überspringe Navigation

Tag Archives: Aden


“ Looking west over the Red Sea, Saudi Arabia and Egypt. from the amazing . “ /via Shane Kimbrough/NASA

 

 

 

Bilder vom 20. März 2017 – 22. März 2017 via Shane Kimbrough (USA/NASA) und Thomas Pesquet (Frankreich/ESA). Die Astronauten Shane Kimbrough und Thomas Pesquet gehören zur ISS-Expedition 50.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Robert Shane Kimbrough auf Twitter

Robert Shane Kimbrough auf Instagram

Peggy Whitson auf Twitter

Thomas Pesquet auf Twitter

Thomas Pesquet auf Facebook


“ Spectacular views of O’ahu Hawaii from – Pearl Harbor, Honolulu, Diamond Head State Monument, Hanauma Bay Nature Preserve.“ /via Shane Kimbrough/NASA


“ Spectacular views of O’ahu Hawaii from – Pearl Harbor, Honolulu, Diamond Head State Monument, Hanauma Bay Nature Preserve.“ /via Shane Kimbrough/NASA


“ Merci pour les super questions à tous les enfants présents cet après-midi à la conférence ! “ /via Thomas Pesquet/ESA


et sa médina, adossées à la Méditerranée dans la douceur de la nuit “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ This city seems to sit on a carpet of snow, in Chechnya. We can go from the Sahara to the Caucasus on the same orbit in as little as 2 mins “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Texture in the snow: the forests seem to blanket this Lego-brick city in Russia 🇷🇺   “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ 22 years ago today the entered into force – we need to use more renewable energy! Those strange shapes are docks for oil tankers…“ /via Thomas Pesquet/ESA


“ . working with the microgravity science glovebox. She worked over the weekend and looked at stem cells  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Mount Etna, in Sicily. The volcano is currently erupting and the molten lava is visible from space, at night! (the red lines on the left) “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Champs d’un vert luxuriant sur les bords du Nil, paysages dénudés ailleurs. L‘ est source de vie! “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Valley of the Nile river: lush and green next to the water, completely bare elsewhere. Water is life, so let’s keep it clean “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ We don’t want microbes to proliferate on ISS! We clean it carefully but we also monitor microbial growth in water and on all surfaces…“ /via Thomas Pesquet/ESA

cdsinyuxeaaf_3h
“ Some snow on the Welsh hills today – I think I’ve climbed all of those thanks to the .  “ /via Timothy Peake/ESA

 

 

 

Bilder vom 11. März 2016 – 16. März 2016 via Timothy Peake (Vereinigtes Königreich/ESA). Der Astronaut Timothy Peake gehörte vom 15. Dezember 2015 bis zum 18. Juni 2016 zur ISS-Expedition 46/47.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Timothy Peake auf Twitter

cdsiobwwaaaarn6
“ Some snow on the Welsh hills today – I think I’ve climbed all of those thanks to the .  “ /via Timothy Peake/ESA

cdv3wfhwoaam8ej
“ Dry lake bed in (Lake Mackay).  “ /via Timothy Peake/ESA

cdcbufswwaanncj
“ Anyone know what’s going on here? I know it was north west South America somewhere!  “ /via Timothy Peake/ESA

cdcbuw4w0aag-6l
“ Anyone know what’s going on here? I know it was north west South America somewhere!  “ /via Timothy Peake/ESA

cdhmrwww4aavgoe
“ Go – have a great mission! Earth has more in common with Mars than you might think…  “ /via Timothy Peake/ESA

cdlhvq0weaeuyxy
“ Winter landscape spanning the border between and , a beautifully remote part of our planet“ /via Timothy Peake/ESA

cdmmibqwwaeva7l
“ The entrance to the Red Sea from the Gulf of Aden  “ /via Timothy Peake/ESA

cdni-wzusaa4hl1
“ Things are looking spooky again down there tonight!“ /via Timothy Peake/ESA

cdq7hppxeaanzoj
“ Passing over a large storm off Mozambique – we often see lightning reflected in the solar panels.“ /via Timothy Peake/ESA


(Foto:Jemen – Soldaten auf der Seite der Regierungsgegner)

(Quellen:Spiegel Online, Focus Online, ZDF-Text 122)
Klar, der Fokus der Nachrichten liegt jetzt auf der Atomkatastrophe in Japan und dem Krieg in Libyen, aber trotzdem würde ich mir doch eine intensivere Berichterstattung aus Bahrain, Syrien und dem Jemen wünschen, wo die Menschen ja auch für Demokratie auf die Straße gegangen sind und wo es ja auch Tote gab. Zum Beispiel gestern im Jemen. Dort sind bei neuerlichen Protesten gegen Präsident Ali Abdullah Salih schon wieder mehrere Menschen getötet worden. Die Angaben schwanken zwischen fünf und sieben Toten. In der jemenitischen Hauptstadt Sana’a kam es zu schweren Gefechten zwischen Regierungstruppen und Soldaten, die sich der Opposition angeschlossen hatten und ein Zeltlager der Protestbewegung beschützten. Nach den Kämpfen zogen wieder Zehntausende Demonstranten auf die Straßen von Sana’a. Auch in der südjemenitischen Hafenstadt Aden kam es zu Massenprotesten. Wie Ärzte und Augenzeugen der Nachrichtenagentur „AFP“ sagten, trieb die Armee eine Menschenmenge mit Schüssen auseinander, wobei mehrere Demonstranten getötet wurden.
Jedenfalls hätte es wenigstens darüber mehr Berichte geben können.

 

 

(Quellen:Berliner Morgenpost Online,FAZ.net)
Bei regierungskritischen Protesten im Jemen sind mindestens vier Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden. Laut Augenzeugen hätten Soldaten eines Kontrollpostens am Freitag in Harf Sofjan im Norden des Jemen mit einem schweren Maschinengewehr auf Tausende Demonstranten geschossen, die nach dem Freitagsgebet an einer Kundgebung gegen den seit 32 Jahren regierenden Präsidenten Ali Abdullah Salih teilnahmen. Und auch in Semla, rund 170 Kilometer nördlich der Hauptstadt Sanaa, hätten Soldaten in eine Menge aus Demonstranten geschossen, sagte ein Vertreter der schiitischen Aufständischen der Nachrichtenagentur „AFP“. In Sanaa zogen Zehntausende Oppositionelle vor die Universität und verlangten den Rücktritt des Präsidenten und auch in der Hafenstadt Aden gab es ebenfalls Demonstrationen gegen die Regierung.

 

In den letzten zwei Monaten sind von Tunesien bis Bahrain zu viele Menschen bei Protesten für ihre Freiheit gestorben. Ich hoffe, daß in zehn oder zwanzig Jahren die Welt auf diesen Jahresanfang 2011 zurückblickt und der Tod dieser Demonstranten nicht umsonst war, sondern im Nahen Osten echte Demokratien entstanden sind und keine Scheindemokratien. Nur in einer wirklichen Demokratie gibt es Freiheit. Und nichts ist wichtiger als Freiheit. Das müssen die Menschen dort unten begreifen.

 

Euronews-Video:Konflikt im Jemen spitzt sich zu

 

 

(Quelle:Tagesschau.de)
Im Jemen sind bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Regimegegnern mindestens zwei Demonstranten getötet worden. Augenzeugen berichten von mindestens 15 Verletzten. In der Hafenstadt Aden lieferten sich Sicherheitskräfte und Demonstranten Straßenschlachten. In der Hauptstadt Sanaa gingen erneut Gegner und Anhänger von Präsident Ali Abdullah Salih aufeinander los. Die Demonstranten fordern den Rücktritt Salihs. Dieser hat angesichts der Protestwelle bereits angekündigt, bei der nächsten Präsidentschaftswahl im Jahr 2013 nicht erneut kandidieren zu wollen.

 

 

Die Situation jetzt im Nahen Osten wird ja von einigen Menschen mit dem Fall der Mauer 1989 verglichen, aber damals ist es doch friedlicher zugegangen. Mir tun die Toten und Verletzten leid.

 

Euronews-Video:Tote und Verletzte bei Zusammenstößen im Jemen