überspringe Navigation

Tag Archives: Arjen van der Wel

hs-2013-48-a-full_jpg
via NASA/ESA/Arjen van der Wel

 

Dieses Bild des NASA-HubbleWeltraumteleskops zeigt die am weitesten entfernte Gravitationslinse, die bisher entdeckt wurde. Das Leuchten in der Mitte des Bildes ist der zentrale Bereich einer normalen Galaxie. Durch Zufall ist sie exakt ausgerichtet mit einer sehr viel entfernteren, jüngeren, sternformenden Galaxie. Das Licht des weiter entfernten Objekts ist um das nähere Objekt durch die starke Anziehungskraft der näheren Galaxie gebogen und bildet einen Ring aus mehreren Bildern.  Das Phänomen wurde zuerst von Albert Einstein in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt und ist eine praktische Methode zur Messung der Masse (einschließlich der Masse der mysteriösen Dunklen Materie). „Die Entdeckung war völlig zufällig“, erklärte Arjen van der Wel vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. „Ich überprüfte Beobachtungen von einem früheren Projekt, als ich eine Galaxie bemerkte, die ausgesprochen seltsam war. Sie sah aus wie eine extrem junge Galaxie, aber sie schien in einem viel größeren Abstand als erwartet zu sein. Es sollte nicht einmal Bestandteil unseres Beobachtungs-Programms sein. “  Die Ausrichtung zwischen Objekt J1000+0221 und dem Objekt dahinter ist so perfekt, daß man Ringe aus Licht auf dem Bild sehen kann. Wissenschaftler glaubten bisher, daß diese Art von Linse sehr selten sind.  Dies lässt zwei Möglichkeiten: daß das Astronomie-Team Glück hatte, oder es gibt viel mehr junge Galaxien als bisher angenommen. „Gravitationslinsen sind das Ergebnis einer Zufalls-Ausrichtung. In diesem Fall ist die Ausrichtung sehr präzise“, gab eine Pressemitteilung über die Entdeckung an. „Erschwerend kommt hinzu, daß das vergrößerte Objekt eine StarburstZwerggalaxie ist: eine vergleichsweise leichte Galaxie … aber extrem jung (etwa 10-40 Millionen Jahre alt) und neue Sterne in enormem Tempo produzierend. Die Chancen, daß eine solche eigentümliche Galaxie durch Schwerkraft vergrößert  würde, ist sehr klein. Doch dies ist die zweite Starburst-Zwerggalaxie, die vergrößert gefunden wurde. “ „Das war eine seltsame und interessante Entdeckung“, fügte van der Wel hinzu. „Es war ein glücklicher Zufall, aber es hat das Potential, ein neues Kapitel in unserer Beschreibung der Galaxienentwicklung im frühen Universum zu starten.“

 

 

Most Distant Gravitational Lens J1000+0221

Universetoday.com:Here’s A Nine-Billion-Year Old Gravitational Lens In Space