überspringe Navigation

Tag Archives: As-Sawija

In Libyen gibt es dramatische Entwicklungen was diesen verbrecherischen Angriffs-Krieg der NATO im Bündnis mit diesen obskuren Rebellen angeht. Nach blutigen Gefechten in der Hauptstadt Tripolis soll Staatschef Muammar al-Gaddafi angeblich Richtung Algerien geflohen sein. Bestätigt konnte diese Meldung aber offenbar nicht werden. Teile von Tripolis sollen bereits unter der Kontrolle der Rebellen sein. Dabei sollen sie unter anderem den Gebäudekomplex von Gaddafi belagern. In mehreren Stadtteilen kam es zu Gefechten und Explosionen. Heftig umkämpft ist die Luftwaffenbasis Mitaga in Tripolis, die in der Hand von Gaddafis Soldaten ist. Die NATO bombardierte erneut Ziele in Tripolis. Ein Vertreter des Nationalen Übergangsrats sagte, „die Stunde Null hat begonnen“. Laut dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira haben die Aufständischen Dutzende von Gaddafis Soldaten festgenommen, 123 Rebellen sollen getötet worden sein.
Regierungssprecher Mussa Ibrahim bestätigte die Zusammenstöße in der Hauptstadt. Sie seien jedoch nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle gebracht worden. „Tripolis ist friedlich und vollständig unter Kontrolle der Armee“, sagte er laut Al-Dschasira gegen Mitternacht (Ortszeit).
Gaddafi bezeichnete die Rebellen in einer Audiobotschaft als „Verräter“ und „Ratten“ und beschuldigte sie, Libyen zerstören zu wollen. In der von Al-Dschasira übersetzten Ansprache nannte Gaddafi die Vorgänge in Libyen eine Tragödie. Er bezichtigte europäische länder hinter dem libyschen Öl her zu sein. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy „will unser Öl“, sagte Gaddafi.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de)


(Foto:Aufständischer in As-Sawija)

(Quelle:Tagesschau.de)
sieht die Lage in Libyen so aus: in der Hauptstadt Tripolis soll es nach Zeugenberichten am frühen Sonntagmorgen heftige Schiessereien gegeben haben. Das meldet die Nachrichtenagentur „Reuters“. Dabei sei unklar, wer die Schüsse abfeuerte und warum dies geschah. Auch Sirenen seien zu hören gewesen. Im westlibyschen As-Sawija blieb es in der Nacht nach den heftigen Gefechten am Samstag zwischen Aufständischen und Regierungstruppen ruhig. Gaddafi-Truppen starteten dort gestern einen Angriff mit Mörserbeschuss und Maschinengewehren. Panzer hätten Häuser und eine Moschee mit Hunderten Menschen beschossen. In der Stadt wüteten mehrere Brände und laut Augenzeugenberichten eröffneten Scharfschützen das Feuer auf jeden, der auf die Straße ging. Es sollen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen sein, unter ihnen auch Zivilisten. Der Ölhafen Ras Lanuf soll von Aufständischen erobert worden sein.

Nach Angaben der libyschen Menschenrechtsliga am Mittwoch, seien 6000 Menschen bei der Unterdrückung des Aufstands getötet worden.

(Quelle:Tagesschau.de)
In Libyen ist es gestern nach den Freitagsgebeten wieder zu schweren Zusammenstößen zwischen Aufständischen und Anhängern des Staatschefs Muammar al-Gaddafi gekommen. In der etwa 50 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tripolis gelegenen Hafenstadt As-Sawija sollen bei einem Angriff von Regierungstruppen auf die Regimegegner laut dem arabischen Fernsehsender „Al-Arabija“ mindestens 13 Menschen getötet worden sein, der Sender „Al Dschasira“ berichtet von mindestens 50 Toten und mehr als 300 Verletzten. As-Sawija war auch in den vergangenen Tagen Ziel von Angriffen. Heftig umkämpft war auch der Ölhafen Ras Lanuf, südöstlich von Tripolis, der angeblich noch immer unter der Kontrolle von Regierungstruppen steht und der Ölhafen Brega, auch südöstlich von Tripolis, den Gaddafi-Truppen wieder unter ihre Kontrolle bekommen wollten. Diese hätten, wie ein Arzt in Bengasi sagte, auch Panzer und Hubschrauber eingesetzt. In der benachbarten Stadt Adschdabiya hätten sie aus der Luft ein Munitionsdepot und einen Versammlungsort von Aufständischen bombardiert. 18 Menschen seien getötet worden. Auch bei Misrata, 200 Kilometer östlich der Hauptstadt, wurde gekämpft. In Tripolis selber prügelten gestern Tausende Gegner und Anhänger des Revolutionsführers aufeinander ein. Gaddafi-Milizen schossen laut Augenzeugenberichten in die Luft, um die Menge auseinanderzutreiben. Ein anderer Demonstrationszug wurde von Panzern umstellt. Nach Angaben von Nachrichtenagenturen soll auch Tränengas gegen die Regimegegner eingesetzt worden sein.
Wie Medien berichten, haben sich inzwischen die Sicherheitschefs der Städte Misrata, Sabha, Adschdabiya, Bengasi und Tripolis den Aufständischen angeschlossen. Auch mehrere hochrangige Offiziere des Militärgeheimdienstes, der Luftwaffe und verschiedener Polizei-Spezialeinheiten wechselten auf die Seite der Aufständischen.
Soweit die Fakten zu dem Bürgerkrieg (anders kann man das ja gar nicht mehr nennen) , der sich in Libyen abspielt. Nicht nur, daß Gaddafi fröhlich seinem Volk den Krieg erklärt hat und wir im Westen zusehen, nein, wir feiern auch fröhlich Karneval, während dort Menschen im Kampf um ihre Freiheit gegen einen Diktator verrecken oder fliehen müssen. Ein Diktator, der vom Westen unterstützt wurde und der vom Westen den geleckt bekam. Es fehlt nur noch, daß die Narren fragen, ob wir die Flüchtlinge aus Libyen reinlassen sollen. Ich finde das ekelhaft und zynisch. Schande über den Westen/Europa.