überspringe Navigation

Tag Archives: 1996

trialsandtribbleationshd0680

Avery Brooks (Captain Benjamin Sisko) mit Terry Farrell (Lieutenant Commander Jadzia Dax) und den “Star Trek: The Original Series”-Schauspielern William Shatner (Captain James Tiberius Kirk) und Leonard Nimoy (Wissenschaftsoffizier Spock) 1996 in der “Star Trek: Deep Space Nine”-Episode “Immer die Last mit den Tribbles” (“Trials and Tribble-ations”). Diese Folge ist, neben der “Star Trek: Voyager”-Episode “Tuvoks Flashback”(„Flashback“), eine der beiden Jubiläumsfolgen zum 30sten Geburtstag von “Star Trek” im Jahre 1996. René Echevarria hatte die Idee, für diesen besonderen Anlass eine ganz besondere Folge zu erschaffen und dazu Originalmaterial aus “Star Trek: The Original Series” (Episoden “Kennen Sie Tribbles?”/“The Trouble with Tribbles”und “Ein Parallel-Universum”/“Mirror, Mirror”) zu manipulieren, wie es bereits zuvor im Film “Forrest Gump”, von Robert Zemeckis gezeigt wurde (in diesem Film wurde Tom Hanks mit Hilfe moderner computergrafischer Methoden, darunter der Bluescreen-Technik sowie dem Warping und Morphing, in Originalaufnahmen historischer Ereignisse hineingeschnitten).

 

 

TrekToday:September-October Trek Conventions And Appearances

The Data 2364-star-trek Daily

trialsandtribbleationshd1265

 

Avery Brooks (Captain Benjamin Sisko) mit den “Star Trek: The Original Series”-Schauspielern William Shatner (Captain James Tiberius Kirk) und Nichelle Nichols (Lieutenant Nyota Uhura) 1996 in der “Star Trek: Deep Space Nine”-Episode „Immer die Last mit den Tribbles“ („Trials and Tribble-ations“). Diese Folge ist, neben der “Star Trek: Voyager”-Episode „Tuvoks Flashback“, eine der beiden Jubiläumsfolgen zum 30sten Geburtstag von “Star Trek” im Jahre 1996. René Echevarria hatte die Idee, für diesen besonderen Anlass eine ganz besondere Folge zu erschaffen und dazu Originalmaterial aus „Star Trek: The Original Series“ (Episoden „Kennen Sie Tribbles?“/„The Trouble with Tribbles“und „Ein Parallel-Universum“/„Mirror, Mirror“) zu manipulieren, wie es bereits zuvor im Film „Forrest Gump“, von Robert Zemeckis gezeigt wurde (in diesem Film wurde Tom Hanks mit Hilfe moderner computergrafischer Methoden, darunter der Bluescreen-Technik sowie dem Warping und Morphing, in Originalaufnahmen historischer Ereignisse hineingeschnitten).

 

 

TrekToday:September-October Trek Conventions And Appearances

The Data 2364-star-trek Daily

 

 

-1964: die Warren-Kommission (ist nach ihrem Vorsitzenden Earl Warren benannt, der damals Oberster Richter am US-Supreme Court war) kam nach zehnmonatiger Arbeit, die sich auf die Ermittlungsergebnisse der Polizei von Dallas/Texas und des FBI stützte, zu dem Ergebnis, daß Lee Harvey Oswald der alleinige Täter war und es keine Verschwörung gegeben habe. Oswald habe drei Schüsse aus dem fünften Stock des Schulbuchdepots auf die Präsidentenlimousine abgegeben und US-Präsident John F. Kennedyy getötet. Außerdem sei er für den Tod des Streifenpolizisten J. D. Tippit verantwortlich (Attentat auf John F. Kennedy am 22. November 1963).
-1996: die Taliban (sind eine deobandischislamistische Miliz, welche von September 1996 bis Oktober 2001 große Teile Afghanistans beherrschte) nahmen nach zweijähriger Belagerung und Bombardement die Hauptstadt Kabul ein und errichteten das Islamische Emirat Afghanistan.
-1825: die von dem englischen Ingenieur Edward Pease initiierte Eisenbahnstrecke zwischen Stockton und Darlington/England wurde mit einer Lokomotive von George Stephenson eröffnet und gleichzeitig der erste Passagier-Transport mit einem lokomotiv-gezogenen Zug durchgeführt.
-1954: Premiere der „Tonight Show“ auf dem US-Sender NBC unter dem Namen „Variety Show“. Erster Moderator war der Komiker und Musiker Steve Allen. Die Sendung wechselte bis 1962 mehrfach den Gastgeber und ihren Namen. Dann übernahm Johnny Carson und moderierte 30 Jahre lang die Show. Seither trägt sie den Namen „Tonight Show“. Trotzdem zählt man auch die Zeit davor zur „Tonight Show“.

 

 

-1993: Yitzhak Rabin und Yasser Arafat unterzeichneten die Prinzipienerklärung über die vorübergehende Selbstverwaltung in Washington D.C.. Die Prinzipienerkärung war das erste Abkommen im Rahmen des Oslo-Friedensprozesses. Dem Abschluss waren intensive inoffizielle Kontakte zwischen palästinensischen und israelischen Vertretern in Oslo vorausgegangen. Das von der PLO und Israel geschlossene Abkommen enthält allgemeine Prinzipien für eine fünfjährige Interimsphase palästinensischer Selbstverwaltung. Fragen zum endgültigen Status wurden auf noch zu führende Verhandlungen verschoben.
-2005: US-Präsident George W. Bush übernahm die Verantwortung für die Reaktion der US-Regierung auf Hurrikan „Katrina“. Nach heftiger Kritik hatte Bush am 9. September 2005 den Direktor der Bundesbehörde für den Katastrophenschutz(FEMA), Michael Brown, von seiner Vor-Ort-Koordinationsarbeit entbunden. Brown trat am 12. September 2005 von seinem Amt zurück.
-1971: Ende des Gefängnisaufstands in der Attica Correctional Facility, einem Gefängnis in Attica/New York. Aufseher warfen Tränengasgranaten in den Gefängnishof. Angehörige der New York State Police und Aufseher richteten für fast sechzig Minuten Gewehrfeuer in den Nebel der Granaten. Während und nach der Rückeroberung des Gefängnisses, bei der auch Kollegen der Geiseln beteiligt waren, erfolgten gewaltsame Übergriffe und Folter gegen viele der Inhaftierten. Während des Gefängnisaufstands kamen 43 Menschen ums Leben, darunter 32 Inhaftierte und 11 Angestellte. Außerdem gab es über 80 Verletzte. Alle Angestellten und Inhaftierten starben durch Schüsse von Staatsbeamten. Etwa 1000 der 2200 Häftlinge begannen den Aufstand am 9. September 1971 nach dem Tod von George Jackson am 21. August bei einem Fluchtversuch im Staatsgefängnis San Quentin. Die Häftlinge wollten durch den Aufstand bessere Haftbedingungen erreichen.
-1998: der US-Politiker George Wallace (Demokratische Partei) starb in Montgomery/Alabama. George Wallace wurde viermal zum Gouverneur des Bundesstaates Alabama gewählt. Als Vertreter des konservativen Flügels der Demokraten war er in seiner ersten Amtszeit ein Verfechter der Rassentrennungspolitik im Süden. Er kandidierte auch viermal für das Amt des US-Präsidenten (1964, 1968, 1972 und 1976). Seine erste Ehefrau, Lurleen Wallace, war von 1967 bis 1968 die bislang einzige Gouverneurin Alabamas.
-1996: der US-Rap-Musiker Tupac Shakur erlag im University Hospital in Las Vegas/Nevada seinen Schussverletzungen. Tupac Shakur wurde am 7. September 1996 in Las Vegas angeschossen. Bis heute ist der Mord ungeklärt.

 

-1940: „The Blitz“ – die Angriffe der deutschen Luftwaffe auf Großbritannien während des 2. Weltkrieges, insbesondere diejenigen auf London zwischen dem 7. September 1940 und 16. Mai 1941, die die Briten zum Kriegsaustritt bewegen sollten. Rund 43.000 Menschen fielen dem Blitz zum Opfer, über eine Million Häuser wurden beschädigt (bis hin zur Zerstörung), die erhoffte Wirkung trat aber nicht ein. Weder war Großbritannien zum Verhandeln bereit, noch konnte die Kriegsproduktion der Briten entscheidend geschwächt werden.
-1997: Mobutu Sese Seko (war von 1965 bis 1997 Präsident der Demokratischen Republik Kongo – von 1971 bis 1997 Zaire) starb in Rabat/Marokko. Mobutu Sese Seko herrschte in einer der längsten und korruptesten Diktaturen Afrikas.
-1977: Unterzeichnung der Torrijos-Carter-Verträge in Washington, D.C. von von General Omar TorrijosPanamas De-facto-Regierungschef, und US-Präsident Jimmy Carter. Mit den beiden Verträgen regelten die beiden Staaten den künftigen Status von Panamakanal und Panamakanalzone. Die Verträge lösten damit den Hay-Bunau-Varilla-Vertrag aus dem Jahr 1903 ab, nach dem das Territorium von den USA kontrolliert wurde. Der erste der beiden Torrijos-Carter-Verträge ist der Neutralitätsvertrag und legt die ständige Neutralität und Funktionsfähigkeit des Panamakanals fest. Die USA erhielten darin das Recht den Kanal jederzeit vor allen Gefahren zu schützen. Der zweite Vertrag ist der eigentliche Panamakanalvertrag, der die Übertragung der Kontrolle über den Kanal zum 1. Januar 2000 zusicherte.
-1996: der US-Rap-Musiker Tupac Shakur wurde in Las Vegas/Nevada angeschossen. Am 13. September 1996 erlag Shakur im University Hospital den Schussverletzungen.
-1979: der US-Sport-Fernsehsender Entertainment and Sports Programming Network (ESPN) begann mit der Ausstrahlung der ersten Nachrichtensendung „SportsCenter“.
-1963: die Pro Football Hall of Fame (ist eine Ruhmeshalle des American Football in Canton/Ohio) wurde eröffnet.
-1936: der US-Rock-’n’-Roll-Musiker Buddy Holly wurde in Lubbock/Texas geboren.

 

-1963: beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit hielt der US-Bürgerrechtler Martin Luther King jr. seine berühmte Rede „I Have a Dream“ vor dem Lincoln Memorial in Washington, D.C.. An der friedlichen Demonstration beteiligten sich mehr als 250.000 Menschen, darunter 60.000 Weiße und neben King sechs weitere schwarze Führer, auch um die Bürgerrechts-Gesetzgebung von US-Präsident John F. Kennedy zu unterstützen.
-1968: während der Democratic National Convention ider Demokratischen Partei m August 1968 in Chicago kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen wegen des Vietnam-Krieges. Schließlich setzte sich Hubert H. Humphrey, der über die Unterstützung des Parteiapparats verfügte, gegen die linksgerichteten Kriegsgegner Eugene McCarthy und George McGovern durch. Für die Ausschreitungen während der Convention wurden 1969 die Chicago Seven angeklagt.
-1955: der afroamerikanische Jugendliche Emmett Till wurde im Alter von 14 Jahren in Money/Mississippi von Roy Bryant und dessen Halbbruder J. W. Millam aus rassistischen Motiven brutal misshandelt und ermordet.
-1996: die Ehe von Prinz Charles und Lady Diana Spencer wurde geschieden.

 

 

-2005: im Rahmen des vollständigen Rückzugs Israels aus dem Gazastreifen wurde der Kibbuz Netzarim als letzte jüdische Siedlung im Gazastreifen geräumt.
-1996: US-Präsident Bill Clinton unterzeichnete in Washington D.C. einen Gesetzentwurf, der den US-Bundesstaaten die Verantwortung für die Zahlung von Sozialhilfe an Bedürftige überträgt („Personal Responsibility and Work Opportunity Reconciliation Act“/PRWORA).
-1989: Huey Newton (war neben Bobby Seale eines der beiden Gründungsmitglieder der Black Panther Party) wurde in Oakland/Kalifornien von einem Drogendealer erschossen.
-1920: der US-Science-Fiction-Schriftsteller und Drehbuchautor Ray Bradbury wurde in Waukegan/Illinois geboren.
-1963: die US-Sängerin und Songschreiberin Tori Amos wurde in Newton/North Carolina geboren. 

 

 

-1953: nach weiteren verlustreichen Kämpfen und zähen Verhandlungen im Koreakrieg (war eine Auseinandersetzung zwischen Truppen der „Demokratischen Volksrepublik Korea“ – Nordkorea – zusammen mit der Volksrepublik China auf der einen Seite und der „Republik Korea“  – Südkorea – zusammen mit UNO-Truppen, vor allem den USA, auf der anderen Seite. Er wurde am 25. Juni 1950 mit dem Überfall Nordkoreas auf Südkorea begonnen, und beide Parteien eroberten wechselseitig beinahe die gesamte Koreanische Halbinsel. Letzten Endes führte er wieder zu den Ausgangspositionen zurück, zementierte aber die Teilung Koreas. Dabei wurde fast die gesamte Industrie des Landes zerstört, und die Zivilbevölkerung erlitt große Verluste. Ihm waren 940.000 Soldaten und etwa 3 Millionen Zivilisten zum Opfer gefallen) schlossen die UNO und Nordkorea in Panmunjeom ein Waffenstillstandsabkommen. Es bestätigte im Wesentlichen den 38. Breitengrad als Grenze zwischen Nord- und Südkorea und legte eine vier Kilometer breite demilitarisierte Zone entlang der Grenze fest. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht abgeschlossen.
-1974: vom Rechtsausschuss des US-Repräsentantenhauses wurde ein Amtsenthebungsverfahren (Verfassung der Vereinigten Staaten  – Artikel II, Abschnitt 4) gegen US-Präsident Richard Nixon eingeleitet. Der erste Gesetzesartikel wurde mit 28 gegen 10 Stimmen verabschiedet.
-1996: während der XXVI. Olympischen Spiele in Atlanta/Georgia/USA kam es im Centennial Olympic Stadium zu einem Bombenattentat, bei dem zwei Menschen getötet und 111 verletzt wurden. Als Täter wurde Eric Rudolph, ein Aktivist der Terrororganisation „Army of God“, zu lebenslanger Haft verurteilt. verurteilt.
-1980: Mohammad Reza Pahlavi (war vom 17. September 1941 bis zum Sturz durch die Islamische Revolution am 11. Februar 1979 Schah Schahinschah (Großkönig oder Kaiser) von Persien – Iran – und letzter Herrscher auf dem Pfauenthron) starb in Kairo/Ägypten.
-2003: der US-Schauspieler Bob Hope starb in Toluca Lake/Kalifornien.

 

-1996: Flugzeugunglück des Trans-World-Airlines-Fluges 800 (war ein Linienflug der Trans World Airlines, der vom New Yorker John F. Kennedy International Airport nach Paris-Charles de Gaulle führen sollte) – kurz nach dem Start explodierte der zentrale Flügeltank der eingesetzten Boeing 747-131, woraufhin die Maschine zerbrach und vor Long Island in den Atlantik stürzte. Keiner der 230 Menschen an Bord überlebte dieses Unglück.
-1918: im Verlauf des russischen Bürgerkriegs wurde der ehemalige russische Zar Nikolaus II. samt Familie in Jekaterinburg durch die Bolschewiki  ermordet. Der Mord an der Zarenfamilie begann am 12. Juni 1918 und endete am 29. Januar 1919. Die Bolschewiki wollten die Romanows beseitigen, um einer monarchistischen Konterrevolution entgegenzuwirken. Großfürst Michail Alexandrowitsch war das erste Opfer. Am 18. Juli mussten sechs weitere Mitglieder sterben. Im Januar 1919 wurden die letzten vier in Haft befindlichen Romanows erschossen. Insgesamt starben 18 Romanows und viele weitere Personen aus deren Umfeld während und nach den Morden an der Dynastie.
-1955: der US-Filmproduzent Walt Disney eröffnete den Freizeitpark Disneyland in Anaheim/Kalifornien. Das Disneyland Resort gehört zur Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company.
-1979: Anastasio Somoza Debayle (war Präsident von Nicaragua von 1967 bis 1972 und von 1974 bis 1979. Als Chef der Nationalgarde war er auch in den Interimsjahren, in denen formal andere das Präsidentenamt ausübten, faktisch an der Macht. Er bildete das vorletzte Glied des Somoza-Clans, der seit 1934 das Präsidentenamt innehatte) wurde im Bürgerkrieg von den Sandinisten gestürzt und flüchtete mit seiner Familie ins Exil nach Miami (Florida).
-1975: „Apollo“-„Sojus“-Test-Projekt (war die erste US-sowjetische Kooperation in der Weltraumfahrt) – ein „Apollo“– und ein „Sojus“Raumschiff koppelten in der Erdumlaufbahn aneinander an, so daß die Raumfahrer von einem Raumschiff ins andere umsteigen konnten. Die Mission stellte eine Zäsur in die bis dahin streng getrennten und im Wettbewerb stehenden Weltraumprogramme der Supermächte dar. Die Raketentechnik war eine maßgebliche Basis des Wettrüstens geworden, und so war die friedliche Zusammenarbeit im Weltraum ein politischer Publizitätserfolg und ein pazifistisches Signal.
-1961: der US-Baseballspieler Ty Cobb starb in Atlanta/Georgia.
-1967: der US-Jazz-Saxophonist John Coltrane starb in New York City.

 

 

-1215: Unterzeichnung der „Magna Carta“ („großer Freibrief“) durch König Johann Ohneland zu Runnymede in England. Sie war eine Vereinbarung mit dem revoltierenden englischen Adel und gilt als die wichtigste Quelle des englischen Verfassungsrechts.
-1904: die „General Slocum“ (war ein Raddampfer der New Yorker „Knickerbocker Steamship Company“) geriet auf dem New Yorker East River in Brand und sank. Bei der Katastrophe kamen 1021 Personen ums Leben, hauptsächlich Frauen und Kinder. Es ist bis heute die größte zivile Schiffskatastrophe in den USA. Namensgeber war Henry Warner Slocum, ein Kongressabgeordneter und früherer General der Union (Nordstaaten) während des Amerikanischen Bürgerkrieges .
-1978: Hussein I. (war von 1952 bis 1999 König von Jordanien) heiratete die Amerikanerin Lisa Halaby.
-1864: der Nationalfriedhof Arlington (ist einer der 139 Nationalfriedhöfe in den USA und liegt in Arlington im Bundesstaat Virginia unmittelbar südwestlich der Bundeshauptstadt Washington, D.C., von der er durch den Potomac River getrennt wird. Im Südosten grenzt er an das Gelände des Pentagons) wurde während des US-Bürgerkrieges errichtet. Nach der Enteignung von General Robert E. Lee , dessen Familie das Anwesen besaß, erklärte Kriegsminister Edwin M. Stanton das Gelände am 15. Juni 1864 offiziell zum Friedhof. Auf diesem Friedhof wurden bisher drei Staatsbegräbnisse abgehalten, für die US-Präsidenten William Howard Taft (1930) und John F. Kennedy (1963) sowie für General John J. Pershing (1948)
-1996: die US-Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald starb in Beverly Hills/Kalifornien.

 

 

Amoklauf an der Virginia Tech 2007 – dabei wurden auf dem Campus der Virginia Polytechnic Institute and State University  in Blacksburg/USA, 32 Menschen getötet und 29 weitere verletzt. Der Täter erschoss sich anschließend selbst. Die Tat wurde von dem 23-jährigen südkoreanischen Studenten Cho Seung-hui verübt. Es gehört neben dem Schulmassaker von Bath (1927) und dem Columbine-Massaker (1999) zu den folgenschwersten
Massakern an einer Bildungseinrichtung in den Vereinigten Staaten.
-die Texas-City-Katastrophe 1947 – begann mit einem Feuer am Vormittag und gipfelte in der Detonation von ungefähr 2.300 Tonnen Ammoniumnitrat an Bord des in Frankreich eingetragenen Schiffs Grandcamp im Hafen von Texas City/Texas. Dabei wurden 581 Menschen getötet, mehr als 5.000 Personen wurden verletzt. Der Unfall war Gegenstand der ersten Sammelklage von 8.485 Opfern gegen die Regierung der Vereinigten Staaten.
Wladimir Iljitsch Lenin (ein kommunistischer Politiker, marxistischer Theoretiker und gilt als Begründer der Sowjetunion) kehrte 1917 aus seinem Exil in der Schweiz nach Russland zurück. Nachdem in der Februarrevolution 1917 der Zar gestürzt worden war, die russische Armee aber noch weiterkämpfte, kehrten Lenin und andere prominente Kommunisten mit Unterstützung der deutschen Obersten Heeresleitung aus der Schweiz über das Gebiet des Kriegsgegners Deutschland, Schwedens und Finnlands nach Russland zurück.
-der britische Schauspieler Charles Chaplin wurde 1889 in London geboren.
-der britische Prinz Andrew und seine Frau Sarah Ferguson („Fergie“) gaben 1996 Pläne zur Scheidung bekannt.
-die englische Rockband „The Rolling Stones“ veröffentlichte 1964 ihre erste Langspielplatte „The Rolling Stones“.
-der US-Basketballspieler Michael Jordan (zwischen 1984 und 2003 spielte er – mit Unterbrechungen – in der US-Profiliga NBA, zunächst bei den „Chicago Bulls“, später bei den „Washington Wizards“) bestritt 2003 sein letztes Spiel für die „Wizards“, welches in einer 87:107 Niederlage gegen die „Philadelphia 76ers“ endete. In diesem Spiel erzielte er 15 Punkte, 4 Assists und 4 Rebounds.

 

 

-die Karikatur des „Uncle Sam“ erschien 1852 zum ersten Mal in einer New Yorker Zeitung. „Uncle Sam“ ist die bekannteste Nationalallegorie der Vereinigten Staaten. Er war eine verbreitete Werbefigur, wurde aber seit 1961 durch US-Senatsbeschluss offiziell anerkannt.
-ein 1925 im US-Bundesstaat Tennessee erlassenes Gesetz (Butler Act) untersagte das Unterrichten von der biblischen Schöpfungstheorie abweichenden Auffassungen (Evolutionstheorie) an öffentlichen Schulen und war dabei das einzige, welches eine strafrechtliche Bestimmung enthielt (Affenprozess gegen den Lehrer John Thomas Scopes).
-in Dunblane/Schottland wurden 1996 in der Dunblane Primary School 16 Erstklässler und ihre Lehrerin von dem ehemaligen Pfadfinder und arbeitslosen Thomas Hamilton aus Rache für seine Ausgrenzung als Jugendbetreuer mit einer legal erworbenen Waffe getötet. Danach erschoss Hamilton sich selbst.
-das von der US-Theaterregisseurin und Produzentin Cheryl Crawford produzierte Musical „Brigadoon“ hatte 1947 seine Broadway-Uraufführung am Ziegfeld Theatre in New York. Die Regie führte Robert Lewis.

 

-der US-Journalist Edward R. Murrow bewertete 1954 kritisch die antikommunistische Kampagne von US-Senator Joseph McCarthy (McCarthy-Ära). Am 9. März 1954 wurde der 30-Minuten-Bericht „Ein Report über Senator McCarthy“ auf CBS gesendet, der McCarthys eigene Reden und Aussagen verwendete, um ihn zu kritisieren und Widersprüche aufzuzeigen.
Schlacht von Hampton Roads 1862-war ein Seegefecht während des Amerikanischen Bürgerkrieges. Sie ging als erstes Gefecht zwischen gepanzerten Kriegsschiffen, „CSS Virginia“ und „USS Monitor“, in die Geschichte ein und fand am 8. und 9. März 1862 in der Mündung des James, den Hampton Roads, in Virginia statt.
-der US-Schauspieler George Burns starb 1996 in Beverly Hills.
-der US-Rapper The Notorious B.I.G. wurde 1997 in Los Angeles/Kalifornien nach dem Besuch der Soul Train Music Award Opfer eines Drive-by-Shootings.

 

 

-der US-Serienmörder Jeffrey Dahmer (zwischen 1978 und 1991 tötete er mindestens 17 Männer und Jugendliche in Wisconsin) wurde 1992 in 15 Fällen für schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Haftstrafe in der Columbia Correctional Institution in Portage/Wisconsin verurteilt. Als Dahmer am 28. November 1994 die Gefängnistoiletten putzte, wurden er und sein Mithäftling Jesse Anderson vom Mitinsassen Christopher Scarver mit einem Besenstiel erschlagen.
Thomas Jefferson wurde am 17. Februar 1801, nur 15 Tage vor dem in der Verfassung festgelegten Tag der Amtseinführung, im US-Repräsentantenhaus in Washington im 36. Wahlgang zum dritten US-Präsidenten gewählt, sein Vizepräsident wurde Aaron Burr.
-der russische Schachweltmeister Garri Kasparow schlug im ersten Match in Philadelphia 1996 den vom US-IT- und Beratungsunternehmen IBM entwickelten Schachcomputer Deep Blue. Er gewann drei Partien, machte zwei Remis und verlor eine Partie, womit er Deep Blue 4:2 schlug. Die erste Partie des Matches, Deep Blue – Kasparow, Philadelphia 1996, 1. Wettkampfpartie, wurde berühmt.
-der US-Basketballspieler Michael Jordan (zwischen 1984 und 2003 spielte er–mit Unterbrechungen–in der US-Profiliga NBA) wurde 1963 in Brooklyn/New York geboren.
-das Album „Eagles: Their Greatest Hits 1971–1975“ der US-Country-Rock-Band „Eagles“ wurde 1976 veröfentlicht. Es beinhaltet die größten Hits der Band bis in die Mitte der siebziger Jahre und ist heute mit 29 Millionen Exemplaren noch vor US-Pop-Musiker Michael Jacksons „Thriller“ (27 Mio.) das bestverkaufte Album in den USA.

 

 

-die Vernichtung der deutschen 6. Armee in Stalingrad (Schlacht von Stalingrad) 1943 während des 2. Weltkrieges. Nach dem deutschen Angriff auf die Stadt in Sommer und Herbst 1942 wurden über 230.000 Soldaten der Wehrmacht und ihrer Verbündeten im November 1942 durch die Rote Armee der Sowjetunion eingekesselt. Die meisten verbliebenen Soldaten stellten Ende Januar/Anfang Februar 1943 die Kampfhandlungen ein und gingen in Gefangenschaft, ohne daß es jedoch eine offizielle Kapitulation gab. Der Nordkessel mit 21 deutschen und zwei rumänischen Divisionen und dem General der Infanterie Karl Strecker als Kommandierendem General kapitulierte am 2. Februar 1943.
-der ugandische Diktator Idi Amin erklärte sich 1971 zum Präsidenten von Uganda und zum Chef der Streitkräfte. Am 25. Januar 1971 ergriff Idi Amin in einem zuerst unblutigen Putsch die Macht, während Premierminister Milton Obote an einer Konferenz der Commonwealth-Staaten in Singapur teilnahm.
-der irische Schriftsteller James Joyce wurde 1882 in Dublin geboren.
-der US-Schauspieler Gene Kelly starb 1996 in Beverly Hills/Los Angeles
-der britische Punkrock-Musiker Sid Vicious (Bassist der Band Sex Pistols) starb 1979 in New York.