überspringe Navigation

Tag Archives: 1988

-1620: die so genannten Pilgerväter, die mit dem Segelschiff „Mayflower“ nach nach Amerika aufgebrochen waren, um dort ein neues Leben zu führen, gingen am Plymouth Rock in Plymouth (Massachusetts) an Land.
-1988: der Lockerbie-Anschlag – war ein Bombenanschlag (durch libysche Geheimdienstler) auf ein Verkehrsflugzeug vom Typ Boeing 747-121 (Pan Am Flug 103) der US-Fluglinie Pan American World Airways. Das Flugzeug wurde auf einer Flughöhe von etwa 9.400 m über der Ortschaft Lockerbie/Dumfries and Galloway/Schottland nach der Explosion von 340–450 g Plastiksprengstoff zerstört. Bei dem Unglück kamen alle 259 Insassen der Maschine sowie am Boden elf Bewohner Lockerbies ums Leben. Die Tat wurde größtenteils als ein Anschlag auf ein Symbol der USA gesehen.
-1968: Start der Apollo 8 (der zweite bemannte Raumflug des amerikanischen Apollo-Programms und der erste bemannte Flug zum Mond und damit zu einem anderen Himmelskörper) vom Kennedy Space Center in Florida. Die drei Astronauten Frank Borman, William Anders und James Lovell waren die ersten Menschen, die mit eigenen Augen die Rückseite des Mondes sahen.
-1937: die US-Schauspielerin Jane Fonda wurde in New York geboren. 

 

 

-1938: die Tschechoslowakei wurde gezwungen die Sudetengebiete (Sudetenland – ein teilweise heterogenes und nicht zusammenhängendes Gebiet entlang der Grenzen der damaligen Tschechoslowakei zu Deutschland sowie Österreich) an das Deutsche Reich abzutreten (Münchener Abkommen – wurde in der Nacht zum 30. September 1938 von den Regierungschefs Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und des Deutschen Reichs unterzeichnet, die zur Lösung der Sudetenkrise zur Münchner Konferenz am 29. September im Münchner Führerbau am Königsplatz zusammengekommen waren. Vertreter der Tschechoslowakischen Republik waren nicht eingeladen).
-1988: Start der Mission STS-26 des USSpace Shuttle „Discovery“ der US-Raumfahrtbehörde NASA vom Kennedy Space Center in Florida. Nach einer Unterbrechung von über zweieinhalb Jahren, verursacht durch die „Challenger“-Katastrophe, wurde das Shuttle-Programm mit dieser Mission wieder aufgenommen. Es war die 26. Space-Shuttle-Mission und der siebte Flug der Raumfähre „Discovery“.
-1978: nach einem Pontifikat von nur 33 Tagen starb Johannes Paul I. (wurde am 26. August 1978 zum Papst der römisch-katholischen Kirche gewählt als Nachfolger Pauls VI.) in der Nacht vom 28. zum 29. September in der Vatikanstadt. Eine Obduktion seines Leichnams wurde sowohl von seiner Familie als auch vom Vatikan verweigert. Sein Tod ließ rasch zahlreiche Verschwörungstheorien aufkommen.
-1954: der US-Baseballspieler Willie Mays wurde legendär durch Spiel 1 der World Series 1954 „New York Giants“ gegen „Cleveland Indians“, in dem im 10. Inning Larry Doby von den „Cleveland Indians“ auf der 2. Base stand und sein Teamkollege Vic Wertz einen langen Flyball schlug. Mays rannte bis fast an die Home Run-Mauer, und fing den Ball blind mit dem Rücken zum Ball. Mit dieser Aktion, die als „The Catch“ in die Major League Baseball-Historie einging, verhinderte Mays einen sicheren (und vorentscheidenden) Punkt.
-1935: der US-Rock-’n’-Roll- und Country-Musiker Jerry Lee Lewis wurde in Ferriday/Louisiana geboren.

 

 

-1977: der US-Serienmörder David Berkowitz wurde verhaftet. Berkowitz gestand sechs Menschen getötet und mehrere andere verletzt zu haben im Laufe von acht Schießereien in New York City zwischen 1976 und 1977.
-1969: das Ehepaar Leno und Rosemary LaBianca wurde auf grausame Weise von Mitgliedern der “Manson Family” (war eine Hippiekommune um den Musiker und Sektengründer Charles Manson) ermordet. Die Morde an dem Ehepaar sowie an fünf Personen, darunter der US-Schauspielerin Sharon Tate, in der Nacht zuvor, gingen als die „Tate-LaBianca-Morde“ in die US-Kriminalgeschichte ein. Charles Watson, Patricia Krenwinkel und Leslie Van Houten hatten die Tat ausgeführt, Charles Manson hatte zu Anfang die Opfer gefesselt und dann den Tatort verlassen. Watson, Krenwinkel, Van Houten sowie Susan Atkins und als Auftraggeber Charles Manson wurden des Doppelmordes am Ehepaar LaBianca und der Morde an Sharon Tate und ihren Freunden Jay Sebring, Abigail Folger und Voyteck Frykowski und dem zufällig auf dem Grundstück anwesenden 18 Jahre alten Studenten Steven Parent für schuldig befunden und zum Tod verurteilt. Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt. Er wurde wegen Verabredung zum Mord zum Tode verurteilt und verbüßt nach Abschaffung der Todesstrafe 1972 in Kalifornien eine lebenslange Haftstrafe im kalifornischen Staatsgefängnis in Corcoran.
-1921: Franklin D. Roosevelt (war ein US-Politiker der Demokratischen Partei und von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er ist der einzige Präsident der USA, der länger als zwei Wahlperioden amtierte) erkrankte schwer. Seine Krankheit wurde seinerzeit als Poliomyelitis (Kinderlähmung) angesehen. Roosevelt konnte seither auch mit Krücken nur mühsam gehen und war weitgehend auf die Benutzung eines Rollstuhls angewiesen.
-1988: nachdem eine vom US-Kongress eingesetzte Kommission zum Schluss kam, daß die Internierung japanischstämmiger Amerikaner im 2. Weltkrieg nicht durch militärische Notwendigkeit gerechtfertigt werden konnten und die Ursachen viel mehr „rassistische Vorurteile, kriegsbedingte Hysterie und das Versagen der politischen Führung“ waren, sprach der „Civil Liberties Act of 1988“ jedem noch lebenden Opfer der Zwangsumsiedelung 20.000 US-Dollar Entschädigung zu.
-1846: die Smithsonian Institution (ist eine US-Forschungs- und Bildungseinrichtung, die zahlreiche Museen beinhaltet) wurde durch ein Gesetz des US-Kongresses mit Mitteln aus der Hinterlassenschaft des 1829 verstorbenen britischen Wissenschaftlers James Smithson zugunsten der Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Auftrag „der Vermehrung und Verbreitung von Wissen“ gegründet und ist in Washington, D.C. angesiedelt.

 

-^1863: Ende der Schlacht von Gettysburg – sie fand vom 1. bis zum 3. Juli 1863 bei der Kleinstadt Gettysburg in Pennsylvania wenige Kilometer nördlich der Grenze zu Maryland statt. Sie war mit mehr als 44.000 Kampfunfähigen, davon 5.500 Toten, eine der blutigsten Schlachten auf dem amerikanischen Kontinent überhaupt und gilt gemeinsam mit der Schlacht um Vicksburg und der Schlacht von Chattanooga und neben der Schlacht am Antietam und der Schlacht bei Perryville 1862 sowie dem Fall von Atlanta und General Philip Sheridans Feldzug im Shenandoah-Tal 1864 als einer der entscheidenden Wendepunkte des Amerikanischen Bürgerkrieges. Mit der Niederlage der Nord-Virginia-Armee unter General Robert E. Lee endete die vorletzte Offensive der Konföderation auf dem Territorium der Union. Die Initiative ging danach im Wesentlichen auf die Union über.
Die dreitägige Schlacht begann am ersten Tag mit einem Begegnungsgefecht, das die Konföderierten für sich entscheiden konnten. Die Nord-Virginia-Armee griff am zweiten Tag die Potomac-Armee auf beiden Flügeln an, konnte die Stellungen der Nordstaatler jedoch nicht durchbrechen. Der zweite Tag endete unentschieden. General Lee versuchte am dritten Tag mit einem Angriff auf die Mitte der Potomac-Armee die Entscheidung zu erzwingen, scheiterte jedoch trotz eines vorübergehenden Einbruchs in die Stellungen der Nordstaatler. Die Angriffskraft der Nord-Virginia-Armee war damit erschöpft.
-1775: George Washington (war von 1789 bis 1797 der erste US-Präsident) übernahm in Cambridge/Massachusetts als Oberbefehlshaber das Kommando über die Kontinentalarmee (war die vereinheitlichte Armee der Dreizehn Kolonien, die im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1775 bis 1783 gegen das Königreich Großbritannien kämpften. Die Armee wurde durch eine Resolution des 2. Kontinentalkongresses am 15. Juni 1775 gebildet).
-1988: die USS „Vincennes“ (CG-49) (war ein Kreuzer der Ticonderoga-Klasse der United States Navy) schoss einen mit 290 Zivilisten besetzten iranischen Airbus A300 (Iran-Air-Flug 655) ab. Um die Sicherheit für ihre Öllieferungen zu gewährleisten, hatten die Vereinigten Staaten im Rahmen der „Operation Earnest Will“ 1988 Teile ihrer 5. Flotte in den Persischen Golf verlegt. Am 3. Juli 1988 hielt sich die USS „Vincennes“ in iranischen Hoheitsgewässern auf und war zum Zeitpunkt des Flugzeug-Abschusses in ein Abwehr-Gefecht mit iranischen Kanonenbooten verwickelt. In dieser Situation wurde Iran-Air-Flug 655 vom Aegis-Kampfsystem der USS „Vincennes“ fälschlicherweise als iranische F-14 Tomcat identifiziert. Nachdem das Flugzeug dann, angeblich nach einer Aegis-System-Meldung, schnell tiefer und auf Abfangkurs gegangen sein soll, entschied Captain William C. Rogers III, zwei Boden-Luft-Raketen auf das Flugzeug abzufeuern. Diese trafen den Passagierjet und zerstörten ihn völlig. Alle 290 Personen an Bord kamen um. Nach der offiziellen Untersuchung wurde Captain Rogers von US-Präsident George H. W. Bush 1990 mit dem Legion-of-Merit-Orden „für außerordentliche Pflichterfüllung im Einsatz“ ausgezeichnet.
-1962: Algerien wurde nach dem Algerienkrieg (1954 bis 1962 – wurde von der Kolonialmacht Frankreich und der seit Ende der 1930er Jahre bestehenden algerischen Unabhängigkeitsbewegung mit äußerster Härte geführt. Unter Führung der Nationalen Befreiungsfront – Front de Libération Nationale/FLN – erkämpfte Algerien die Unabhängigkeit, die am 18. März 1962 im Abkommen von Évian anerkannt und in zwei Referenden – in Frankreich wie in Algerien selbst – bestätigt wurde) unabhängig von Frankreich. Am 5. Juli (Nationalfeiertag neben dem Tag der Revolution am 1. November) 1962 wurde offiziell die Unabhängigkeit proklamiert.
-1962: der US-Schauspieler Tom Cruise wurde in Syracuse/New York
geboren.
-1971: der US-Musiker Jim Morrison (war der Frontmann der US-Rockgruppe „The Doors“) starb in Paris/Frankreich.

 

 

-US-Präsident Bill Clinton dementierte 1998 in einer Pressekonferenz eine sexuelle Beziehung zu seiner Praktikantin Monica Lewinsky ( Lewinsky-Affäre).

“Now, I have to go back to work on my State of the Union speech. And I worked on it until pretty late last night. But I want to say one thing to the American people. I want you to listen to me. I’m going to say this again. I did not have sexual relations with that woman, Miss Lewinsky. I never told anybody to lie, not a single time; never. These allegations are false. And I need to go back to work for the American people. Thank you.”

„Jetzt muss ich zu meiner Arbeit an der Regierungserklärung zurückkehren. Ich habe gestern bis spät in die Nacht daran gearbeitet. Aber ich möchte dem amerikanischen Volk eines sagen. Ich möchte, dass Sie mir zuhören. Ich werde es erneut sagen. Ich hatte keine sexuelle Beziehung mit dieser Frau, Fräulein Lewinsky. Ich habe niemandem gesagt, dass er lügen soll, nicht ein einziges Mal, niemals. Diese Anschuldigungen sind falsch. Und ich muss zu meiner Arbeit für das amerikanische Volk zurückkehren. Danke.“

– die ersten elf Schiffe der „First Fleet“ („Ersten Flotte“) mit Siedlern und Verurteilten (756 Strafgefangene und 550 Besatzungsmitglieder) unter der Führung des britischen Marineoffiziers Kapitän z.S. Arthur Phillip trafen 1788 im Port Jackson (Hafen von Sydney in Australien) ein. Die Schiffe hatten am 13. Mai 1787 Portsmouth in England verlassen, um Australien zu besiedeln.
Douglas MacArthur (ein Berufsoffizier der US-Armee. Er war Brigadegeneral im 1. Weltkrieg und wurde General of the Army im 2. Weltkrieg, hatte gemeinsam mit Admiral Chester W. Nimitz den Oberbefehl über den pazifischen Kriegsschauplatz und nach Kriegsende den Oberbefehl über die Besatzungstruppen in Japan inne. Im Koreakrieg befehligte er die UN-Truppen) wurde 1880 in Little Rock/Arkansas geboren.
-der kanadische Eishockeyspieler Wayne Gretzky wurde 1961 in Brantford/Ontario geboren.
-Premiere des Musicals „Das Phantom der Oper“ („The Phantom of the Opera“) des britischen Komponisten Andrew Lloyd Webber 1988 im Majestic Theatre am Broadway in New York.