überspringe Navigation

Tag Archives: 1976

-1976: Patty Hearst (ist die Enkeltochter des einflussreichen US-Medienmoguls William Randolph Hearst) wurde nach ihrer Verhaftung am 18. September 1975 wegen Bankraubs in San Francisco/Kalifornien zu 35 Jahren Haft verurteilt. In einem Berufungsprozess wurde die Strafe auf sieben Jahre herabgesetzt. Nach 21 Monaten wurde sie vom damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter begnadigt und am 1. Februar 1979 aus dem kalifornischen Bundesgefängnis bei San Francisco entlassen. 2001 erhielt sie ein „presidential pardon“ (vollständige Begnadigung) durch US-Präsident Bill Clinton. Patty Hearst wurde am 4. Februar 1974 von der linksradikalen Symbionese Liberation Army (SLA) entführt und schloss sich dieser an.
-1896: der US-Schriftsteller F. Scott Fitzgerald wurde in St. Paul/Minnesota geboren.
-1968: die erste Folge von „60 Minutes“, einem investigativen US-Nachrichtenmagazin, wurde vom US-Sender CBS News ausgestrahlt.
-1957: das US-Baseballteam „Brooklyn Dodgers“ spielte sein letztes Spiel in New York im Stadion Ebbets Field gegen die „Pittsburgh Pirates“ und gewann 2:0. Seit ihrem Verkauf und Umzug nach Los Angeles/Kalifornien im Jahr 1958 spielen die „Dodgers“ unter dem Namen „Los Angeles Dodgers“.
-1936: der US-Puppenspieler, Regisseur und Fernsehproduzent Jim Henson („Muppet Show“) wurde in Greenville/Mississippi geboren.
-1991: der US-Kinderbuch-Autor und Cartoonzeichner Theodor Seuss Geisel („Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“/“How the Grinch Stole Christmas!“) starb in La Jolla/Kalifornien.

 

 

-1971: nach dem Tod von George Jackson am 21. August bei einem Fluchtversuch im Staatsgefängnis San Quentin, begannen etwa 1000 der 2200 Häftlinge in der Attica Correctional Facility, einem Gefängnis in Attica/New York, einen Aufstand. Die Häftlinge wollten durch den Aufstand bessere Haftbedingungen erreichen. Am Morgen des 13. September warfen Aufseher Tränengasgranaten in den Gefängnishof. Angehörige der New York State Police und Aufseher richteten für fast sechzig Minuten Gewehrfeuer in den Nebel der Granaten. Während und nach der Rückeroberung des Gefängnisses, bei der auch Kollegen der Geiseln beteiligt waren, erfolgten gewaltsame Übergriffe und Folter gegen viele der Inhaftierten. Während des Gefängnisaufstands kamen 43 Menschen ums Leben, darunter 32 Inhaftierte und 11 Angestellte. Außerdem gab es über 80 Verletzte. Alle Angestellten und Inhaftierten starben durch Schüsse von Staatsbeamten.
-1976: Mao Zedong starb in Peking/Volksrepublik China. Mao Zedong war als Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas (1943–1976), als Vorsitzender der Zentralen Volksregierung (1949–1954) sowie als Staatspräsident der Volksrepublik China (1954–1959) der führende Politiker der Volksrepublik China im 20. Jahrhundert. Die politische Bewegung des Maoismus ist nach ihm benannt.
-1956: der US-Sänger Elvis Presley trat zum ersten Mal in der „Ed Sullivan“-Show im US-Sender CBS auf.
-1941: der US-Musiker Otis Redding wurde in Dawson/Georgia geboren.

 

 

-1939: Frankreich und Großbritannien erklärten im Rahmen ihrer Beistandsverträge mit Polen dem Deutschen Reich den Krieg, nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht ohne vorheriger Kriegserklärung in den Westteil der 2. Polnischen Republik am 1. September 1939 (Beginn des Polenfeldzuges). Mit dem völkerrechtswidrigen Polenfeldzug löste die nationalsozialistische Regierung des Deutschen Reiches den 2. Weltkrieg in Europa aus.
-1783: „Frieden von Paris“ – beendete formal den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zwischen dem Königreich Großbritannien und den Dreizehn Kolonien in Nordamerika, die seit 1776 gegen die britische Herrschaft rebelliert hatten. Großbritannien unterzeichnete gesonderte Verträge mit Frankreich und Spanien, die unter dem Namen „Verträge von Versailles von 1783“ bekannt sind.
-2004: die Geiselnahme von Beslan, bei der am 1. September 2004 nordkaukasische Terroristen mehr als 1100 Kinder und Erwachsene in einer Schule in der nordossetischen Stadt Beslan in ihre Gewalt gebracht hatten, endete in einer Tragödie – bei der Erstürmung des Gebäudes durch russische Einsatzkräfte starben nach offiziellen Angaben 331 Geiseln.
-1976: die Raumsonde „Viking 2“ der NASA landete in der Ebene „Utopia Planitia“ auf dem Mars.
-1970: der USAmerican Football-Trainer Vince Lombardi starb in Washington, D.C..

 

 

-1969: die erste Mondlandung – die zwei “Apollo 11″Astronauten Neil Armstrong und Edwin „Buzz“ Aldrin landeten in der Mondlandefähre “Eagle” auf dem Mond, während Michael Collins, der dritte Astronaut der „Apollo 11“-Mission, im Mondorbit zurückblieb.  Wenige Stunden später betrat Armstrong um 02:56:20 Uhr koordinierter Weltzeit (UTC) als erster Mensch die Mondoberfläche, danach folgte ihm Aldrin. Dabei sagte Armstrong einen der berühmtesten Sätze der Geschichte:

„That’s one small step for man… one… giant leap for mankind.“ („Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.“)

-1976: die Raumsonde der USRaumfahrtbehörde NASA landete in der Landschaft „Chryse Planitia“ auf dem Mars.
-1944: Attentat vom 20. Juli 1944 auf Diktator Adolf Hitler– ist als bedeutendster Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus in die Geschichte eingegangen. Die von Claus Schenk Graf von Stauffenberg (war ein Offizier der deutschen Wehrmacht während des 2. Weltkrieges) bei einer Besprechung im Führerhauptquartier „Wolfsschanze“ unter dem Kartentisch platzierte Sprengladung tötete den Diktator jedoch nicht.
-1919: der Bergsteiger Edmund Hillary wurde in Auckland/Neuseeland geboren.
-1947: der Musiker Carlos Santana wurde in Autlán de Navarro/Jalisco/Mexiko geboren.

 

 

 

 

-1776: in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten proklamierten Philadelphia/Pennsylvania die dreizehn britischen Kolonien in Nordamerika ihre Loslösung von Großbritannien und ihr Recht, einen eigenen souveränen Staatenbund zu bilden. Der größtenteils von Thomas Jefferson ‚(war der dritte Präsident der Vereinigten Staaten 1801 bis 1809) verfasste und vom 2. Kontinentalkongress verabschiedete Text stellt die Gründungsurkunde der USA dar und ist eines der wirkungsmächtigsten Dokumente der demokratischen Staatsphilosophie.
-1826: John Adams (war von 1789 bis 1797 der erste Vizepräsident und nach George Washington von 1797 bis 1801 der zweite Präsident der Vereinigten Staaten) starb in Quincy/Massachusetts am 50. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung, nur einige Stunden später als Jefferson.
-1826: Thomas Jefferson starb auf Monticello bei Charlottesville.
-1976: im Rahmen der „Operation Entebbe“, einer militärischen Befreiungsaktion in der Nacht vom 3. Juli bis zum frühen Morgen des 4. Juli 1976 auf dem Flughafen von Entebbe in Uganda, wurde die Entführung eines Passagierflugzeugs 139 der Air France nach Entebbe durch palästinensische und deutsche Terroristen von israelischen Sicherheitskräften beendet. Die Entführer (Kommando „Che Guevara“) waren zwei Terroristen der „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP), sowie zwei deutsche Terroristen der „Revolutionären Zellen“, Wilfried Böse und Brigitte Kuhlmann. Als Organisator der Entführung, wie auch weiterer Flugzeugentführungen, gilt Wadi Haddad (war ein führender Terrorist der „Volksfront zur Befreiung Palästinas“). Die lokalen, ugandischen Behörden hatten die Geiselnehmer unterstützt, der Diktator Idi Amin persönlich begrüßte sie nach ihrem Eintreffen. Die Passagiere wurden in der alten Transithalle des Terminals von Entebbe als Geiseln gehalten. Die Terroristen trennten die anhand ihrer israelischen Reisepässe als Juden identifizierten Geiseln von den anderen. Dazu kamen solche, bei denen anhand ihrer vermeintlich jüdischen Namen oder anderer Indizien – teilweise fälschlich – angenommen wurde, dass es sich um Juden handelte. Neben den israelischen Staatsbürgern waren dies 22 Franzosen und ein Staatenloser. Die übrigen Geiseln wurden freigelassen. Diese Aussonderung wurde von dem deutschen Terroristen Wilfried Böse übernommen. Als ihm ein Holocaustüberlebender dabei seine eintätowierte Häftlingsnummer zeigte und ihn so an die Selektion in den Konzentrationslagern erinnerte, erwiderte Böse auf den darin implizierten Vorwurf, er sei kein Nazi, sondern Idealist. Bei der Befreiungsaktion wurden alle Geiselnehmer getötet. Drei Geiseln und etwa 25 ugandische Soldaten kamen bei Feuergefechten ums Leben. Eine weitere Geisel wurde später in einem ugandischen Krankenhaus von ugandischen Offiziellen ermordet. Da kenianische Stellen die Israelis unterstützt hatten, wurden in der Folge auf Veranlassung Amins mehrere hundert Kenianer in Uganda ermordet. Amin selbst wurde zwei Jahre später ins Exil gezwungen.
-1802: offizielle Eröffnung der United States Military Academy (ist eine Militärakademie der Vereinigten Staaten und ist in einem früheren Fort der Armee am westlichen Ufer des Hudson River in Orange County in West Point untergebracht und befindet sich etwa 80 Kilometer nördlich von New York City).
-1939: der US-Baseballspieler Lou Gehrig wurde in einer tränenreichen Zeremonie im Stadium der „New York Yankees“ verabschiedet. 1939 wurde bei Gehrig Amyotrophe Lateralsklerose (ALS – ist eine degenerative und unheilbare Erkrankung des motorischen Nervensystems), die man in den USA seither auch „Lou Gehrig’s disease“ nennt („Lou-Gehrig-Syndrom“), diagnostiziert.
-1927: der US-Dramatiker und Drehbuchautor Neil Simon wurde in New York City geboren.

 

-1858: „House Divided Speech“ – hielt Abraham Lincoln (amtierte von 1861 bis 1865 während des US-Bürgerkrieges als 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er war der erste aus den Reihen der Republikanischen Partei und der erste, der einem Attentat zum Opfer fiel. 1860 gewählt, gelang ihm 1864 die Wiederwahl) im Staatsparlament des US-Bundesstaates Illinois. Lincoln brachte die Sklavenfrage und ihre Auswirkungen auf die amerikanische Politik noch einmal auf den Punkt:
„Jedes Haus, das in sich uneins ist, wird nicht bestehen. Ich glaube, daß diese Regierung auf Dauer nicht überleben kann, indem sie halb für die Sklaverei ist und halb für die Freiheit. Ich erwarte nicht, daß die Union aufgelöst wird; ich erwarte nicht, daß das Haus einstürzt; aber ich erwarte, daß es aufhören wird, geteilt zu sein. Es wird entweder ganz das eine oder ganz das andere sein.“
-1963: die sowjetische Kosmonautin Walentina Wladimirowna Tereschkowa war an Bord von Wostok 6 die erste Frau im Weltraum und bis zum Raumflug der Kosmonautin Swetlana Sawizkaja im Jahre 1982 auch die einzige. Tereschkowas Reise im All dauerte fast drei Tage und sie umkreiste die Erde 49 mal.
-1976: Beginn des Aufstandes in Soweto in Südafrika – orderte zahlreiche Todesopfer und führte zu lange andauernden, landesweiten Protestaktionen gegen die rassistische Bildungspolitik und das gesamte Apartheidsregime des Landes. Soweto war 1976 ein südwestlicher Vorort der südafrikanischen Großstadt Johannesburg, der aus mindestens 28 Townships für Schwarze bestand. Auslöser des Aufstandes waren die Pläne des Bildungsministers Andries Treurnicht, wonach Afrikaans, die Sprache der weißen burischen Herrschaftsschicht, als verbindliche Unterrichtssprache eingeführt werden sollte. Die schwarzen Schülerinnen und Schüler, die diese Sprache zum Teil kaum beherrschten, sahen sich dadurch ihrer Chancen im Bildungssystem beraubt. Sie formierten sich unter Führung des Schülers Tsietsi Mashinini am 16. Juni 1976 zu einem Demonstrationszug mit etwa 15.000 Teilnehmern durch Orlando in Soweto. Die Polizei schlug die Demonstration blutig nieder:Nach Angaben der Polizei starben bei den Auseinandersetzungen 575 Menschen, die Gegenseite spricht von weit höheren Opferzahlen.
-1961: Rudolf Nurejew (war ein Tänzer tatarischer Abkunft, der in der Sowjetunion aufwuchs und 1982 die österreichische Staatsbürgerschaft annahm. Er gilt als einer der besten männlichen Ballett-Tänzer des 20. Jahrhunderts und war der größte Star im klassischen Ballett in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts) bat in Frankreich um politisches Asyl.

 

 

-Bombenanschlag auf die Diskothek La Belle (in der Hauptstraße 78 in Berlin-Friedenau) in der Nacht vom 4. auf den 5. April 1986 bei dem drei Menschen ums Leben kamen. Der US-Soldat Kenneth T. Ford und die türkische Besucherin Nermin Hannay starben sofort, ein weiterer US-Soldat, James E. Goins, starb kurz darauf im Krankenhaus. 28 Menschen trugen schwere Verletzungen davon, rund 250 Anwesenden zerriss der Luftdruck das Trommelfell. Als Auftraggeber des Attentats wird die Regierung Libyens unter Staatschef Muammar al-Gaddafi vermutet.
Douglas MacArthur (General of the Army im 2. Weltkrieg, hatte gemeinsam mit Admiral Chester W. Nimitz den Oberbefehl über den pazifischen Kriegsschauplatz und nach Kriegsende den Oberbefehl über die Besatzungstruppen in Japan inne) starb 1964 in Washington D.C..
Booker T. Washington (war ein US-Pädagoge, Sozialreformer und Bürgerrechtrechtler) wurde 1856 auf der Burroughs Farm/Hale’s Ford/Franklin County/Virginia geboren. 1881 wurde Washington auf Vorschlag von Samuel Chapman Armstrong, dem Gründer und Leiter des Hampton Institute und Mentor von Washington, als Leiter einer neu gegründeten Schule für Schwarze in Tuskegee im Bundesstaat Alabama berufen (Tuskegee Institute)
-der US-Unternehmer, Filmproduzent und Luftfahrtpionier Howard Hughes starb 1976 in einem Flugzeug über Texas an Nierenversagen.
-der US-Basketballspieler Kareem Abdul-Jabbar (zwischen 1969 und 1989 spielte er in der US-Profiliga NBA bei den Milwaukee Bucks und Los Angeles Lakers) wurde 1984 der nach Punkten erfolgreichste Werfer der NBA-Geschichte (Los Angeles Lakers gegen Utah Jazz)
-US-Journalistin und Korrespondentin Katie Couric kündigte am 5. April 2006, ihrem 15. Jahrestag als Ansagerin der Today-Show (NBC), ihren Wechsel zu CBS als Sprecherin der Hauptnachrichten CBS Evening News an.

 

 

-der US-Spielfilm „Vom Winde verweht“ („Gone with the Wind“/1939 mit den US-Schauspielern Vivien Leigh und Clark Gable in den Hauptrollen) wurde bei der Oscarverleihung 1940 mit zehn Oscars ausgezeichnet.
-in Chicago öffnete 1960 der erste Playboy-Club der Welt.
-der US-Jazzmusiker und Big-Band-Leiter Jimmy Dorsey wurde 1904 in Shenandoah/Pennsylvania geboren.
-der US-Rapper Ja Rule wurde 1976 in Hollis/Queens/New York City geboren.
-der US-Schauspieler James Mitchell wurde 1920 in Sacramento/Kalifornien geboren.
-der US-Schauspieler Dennis Farina wurde 1944 in Chicago geboren.

 

 

-der US-Serienmörder Jeffrey Dahmer (zwischen 1978 und 1991 tötete er mindestens 17 Männer und Jugendliche in Wisconsin) wurde 1992 in 15 Fällen für schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Haftstrafe in der Columbia Correctional Institution in Portage/Wisconsin verurteilt. Als Dahmer am 28. November 1994 die Gefängnistoiletten putzte, wurden er und sein Mithäftling Jesse Anderson vom Mitinsassen Christopher Scarver mit einem Besenstiel erschlagen.
Thomas Jefferson wurde am 17. Februar 1801, nur 15 Tage vor dem in der Verfassung festgelegten Tag der Amtseinführung, im US-Repräsentantenhaus in Washington im 36. Wahlgang zum dritten US-Präsidenten gewählt, sein Vizepräsident wurde Aaron Burr.
-der russische Schachweltmeister Garri Kasparow schlug im ersten Match in Philadelphia 1996 den vom US-IT- und Beratungsunternehmen IBM entwickelten Schachcomputer Deep Blue. Er gewann drei Partien, machte zwei Remis und verlor eine Partie, womit er Deep Blue 4:2 schlug. Die erste Partie des Matches, Deep Blue – Kasparow, Philadelphia 1996, 1. Wettkampfpartie, wurde berühmt.
-der US-Basketballspieler Michael Jordan (zwischen 1984 und 2003 spielte er–mit Unterbrechungen–in der US-Profiliga NBA) wurde 1963 in Brooklyn/New York geboren.
-das Album „Eagles: Their Greatest Hits 1971–1975“ der US-Country-Rock-Band „Eagles“ wurde 1976 veröfentlicht. Es beinhaltet die größten Hits der Band bis in die Mitte der siebziger Jahre und ist heute mit 29 Millionen Exemplaren noch vor US-Pop-Musiker Michael Jacksons „Thriller“ (27 Mio.) das bestverkaufte Album in den USA.

 

 

-in Frankreich wurde König Ludwig XVI. im Zuge der Französischen Revolution (1789 bis 1799) von den Revolutionären 1793 mit der Guillotine in Paris hingerichtet.
Wladimir Iljitsch Lenin (war ein kommunistischer Politiker, marxistischer Theoretiker und gilt als Begründer der Sowjetunion) starb 1924 in Gorki bei Moskau.
Alger Hiss (ein US-Rechtsanwalt und US-Regierungsbeamter, den man nach dem 2. Weltkrieg der Spionage bezichtigte) wurde in den USA 1950 wegen Meineids zu 5 Jahren Haft verurteilt.
-US-Präsident Jimmy Carter gewährte 1977 eine bedingungslose Vergebung für Hunderttausende von Männern, die den Kriegsdienst im Zuge des Vietnamkriegs verweigert hatten.
-Indienststellung des Überschall-Passagierflugzeugs „Concorde“ 1976.
-Aufnahme der Jazz-Komposition „One O’Clock Jump“ 1942 von US-Jazz-Komponist Count Basie (Bandleader des Count Basie Orchestra).