die Beltway Sniper Attacks waren eine Reihe von Angriffen auf die Zivilbevölkerung durch zwei Heckenschützen im Oktober 2002, betroffen war das Gebiet um Washington, D.C. und die Interstate 95 in Virginia. Die beiden Täter, der 41-jährige John Allen Muhammad und der 17-jährige Lee Boyd Malvo, die Ende Oktober 2002 festgenommen werden konnten, hatten mittels eines mit einer Zieleinrichtung ausgestatteten halbautomatischen Sturmgewehrs auf Passanten geschossen. Mindestens zehn Menschen wurden getötet und drei schwer verletzt, drei weitere Morde konnten den Tätern allerdings nicht nachgewiesen werden. Die Täter traten mehrmals telefonisch oder schriftlich über Notizen am Tatort mit den Behörden in Kontakt. Über das Motiv der Taten gibt es dennoch widersprüchliche Aussagen, darunter Terrorismus, die Erpressung von 10 Millionen Dollar sowie die Verschleierung des geplanten Mordes an der Ehefrau eines der beiden Täter.
-1973: der spanische Cellist, Komponist und Dirigent Pau Casals starb in San Juan de Puerto Rico.