überspringe Navigation

Tag Archives: AAA

-Amtseinführung von US-Präsident Franklin D. Roosevelt
(Demokratische Partei) 1933. Er wurde nach seiner ersten Amtszeit dreimal wiedergewählt (1936, 1940, 1944)–er ist damit der einzige Präsident der USA, der länger als zwei Wahlperioden amtierte. Aufgrund der kritischen außenpolitischen Lage, bedingt durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, entschied sich Roosevelt, für eine dritte und vierte Amtszeit zu kandidieren, und setzte sich somit über die von George Washington eingeführte freiwillige Selbstbeschränkung hinweg. Erst seit einer Verfassungsergänzung (22nd Amendment to the U.S. Constitution) im Jahre 1947 gibt es seit 1951 eine formale Begrenzung auf zwei Amtszeiten.
-US-Präsident Ronald Reagan übernahm 1987 in einer für das amerikanische Volk übers Fernsehen ausgestrahlten Rede Verantwortung für die Iran-Contra-Affäre.
-die American Automobile Association (AAA)-ist mit 46 Mio. Mitgliedern der größte Verkehrsclub der USA-wurde 1902 in Chicago/Illinois gegründet.

 

 

Nach der Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit durch die US-Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) verteidigt US-Präsident Barack Obama seine Finanzpolitik. Das jüngste Schuldenabkommen sei ein „wichtiger Schritt in die richtige Richtung“ gewesen, so das Weiße Haus. Zugleich räumte Obama ein, daß das wochenlange Gerangel „zu lange gedauert“ und „zeitweise zu viel Uneinigkeit gestiftet“ habe. Obama rief zu mehr Einigkeit an der Sparpolitik auf. Es war die erste Stellungnahme nach der Herabstufung der US-Bonität.
S&P hatte am Freitag nach Börsenschluß erstmals in der US-Geschichte die Bonität der USA um eine Stufe von AAA (Zuverlässige und stabile Schuldner, höchste Qualität) auf AA+ (Gute Schuldner, etwas höheres Risiko als AAA) gesenkt. Bereits vor der Herabstufung verzeichneten in der letzten Woche die Börsen Minuskurse als Reaktionen auf die Schuldenkrisen in den USA und Europa. Bisher ist S&P die einzige US-Ratingagentur, die als Konsequenz aus dem US-Schuldenstreit die Kreditwürdigkeit der USA senkte.
Einen Vorgeschmack darauf, wie die internationalen Finanzmärkte zum Handelsauftakt am Montag reagieren könnten, gab die Börse in Saudi-Arabien. Nach der Herabstufung der USA stürzte sie bis zum Handelsschluss am Samstagabend um mehr als fünf Prozent ab. Die wichtigste arabische Börse war der erste große Handelsplatz weltweit, der auf die Nachricht reagieren konnte.

 

 

 

 

 

Während in den USA die Republikaner und Demokraten um einen Schuldenkompromiss munter und verantwortungslos gerangelt haben, fuhr der Zug ebenso munter auf den Abgrund zu. Montag wenn die internationalen Börsen wieder öffnen, können wir ja sehen, ob der Zug noch zu stoppen ist. Ich verstehe leider von der Weltwirtschaft zu wenig, als daß ich wüßte, was eine Staatspleite der USA als Konsequenz für Europa oder Deutschland nach sich zieht, aber ich gehe bei der komplexen Weltwirtschaft davon aus, daß es sicher ungemütlich wird. Die Armen werden dann wieder die Leidtragenden sein. Wollen wir nicht hoffen, daß die USA ihren schönen Bundesadler gegen einen Pleitegeier austauschen müssen. Wenn doch kaufe ich Kalifornien und Hollywood. 😀

 

 

(Quellen.Tagesschau.de, ZDF-heute.de)