überspringe Navigation

Tag Archives: 1965

-1989: Fall der Berliner Mauer – Öffnung der Berliner Mauer und Öffnung der innerdeutschen Grenze.
-1938: Novemberpogrome („Reichs-Kristallnacht” oder “Reichspogromnacht”) – waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich. Dabei wurden vom 7. bis 13. November 1938 etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Ab dem 10. November wurden ungefähr 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben. Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in den Holocaust an den europäischen Juden im Machtbereich der Nationalsozialisten mündete.
-1965: Stromausfall in Nordamerika – im Nordosten der USA und in vielen Teilen Kanadas fiel um 17.16 Uhr Eastern Time der Strom aus. Betroffen waren die Bundesstaaten Connecticut, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island, Vermont, New York, New Jersey sowie Teile von Ontario. Etwa 30 Millionen Menschen in einem Gebiet von ca. 207.000 km² waren bis zu 12 Stunden ohne Versorgung.. Erst nach sechs Tagen wurde der Auslöser, ein defektes Strom-Relais in Ontario gefunden.
-1953: der walisische Schriftsteller Dylan Thomas starb in New York City.
-2003: der US-Schauspieler Art Carney starb in Chester/Connecticut.

 

 

 

 

 

 

-1965: Watts-Unruhen – waren schwere Ausschreitungen, die in Los Angeles/Kalifornien im südlichen Stadtteil Watts ausbrachen und innerhalb von sechs Tagen 34 Todesopfer sowie über tausend Verletzte forderten. Es gab rund 4000 Verhaftungen, der Sachschaden wurde auf gut 40 Millionen US-Dollar beziffert. Die Einwohner des Viertels waren zu 99 % Afroamerikaner, ansonsten einige Latinos und jüdische Kaufleute. Arbeitslosigkeit und Armut waren in Watts höher als in jedem anderen Teil von Los Angeles. Unter den 205 Polizeibeamten, die für das Gebiet zuständig waren, gab es demgegenüber nur fünf Afroamerikaner. In der Bevölkerung war die Ansicht verbreitet, daß das Los Angeles Police Department (LAPD) Schwarze besonders brutal behandelte, mit rassistischen Ausdrücken beschimpfte, auch Vergewaltigungen afroamerikanischer Frauen wurden den Polizisten vorgeworfen. Der Aufruhr brach aus, nachdem Marquette Frye von einem Highway-Patrol-Polizisten wegen auffälligen Fahrverhaltens gestoppt worden war. Frye und sein Bruder Ronald wurden vernommen, währenddessen begann sich eine Menschenansammlung zu bilden. Kurz nachdem auch Fryes Mutter Rena dazugekommen war, kam es zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf das Polizeifahrzeug mit einer Flasche beworfen wurde. Daraufhin wurden die Frye-Brüder samt ihrer Mutter verhaftet. Als sich die Polizei mit den Festgenommenen entfernt hatte, kochte die Stimmung der wütenden Menge über und die Ausschreitungen begannen. Die Zerstörungswut der Aufständischen richtete sich vornehmlich gegen Gewerbebetriebe und Geschäfte, die den Groll der schwarzen Bevölkerung auf sich gezogen hatten, da man sich unfair behandelt fühlte. Wohnhäuser wurden nicht angegriffen, einige gingen jedoch durch übergreifende Brände in Flammen auf. Schließlich griff die Nationalgarde ein und zog einen Absperrring rund um einen großen Bereich im Südbezirk von Los Angeles. Eine Kommission wurde eingesetzt, um die Unruhen zu untersuchen.
-1984: US-Präsident Ronald Reagan erlaubte sich während einer Mikrofonsprechprobe für seine wöchentliche Samstagsansprache im öffentlich-rechtlichen Radio einen makabren Scherz, indem er die Bombardierung der Sowjetunion anordnet. Die Medien veröffentlichten diese nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Tonprobe („We begin bombing in five minutes“), die weltweit zu heftiger Kritik führte.
-1992: Eröffnung der Mall of America (ist mit jährlich 42 Millionen Besuchern das meistbesuchte Einkaufszentrum der Welt. Bei der Eröffnung war es mit einer Fläche von 390.000 Quadratmetern und mehr als 520 Ladengeschäften das größte Einkaufszentrum in den USA). Die Mall of America gehört zur Triple Five Group. Sie liegt südlich von Minneapolis in Bloomington an der Kreuzung von Interstate 494 und Highway 77 und kann vom Flughafen Minneapolis/St. Paul in wenigen Minuten erreicht werden. An ihrer Stelle stand früher das Metropolitan Stadium.
-1921: der US-Schriftsteller Alex Haley („Roots“/“Wurzeln“) wurde in Ithaca/New York geboren.
-1956: der US-Maler Jackson Pollock starb in Springs-East Hampton/New York bei einem schweren Autounfall.

 

 

-1945: Atombombenabwurf auf Hiroshima in Japan – wurde von US-Präsident Harry S. Truman am 16. Juli 1945 – unmittelbar nach Bekanntwerden des erfolgreichen Trinity-Tests, des ersten Kernwaffentests – beschlossen und am 25. Juli angeordnet. „Little Boy“ war der Codename der Atombombe, die vom US-Bomber „Enola Gay“ abgeworfen wurde. Am 9. August 1945 folgte der Atombombenabwurf der Bombe „Fat Man“ auf die japanische Hafenstadt Nagasaki. Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt etwa 92.000 Menschen sofort. Weitere 130.000 Menschen starben bis Jahresende an den Folgen des Angriffs, zahlreiche weitere an Folgeschäden in den Jahren danach. Nur diese ersten einsatzfähigen Atombomben wurden bisher in einem Krieg gegen Menschen eingesetzt. Darauf folgte am 2. September 1945 die Kapitulation Japans, mit der der 2. Weltkrieg endete. Die Abwürfe sollten das Ende des Krieges beschleunigen und damit vielen US-Soldaten das Leben retten. Ob diese Begründung zutraf und ob die Abwürfe völkerrechtlich, ethisch und politisch zu verantworten waren, ist seit 1945 stark umstritten.
-1965: US-Präsident Lyndon B. Johnson unterzeichnete den „Voting Rights Act“, ein US-Bundesgesetz, das die gleiche Beteiligung von Minderheiten an US-Wahlen, besonders Afroamerikaner, gewährleisten soll. Im Einzelnen schaffte es Analphabetismus-Tests für potenzielle Wähler ab, verbot Gerrymandering, wenn es Minderheiten benachteiligte, zentralisierte die Wählerregistrierung auf Bundesebene in Gegenden, in denen weniger als 50 % der Einwohner registrierte Wähler waren und gab dem US-Justizministerium diverse Kontrollrechte über das Wahlgesetz in Gegenden, in denen Afroamerikaner mehr als 5 % der Bevölkerung stellen. Das Gesetz passierte beide Häuser des US-Kongresses mit großer Mehrheit und wurde 1970, 1975, 1982 und 2006 jeweils vom Kongress erneuert.
-1978: Paul VI. (war von 1963 bis 1978 nach kirchlicher Zählung der 262. Papst der Kirchengeschichte) starb im päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo in der Provinz Rom.
-1881: der schottische Bakteriologe Alexander Fleming (er erhielt 1945 als einer der Entdecker des Antibiotikums Penicillin den Nobelpreis) wurde in Lochfield bei Darvel/East Ayrshire geboren.
-2004: der US-Sänger, Songwriter und Musikproduzent Rick James starb in Los Angeles/Kalifornien geboren.

 

 

 

 

 

 

-1965: „Ranger 7“ („Ranger“ ist der Name eines USRaumfahrtprogramms und von neun Raumsonden, die zwischen 1961 und 1965 zum Mond flogen und von dort vor dem Aufschlag Bilder übermittelten. Es wurde von der NASA durchgeführt und stand unter der Leitung des Jet Propulsion Laboratory/JPL) schlug im „Mare Tranquillitatis“ auf dem Mond auf. Die Sonde übertrug 7300 Bilder.
-1777: durch einen Sonderbeschluss des US-Kongresses wurde der Marie-Joseph Motier, Marquis de La Fayette (war ein französischer General und Politiker. Der Aufklärer nahm auf der Seite der Kolonisten am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil und spielte eine wichtige Rolle in der Französischen Revolution) zum Generalmajor der Kontinentalarmee ernannt.
-1972: Thomas Eagleton (ist ein ehemaliger US-Politiker der Demokratischen Partei. Er war US-Senator im US-Bundesstaat Missouri 1968 bis 1987) trat wegen einer zuvor verschwiegenen depressiven Erkrankung als George McGoverns (ist ein ehemaliger US-Politiker. Er war Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei im Präsidentschaftswahlkampf in den USA 1972) Kandidat für für das Amt des US-Vizepräsidenten zurück.
-1965: die britische Schriftstellerin Joanne K. Rowling (wurde mit einer Reihe von Romanen um den Zauberschüler Harry Potter berühmt) wurde in Yate/South Gloucestershire/England geboren.

 

 

-1975: der US-Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa (als Präsident der Teamsters-Gewerkschaft war Hoffa in den USA als „Herr der Lastkraftwagen“ bekannt) verschwand gegen 14:30 Uhr im Alter von 62 Jahren von dem Parkplatz des Restaurants „Machus Red Fox“ in Bloomfield Hills nördlich von Detroit/Michigan und wurde sieben Jahre nach seinem Verschwinden am 30. Juli 1982 offiziell für tot erklärt.
-1965:  US-Präsident Lyndon B. Johnson unterzeichnete den „Social Security Act of 1965“ in Independence/Missouri im Beisein von Harry S. Truman (war ein US-Politiker der Demokratischen Partei und von 1945 bis 1953 der 33. US-Präsident). Dieser hatte während seiner Präsidentschaft ein ähnliches Gesetz schaffen wollen, war damit jedoch im US-Kongress gescheitert. Johnson wollte an Trumans Verdienst um das endlich zustande gekommene Gesetz erinnern, das die bereits 1935 eingeführte Sozialversicherung in den USA erweiterte. Der neu eingeführte steuer- und beitragsfinanzierte Gesundheitsschutz umfasste einerseits „Medicare“, eine öffentliche und bundesstaatliche Krankenversicherung überwiegend für Rentenbezieher ab einem Alter von 65 Jahren und andererseits die nur aus Steuern des Bundes, der Bundesstaaten und der Gemeinden finanzierte „Medicaid“, eine Krankenfürsorge für besonders bedürftige Menschen.
-1916: Black Tom Explosion – war ein Sprengstoffanschlag, den deutsche Agenten auf die Umschlags- und Lagerungseinrichtung für Munitionsgüter auf Black Tom Island in Jersey City/New Jersey verübten, um die Verschiffung dieser Güter an die Entente-Mächte im 1. Weltkrieg – und damit ihren Gebrauch am europäischen Kriegsschauplatz – zu verhindern. Insgesamt wurden 1000 Tonnen Munition, darunter 50 Tonnen TNT, die nach Großbritannien und Frankreich verschifft werden sollten, durch die Explosionen zerstört. Bis zu sieben Menschen (darunter Polizisten, ein Barkassenkapitän und ein Säugling) starben. Der materielle Schaden, den die Explosion anrichtete, wird auf 20 Millionen US-Dollar geschätzt (inflationsbereinigt heute etwa 365 Millionen Dollar). Der Schaden an der Freiheitsstatue auf Liberty Island wurde auf etwa 100.000 US-Dollar beziffert. Die Beschädigung, die das Denkmal durch die Explosion erfuhr, führte dazu, daß die eigentlich begehbare Fackel, die die Statue in ihrer rechten Hand hält, nach der Black-Tom-Explosion für Besucher gesperrt und bis heute nicht wieder zugänglich gemacht wurde.
-1945: der Schwere Kreuzer USS „Indianapolis“ (CA-35) (war ein Kriegsschiff der United States Navy und gehörte der Portland-Klasse an. Sie wurde während des 2. Weltkrieges im Pazifikkrieg gegen Japan eingesetzt. Benannt war das Schiff nach der Stadt Indianapolis in den USA) wurde vom japanischen U-Boot I-58  unter dem Kommando von Kommandant Kaigun-Taisa Mochitsura Hashimoto torpediert. Das U-Boot schoss einen Torpedofächer von sechs Torpedos ab, von denen zwei das Schiff unter dem vorderen Turm bzw. unter dem Brückenaufbau trafen. Das Schiff legte sich schnell zur Steuerbordseite über und sank in zwölf Minuten. Nach mehreren Tagen konnten nur noch 316 (andere Quellen nennen 317 bzw. 318) der insgesamt 1.196 Besatzungsmitglieder gerettet werden – allein durch die Explosion einer Munitionskammer starben schätzungsweise 300 Besatzungsmitglieder, die restlichen rund 900 Mann konnten das Schiff noch verlassen. Bis zu 100 von ihnen starben jedoch innerhalb weniger Stunden an ihren Verletzungen. Die „Indianapolis“ hatte wenige Tage zuvor u. a. die atomaren Bestandteile für die zum späteren Abwurf über der japanischen Stadt Hiroshima bestimmten Atombombe „Little Boy“ von der US-Westküste nach Tinian (nördlich von Guam) gebracht.
-1863: Henry Ford (gründete den Automobilhersteller Ford Motor Company) wurde in Greenfield Township (einer Kleinstadt in Wayne County, in der Nähe von Dearborn, westlich von Detroit/USA) geboren.
-1947: der Schauspieler Arnold Schwarzenegger wurde in Thal/Steiermark/Österreich geboren. 

 

 

-1789: „Sturm auf die Bastille“ – die Bastille war ursprünglich eine besonders befestigte Stadttorburg im Osten von Paris/Frankreich, die später als Gefängnis genutzt wurde. Der „Sturm auf die Bastille“ kann als symbolischer Auftakt und Geburtsstunde der französischen Revolution interpretiert werden. Am 14. Juli belagerte eine Menschenmenge, die sich zuvor im Invalidenhaus Waffen beschafft hatte, die Bastille, um an die dort gelagerten Munitionsvorräte zu gelangen. Der Kommandant ließ bei der ersten Ansammlung der Menschenmenge vor der Zugbrücke auf die teils bewaffnete Menschenmenge schießen. 98 Personen fanden den Tod, 73 wurden verwundet. Nach erneutem Aufmarsch mit verbesserter Bewaffnung (Soldaten, Kanonen) und nach der Kapitulation der Wachmannschaft stürmte die Menge das Gefängnis und befreite die Gefangenen.
-1881: Billy the Kid (ist eine der bekanntesten legendären Figuren der Westerngeschichte) wurde in Fort Sumner/New Mexico von Pat Garrett (war US-Sheriff in Lincoln County/New Mexico) erschossen.
-1966: der US-Serienmörder Richard Speck überfiel in der Nacht vom 13. auf den 14. Juli 1966 bewaffnet mit einem Messer ein Schwesternwohnheim in South Deering/Chicago im US-Bundesstaat Illinois. Eigentlich wollte er – laut eigener Aussage – „nur“ einen Raub begehen. Während der Tat beschloss Speck allerdings, die im Wohnheim anwesenden neun Schwesternschülerinnen zu ermorden, damit sie ihn nicht identifizieren konnten. Speck fesselte die Frauen und schleppte sie in verschiedene Räume. Dort tötete er die Opfer. Speck verlor allerdings, während er seine Opfer nach und nach aus dem Raum zerrte, die Übersicht. So versteckte sich ein Opfer unter einem Bett und wurde vom Täter schlicht vergessen. Nach der Bluttat verließ Speck das Wohnheim. Die überlebende Frau alarmierte die Polizei und konnte ihr eine ziemlich exakte Täterbeschreibung geben. Unter anderen informierte sie die Beamten, daß der Täter eine Tätowierung mit der Aufschrift „Born to raise Hell“ auf dem linken Arm hatte. Nachdem dieser Hinweis an die Krankenhäuser der Stadt Chicago geschickt wurde, konnte Speck wenige Tage später verhaftet werden. Er wollte in einem Krankenhaus eine Wunde behandeln lassen, und die Schwester erkannte die Tätowierung.
-1965: die US-Raumsonde Mariner 4 flog als erste irdische Raumsonde überhaupt am Mars in einer Entfernung von 9.844 Kilometern vorbei. Die Sonde nahm innerhalb von 22 Minuten 22 Bilder auf, die während der nächsten Tage zur Erde gesandt wurden.
-1912: der US-Folkmusiker Woody Guthrie wurde in Okemah/Oklahoma geboren.

 

-1965: der US-Astronaut Edward H. White war der erste Amerikaner, der einen Weltraumspaziergang absolvierte, als aus dem Gemini 4-Raumschiff ausstieg.
-1989: Ruhollah Chomeini (war ein schiitischer Ajatollah und der politische und spirituelle Führer der Islamischen Revolution in Iran von 1978 bis 1979. Mit ihr stürzte er aus dem französischen Exil heraus die Regierung von Mohammad Reza Pahlavi, dem damaligen Schah des Iran. Chomeini gilt als der Gründer der Islamischen Republik in Iran) starb in Teheran. Er war bis zu seinem Tod 1989 als Oberster Rechtsgelehrter iranisches Staatsoberhaupt.
-1963: Papst Johannes XXIII. (wurde am 28. Oktober 1958 als Nachfolger von Pius XII. zum Papst gewählt) starb in der Vatikanstadt.
-1937: der Duke of Windsor (war ein Adelstitel, der 1937 an Prinz Eduard, den ehemaligen König des Vereinigten Königreichs und Kaiser von Indien, nach dessen Abdankung verliehen wurde – Abdankung Eduards VIII.) heiratete in Frankreich seine Geliebte, die bereits zweimal geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson.
-1926: der US-Poet Allen Ginsberg wurde in Paterson/ New Jersey geboren.
-1906: die US-amerikanisch-französische Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin Josephine Baker wurde in St. Louis/Missouri geboren.

 

-der dritte der Selma-nach-Montgomery-Märsche (waren drei Märsche im Jahr 1965, die den politischen Höhepunkt der US-Bürgerrechtsbewegung markierten. Sie waren die Zuspitzung im Kampf für Wahlrechte nach dem Civil Rights Act von 1964 in Selma/Alabama, der von Amelia Boynton und ihrem Ehemann gestartet wurde. Boyton brachte viele Führer des „African-American Civil Rights Movement“ nach Selma, darunter James Bevel, der als erster zum Marsch aufrief, Martin Luther King jr. und Hosea Williams) erreichte nach fünf Tagen und vier Nächten die etwa 86 Kilometer von Selma entfernte Hauptstadt Montgomery. Abends fand dort das Konzert „Stars for Freedom“ statt, bei dem unter anderem Harry Belafonte, Tony Bennett, Frankie Laine, Peter, Paul and Mary, Sammy Davis, Jr. und Nina Simone auftraten.
Brand der Triangle Shirtwaist Factory 1911 in New York – war eine Feuerkatastrophe, die 146 Menschen – vorwiegend minderjährige Mädchen aus Immigrantenfamilien – das Leben kostete. Die Katastrophe ist eingehend untersucht worden und löste eine Gesetzesnovelle zur Einführung von Brand-, Arbeitsschutzbestimmungen in New York und den USA und gegen die Kinderarbeit aus.
-der ehemalige US-Präsident (von 1989 bis 1993 der 41. Präsident der USA) George H. W. Bush unternahm 1997 über der Wüste von Arizona einen Fallschirmabsprung.
-die US-Soul-Sängerin Aretha Franklin wurde 1942 in Memphis/Tennessee geboren.
-der britische Sänger Elton John wurde 1947 in Pinner/Middlesex/Greater London geboren.

 

 

-der dritte der Selma-nach-Montgomery-Märsche (waren drei Märsche im Jahr 1965, die den politischen Höhepunkt der US-Bürgerrechtsbewegung markierten. Sie waren die Zuspitzung im Kampf für Wahlrechte nach dem Civil Rights Act von 1964 in Selma/Alabama, der von Amelia Boynton und ihrem Ehemann gestartet wurde. Boyton brachte viele Führer des „African-American Civil Rights Movement“ nach Selma, darunter James Bevel, der als erster zum Marsch aufrief, Martin Luther King jr. und Hosea Williams) begann am 21. März 1965. Der Marsch dauerte fünf Tage und vier Nächte. Er erreichte am 24. März die etwa 86 Kilometer von Selma entfernte Hauptstadt Montgomery. Abends fand dort das Konzert „Stars for Freedom“ statt, bei dem unter anderem Harry Belafonte, Tony Bennett, Frankie Laine, Peter, Paul and Mary, Sammy Davis, Jr. und Nina Simone auftraten.
Sharpeville-Massaker – war die Erschießung von 69 Demonstranten und Verwundung weiterer Demonstranten im Township Sharpeville in der heutigen Provinz Gauteng in Südafrika, damals Südafrikanische Union 1960 und gilt als ein Wendepunkt in der Geschichte Südafrikas.
Randall Dale Adams wurde 1989 nach 12 Jahren im Todestrakt aus einem texanischen Gefängnis als unschuldig entlassen. Der Dokumentarfilm  „Der Fall Randall Adams“ („The Thin Blue Line“) des Regisseurs Errol Morris über seinen Fall hatte die Wahrheit ans Licht gebracht.
-der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach wurde 1685 in Eisenach geboren.

 

 

-erster Weltraumspaziergang 1965 durch den sowjetischen Kosmonauten Alexei Archipowitsch Leonow aus Woschod 2.
Mahatma Gandhi (war ein indischer Rechtsanwalt, Asket und Pazifist. Er war der politische und geistige Anführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung im 20. Jahrhundert, die 1947 mit gewaltfreiem Widerstand und zivilem Ungehorsam das Ende der britischen Kolonialherrschaft über Indien herbeiführte. Am 30.01.1948, wurde Mahatma Gandhi von einem Hindu-Fanatiker in Dehli erschossen) wurde 1922 zu sechs Jahren Haft verurteilt.
Adolf Hitler und Benito Mussolini  trafen sich 1940 am Brennerpass in den Alpen und vereinbarten die Allianz gegen Frankreich und Großbritannien.
-die künstliche Ernährung von Terri Schiavo (war eine US-Amerikanerin aus Saint Petersburg/Florida, die bei einem Zusammenbruch eine durch Sauerstoffmangel ausgelöste schwere Gehirnschädigung erlitten hatte und sich infolge dessen von 1990 bis zu ihrem Tod 15 Jahre lang im Wachkoma befand. e war Gegenstand einer von den Medien verfolgten Auseinandersetzung zwischen ihrem Ehemann Michael Schiavo und ihren Eltern Mary und Bob Schindler über die Fortsetzung lebenserhaltender Maßnahmen, wodurch sie in den Fokus der gesellschaftlichen Debatte über dieses Thema geriet) wurde 2005 auf eine richterliche Entscheidung hin abgebrochen. Schiavos Eltern versuchten, durch eine Vielzahl von rechtlichen Eingaben und politischen Appellen in Florida und auf Bundesebene, diese Entscheidung widerrufen zu lassen. Obwohl sich der US-Präsident George W. Bush persönlich für das Anliegen der Eltern einsetzte und die Republikaner im Eilverfahren noch am 21. März extra ein Gesetz verabschiedeten, das den Gerichtsweg der Eltern erweiterte, konnten sie sich nicht durchsetzen. Die Ernährungssonde blieb beschlussgemäß entfernt. Terri Schiavo starb 13 Tage später am 31. März aufgrund von Wassermangel.
-der US-Musiker John Phillips (war als „Papa John“ Mitbegründer der Gruppe „The Mamas and the Papas“) starb 2001 in Los Angeles/Kalifornien.

 

 

-der römische Staatsmann (Kaiser), Feldherr und Autor Gaius Iulius Caesar wurde 44 v. Chr. in Rom von einer Verschwörergruppe von Senatoren um die Anführer Marcus Iunius Brutus und Gaius Cassius Longinus während einer Senatssitzung im Theater des Pompeius mit 23 Dolchstichen ermordet. Vermutlich gehörten insgesamt 50 bis 80 Personen zu der Verschwörung.
-US-Präsident Lyndon B. Johnson hielt 1965 eine Ansprache vor der Plenarsitzung des US-Kongresses (Voting Rights Act).
Bernard Ebbers (war Vorstandsvorsitzender der US-Telefongesellschaft WorldCom) wurde 2005 im größten Bilanzfälschungsskandal in der US-Geschichte in allen neun Anklagepunkten schuldig gesprochen. 2002 beging Ebbers mit WorldCom einen 11-Milliarden-Dollar-Betrug.
-die Schauspieler Elizabeth Taylor und Richard Burton heirateten 1964 in Montreal/Kanada.
-Uraufführung des Musicals „My Fair Lady“ (mit Julie Andrews und Rex Harrison) 1956 im Mark Hellinger Theatre in New York.

 

Alexander Graham Bell (ein britischer Sprechtherapeut, Erfinder und Großunternehmer. Er gilt als der erste Mensch, der aus der Erfindung des Telefons Kapital geschlagen hat, indem er Ideen seiner Vorgänger zur Marktreife weiterentwickelte. Zu seinen Ehren wurde die dimensionslose Maßeinheit (Pseudomaß) für logarithmische Verhältniswerte, mit dem auch Schallpegel gemessen werden, mit Bel benannt) testete 1876 in Boston erfolgreich seine Erfindung das Telefon. Am 10. März 1876 soll der erste deutlich übertragene Satz übertragen worden sein: „Watson, come here. I want you.“ (Watson komm’ her, ich brauche dich).
-der Amerikaner James Earl Ray (ein Attentäter, der als der Mörder des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King in die Geschichte einging) gestand 1969, der Mörder von King zu sein (Attentat auf Martin Luther King) und wurde zu 99 Jahren Haft verurteilt. Drei Tage später bestritt er aber, der Mörder von King zu sein, und plädierte auf nicht schuldig.
Konstantin Ustinowitsch Tschernenko (ein sowjetischer Politiker und von 1984 bis zu seinem Tod Parteichef der KPdSU sowie als Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets das Staatsoberhaupt der Sowjetunion) starb 1985 in Moskau.
-der Kardiologe Doktor Herman Tarnower und Erfinder der Scarsdale-Diät wurde 1980 von seiner Geliebten Jean Harris getötet.
-Broadway-Premiere des Bühnenstücks „Ein seltsames Paar“ („The Odd Couple“) 1965 – von US-Dramatiker Neil Simon.

 

-die ersten regulären US-Kampftruppen landeten 1965 auf Drängen von William Westmoreland, dem Oberkommandierenden in Vietnam,  in Đà Nẵng/Südvietnam, um den dortigen Stützpunkt zu schützen. Zuvor war das südvietnamesische Regime bereits mit einem kontinuierlich verstärkten Kontingent von „Militärberatern“ gegen die Guerilla der kommunistisch dominierten Vietcong unterstützt worden. Den Vorwand für den Kriegseintritt der USA bildete der fingierte Tonkin-Zwischenfall, welcher eine bewusste Falschmeldung war und der Regierung von US-Präsident Lyndon B. Johnson den Anlass gab, den US-Kongress davon zu überzeugen, ein offenes Eingreifen zu legitimieren.
Februarrevolution 1917 beendete die Zarenherrschaft in Russland-nach gregorianischer Zeitrechnung begann die Revolution am 8. März. Unmittelbare Ursachen der Februarrevolution waren die Auswirkungen des 1. Weltkrieges, die die bereits in der Revolution von 1905 zutagegetretenen sozialen Spannungen der Vorkriegszeit weiter zugespitzt hatten.
-unter dem Kommando von Matthew Calbraith Perry (ein US-amerikanischer Seeoffizier, zuletzt im Rang eines Commodore) landeten 1854 die Schwarzen Schiffe „Mississippi“, „Plymouth“, „Saratoga“ und „Susquehanna“ zum zweiten Mal in Japan, um die Öffnung Japans gegenüber dem Westen zu erzwingen (Vertrag von Kanagawa).
-der US-italienische Baseballspieler Joe DiMaggio starb 1999 in Hollywood/Florida.

 

-der erste der drei Selma-nach-Montgomery-Märsche (die den politischen Höhepunkt der US-Bürgerrechtsbewegung markierten. Sie waren die Zuspitzung im Kampf für Wahlrechte nach dem Civil Rights Act von 1964 in Selma/Alabama) fand am 7. März 1965 statt und war die Antwort auf den Tod von Jimmy Lee Jacksons, der am 18. Februar 1965 bei einer Bürgerrechtsdemonstration von Sicherheitskräften erschossen wurde. Der 7. März ging als „Bloody Sunday“ in die Geschichte ein, weil 600 friedliche Bürgerrechtsdemonstranten von der Polizei mit Knüppeln und Tränengas außerhalb der Stadt Selma auf der Edmund-Pettus-Brücke aufgehalten und angegriffen wurden. So wurde der Protestmarsch auf dem U.S. Highway 80 nach der Hauptstadt des Bundesstaates Alabama, einer jener der elf Sklavenhalter-Staaten (Südstaaten), die sich 1860/1861 nach der Wahl Abraham Lincolns zum US-Präsidenten von der Union abspalteten, verhindert.
Rheinlandbesetzung 1936-als Reaktion auf die Ratifizierung des Französisch-Sowjetischen Beistandsvertrages am 27. Februar 1936 ließ der deutsche Reichskanzler Adolf Hitler die entmilitarisierte Zone im Rheinland von Truppenteilen der Wehrmacht wiederbesetzen, um die Souveränität des Reiches über die Westgrenze Deutschlands wiederherzustellen und die Versailler Vertragsbestimmungen weiter zu revidieren.
-der US-Regisseur Stanley Kubrick starb 1999 in Childwickbury Manor bei London.

 

 

-der Kandidat der Republikaner Rutherford B. Hayes gewann mit einer Stimme Mehrheit vor dem Demokraten Samuel J. Tilden die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1876. Die Republikaner beschuldigten die Demokraten, durch Bildung paramilitärischer Einheiten und Einschüchterung Unterstützer der Republikaner von der Wahl abgehalten zu haben. Gleichzeitig beschuldigten die Demokraten die Republikaner, die in den Florida, Louisiana und South Carolina die Auszählung der noch ausstehenden Stimmen kontrollierten, der Unterschlagung demokratischer Stimmen. Da die Verfassung der Vereinigten Staaten ein eindeutiges Votum bis zum vorgesehenen Datum des Amtsantritts fordert, wurde dringend nach einer Lösung gesucht. Durch ein Gesetz vom 29. Januar 1877 wurde eine 15-köpfige Wahlkommission aus je fünf Mitgliedern von Senat, Repräsentantenhaus und Oberstem Gericht gebildet. Die Wahlkommission entschied am 2. März 1877 endgültig, daß Hayes die drei Südstaaten (und somit die Gesamtwahl) gewonnen habe. Am 5. März 1877 wurde Hayes als neuer Präsident vereidigt.
Michail Gorbatschow (von März 1985 bis August 1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und von März 1990 bis Dezember 1991 Präsident der Sowjetunion. Durch seine Politik der Glasnost („Offenheit“) und der Perestroika („Umbau“) leitete er das Ende des Kalten Krieges ein) wurde 1931 in Priwolnoje in der sowjetischen Region Stawropol geboren.
-Premiere des US-Spielfilms „King Kong und die weiße Frau“ („King Kong“)-mit US-Schauspielerin Fay Wray in der Hauptrolle-1933 in New York.
-Premiere des US-Spielfilms „Meine Lieder–meine Träume“ („The Sound of Music“)-mit den Schauspielern Julie Andrews und Christopher Plummer in den Hauptrollen-1965 in New York.