überspringe Navigation

Tag Archives: Anschlag

-1983: Anschlag auf einen US-Stützpunkt in der libanesischen Hauptstadt Beirut ereignete sich während des Libanesischen Bürgerkrieges – dabei wurden 241 US-Marines, 58 französische Fallschirmjäger und und 6 Zivilisten getötet. Der Anschlag hatte den Abzug der internationalen Friedenstruppen aus dem Libanon zur Folge. Sie waren seit dem Libanonkrieg 1982 dort stationiert gewesen. Zwei sprengstoffbeladene LKW, gesteuert von Selbstmordattentätern, zerstörten Gebäude, in denen Soldaten des US Marine Corps beziehungsweise französische Fallschirmjäger der Multinationalen Streitkräfte im Libanon untergebracht waren.
-1956: Beginn des Volksaufstands in Ungarn mit einer friedlichen Großdemonstration der Studenten der Universitäten in Budapest, die demokratische Veränderungen forderte. Die Regierung ließ am Abend in die rapide wachsende Menge schießen, daraufhin brach der bewaffnete Kampf aus. Die ungarische Armee stand unter der Leitung von Pál Maléter auf der Seite der Aufständischen. Binnen weniger Tage wurde die Einparteidiktatur durch Pluralismus und eine Mehrparteienregierung unter der Leitung von Imre Nagy abgelöst. Ungarn trat aus dem Warschauer Pakt aus, erklärte seine Neutralität und rief die Sowjetarmee zum Verlassen des Landes auf. Der Freiheitskampf endete mit der Invasion der durch Einmarsch verstärkten übermächtigen Sowjetarmee ab 4. November 1956.
-1973: US-Präsident Richard Nixon erklärte sich während der “Watergate-Affäre” bereit, im Weißen Haus aufgenommene Tonbänder herauszugeben, die zur Aufklärung der Affäre hätten beitragen können.
-2006: Jeffrey Skilling (ist der ehemalige Vorstandsvorsitzende des US-Unternehmens Enron und leitete das Unternehmen von Februar bis August 2001) wurde zu 24 Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Enron verursachte im Jahr 2001 aufgrund fortgesetzter Bilanzfälschungen einen der größten Unternehmensskandale, welche die US-Wirtschaft bislang erlebte. Skilling stellte sich am 19. Februar 2004 der amerikanischen Bundesbehörde FBI im Zusammenhang mit den gegen ihn und seinen Vorgänger an der Spitze des Konzerns, Kenneth Lay, erhobenen Betrugsvorwürfen. In dem folgenden Prozess wurde Skilling im Mai 2006 von der Jury in 19 von 28 gegen ihn erhobenen Anklagepunkten schuldig gesprochen.
-1925: der US-Moderator Johnny Carson („The Tonight Show“ wurde in Corning/Iowa geboren.

 

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
In Nordafghanistan ist heute ein weiterer Bundeswehrsoldat bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden, außerdem wurden zwei deutsche Soldaten schwer und drei leicht verletzt. Die Taliban haben sich zu dem Anschlag bekannt. Der Anschlag auf die Patrouille ereignete sich um 09.54 Uhr Ortszeit ( 07.24 Uhr MESZ). Bei diesem Anschlag mit einem selbstgebauten Sprengsatz in der Provinz Baglan , die im Süden an die Provinz Kunduz grenzt, wurde laut Bundeswehr ein „Marder“-Schützenpanzer angegriffen. Die Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern in die Bundeswehrfeldlager Kunduz und Mazār-i Scharif transportiert.
Die schockierten Reaktionen unserer Politiker auf diesen Anschlag sind soviel Wert wie ein Sack Reis, der in China umfällt.  Ich hoffe, daß unsere Politiker für diesen unsinnigen Krieg zur Verantwortung gezogen werden.

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Gestern ist im Norden von Afghanistan bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Bundeswehr-Patrouille leider schon wieder ein deutscher Soldat getötet worden, ein weiterer Bundeswehrsoldat und ein afghanischer Übersetzer wurden verletzt. Die Bundeswehr-Patrouille war nordwestlich von Kunduz im Distrikt Char Darah unterwegs, als ein Sprengsatz am Straßenrand detoniert sei, erklärte der regionale Polizeichef. Der Anschlag habe drei gepanzerte Bundeswehrfahrzeuge getroffen. Man gehe davon aus, daß es zwei Sprengkörper gegeben habe, so Generalinspekteur Volker Wieker. Die Politiker unserer Bundesregierung und der Opposition verurteilten den Angriff. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, daß der „feige, anonyme Anschlag“ an der Strategie der Bundeswehr in Afghanistan nichts ändern werde. „Wir machen Fortschritte in Afghanistan. Wir haben die richtige Strategie, und diese Strategie werden wir auch weiter durchsetzen.“
Seit Beginn des Afghanistan-Einsatzes 2001 kamen 48 deutsche Soldaten ums Leben. 30 davon starben im Gefecht oder bei Anschlägen. Dieser tote Soldat ist dann Nummer 49. Schlimm daß diese Meldung bei der Tagesschau gestern um 20:00 Uhr nur eine Randnotiz war-an siebter Stelle nach Dünnsch…s und Vulkanasche.

Vodpod videos no longer available.

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
-das wurde gestern (mal wieder) bewiesen, als im marokkanischen Marrakesch bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag auf das Kaffeehaus „Argana“ am mittelalterlichen Marktplatz Djemaa el Fna mindestens 16 Menschen getötet und 23 weitere verletzt wurden. Laut Medienberichten sind unter den Toten 11 Ausländer, darunter sechs Franzosen und eine Niederländerin. Die Explosion ereignete sich zur Mittagszeit, als das Cafe besonders gut besucht war. Der Djemaa el Fna-Platz zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist mit seinen Gauklern und Händlern die wichtigste Sehenswürdigkeit in Marrakesch. Der UN-Sicherheitsrat hat das Attentat scharf verurteilt. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zeigte sich „entsetzt“ von dem Anschlag. In Sicherheitskreisen wird das Terrornetzwerk Al-Qaida als Urheber vermutet.

Vodpod videos no longer available.


Das Thema Terrorismus lässt uns hierzulande gar nicht mehr los.Jetzt ist sogar die Berliner Reichstagskuppel gesperrt worden,weil es angeblich Anschlagspläne auf den Deutschen Bundestag gibt.Ganz Deutschland scheint
derzeit wie gebannt auf einen großen Knall von islamistisch gesinnten Terroristen zu warten,der wahrscheinlich und hoffentlich nie stattfinden wird.Währenddessen sind in der nordafghanischen Provinz Kundus drei Bundeswehrsoldaten bei einem Taliban-Anschlag glücklicherweise nicht lebensgefährlich verletzt worden. Diese Nachricht scheint wohl völlig
untergegangen zu sein.Verdrehte Welt.Diese Soldaten sind es doch im Moment,die wirklich von Terroranschlägen gefährdet sind. Wobei mal wieder die obligatorische Frage gestellt werden muß,was die Bundeswehr in Afghanistan zu suchen hat.Die schützen doch nur dieses Karsai– Regime und das ist genauso demokratisch wie es Saddam Husseins Regime war.Es scheint recht einfach zu sein:keine Bundeswehr in Afghanistan-keine Terrorbedrohung für Deutschland.