überspringe Navigation

Tag Archives: 1968

-US-Präsident Lyndon B. Johnson verkündete 1968 während des Vietnamkriegesdie Einschränkung der amerikanischen Bombenangriffe auf Nordvietnam — und seinen Verzicht auf eine Wiederwahl.
-wenige Wochen vor Eröffnung der Weltausstellung in Paris 1889 wurde der Eiffelturm eröffnet. Sein Erbauer Gustave Eiffel bestieg – da der Fahrstuhl noch nicht fertiggestellt war – mit einer Delegation gegen 13:30 Uhr den Turm und hisste an dessen Spitze eine französische Trikolore, die 7 Meter lang und 4,40 Meter breit war.
Terri Schiavo (war eine US-Amerikanerin aus Saint Petersburg/Florida, die bei einem Zusammenbruch eine durch Sauerstoffmangel ausgelöste schwere Gehirnschädigung erlitten hatte und sich infolge dessen von 1990 bis zu ihrem Tod 15 Jahre lang im Wachkoma befand. Sie war Gegenstand einer von den Medien verfolgten Auseinandersetzung zwischen ihrem Ehemann Michael Schiavo und ihren Eltern Mary und Bob Schindler über die Fortsetzung lebenserhaltender Maßnahmen, wodurch sie in den Fokus der gesellschaftlichen Debatte über dieses Thema geriet) starb 2005 in Pinellas Park/Florida – 13 Tage nachdem die künstliche Ernährung am 18. März auf eine Anordnung eines Richters erneut abgebrochen wurde.
-Uraufführung des Musicals „Oklahoma!“ 1943 im St. James Theatre am New Yorker Broadway.
-die mexikanisch-US-amerikanische Tejano-Sängerin Selena Quintanilla-Pérez wurde 1995 in Corpus Christi/Texas von Yolanda Saldivar (gehörte zum engsten Freundeskreis der Sängerin. Sie wurde Managerin der Boutiquen und Präsidentin von Selenas Fanclub) erschossen.

 

 

Massaker von My Lai – war ein Kriegsverbrechen von US-Soldaten, das 1968 während des Vietnamkrieges in dem südvietnamesischen Gemeindeteil Mỹ Lai des Dorfs Sơn Mỹ, genannt My Lai 4, begangen wurde.
Am 16. März 1968 hatte eine Gruppe US-Soldaten der 11. Infanterie-Brigade von Task Force Barker unter Leitung des Lieutenant Colonel Frank A. Barker den Auftrag, Mỹ Lai, Dorf Sơn Mỹ, Kreis Sơn Tịnh, Provinz Quảng Ngãi einzunehmen und nach Guerilleros des Vietcong zu durchsuchen, da die Bewohner, aus Sicht des US-Militärs, als potenzielle Unterstützer des Vietcong galten. Die Soldaten vergewaltigten Frauenund ermordeten fast alle Bewohner des Dorfes: 503 Zivilisten, davon 182 Frauen, 172 Kinder, 89 Männer unter 60 Jahren und 60 Greise. Es wurden sogar sämtliche Tiere getötet. Kaum ein Soldat verweigerte den Befehl zum Mord. Lediglich der US-Hubschrauberpilot Hugh Thompson zwang die Soldaten durch die Drohung, seine Bordschützen Glenn Andreotta und Lawrence Colburn mit dem MG auf sie feuern zu lassen, elf Frauen und Kinder zu verschonen, die er in Sicherheit brachte. Für ihr Eingreifen wurde die Hubschrauberbesatzung ausgezeichnet; die Ehrungen wurden dreißig Jahre später zur Soldier’s Medal aufgewertet.
-US-Journalist Terry Anderson wurde 1985 in Beirut/Libanon von pro-iranischen Schiiten entführt. Anderson, bis zu seiner Entführung Bürochef der Nachrichtenagentur „Associated Press“ in Beirut, wurde dort 1985 aus seinem Auto heraus von drei bewaffneten Männern verschleppt. Von den westlichen Geiseln in der Gewalt libanesischer Schiiten war er am längsten eingesperrt (er wurde am 4. Dezember 1991 wieder freigelassen).
William F. Buckley (ein Offizier der US-Armee und operierender Agent der Central Intelligence AgencyCIA) wurde 1984 von der islamischen Gruppe „Heiliger islamischer Krieg“ entführt, während er als CIA-chief of station in Beirut arbeitete. Er wurde das Opfer von Folter und Verhören in einer 444 Tage andauernden Behandlung in den Händen seiner Entführer. Buckley starb in der Gefangenschaft in Beirut nach Krankheit und Misshandlung. Seine Leiche wurde 1991 an einer Zufahrtsstrasse zum Flughafen Beirut gefunden und Ende des Jahres in die Vereinigten Staaten überführt.
-US-Wissenschaftler und Raketenpionier Robert Goddard startete 1926 in Auburn/Massachusetts erfolgreich eine Flüssigkeitsrakete (mit flüssigem Treibstoff befeuerte Rakete). Obwohl diese Rakete nur 2,5 Sekunden in der Luft war, lediglich 50 m weit und nur knapp 14 m hoch flog, bewies diese, daß Goddards Raketenträume Wirklichkeit werden können.
-der US-Schauspieler Jerry Lewis wurde 1926 in Newark/New Jersey geboren.

 

 

-die Schlacht um Fort Donelson (war eine Schlacht auf dem westlichen Kriegsschauplatz des US-Bürgerkrieges, die vom 12.–16. Februar 1862 in der Nähe der Kleinstadt Dover/Tennessee stattfand) endete. Die Einnahme Fort Donelsons öffnete den Cumberland als Einfallsroute der Union für eine Invasion des Südens und zwang die Konföderierten, Teile von Tennessee und Kentucky aufzugeben, darunter auch die Hauptstadt Nashville.
Tri-State Crematory Scandal 2002 in Noble im US-Staat Georgia-mehr als 300 Leichen wurden nicht kremiert, sondern in Gruben und Gewölben verscharrt, den Angehörigen wurden Urnen mit der Asche von verbranntem Holz übergeben. Diese, meist bereits stark verwesten, Leichen konnten von einem Team unter der Leitung des US-amerikanischen forensischen Anthropologen William M. Bass alle identifiziert und ordentlich bestattet werden. Brent Marsh, der das Unternehmen seit 1996 leitete, erklärte, die Toten seien nicht eingeäschert worden, weil die Brennkammer defekt sei.
-Beginn des Prozesses gegen John Demjanjuk (ein ehemaliger ukrainischer KZ-Aufseher. Er gehörte während des 2. Weltkrieges zu Hilfstruppen der SS, die Personal für den Betrieb von Konzentrationslagern stellten) 1987 in Israel.
Einführung des zentralen 911-Notrufes in den USA in Haleyville/Alabama 1968.
Gary Bettman, ein Commissioner der NHL (eine seit 1917 bestehende Eishockey-Profiliga in Nordamerika), gab 2005 die komplette Saisonabsage bekannt (Lockout). Als sich Spieler und Clubs auf kein neues Vertragswerk einigen konnten, stand bereits am 15. September 2004 fest, dass auch die Saison 2004/05 höchstens stark verkürzt stattfinden würde, weshalb auch in dieser Spielzeit viele NHL-Profis zu europäischen Vereinen wechselten. Danach gab es neue Verhandlungen zwischen NHL und NHLPA (eine Gewerkschaft, die die Interessen des Spielerpersonals der nordamerikanischen Eishockeyprofiliga National Hockey League vertritt), um die nächste Saison komplett austragen zu können. Diese Verhandlungen waren am 13. Juli erfolgreich, als sich beide Parteien einigen konnten.

 

 

-Begräbnisfeierlichkeiten für den am 7. Februar 1999 verstorbenen Hussein I. (von 1952 bis 1999 König von Jordanien) 1999. Die Bedeutung Husseins und die Anerkennung für seine langjährigen Bemühungen um Frieden im Nahen Osten wurden durch die Anwesenheit von 17 regierenden Staatschefs, Vertretern verschiedener Monarchien und früherer politischer Verhandlungspartner, darunter die ehemaligen US-Präsidenten Gerald Ford, Jimmy Carter und George H. W. Bush, bei den Begräbnisfeierlichkeiten unterstrichen.
-Premiere des US-Historienfilms „Die Geburt einer Nation“ („The Birth of a Nation“/Regie David Wark Griffith) 1915 in Los Angeles im Clune’s Auditorium. Der dreistündige Historienfilm war das finanziell erfolgreichste Werk der Stummfilmzeit. Er wird einerseits für seine zahlreichen filmtechnischen Innovationen gerühmt, andererseits wegen seines rassistischen Inhalts seit seiner Premiere kritisiert.
-in Orangeburg/South Carolina starben 1968 die drei Studenten Samuel Hammond Jr., Delano B. Middleton und durch die Schüsse der Polizei, als sie gegen die Rassentrennung auf der örtlichen Bowlingbahn protestierten („Orangeburg Massaker“).
-Gründung der USA-Pfadfinderorganisation Boy Scouts of America 1910 durch den US-Unternehmer William D. Boyce gemeinsam mit weiteren Geschäftsleuten und an der Jugendarbeit interessierten Personen.
-der US-Schauspieler James Dean wurde 1931 in Marion/Indiana geboren.

 

 

-die US-Raumfähre „Columbia“ brach bei ihrer Rückkehr von ihrer zweiwöchigen letzten Mission (STS-107) im Weltraum 2003 beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinander. Die sieben Besatzungsmitglieder Rick Husband, William McCool, Michael Anderson, Kalpana Chawla, David Brown, Laurel Clark und Ilan Ramon kamen dabei ums Leben.
-während des Vietnamkrieges erschoß der südvietnamesische General Nguyễn Ngọc Loan 1968 den gerade festgenommenen vietnamesischen Vietcong-Angehörigen Nguyễn Văn Lém vor den laufenden Kameras westlicher Reporter. Von der Exekution Nguyễn Văn Léms gibt es zwar auch eine Filmaufzeichnung durch den NBC-Kameramann Vo Suu, aber insbesondere ein von „AP“-Fotograf Eddie Adams im Moment des Todes gemachtes Bild ging um die Welt und gilt nicht nur als eines der erschütterndsten Bilddokumente des Vietnamkrieges, sondern wurde aufgrund der internationalen Reaktionen auch zu einem Sinnbild für die zunehmende Bedeutung von Massenmedien bei der Kriegsführung. Es wurde noch im Jahr 1968 zum Pressefoto des Jahres gewählt, und Adams erhielt dafür im Jahr darauf den Pulitzer-Preis.
Ajatollah Khomeini, der politische und spirituelle Führer der Islamischen Revolution im Iran, kehrte 1979 nach 15 Jahren im Exil wieder in den Iran zurück.
-der US-Schauspieler Clark Gable wurde 1901 in Cadiz/Ohio geboren.

 

 

-die Tet-Offensive (eine Reihe militärischer, offensiver Operationen der nordvietnamesischen Armee und des Vietcong zwischen dem
30. Januar und dem 23. September 1968 im Rahmen des Vietnamkrieges) begann. Der Angriff des Vietcong am 30. Januar und in den folgenden Tagen kam für die Südvietnamesen und die Amerikaner völlig überraschend.
Machtergreifung der Nationalsozialisten (die Übertragung der Regierungsgewalt im Deutschen Reich auf die NSDAP und ihre nationalkonservativen Verbündeten (DNVP, Stahlhelm) und die anschließende Umwandlung der bis dahin bestehenden Demokratie der Weimarer Republik in die Diktatur des nationalsozialistischen Deutschland im Jahr 1933. An diesem Tag wurde  Adolf Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg als Reichskanzler vereidigt und mit der Bildung einer Koalitionsregierung des Nationalen Zusammenschlusses, in welcher die Nationalsozialisten in der Minderzahl waren, beauftragt.
Franklin D. Roosevelt (von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika) wurde 1882 in Hyde Park/New York geboren.
Mohandas Karamchand Gandhi, der politische und geistige Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, die 1947 mit gewaltfreiem Widerstand und zivilem Ungehorsam das Ende der britischen Kolonialherrschaft über Indien herbeiführte, wurde 1948 von dem fanatischen, nationalistischen Hindu Nathuram Godse erschossen, der schon zehn Tage zuvor als Mitglied einer Siebenergruppe ein Attentat auf Gandhi geplant hatte.
Blutsonntag in Nordirland 1972-an diesem Tag wurden in der nordirischen Stadt Derry bei einer Demonstration für Bürgerrechte und gegen die  Internment-Politik der britischen Regierung unter Premierminister Edward Heath 13 Menschen von Soldaten des British Parachute Regiments erschossen und 13 weitere angeschossen. Da die Opfer offenbar unbewaffnet waren, führte das Ereignis zur Eskalation des Nordirlandkonflikts.
-Erstausstrahlung der Radioshow des US-Radiosenders WXYZ (in Detroit/Michigan) „Lone Ranger“ 1933.

 

 

-US-Präsident Richard Nixon gab 1973 bekannt, daß ein offizielles Waffenstillstandsabkommen (Pariser Abkommen 1973) erreicht worden sei. Dieses Abkommen hatte den Ausstieg der USA aus dem Vietnamkrieg zur Folge. Offiziell wird es „Abkommen über die Beendigung des Krieges und die Wiederherstellung des Friedens in Vietnam“ genannt. Es wurde von Nordvietnam, den USA und Südvietnam am 27.Januar 1973 unterzeichnet und trat offiziell am 28.Januar 1973 in Kraft.
-die USS Pueblo (ein Aufklärungsschiff der US-Marine) wurde 1968 durch die nordkoreanische Marine gekapert.
-Erstausstrahlung der US-Mini-Serie „Roots“ nach dem Roman von US-Schriftsteller Alex Haley (mit US-Schauspieler und Star Trek-The Next Generation-Star LeVar Burton in der Hauptrolle) im US-Fernsehen 1977.
-der US-Schauspieler Bob Keeshan („Captain Kangaroo“) starb 2004 in Hartford/Windsor/Vermont.
-der US-Entertainer Johnny Carson („The Tonight Show“) starb 2005 in Los Angeles/ Kalifornien.

 

 

-der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten entschied 1973 in einer umstrittenen Grundsatzentscheidung (Roe v. Wade), daß die meisten damals bestehenden Gesetze, welche die Bundesstaaten und die Bundesregierung der Vereinigten Staaten bezüglich des Schwangerschaftsabbruchs erlassen hatten, das Recht auf Privatsphäre und das Postulat der Rechtssicherheit des  14. Verfassungszusatzes verletzten. Damit wurde der Schwangerschaftsabbruch automatisch unter das Recht auf Privatsphäre gestellt.
-der ehemalige US-Präsident Lyndon B. Johnson (von 1963 bis 1969 der 36. Präsident der Vereinigten Staaten) starb 1973 in Stonewall/Texas.
-das Verfahren gegen den US-Bombenleger Theodore Kaczynski (Unabomber) endete 1998 vor dem Prozessbeginn mit einem „Plea Bargain“ („Geständnishandel“). Am 4. Mai 1998 wurde Kaczynski zu lebenslanger Freiheitsstrafe ohne Möglichkeit auf Bewährung verurteilt.
Königin Victoria (von 1837 bis 1901 Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und trug ab 1876 als erster britischer Monarch und zweiter Mensch überhaupt den Titel Kaiser von Indien) starb 1901 in Osborne House/Isle of Wight.
-Uraufführung des Theaterstücks „Hexenjagd“ („The Crucible“) des US-Dramatikers Arthur Miller 1953 im Al Hirschfeld Theatre (Broadway) in New York City.
-Premiere der US-Sitcom „Rowan and Martin’s Laugh-In“ mit Dan Rowan und Dick Martin (US-Network NBC) 1968.

 

 

-US-Präsident Richard Nixon (von 1969 bis 1974 der 37. Präsident der Vereinigten Staaten) wurde 1913 in Yorba Linda/Kalifornien geboren. Nixon ist der bisher einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der von seinem Amt zurückgetreten ist. Grund dafür war die Watergate-Affäre.
-US-Milliardär und Unternehmer Howard Hughes sagte 1972 in einem Telefoninterview von den Bahamas aus mit sieben Journalisten, daß seine Autobiografie von US-Autor Clifford Irving eine Fälschung sei. Diese Telefonkonferenz wurde schließlich auch teilweise im Fernsehen ausgestrahlt. Irving wurde von Hughes bloßgestellt, er habe Irving niemals getroffen und er, Hughes, lebe zur Zeit auf den Bahamas.
-die US-Raumsonde der NASA Surveyor 7 landete 1968 nahe dem Krater Tycho auf dem Mond.
-das Musical „Das Phantom der Oper“ („The Phantom of the Opera“) des britischen Komponisten Andrew Lloyd Webber war 2006 das mit bis dahin 7486 Aufführungen am längsten am Broadway gespielte Stück.

 

 

-das Weihnachtsgedicht „A Visit from St. Nicholas“ (auch bekannt als „The Night Before Christmas“) wurde erstmals 1823 anonym in der Zeitung „Troy Sentinel“ veröffentlicht, früher wurde es meist Clement Clarke Moore zugeschrieben, heute gelegentlich Major Henry Livingston Jr., aber auch diese Zuschreibung ist nicht völlig gesichert.
Tōjō Hideki, ein General der japanischen Armee und der 40. Premierminister Japans vor und während des 2. Weltkriegs, wurde 1948 im Sugamo-Gefängnis in Toshima gehängt. Tōjō Hideki wurde nach dem Krieg vom Internationalen Militärtribunal für den Fernen Osten wegen wegen Kriegsverbrechen angeklagt und schuldig gesprochen wegen Führung von Aggressionskriegen gegen China, die USA, das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Frankreich sowie wegen unmenschlicher Behandlung von Kriegsgefangenen. Am 12. November 1948 wurde er zum Tode verurteilt.
Joseph Smith, Jr., der Gründer der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, auch: Mormonen), wurde 1805 in Sharon im Windsor County (im US-Bundesstaat Vermont) geboren.
-Nordkorea ließ 1968 die Besatzung des US-Marine-Aufklärungsschiffs USS Pueblo (AGER-2) frei. Die USS Pueblo wurde am 23. Januar 1968 durch die nordkoreanische Marine gekapert. Es befindet sich noch heute im Besitz Nordkoreas und ist damit das weltweit einzige Schiff der US-Marine, das sich in den Händen einer fremden Macht befindet. Nach der USS Philadelphia im Jahr 1803 und dem Kanonenboot USS Wake, welches am 8. Dezember 1941 im Hafen von Shanghai von japanischen Soldaten besetzt wurde, ist die USS Pueblo das dritte von einer feindlichen Macht gekaperte Schiff der US-Marine.
-das Experimentalflugzeug Rutan Voyager (Registrierung N269VA), von Burt Rutan entwickelt, vollendete 1986 die erste Nonstop-Weltumrundung. Der Bruder des Konstrukteurs, Dick Rutan, und Jeana Yeager starteten am 14. Dezember 1986 um 08:01 Ortszeit von der Edwards Air Force Base mit diesem Flugzeug zur ersten Nonstop-Weltumrundung ohne Auftanken und Zwischenlanden. Sie flogen in neun Tagen, drei Minuten und 44 Sekunden eine Strecke von 42.120 Kilometern, wobei die FAI nur 40.212 Kilometer der Strecke anerkannte. Nach Ende des Rekordflugs verblieben noch lediglich 32 l Treibstoff im Haupttank.
-die US-Schauspielerin Susan Lucci wurde 1946 in Scarsdale/Westchester County (New York) geboren.