überspringe Navigation

Tag Archives: 1966

-1961: Todesurteil für den Nazi-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann (Eichmann-Prozess) – Adolf Eichmann, SS-Obersturmbannführer, war während der Zeit des Nationalsozialismus bzw. des 2. Weltkrieges in Deutschland als Leiter des für die Organisation der Vertreibung und Deportation der Juden zuständigen Eichmannreferats des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) in Berlin zentral mitverantwortlich für die Ermordung von schätzungsweise sechs Millionen Menschen im weitgehend von Deutschland besetzten Europa. Im Mai 1960 wurde er von israelischen Agenten in Buenos Aires/Argentinien entführt und anschließend nach Israel gebracht, wo ihm der Prozess gemacht wurde. Zwei Jahre später wurde er zum Tode verurteilt und in einem Gefängnis in Ramla bei Tel Aviv hingerichtet.
-1944: der US-Bandleader Glenn Miller verschwand während des 2. Weltkriegs spurlos über dem Ärmelkanal. Es wird angenommen, daß das Flugzeug am 15. Dezember 1944, mit dem Miller nach Frankreich unterwegs war, über dem Ärmelkanal wegen dichten Nebels von Bomben britischer Flugzeuge getroffen wurde, die dort ihre restliche Bombenlast abwarfen. Nachdem Paris durch die Alliierten befreit war, sollte im Dezember 1944 Millers „Army Air Force Orchestra“ dort im „Olympia“ auftreten.
-1791: Abschluß der Ratifizierung der Bill of Rights (die ersten zehn Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten). Die Bill of Rights wurde vom US-Kongress am 25. September 1789 beschlossen und von 11 Bundesstaaten ratifiziert.
-1890: Sitting Bull, der Stammeshäuptling und Medizinmann der HunkpapaLakotaSioux, wurde in seinem Lager am Grand River im Standing Rock Indian Reservat/South Dakota von Polizisten der Reservats-Polizei erschossen und seine Leiche verstümmelt.
-1966: der US-Filmproduzent Walt Disney starb in Los Angeles/Kalifornien.
-1939: Weltpremiere des US-Filmklassikers “Vom Winde verweht” (“Gone with the Wind”), mit den US-Schauspielern Clark Gable und Vivien Leigh in den Hauptrollen, in Atlanta/Georgia.

 

-1945: Beginn der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse nach dem 2. Weltkrieg, diese umfassten den Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof sowie zwölf weitere Nachfolge-Prozesse vor einem amerikanischen Militärgerichtshof, die nach dem 2. Weltkrieg im Justizpalast an der Fürther Straße in der Stadt Nürnberg zwischen dem 20. November 1945 und dem 14. April 1949 gegen Verantwortliche des Deutschen Reichs zur Zeit des Nationalsozialismus durchgeführt wurden.
-1925: Robert F. Kennedy (war ein US-Politiker, der nach einer Karriere als Senatsjurist, United States Attorney General, Justizminister und Senator das US-Präsidentenamt anstrebte) wurde in Brookline/Massachusetts geboren. Robert F. Kennedy fiel als aussichtsreicher Kandidat für das Präsidentenamt in der Nacht vom 4. zum 5. Juni 1968 in Los Angeles/Kalifornien einem Attentat zum Opfer.
-1947:  Großbritanniens Königin Elisabeth II. (damals noch Prinzessin) heiratete den britischen Kriegsmarineoffizier Lieutenant Sir Philip Mountbatten.
-1975: der spanische General und Diktator Franco (Francisco Franco) starb in Madrid. In der Zeit von 1939 bis zu seinem Tod war Franco Staatschef von Spanien. Unter seiner Führung führten rechte Militärs im Juli 1936 einen Staatsstreich gegen die im Februar 1936 demokratisch gewählte republikanische Regierung Spaniens durch. Er regierte das Land nach dem Sieg der Aufständischen im Spanischen Bürgerkrieg 1939 bis zu seinem Tod diktatorisch.
-1910: Beginn der Mexikanischen Revolution – als Porfirio Díaz anlässlich einer inszenierten Wahl erneut als Präsident Mexikos bestätigt werden sollte, formierte sich eine breit angelegte Oppositionsbewegung um Francisco Madero. In seinem Namen begannen bewaffnete Gruppen unter Pancho Villa im Norden Mexikos, Emiliano Zapata im südlich der Hauptstadt gelegenen Bundesstaat Morelos und an anderen Orten mit der Rebellion gegen Díaz.
-1966: Broadway-Premiere des Musicals “Cabaret” im Broadhurst Theatre in New York City.

 

 

-1966: Sam Sheppard (war ein US-Arzt und Opfer eines berühmten Justizirrtums. 1954 wurde er für den Mord an seiner schwangeren Frau Marilyn Sheppard zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt) wurde in einem Wiederaufnahmeverfahren mangels Beweisen freigesprochen. Die Fernsehserie „Auf der Flucht“ („The Fugitive“) und der gleichnamige Film basieren lose auf seiner Geschichte.
-1933: die US-Regierung erkannte die seit Ende 1922 existierende Sowjetunion völkerrechtlich an.
-2001: ein zweiter Anthrax-Brief, adressiert an US-Senator Patrick Leahy (Demokraten), wurde 2001 in einem beschlagnahmten Postsack sichergestellt. Aufgrund einer falsch entzifferten Postleitzahl wurde der Brief an eine Nebenstelle des US-Außenministeriums in Sterling (US-Bundesstaat Virginia) fehlgeleitet. Der dortige Mitarbeiter in der Poststelle, David Hose, atmete Sporen des Milzbranderregers ein.
-1981: der US-Schauspieler William Holden wurde in seinem Appartement in Santa Monica/Kalifornien tot aufgefunden. Der forensischen Untersuchung der Leiche zufolge soll Holden unter Alkoholeinfluss gestürzt und mit dem Kopf auf einen Nachttisch aufgeschlagen sein. Das Todesdatum wurde auf den 12. November rückdatiert.
-1959: Broadway-Premiere des Musicals “The Sound of Music” im Lunt-Fontanne Theatre in New York.

 

-1923: Hitlerputsch (Hitler-Ludendorff-Putsch) – Adolf Hitler, Erich Ludendorff und weitere Putschisten versuchten am 8. und 9. November in München, die Regierungsmacht an sich zu reißen.
-1960: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten StaatenJohn F. Kennedy (Demokraten) gewann sehr knapp gegen seinen republikanischen Kontrahenten Richard Nixon. Die electoral vote war die knappste seit 1916 und Kennedys Vorsprung in der popular vote war einer der kleinsten jemals in den USA gezählten. Die Wahl von 1960 ist nach wie vor Gegenstand von Diskussionen zwischen Historikern inwiefern Abstimmungsunregelmäßigkeiten in einigen Bundesstaaten Kennedys Sieg unter Umständen erst ermöglichten. Ebenfalls durften bei dieser Wahl erstmals Alaska und Hawaii teilnehmen, die am 3. Januar beziehungsweise am 21. August 1959 in die USA als Bundesstaaten aufgenommen worden waren.
-1966: der US-Schauspieler Ronald Reagan (Republikaner) wurde 1966 zum 33. Gouverneur von Kalifornien (1967 bis 1975) gewählt.
-1949: die US-Rhythm-and-Blues- und Country-Sängerin Bonnie Raitt wurde in Burbank/Kalifornien geboren.
-1971: die englische Rockband „Led Zeppelin“ veröffentlichte das Album “Led Zeppelin IV”

 

 

 

 

-1789: „Sturm auf die Bastille“ – die Bastille war ursprünglich eine besonders befestigte Stadttorburg im Osten von Paris/Frankreich, die später als Gefängnis genutzt wurde. Der „Sturm auf die Bastille“ kann als symbolischer Auftakt und Geburtsstunde der französischen Revolution interpretiert werden. Am 14. Juli belagerte eine Menschenmenge, die sich zuvor im Invalidenhaus Waffen beschafft hatte, die Bastille, um an die dort gelagerten Munitionsvorräte zu gelangen. Der Kommandant ließ bei der ersten Ansammlung der Menschenmenge vor der Zugbrücke auf die teils bewaffnete Menschenmenge schießen. 98 Personen fanden den Tod, 73 wurden verwundet. Nach erneutem Aufmarsch mit verbesserter Bewaffnung (Soldaten, Kanonen) und nach der Kapitulation der Wachmannschaft stürmte die Menge das Gefängnis und befreite die Gefangenen.
-1881: Billy the Kid (ist eine der bekanntesten legendären Figuren der Westerngeschichte) wurde in Fort Sumner/New Mexico von Pat Garrett (war US-Sheriff in Lincoln County/New Mexico) erschossen.
-1966: der US-Serienmörder Richard Speck überfiel in der Nacht vom 13. auf den 14. Juli 1966 bewaffnet mit einem Messer ein Schwesternwohnheim in South Deering/Chicago im US-Bundesstaat Illinois. Eigentlich wollte er – laut eigener Aussage – „nur“ einen Raub begehen. Während der Tat beschloss Speck allerdings, die im Wohnheim anwesenden neun Schwesternschülerinnen zu ermorden, damit sie ihn nicht identifizieren konnten. Speck fesselte die Frauen und schleppte sie in verschiedene Räume. Dort tötete er die Opfer. Speck verlor allerdings, während er seine Opfer nach und nach aus dem Raum zerrte, die Übersicht. So versteckte sich ein Opfer unter einem Bett und wurde vom Täter schlicht vergessen. Nach der Bluttat verließ Speck das Wohnheim. Die überlebende Frau alarmierte die Polizei und konnte ihr eine ziemlich exakte Täterbeschreibung geben. Unter anderen informierte sie die Beamten, daß der Täter eine Tätowierung mit der Aufschrift „Born to raise Hell“ auf dem linken Arm hatte. Nachdem dieser Hinweis an die Krankenhäuser der Stadt Chicago geschickt wurde, konnte Speck wenige Tage später verhaftet werden. Er wollte in einem Krankenhaus eine Wunde behandeln lassen, und die Schwester erkannte die Tätowierung.
-1965: die US-Raumsonde Mariner 4 flog als erste irdische Raumsonde überhaupt am Mars in einer Entfernung von 9.844 Kilometern vorbei. Die Sonde nahm innerhalb von 22 Minuten 22 Bilder auf, die während der nächsten Tage zur Erde gesandt wurden.
-1912: der US-Folkmusiker Woody Guthrie wurde in Okemah/Oklahoma geboren.

 

-1971: Erstveröffentlichung von Auszügen der Pentagon-Papiere (sind ein ehemals geheimes Dokument des US-Verteidigungsministeriums. Die partielle Veröffentlichung der Pentagon-Papiere 1971 deckte die gezielte Irreführung der US-amerikanischen Öffentlichkeit in Bezug auf den Vietnamkrieg durch alle US-Präsidenten von Harry S. Truman bis Richard Nixon auf. Die Bevölkerung erfuhr, dass entgegen vieler Beteuerungen beteiligter Präsidenten der Krieg schon lange vorher geplant wurde und die Sicherung der Demokratie in Südvietnam nicht das eigentliche Ziel war. Die Veröffentlichung gelang nur gegen den Widerstand der Regierung aufgrund der Entscheidung des höchsten US-Gerichtes und trug wesentlich zur Beendigung des Krieges bei) durch die „New York Times“ und die „Washington Post“.
-1967: Thurgood Marshall (war ein US-Jurist und der erste afroamerikanische Richter am Obersten Gerichtshof der USA) wurde von US-Präsident Lyndon B. Johnson mit der Zustimmung des US-Senats zum Richter am US-Supreme Court ernannt, wo er die Nachfolge von Tom C. Clark antrat. Die Ernennung ist von einem bedeutenden Zitat Johnsons geprägt:

“the right thing to do, the right time to do it, the right man and the right place.”

„das Richtige zu tun, die richtige Zeit dafür, der richtige Mann und der richtige Ort.“

-1966: „Miranda-Warnung“ – bezeichnet ein bedeutendes Grundsatzurteil des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten. Danach müssen Verdächtige in Strafsachen vor der polizeilichen Vernehmung auf ihr Recht, einen Anwalt heranzuziehen, und ihr Recht, zu schweigen, hingewiesen werden. Der Vorsitzende Earl Warren, ein ehemaliger Staatsanwalt, verkündete das Urteil des Gerichts: Auf Grund der zwanghaften Natur polizeilicher Verhöre ist kein Geständnis zuzulassen, wenn der Verdächtige nicht vorher über seine im 5. und 6. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verbrieften Rechte belehrt wurde und er auf diese ausdrücklich verzichtet.
-1900: während des Boxeraufstands (Herbst 1899 – 7. September 1901 – eine chinesische Bewegung gegen den europäischen, nordamerikanischen und japanischen Imperialismus. Die Bezeichnung Boxer ist eine westliche Bezeichnung und bezieht sich auf die traditionelle Kampfkunstausbildung der ersten Boxer. Im Frühjahr und Sommer 1900 führten die Attacken der Boxerbewegung gegen Ausländer und chinesische Christen einen Krieg zwischen China und den Vereinigten acht Staaten – bestehend aus dem Deutschen Reich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Österreich-Ungarn, Russland und den USA – herbei, der mit einer Niederlage der Chinesen und dem Abschluss des sogenannten „Boxerprotokolls“ im September 1901 endete) wurde ein 2.066 Mann starkes internationales Expeditionskorps unter dem Befehl des britischen Admirals Sir Edward Hobart Seymour, das die Gesandtschaften in Peking schützen sollte, von den Boxern aufgehalten und musste umkehren.
-1983: Pioneer 10 (ist eine US-Raumsonde der US-Raumfahrtbehörde NASA, die der Erforschung des Jupiter sowie des interplanetaren Mediums und des Asteroidengürtels diente. Sie wurde am 3. März 1972 vom Launch Complex 36 auf Cape Canaveral mit einer AtlasCentaur-Rakete gestartet) verließ das Sonnensystem.
-1986: der US-Jazzmusiker und Bandleader Benny Goodman starb in New York City.

 

-die US-Rock-’n’-Roll-Musiker Buddy Holly, Ritchie Valens und der US-Disc-Jockey The Big Bopper starben 1959 auf dem Weg zu ihrem nächsten Auftritt in Moorhead bei einem Flugzeugabsturz-vermutlich aufgrund eines Instrumentenablesefehlers des Piloten-in der Nähe von Mason City/Iowa.
-mit der erfolgreichen Landung der sowjetischen Mondsonde Luna 9 im Oceanus Procellarum gelang 1966 schließlich die erste weiche Landung auf dem Mond in der Geschichte der Raumfahrt.
-die US-Astronautin Eileen Collins flog 1995 die US-Raumfähre „Discovery“ (Mission STS-63) und damit wurde das Space Shuttle  erstmals von einer Frau gesteuert.
-der US-Maler Norman Rockwell wurde 1894 in New York geboren. Mehr als 40 Jahre lang schuf er die Titelbilder der „Saturday Evening Post“, was ihm eine hohe Popularität verschaffte. Rockwells Arbeiten (Americana) gelten sowohl als amerikanisch-patriotisch wie auch als kommerziell, und haben bis heute ebenso glühende Anhänger wie kritische Verächter, die seine Arbeiten als Kitsch bezeichnen.
-der US-Musikproduzent Phil Spector wurde 2003 verhaftet, weil er verdächtigt wurde, die US-Schauspielerin Lana Clarkson erschossen zu haben. Am 3. Februar 2003 wurde die Polizei durch einen Notruf von Spectors Chauffeur zu dessen Haus Pyrenees Castle in Alhambra (Kalifornien) gerufen, wo Lana Clarkson durch einen Revolverschuss in den Mund zu Tode gekommen war. Spector sprach von einem „Selbstmord aus Versehen“, als Clarkson „die Waffe geküsst“ habe. Der Chauffeur hatte Spector in seinem Notruf allerdings mit den Worten zitiert: „Ich glaube, ich habe jemanden umgebracht“.
-die RoRo-Fähre Al-Salam Boccaccio 98 sank 2006 im Roten Meer. Von den 1.414 an Bord befindlichen Personen–darunter 104 Besatzungsmitglieder–starben mehr als 1.000. Nur 387 Menschen überlebten das Unglück.
-der deutsche Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy wurde 1809 in Hamburg geboren.

 

 

-der US-Schriftsteller Edgar Allan Poe wurde 1809 in Boston/ Massachusetts geboren. Poe prägte entscheidend die Genres der Kriminalliteratur, der Science Fiction und der Horrorgeschichte.
Robert Edward Lee wurde 1807 auf der Stratford Hall Plantage/Virginia geboren. Robert Edward Lee war Oberst des US-Heeres und der erfolgreichste General des konföderierten Heeres (Confederate States Army), sein bedeutendstes Kommando während des amerikanischen Bürgerkrieges (1861–1865) war der Oberbefehl über die Nord-Virginia-Armee. Schließlich wurde er im Januar 1865 zum Oberbefehlshaber des konföderierten Heeres ernannt.
Indira Gandhi (von 1966 bis 1977 und von 1980 bis 1984 Premierministerin Indiens) wurde 1966 vom Unterhaus des indischen Parlamentes (Lok Sabha) zur Premierministerin gewählt.
-einen Tag vor seinem Ausscheiden aus dem Amt räumte US-Präsident Bill Clinton 2001 ein, in der Lewinsky-Affäre nicht die volle Wahrheit gesagt zu haben. Im Gegenzug wollte die Justiz gegen Clinton keine Anklage mehr erheben. Er verlor aber für fünf Jahre seine Anwaltslizenz im Heimatstaat Arkansas und musste 25.000 US-Dollar Strafe zahlen.
-die US-Sängerin Janis Joplin wurde 1943 in Port Arthur/ Texas geboren.
-die US-Country-Sängerin Dolly Parton wurde 1946 in Sevierville/Sevier County/Tennessee geboren.