überspringe Navigation

Tag Archives: 1997

-1982: Einweihung des Vietnam Veterans Memorial in Washington, D.C.. Das Vietnam Veterans Memorial ist eine nationale Gedenkstätte der Vereinigten Staaten von Amerika zu Ehren der Angehörigen der US-Streitkräfte, die im Vietnamkrieg gefallen sind oder als Folge des Krieges als vermisst gelten. Die Gedenkstätte besteht aus drei Teilen, der Memorial Wall, den Three Servicemen und dem Women’s Memorial.
-2001: Flucht der Taliban aus der afghanischen Hauptstadt Kabul (Sturz der Talibanregierung)
-1998: US-Präsident Bill Clinton stimmte zu, 850.000 US-Dollar an Paula Jones zu zahlen. Paula Jones war Regierungsangestellte und Mitarbeiterin von Bill Clinton während seiner Amtszeit als Gouverneur im US-Bundesstaat Arkansas. Im Mai 1994 reichte sie beim United States District Court for the Eastern District of Arkansas eine Klage ein, bei der sie Clinton der sexuellen Belästigung beschuldigte.
-2003: im US-Bundesstaat Alabama wurde der Oberste Richter Roy S. Moore entlassen. Moore hatte zwei Jahre vorher ein christliches Monument im Alabama Judicial Building aufstellen lassen. Später hatte Moore sich geweigert, einer Gerichtsanordnung zu folgen und es wieder abzubauen.
-1997: Premiere des Musicals “Der König der Löwen” (“The Lion King”) im New Amsterdam Theater am Broadway in New York.

 

-1940: „The Blitz“ – die Angriffe der deutschen Luftwaffe auf Großbritannien während des 2. Weltkrieges, insbesondere diejenigen auf London zwischen dem 7. September 1940 und 16. Mai 1941, die die Briten zum Kriegsaustritt bewegen sollten. Rund 43.000 Menschen fielen dem Blitz zum Opfer, über eine Million Häuser wurden beschädigt (bis hin zur Zerstörung), die erhoffte Wirkung trat aber nicht ein. Weder war Großbritannien zum Verhandeln bereit, noch konnte die Kriegsproduktion der Briten entscheidend geschwächt werden.
-1997: Mobutu Sese Seko (war von 1965 bis 1997 Präsident der Demokratischen Republik Kongo – von 1971 bis 1997 Zaire) starb in Rabat/Marokko. Mobutu Sese Seko herrschte in einer der längsten und korruptesten Diktaturen Afrikas.
-1977: Unterzeichnung der Torrijos-Carter-Verträge in Washington, D.C. von von General Omar TorrijosPanamas De-facto-Regierungschef, und US-Präsident Jimmy Carter. Mit den beiden Verträgen regelten die beiden Staaten den künftigen Status von Panamakanal und Panamakanalzone. Die Verträge lösten damit den Hay-Bunau-Varilla-Vertrag aus dem Jahr 1903 ab, nach dem das Territorium von den USA kontrolliert wurde. Der erste der beiden Torrijos-Carter-Verträge ist der Neutralitätsvertrag und legt die ständige Neutralität und Funktionsfähigkeit des Panamakanals fest. Die USA erhielten darin das Recht den Kanal jederzeit vor allen Gefahren zu schützen. Der zweite Vertrag ist der eigentliche Panamakanalvertrag, der die Übertragung der Kontrolle über den Kanal zum 1. Januar 2000 zusicherte.
-1996: der US-Rap-Musiker Tupac Shakur wurde in Las Vegas/Nevada angeschossen. Am 13. September 1996 erlag Shakur im University Hospital den Schussverletzungen.
-1979: der US-Sport-Fernsehsender Entertainment and Sports Programming Network (ESPN) begann mit der Ausstrahlung der ersten Nachrichtensendung „SportsCenter“.
-1963: die Pro Football Hall of Fame (ist eine Ruhmeshalle des American Football in Canton/Ohio) wurde eröffnet.
-1936: der US-Rock-’n’-Roll-Musiker Buddy Holly wurde in Lubbock/Texas geboren.

 

-1901: der Anarchist Leon Czolgosz schoss US-Präsident William McKinley (Republikanische Partei) beim Besuch der Pan-American Exposition, der Weltausstellung in Buffalo/New York an. McKinley erlag seiner Verwundung am 14. September 1901. Sein Nachfolger im Weißen Haus wurde der bisherige Vizepräsident Theodore Roosevelt, der erst im März desselben Jahres die Nachfolge des während McKinleys erster Amtsperiode verstorbenen Garret Hobart angetreten hatte. Als Reaktion auf die Ermordung McKinleys beauftragte der Kongress den Secret Service, der zuvor nur für die Bekämpfung von Finanzkriminalität zuständig war, mit dem Schutz des Präsidenten.
-1997: Beisetzungszeremonie für Diana, Princess of Wales, der ersten Ehefrau des britischen Thronfolgers Charles. Auf Londons Straßen nahmen etwa drei Millionen Menschen Anteil. Das Verfolgen der Fernsehübertragung war mit geschätzten 2,5 Milliarden Zuschauern das bis dahin weltweit größte Medienereignis. Die Trauerfeier fand in der Westminster Abbey statt. Als enger Freund der Verstorbenen sang der britische Popmusiker Elton John bei der Feier eine mit neuem Text versehene Version seines alten Liedes „Candle in the Wind“. Diana wurde im engsten Familienkreis in Althorp auf dem Familiensitz der Spencers begraben. Ladi Di starb am 31. August 1997 starb in Paris/Frankreich, nachdem der Wagen, in dem Diana mit ihrem damaligen Freund Dodi Al-Fayed saß, um 00:25 Uhr Ortszeit mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Pfeiler im Autotunnel unter dem Place de l’Alma in Paris prallte. Dianas Partner Dodi Al-Fayed und der Fahrer Henri Paul starben noch am Unfallort. Al-Fayeds Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebte den Unfall mit schweren Gesichtsverletzungen. Diana war nicht sofort tot. Sie starb wenige Stunden nach dem Unfall an den Folgen ihrer schweren inneren Verletzungen im Krankenhaus Pitié-Salpêtrière.
-1997: Trauer um Mutter Teresa (bürgerlich Anjezë Gonxhe Bojaxhiu), die am 5. September 1997 in Kalkutta/Indien gestorben war. Mutter Teresa war eine durch ihre humanitären Hilfsprojekte für Arme weltweit bekannte römisch-katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1979).
-1916: der erste Selbsteinkaufladen wurde von Clarence Saunders erfunden. Saunders eröffnete den ersten Laden („Piggly Wiggly“-Lebensmittelgeschäft) entsprechend seiner Vorstellungen in der Jefferson Street 79 in Memphis/Tennessee.
-1998: der japanische Regisseur Akira Kurosawa starb in Setagaya/Tokio.
-1943: der britische Sänger, Bassist, Komponist und Texter Roger Waters („Pink Floyd“) wurde in Great Bookham geboren.

 

 

-1972: Olympia-Attentat – acht bewaffnete Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation „Schwarzer September“ stürmten das Wohnquartier der israelischen Mannschaft während der Olympischen Sommerspiele in München und nahmen elf Mannschaftsmitglieder als Geiseln. Zwei bei dem Angriff bzw. wenig später durch Schüsse schwer verletzte Israelis starben bereits in den ersten Stunden der Geiselnahme. Die Geiselnehmer verlangten zunächst die Freilassung von 232 Palästinensern aus israelischen Gefängnissen sowie die Freilassung zweier deutscher und eines japanischen Terroristen. Die israelische Regierung unter Golda Meir lehnte Zugeständnisse ab. Versuche deutscher Politiker, sich als Austauschgeiseln anzubieten, wiesen die Palästinenser zurück. Bei einem schlecht geplanten und katastrophal gescheitertenBefreiungsversuch durch deutsche Behörden auf dem nahen Militärflugplatz Fürstenfeldbruck starben am Abend des selben Tages alle verbleibenden neun Geiseln, ein deutscher Polizist und fünf der Terroristen. Insgesamt kamen in München und Fürstenfeldbruck 17 Menschen ums Leben. Unterstützt wurden die palästinensischen Terroristen im Vorfeld von Helfern aus der deutschen Neonazi-Szene. Das belegen Akten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), die auf Antrag des „Spiegel“ im Juni 2012 freigegeben wurden.
-1975: in Sacramento/Kalifornien versuchte eine Anhängerin des inhaftierten US-Massenmörders Charles Manson namens Lynette „Squeaky“ Fromme, US-Präsident Gerald Ford zu töten. Der Secret Service konnte den Anschlag jedoch verhindern.
-1957: Veröffentlichung des Romans „Unterwegs“ („On The Road“) des US-Schriftstellers Jack Kerouac.
-1997: Mutter Teresa (bürgerlich Anjezë Gonxhe Bojaxhiu) starb in Kalkutta/Indien. Mutter Teresa war eine durch ihre humanitären Hilfsprojekte für Arme weltweit bekannte römisch-katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1979).

 

 

 

 

-1997: Lady Diana Spencer (war als erste Ehefrau des derzeitigen britischen Thronfolgers Charles von 1981 bis 1996 Kronprinzessin des Vereinigten Königreiches. Aus Dianas Ehe mit Charles stammen die Söhne William sowie Henry) starb in Paris/Frankreich, nachdem der Wagen, in dem Diana mit ihrem damaligen Freund Dodi Al-Fayed saß, um 00:25 Uhr Ortszeit mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Pfeiler im Autotunnel unter dem Place de l’Alma in Paris prallte. Dianas Partner Dodi Al-Fayed und der Fahrer Henri Paul starben noch am Unfallort. Al-Fayeds Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebte den Unfall mit schweren Gesichtsverletzungen. Diana war nicht sofort tot. Sie starb wenige Stunden nach dem Unfall an den Folgen ihrer schweren inneren Verletzungen im Krankenhaus Pitié-Salpêtrière.
-1980: Formierung der Unabhängigen Selbstverwalteten Gewerkschaft „Solidarität“ (Solidarność) in Polen, nachdem im Danziger Abkommen vom 31. August 1980 die Regierung der zentralen Forderung nach der Zulassung von unabhängigen Gewerkschaften nach langen Verhandlungen stattgegeben wurde. Lech Wałęsa war seit der offiziellen Gründung am 17. September 1980 Vorsitzender von Solidarność. Die staatliche Anerkennung wurde am 10. November 1980 durch die offizielle staatliche Registrierung von Solidarność besiegelt.
-1888: die Prostituierte Mary Ann Nichols (sie war wahrscheinlich das erste Opfer des bis heute nicht identifizierten Serienmörders „Jack the Ripper“) wurde gegen 3:40 Uhr auf dem Boden vor dem verschlossenen Stalleingang in der Buck’s Row (heute Durward Street), einer Hinterstraße in Whitechapel/London, zirka 200 Meter vom Londoner Krankenhaus entfernt aufgefunden.
-1969: der US-Boxer Rocky Marciano starb in der Nähe von Newton/Iowa bei einem Flugzeugabsturz.
-1945: der israelische Geiger Itzhak Perlman wurde in Tel Aviv-Jaffa geboren.
– 1945: der nordirische Musiker Van Morrison wurde in Belfast geboren.

 

-1956: das italienische Passagierschiff „Andrea Doria“ kollidierte auf seiner 51. Fahrt auf dem Weg nach New York City vor der Küste von Nantucket im Nordatlantik mit dem ostwärts fahrenden schwedischen Passagierschiff „Stockholm“. Nach der seitlichen Kollision entwickelte die „Andrea Doria“ schnell eine starke Schlagseite, wodurch die Hälfte der Rettungsboote nicht verwendet werden konnte. Die schnelle Reaktion anderer Schiffe verhinderten eine ähnliche Katastrophe wie 1912 bei der „Titanic“, so daß ein Großteil der Passagiere und der Besatzung überlebte. Von der „Andrea Doria“ wurden 1.660 Menschen gerettet, während 46 Menschen starben. Am Morgen nach der Kollision kenterte der mittlerweile evakuierte Luxusliner und sank schließlich.
-2000: auf Flug 4590 der Air France verunglückte eine Concorde kurz nach dem Start vom Flughafen Paris-Charles de Gaulle bei Gonesse (Frankreich), wobei 109 Menschen an Bord sowie vier Personen am Boden ums Leben kamen.
-1995: Radovan Karadžić (war 1990 bis 1992 Parlamentspräsident der Sozialistischen Republik Bosnien und Herzegowina und 1992 bis 1996 Präsident der Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina. Im Zusammenhang mit dem Bosnienkrieg lag seit 1996 ein internationaler Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien/ICTY -mit Sitz in Den Haag – gegen ihn vor, der am 21. Juli 2008 zu seiner Festnahme in Belgrad führte. Ihm wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit als Präsident Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit befohlen zu haben. Er soll unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich sein) und General Ratko Mladić (ist ein ehemaliger bosnisch-serbischer General, der von 1992 bis 1996 Oberbefehlshaber der Armee der international nicht anerkannten bosnischen Serbenrepublik war) wurden vom ICTY als Kriegsverbrecher wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und zahlreicher Kriegsverbrechen angeklagt.
-1978: Louise Joy Brown (ist der erste in vitro gezeugte Mensch – sie war also das erste „Retortenbaby“) wurde in Oldham bei Manchester/England geboren.
-1997: der US-Golfspieler Ben Hogan starb in Fort Worth/Texas.
-1975: Uraufführung des Musicals „A Chorus Line“  am Broadway.

 

 

-1971: „Nixon-Schock“ (zwei politische Entscheidungen der US-Regierung des Jahres 1971 über Veränderungen der US-Außenpolitik und der Wirtschafts- und Finanzpolitik während der Regierungszeit von US-Präsident Richard Nixon wurden nach deren überraschenden Veröffentlichungen als Nixon-Schock bekannt) – am 15. Juli 1971 verkündete Richard Nixon der staunenden Welt in die Volksrepublik China reisen zu wollen und die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zur Volksrepublik China und damit verbunden den Abbruch der Beziehungen zur Republik China (Taiwan). Dies geschah für die gesamte Weltöffentlichkeit überraschend, stellte es doch eine grundsätzliche Neuausrichtung der US-Außenpolitik im Pazifik und gegenüber dem größten kommunistischen Regime dar. Besonders überraschend war diese Entwicklung für den engsten Verbündeten Japan, da diplomatische Stellen oder die japanische Regierung vor der Veröffentlichung nicht über die Entscheidung informiert wurden. Die in den darauf folgenden Jahren praktizierte Politik wird häufig als „Ping-Pong-Diplomatie“ bezeichnet, da sie – auch unter Zuhilfenahme des Tischtennissports – zu einer Annäherung der beiden Staaten führte. Bemerkenswerterweise begann dieser Dialog ausgerechnet zur Tischtennis-Weltmeisterschaft in Nagoya (Japan).
-1997: der italienische Modeschöpfer Gianni Versace (war Gründer des Modeunternehmens „Versace“) wurde auf der Treppe vor seiner Villa „Casa Casuarina“ am Ocean Drive 1116  in Miami Beach (im US-Bundesstaat Florida) erschossen. Der Täter war der 27-jährige Callboy und Serienmörder Andrew Phillip Cunanan, der zu diesem Zeitpunkt zu den meistgesuchten Kriminellen des FBI gehörte und sich acht Tage später selbst das Leben nahm.
-1916: das US-Unternehmen „Boeing“ (ist der weltweit größte Hersteller von zivilen und militärischen Flugzeugen und Hubschraubern sowie von Militär- und Weltraumtechnik) wurde von William Edward Boeing als „Pacific Aero Products Company“ in Seattle (im US-Bundesstaat Washington) gegründet.
-1606: der niederländische Künstler Rembrandt van Rijn wurde in Leiden geboren.

 

-1896: William Jennings Bryan (war ein US-Politiker, der als US-Außenminister dem Kabinett von US-Präsident Woodrow Wilson angehörte. Von 1891 bis 1895 saß er für den US-Bundesstaat Nebraska im US-Repräsentantenhaus) hielt in Chicago eine begeistert aufgenommene Parteitagsrede im Wahlkampf um die Präsidentschaft 1896 (er kämpfte darin gegen die Einführung des Goldstandards, es sollte beim Bimetallismus – Gold und Silber –  bleiben), in der er davor warnte, die arbeitende Bevölkerung unter ein „Kreuz aus Gold“ zu zwingen („Kreuz aus Gold“-Rede).
“Wir werden auf ihre Forderung nach einem Goldstandard antworten: Sie werden diese Dornenkrone nicht auf die Brauen der Arbeiterschaft pressen, Sie werden die Menschheit nicht an einem Kreuz aus Gold kreuzigen.”
Seine Nominierung verdankte er dieser Rede und schuf damit eine breite Grundlage für die Demokratische Partei, die sich als „Partei des kleinen Mannes“ und der Sozialreformen gegen Großkapital und imperialistische US-Außenpolitik präsentierte und vor allem im ländlichen Mittleren Westen viele Wählerstimmen errang.
-1947: Verlobung zwischen Prinzessin Elizabeth (am 6. Februar 1952, dem Todestag ihres Vaters Georg VI., des Königs des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirlands, wurde Elisabeth vom Thronfolgerat zur Königin proklamiert) und dem britischen Kriegsmarineoffizier Lieutenant Sir Philip Mountbatten, der vor der Hochzeit zum Duke of Edinburgh ernannt worden war.
-1997: der US-Boxer Mike Tyson wurde aufgrund seines äußerst unsportlichen Verhaltens im letzten Kampf gegen Evander Holyfield (der Rückkampf am 28. Juni 1997  endete nach drei Runden mit der Disqualifikation von Tyson, als dieser seinem Gegner Holyfield, nach Punkten zurückliegend, ein Stück des rechten Ohres abbiss) auf Beschluss der Sportkommission des US-Bundesstaates Nevada die Box-Lizenz auf unbestimmte Zeit entzogen. Zudem musste er drei Millionen Dollar Strafe zahlen.
-1956: der US-Schauspieler Tom Hanks wurde in Concord/Kalifornien geboren.
-2002: der US-Schauspieler Rod Steiger starb in Los Angeles.

 

 

-1776: der 2. Kontinentalkongress (der Kontinentalkongress bestand aus den Delegierten der 13 Kolonien Nordamerikas, die sich gegen Beschränkungen der Freiheit der amerikanischen Bürger wehren wollten. Der Kongress tagte zwischen 1774 und 1789 und ging somit unmittelbar dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg voraus. Es gab zwei Kontinentalkongresse. Der zweite Kontinentalkongress bestand vom 10. Mai 1775 bis zum 2. März 1789. Er tagte an wechselnden Orten. Seit 1775 bereitete der Kongress die amerikanische Revolution gegen England vor. Man schuf eine Kontinentalarmee und eine eigene Währung, den Kontinental-Dollar) verabschiedete in Philadelphia/Pennsylvania eine formelle Erklärung der Unabhängigkeit von Großbritannien. Am 4. Juli 1776 wurde die von Thomas Jefferson (war der dritte Präsident der Vereinigten Staaten 1801–1809) verfasste amerikanische Unabhängigkeitserklärung vorgelegt, erster Unterzeichner war John Hancock, Präsident des Kontinentalkongresses.
-1964: der Civil Rights Act von 1964 ( ist ein amerikanisches Bürgerrechtsgesetz, welches diskriminierende Wahltests für Afroamerikaner für ebenso illegal erklärte wie die Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants, Kinos, Hotels, Sportstadien, Bussen, Sanitäreinrichtungen etc. Es bevollmächtigte das Justizministerium, dieses Gesetz durchzusetzen, was nämlich nach dem Erlass der vorherigen Bürgerrechtsgesetze 1957 und 1960 nicht oder nur zögerlich geschehen war. Das Gesetz wurde nach langen Diskussionen im Juni 1964 vom US-Kongress beschlossen) erlangte durch die Unterschrift des US-Präsidenten Lyndon B. Johnson Gesetzeskraft.
-1937: die US-Pilotin Amelia Earhart verschwand bei einem zweiten Versuch als erster Mensch die Erde am Äquator zu umrunden. Mit ihrem Navigator Fred Noonan startete sie am 21. Mai 1937 in Miami. Nach Zwischenlandungen in Brasilien, Westafrika, Kalkutta und Rangun hatte sie am 29. Juni drei Viertel der Strecke zurückgelegt und startete am 2. Juli von Lae in Neuguinea, um das letzte Stück – den Pazifik – hinter sich zu bringen. Sie flog die Howlandinsel an, wo sie einen letzten Zwischenstopp einlegen wollte. Earhart hatte geplant, die kleine Howlandinsel mittels Funkpeilung zu finden. Zu diesem Zweck wartete dort das Schiff SS Itasca, das auf ihre Funksprüche wie vereinbart reagierte. Earhart meldete allerdings wiederholt, keinerlei Funksignale zu empfangen, und irrte offenbar zunehmend über dem Pazifik umher. Gegen 8:40 Uhr Ortszeit gab ihr Navigator die Flugrichtung durch – auf der Standlinie 157°/337° –, danach riss der Kontakt endgültig ab. Auf der Howlandinsel kam das Flugzeug nie an. Kurz nach ihrem letzten Funkspruch wurde von der US-Regierung eine große Suchaktion eingeleitet: 64 Flugzeuge und 8 Kriegsschiffe waren an der Suche beteiligt, der bis dahin größten in der Geschichte der Luftfahrt. Mehr als 402.000 km² Meer wurden durchkämmt, die Kosten beliefen sich auf ca. 4 Millionen US-Dollar. Weder das Flugzeug noch Earhart oder ihr Begleiter konnten gefunden werden, so daß die Suche am 19. Juli eingestellt wurde. Amelia Earhart wurde am 5. Januar 1939 für tot erklärt.
-1881: James A. Garfield (war ein US-Politiker der Republikanischen Partei und vom 4. März 1881 bis zu seinem Tod der 20. US-Präsident) wurde von  Charles J. Guiteau an der (später so genannten) Pennsylvania-Station in Washington D.C. angeschossen. Eine der Kugeln in seinem Rücken konnte nicht gefunden werden − der Präsident starb am 19. September 1881 in Elberon/New Jersey an den Folgen einer Infektion durch diese Kugel.
-1961: der US-Schriftsteller Ernest Hemingway (war einer der erfolgreichsten und bekanntesten US-Schriftsteller des 20. Jahrhunderts – 1953 erhielt Hemingway den Pulitzer-Preis für seine Novelle „Der alte Mann und das Meer“/“The Old Man and the Sea“ und 1954 den Literaturnobelpreis) erschoss sich in Ketchum/Idaho.
-1997: der US-Schauspieler James Stewart starb in Beverly Hills/Kalifornien.

 

-1863: Beginn der Schlacht von Gettysburg – sie fand vom 1. bis zum 3. Juli 1863 bei der Kleinstadt Gettysburg in Pennsylvania wenige Kilometer nördlich der Grenze zu Maryland statt. Sie war mit mehr als 44.000 Kampfunfähigen, davon 5.500 Toten, eine der blutigsten Schlachten auf dem amerikanischen Kontinent überhaupt und gilt gemeinsam mit der Schlacht um Vicksburg und der Schlacht von Chattanooga und neben der Schlacht am Antietam und der Schlacht bei Perryville 1862 sowie dem Fall von Atlanta und General Philip Sheridans Feldzug im Shenandoah-Tal 1864 als einer der entscheidenden Wendepunkte des Amerikanischen Bürgerkrieges. Mit der Niederlage der Nord-Virginia-Armee unter General Robert E. Lee endete die vorletzte Offensive der Konföderation auf dem Territorium der Union. Die Initiative ging danach im Wesentlichen auf die Union über.
Die dreitägige Schlacht begann am ersten Tag mit einem Begegnungsgefecht, das die Konföderierten für sich entscheiden konnten. Die Nord-Virginia-Armee griff am zweiten Tag die Potomac-Armee auf beiden Flügeln an, konnte die Stellungen der Nordstaatler jedoch nicht durchbrechen. Der zweite Tag endete unentschieden. General Lee versuchte am dritten Tag mit einem Angriff auf die Mitte der Potomac-Armee die Entscheidung zu erzwingen, scheiterte jedoch trotz eines vorübergehenden Einbruchs in die Stellungen der Nordstaatler. Die Angriffskraft der Nord-Virginia-Armee war damit erschöpft.
-1946: „Operation Crossroads“ – war die zweite Kernwaffentestoperation der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Sie umfasste zwei Nukleartests, Able und Baker, auf dem Bikini-Atoll im US-Treuhandgebiet Pazifische Inseln im Sommer 1946, jeder mit einem TNT-Äquivalent von 23 kT. Test Able war eine am 1. Juli 1946 von einer abgeworfene und in 158 Metern Höhe über der Lagune gezündete Mk.3-Implosionsbombe.
Test Baker war eine Unterwasserzündung einer baugleichen Bombe in 27 Metern Tiefe und erfolgte am 25. Juli 1946. Ein dritter geplanter Test, Charlie, sollte am 1. März 1947 in noch größerer Tiefe stattfinden, wurde jedoch abgesagt An der „Operation Crossroads“ waren insgesamt über 42.000 Soldaten, davon die meisten Angehörige der US-Marine, und zivile Wissenschaftler beteiligt; darüber hinaus 149 Begleitschiffe und insgesamt 100 Zielschiffe sowie 156 Flugzeuge.
Die beiden Kernwaffentests waren die ersten Tests, die vor den Augen der Weltöffentlichkeit stattfanden. Über einhundert Reporter waren anwesend, ebenso militärische und wissenschaftliche Beobachter aus aller Welt, unter anderem aus der Sowjetunion.
-1898: Theodore Roosevelt (wurde am 14. September 1901 im Alter von 42 Jahren der 26. Präsident der Vereinigten Staaten und damit der jüngste Inhaber dieses Amtes in der US-Geschichte) war im Spanisch-Amerikanischen Krieg (war eine militärische Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Königreich Spanien vom 25. April bis 12. August 1898. Er endete mit der Besetzung Kubas, Puerto Ricos, Guams und der Philippinen durch die USA und für Spanien mit dem Verlust seiner letzten bedeutsamen Kolonien) an der Spitze der  „Rough Riders“ (die sich aus verwegenen Cowboys, aber auch aus Sportreitern aus der Ostküsten-Oberschicht zusammensetzten) in der Schlacht von San Juan Hill auf Kuba.
-1961: Diana Spencer („Lady Di“ oder Prinzessin Diana – war als erste Ehefrau des derzeitigen britischen Thronfolgers Charles von 1981 bis 1996 Kronprinzessin des Vereinigten Königreiches) wurde in Sandringham/Norfolk/England geboren.
-1997: die britische Kronkolonie Hongkong wurde vertragsgemäß (Vertrag von Nanking) an die Volksrepublik China zurückgegeben. Seitdem ist Hongkong eine Sonderverwaltungszone mit einem hohen Maß an Autonomie.
-2004: der US-Schauspieler Marlon Brando starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

-1914: Attentat von Sarajevo – dabei wurden der Thronfolger Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand, und seine Gemahlin Sophie Chotek, Herzogin von Hohenberg bei ihrem Besuch in Sarajevo von Gavrilo Princip, dem Mitglied einer bosnisch-serbischen nationalistischen Bewegung, ermordet. Das Attentat in der bosnischen Hauptstadt löste die Julikrise aus, die schließlich zum 1. Weltkrieg führte.
-1919: Unterzeichnung des Friedensvertrages von Versailles (wurde bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 im Schloss von Versailles von den Mächten der Triple Entente und ihren Verbündeten bis Mai 1919 weitgehend festgelegt. De facto waren die Kampfhandlungen des 1. Weltkrieges bereits mit der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne am 11. November 1918 eingestellt worden) – der Vertrag konstatierte die alleinige Verantwortung des Deutschen Reiches und seiner Verbündeten für den Ausbruch des Weltkriegs und verpflichtete es daher zu Gebietsabtretungen, Abrüstung und Reparationszahlungen an die Siegermächte. Die Delegation des Deutschen Reiches wurde zu den langwierigen mündlichen Verhandlungen über den Vertragsinhalt nicht zugelassen, sondern konnte erst am Schluss durch schriftliche Eingaben wenige Nachbesserungen erwirken. Nach ultimativer Aufforderung unterzeichneten die Deutschen unter Protest im Spiegelsaal von Versailles den Vertrag. Nach der Ratifizierung und dem Austausch der Urkunden trat er am 10. Januar 1920 in Kraft. Wegen seiner hart erscheinenden Bedingungen und seines Zustandekommens wurde der Vertrag von der Mehrheit der Deutschen als illegitim empfunden.
Der Friedensvertrag von Versailles beendete den 1. Weltkrieg formal.
-2000: Elián González (Sohn von Juan Miguel González und Elizabeth Brottons, ist ein kubanischer Staatsbürger, der im November 1999 als fast Sechsjähriger von seiner Mutter bei deren Versuch, in die USA auszuwandern, aus Kuba mitgenommen wurde. Bei diesem Versuch ertrank die Mutter zusammen mit zehn weiteren Menschen infolge eines Schiffbruches, Elián trieb, ebenso wie zwei andere Überlebende, auf einem Reifenschlauch nach Florida) wurde kehrte nach der Wiedervereinigung mit seinem Vater in Washington, D.C. mit ihm nach Kuba zurück.
-1997: der Rückkampf zwischen den US-Boxern Mike Tyson und Evander Holyfield endete nach drei Runden mit der Disqualifikation von Tyson, als dieser seinem Gegner, nach Punkten zurückliegend, ein Stück des rechten Ohres abbiss.
-1902: der US-Komponist Richard Rodgers wurde in New York geboren.
-1926: der US-Schauspieler Mel Brooks wurde in Brooklyn/New York City geboren.

 

 

 

 

-1950: Beginn des Koreakrieges (war eine Auseinandersetzung zwischen Truppen von Nordkorea zusammen mit der Volksrepublik China auf der einen Seite und Südkorea zusammen mit UNO-Truppen, vor allem den USA, auf der anderen Seite) mit dem Überfall Nordkoreas auf Südkorea.  Beide Parteien eroberten wechselseitig beinahe die gesamte Koreanische Halbinsel. Letzten Endes führte er wieder zu den Ausgangspositionen zurück, zementierte aber die Teilung Koreas. Dabei wurde fast die gesamte Industrie des Landes zerstört, und die Zivilbevölkerung erlitt große Verluste. Der Krieg endete am 27. Juli 1953 mit der Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens. Bis dahin waren ihm 940.000 Soldaten und etwa 3 Millionen Zivilisten zum Opfer gefallen. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht abgeschlossen. Spätestens mit dem Eingreifen der USA und Chinas bekam der Krieg die Rolle eines Stellvertreterkrieges und zeigte auch die endgültige Spaltung der ehemaligen Alliierten des 2. Weltkrieges in die kommunistischen Staaten China und Sowjetunion auf der einen Seite sowie die kapitalistischen Staaten unter Führung der USA auf der anderen. Ebenso beschleunigte er auch die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland, die sich damals mit Südkorea besonders identifizierte.
-1876: in der Schlacht am Little Bighorn wurde das  7. US-Kavallerieregiment der United States Army unter Generalmajor George Armstrong Custer von 2.000 Indianer-Kriegern der LakotaSioux, Arapaho und Cheyenne unter ihren Führern Sitting Bull, Crazy Horse und Gall am Little Bighorn River im heutigen Montana vernichtend geschlagen. Die US-Soldaten waren zahlenmäßig und erstmals in der Geschichte auch waffentechnisch stark unterlegen Custer hatte sein Regiment zudem in drei Teile aufgeteilt, um das Lager von mehreren Seiten aus anzugreifen. Einmalig für eine Indianerschlacht dürfte auch sein, daß die Indianer besser und zweckmäßiger bewaffnet waren Die überlegene Streitmacht der Indianer trieb Custers Truppenteil schnell zurück und konnte ihn bei seinem Rückzug auf einem Hügel stellen, auf dem Custer und seine Männer ausnahmslos getötet wurden. Es war einer der wenigen größeren indianischen Siege gegen die US-amerikanischen Eindringlinge.
-1973: John Dean (war Rechtsberater von US-Präsident Richard Nixon und gehörte damit zum inneren Kreis des Präsidenten. Dean war eine der Schlüsselfiguren in der Watergate-Affäre. Anfangs war er dem Präsidenten noch loyal ergeben und eine der Personen, die die Vertuschung leiteten. Als er jedoch zum Sündenbock gemacht werden sollte, wechselte er die Seiten und wurde der Hauptbelastungszeuge des Skandals) sagte vor dem Watergate-Ausschuss  des US-Senats aus. Nachdem er mit der Staatsanwaltschaft zunächst Straffreiheit ausgehandelt hatte, wurde er dann doch angeklagt und unter anderem für Behinderung der Justiz zu vier Monaten Gefängnis verurteilt.
-1903: der britische Schriftsteller George Orwell wurde in Motihari/Bihar/Britisch-Indien geboren. Durch seine Werke „Farm der Tiere“ („Animal Farm“) und „1984“ wurde Orwell weltbekannt und zählt heute mit seinem Gesamtwerk zu den bedeutendsten Schriftstellern der englischen Literatur.
-1997: der französische Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau starb in Paris.

 

-1997: Timothy McVeigh (verübte im Jahr 1995 den Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City, in dessen Folge 168 Menschen starben) wurde für diese Tat schuldig gesprochen und am 11. Juni 2001 durch Giftinjektion hingerichtet.
-1953: offizielle Krönung von Elisabeth II. in der Westminster Abbey, 16 Monate nach dem Tod ihres Vaters Georg VI. am 6. Februar 1952.
-1979: vom 2. Juni bis 10. Juni 1979 besuchte Johannes Paul II. zum ersten Mal als Papst sein Heimatland Polen.
-1941: der US-Baseballspieler Lou Gehrig (war einer der erfolgreichsten Baseballspieler aller Zeiten) starb in Riverdale/New York.

 

-1973: die Anklage gegen Daniel Ellsberg (ein ehemaliger Informant über rechtswidrige Handlungen des Verteidigungsministerium der Vereinigten Staatens und des Weißen Hauses. Durch die Veröffentlichung der von ihm an die Öffentlichkeit gebrachten „Pentagon-Papiere“ deckte er einen Skandal im Umfeld des Vietnamkrieges auf) wurde fallen gelassen. Richter William M. Byrne wies Anklage der Spionage, Diebstahl und Verschwörung gegen Daniel Ellsberg und Anthony J. Russo Jr.  ab. In seiner Zeit bei der RAND Corporation hatte er Zugang zu geheimsten Papieren des Pentagons („Pentagon-Papiere“), die die Rolle der US-Präsidenten von Harry S. Truman über John F. Kennedy bis Lyndon B. Johnson bezüglich ihrer Haltung zum Vietnamkonflikt dokumentierten, die oft im krassen Widerspruch zu den offiziellen Veröffentlichungen standen. Er kopierte die 47 Ordner mit 7000 Seiten starken Dokumente und trug sie zunächst der „New York Times“, dann der „Washington Post“ an, denen nach ersten Veröffentlichungen eine weitere Wiedergabe durch das US-Bundesgericht untersagt wurde. 15 Zeitungen, die sich davon nicht abschrecken ließen, führten diese Arbeit fort.
-1997: der russische Schachweltmeister Garri Kasparow wurde in einem Wettkampf unter Turnierbedingungen von „Deep Blue“ (einen von IBM entwickelten Schachcomputer) besiegt.
-1888: der Komponist Irving Berlin wurde in Weißrussland (im Russischen Kaiserreich) geboren.
-1981: der jamaikanische Sänger, Gitarrist und Songwriter Bob Marley starb in Miami/Florida.

 

Dexter Scott King, der Sohn des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King jr., traf 1997 James Earl Ray, der als der Mörder von Martin Luther King jr. in die Geschichte einging (Attentat auf Martin Luther King). Dexter schenkte den Behauptungen Rays Glauben und beschuldigte öffentlich die damalige Regierung, seinen Vater ermordet zu haben. James Earl Ray wartete wiederholt mit Verschwörungstheorien auf, die einander aber teilweise widersprachen und in denen er sich selbst als Sündenbock darstellte. So behauptete er immer wieder, daß ein Mann namens Raoul, den er Monate vor der Tat traf, ihm die Anweisung gegeben habe, King zu erschießen. Diese Behauptung variierte er immer wieder im Laufe der Jahre.
-der US-Schauspieler Milton Berle starb 2002 in Los Angeles in Kalifornien in Los Angeles in Kalifornien.
-Zulassung des Potenzmittels „Viagra“ 1998 durch die Food and Drug Administration (FDA – ist die behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten und ist dem Gesundheitsministerium unterstellt).
-der US-Regisseur Quentin Tarantino wurde 1963 in Knoxville/Tennessee geboren.