überspringe Navigation

Tag Archives: 1962

-1520: der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan bewältigte auf seiner Weltumsegelung mit nur drei Schiffen die mühsame Fahrt durch die Meerenge, die heute als Magellanstraße bekannt ist und erreichte den Pazifischen Ozean. Magellan konnte die erste Weltumsegelung aber persönlich nicht beenden, da er während der Reise am 27. April 1521 auf der Insel Mactan (Philippinen) in einer Schlacht getötet wurde.
-1990: nachdem die britische Premierministerin Margaret Thatcher nach einem internen Machtkampf in der Konservativen Partei zurückgetreten war, wurde John Major zum neuen Vorsitzenden der Konservativen Partei gewählt. Gleichzeitig wurde er Premierminister, sein neues Amt trat er am 28. November 1990 an.
-1994: der US-Serienkiller Jeffrey Dahmer (“The Milwaukee Monster”) und sein Mithäftling Jesse Anderson wurden in der Columbia Correctional Institution in Portage/Wisconsin vom Mitinsassen Christopher Scarver mit einem Besenstiel erschlagen. Zwischen 1978 und 1991 tötete Dahmer mindestens 17 Männer und Jugendliche in Wisconsin.
-1925: Premiere der US-Radioshow „Barn Dance Show“ (1927 umbenannt in „Grand Ole Opry“). Die Grand Ole Opry ist die langlebigste Radioshow der US-Rundfunkgeschichte. Die seit 1925 allwöchentlich aus Nashville/Tennessee übertragenen Country-Musik-Konzerte haben seit Jahrzehnten Kultstatus.
-1962: US-Comedian Jon Stewart wurde in New York City geboren.

 

 

-1863: die “Gettysburg Address” von US-Präsident Abraham Lincoln anlässlich der Einweihung des Soldatenfriedhofs auf dem Bürgerkriegsschlachtfeld von Gettysburg (US-Bundesstaat Pennsylvania) während des US-Bürgerkriegs fasste darin das demokratische Selbstverständnis der Vereinigten Staaten zusammen. Die Rede gilt allgemein als rhetorisches Meisterwerk und ist Teil des historisch-kulturellen Erbes der USA.
-1977: der ägyptische Staatspräsident Anwar as-Sadat besuchte als erstes arabisches Staatsoberhaupt Israel.
-1959: Ford stoppte die Produktion des unpopulären Ford Edsel.
-1905: der US-Jazzmusiker Tommy Dorsey wurde in Shenandoah/Pennsylvania geboren.
-1962: die US-Schauspielerin Jodie Foster wurde in Los Angeles/Kalifornien geboren. 

 

 

-1917: während der Oktoberrevolution (nach julianischem Kalender 25. Oktober) in Russland stürzten die Bolschewiki die provisorische Regierung und übernahmen die Macht. Die Oktoberrevolution beseitigte die aus der Februarrevolution hervorgegangene Regierung unter Alexander Kerenski und errichtete einen neuen Staat, der sich selbst als „Diktatur des Proletariats“ verstand.
-2000: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten – in einer der knappsten Wahlen in der Geschichte der USA wurde George W. Bush (Republikaner) zum 43. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Durch die juristischen Probleme der korrekten Stimmenauszählung im US-Bundesstaat Florida dauerte es nach der Wahl mehr als einen Monat, bis ein Ergebnis feststand. Als der Supreme Court letztinstanzlich eine erneute Nachzählung in bestimmten Wahlkreisen Floridas verbot, war der Wahlsieg des republikanischen Kandidaten offiziell. George W. Bush hatte die Präsidentschaftswahl gegen Al Gore (Demokraten) mit einer bis heute umstrittenen Differenz von 537 Stimmen in Florida gewonnen. Von den entscheidenden insgesamt 538 Wahlmännerstimmen konnte George W. Bush mit 271 Stimmen die Mehrheit für sich gewinnen (eine Stimme mehr als die notwendigen 270). Da die Mehrzahl der Richter am Supreme Court von republikanischen Präsidenten ernannt worden waren, war bereits des Öfteren Kritik an der Objektivität der Entscheidung des Gerichts laut geworden. Durch die öffentliche Kritik an den Wahlmaschinen in Florida wurde der Help America Vote Act entworfen und am 29. Oktober 2002 verabschiedet.
-2000: Hillary Clinton wurde zur Senatorin für den US-Bundesstaat New York gewählt (84 Jahre nachdem die republikanische US-Abgeordnete Jeannette Rankin als erste Frau 1916 für den US-Bundesstaat Montana ins US-Repräsentantenhaus gewählt wurde).
-1962: Richard Nixon (Republikaner) verlor bei den Gouverneurswahlen in Kalifornien.
-1940: die erste Tacoma-Narrows-Brücke (eine Hängebrücke im US-Bundesstaat Washington) stürzte nach nur vier Monaten Betriebszeit aufgrund winderregter Schwingungen spektakulär ein. Menschen kamen bei dem Unglück nicht ums Leben.
-1918: der US-Baptistenpastor Billy Graham wurde in Charlotte/North Carolina geboren.
-1991: der US-Basketballspieler Magic Johnson („Los Angeles Lakers“) gab in einer Pressekonferenz 1991 sein sofortiges Karriereende bekannt, nachdem er bei einer Routineuntersuchung vor der Saison 1991/92 positiv auf HIV getestet worden war.
-1943: die kanadische Sängerin Joni Mitchell wurde in Fort Macleod/Alberta geboren.

 

 

-1886: Einweihung der Freiheitsstatue („Lady Liberty“) auf Liberty Island im New Yorker Hafen. „Lady Liberty“ ist eine von dem französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi geschaffene neoklassizistische Kolossalstatue und ist ein Geschenk des französischen Volkes an die Vereinigten Staaten.
-1922: Marsch auf Rom von Benito Mussolini (war Diktator des Königreiches Italien von 1922 bis 1943 und der Italienischen Sozialrepublik von 1943 bis 1945), der ihn am 31. Oktober auch an die Macht brachte.
-1962: Ende der Kubakrise – der sowjetische Regierungschef Nikita S. Chruschtschow lenkte ein und erklärte sich bereit, die Mittelstreckenraketen auf Kuba zu entfernen. Im Gegenzug erklären die USA: keine Invasion auf Kuba. Außerdem – was nicht öffentlich werden durfte – Abbau der Raketen in der Türkei und Italien.
-1955: der US-Unternehmer Bill Gates (gründete 1975, gemeinsam mit Paul Allen, die Microsoft Corporation) wurde in Seattle/Washington geboren.
-1967: die US-Schauspielerin Julia Roberts wurde in Atlanta/Georgia geboren.

 

-1962:  Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York City während der Kubakrise : Diplomatischer Schlagabtausch zwischen den UN-Botschaftern Walerian Sorin (UdSSR) und Adlai Stevenson (USA); die US-Delegation präsentierte der Weltöffentlichkeit erstmals eindeutige Aufklärungsfotos von den sowjetischen Raketenstellungen.
-1971: mit der UN-Resolution 2758 wurde die Volksrepublik China in die UNO aufgenommen, Taiwan dagegen ausgeschlossen.
-1983: US-Streitkräfte besetzten die Karibik-Insel Grenada in der „Operation Urgent Fury“.
-1854: in der Schlacht von Balaklawa kam es während des Krimkrieges zum „Todesritt der leichten Brigade“. Sie erlangte Berühmtheit aufgrund ihrer großen Verluste und der Umstände, die zur Attacke geführt hatten. Die Schlacht von Balaklawa war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Russischen Kaiserreich und den Alliierten (Briten, Frankreich, Osmanisches Reich).
-1400: der englische Schriftsteller und Dichter Geoffrey Chaucer starb in London.
-1999: der US-Golfspieler Payne Stewart starb nahe Aberdeen/South Dakota bei einem Flugzeugabsturz mit einem Learjet 35.

 

-1962: durch eine Fernsehansprache des US-Präsidenten John F. Kennedy wurde die Kubakrise zwischen den USA und der Sowjetunion im Kalten Krieg öffentlich. In seiner Fernsehansprache informierte Kennedy die Weltöffentlichkeit über die sowjetischen Raketen auf Kuba und verkündete den Beginn der Seeblockade für den 24. Oktober. Er forderte den sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow zum Abzug der Raketen aus Kuba auf und drohte für den Angriffsfall mit einem atomaren Gegenschlag. Ab diesem Zeitpunkt war die Kubakrise öffentlich. Die Kubakrise entwickelte sich aus der Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba. Mit der Kubakrise erreichte der Kalte Krieg eine neue Qualität. Es ist davon auszugehen, daß die beiden Supermächte während des Kuba-Konflikts einer direkten militärischen Konfrontation am nächsten kamen. Erstmals wurden die ungeheuren Gefahren eines möglichen Atomkrieges einer breiten Öffentlichkeit bewusst.
-1979: Mohammad Reza Pahlavi (war vom 17. September 1941 bis zum Sturz durch die Islamische Revolution am 11. Februar 1979 Schah Schahinschah von Persien/Iran) wurde erlaubt, sich in New York City im Weill Cornell Medical Center des New York Hospital behandeln zu lassen.
-1934: Pretty Boy Floyd (war ein US-Krimineller und wurde durch eine Reihe aufsehenerregender Banküberfälle und Morde in den 1930er Jahren bekannt) wurde in der Nähe von East Liverpool/Ohio von einem Einsatzkommando unter Führung des FBI-Agenten Melvin Purvis erschossen.
-2002: der 35-jährige Conrad Johnson, das letzte Opfer der Beltway Sniper Attacks, wurde auf den Stufen seines Busses in Aspen Hill/Maryland erschossen. Die Beltway Sniper Attacks waren eine Reihe von Angriffen auf die Zivilbevölkerung durch zwei Heckenschützen im Oktober 2002, betroffen war das Gebiet um Washington, D.C. und die Interstate 95 in Virginia. Die beiden Täter, der 41-jährige John Allen Muhammad und der 17-jährige Lee Boyd Malvo, die Ende Oktober 2002 festgenommen werden konnten, hatten mittels eines mit einer Zieleinrichtung ausgestatteten halbautomatischen Sturmgewehrs auf Passanten geschossen. Mindestens zehn Menschen wurden getötet und drei schwer verletzt, drei weitere Morde konnten den Tätern allerdings nicht nachgewiesen werden. Die Täter traten mehrmals telefonisch oder schriftlich über Notizen am Tatort mit den Behörden in Kontakt. Über das Motiv der Taten gibt es dennoch widersprüchliche Aussagen, darunter Terrorismus, die Erpressung von 10 Millionen Dollar sowie die Verschleierung des geplanten Mordes an der Ehefrau eines der beiden Täter.
-1973: der spanische Cellist, Komponist und Dirigent Pau Casals starb in San Juan de Puerto Rico.

 

 

 

 

-1931: der US-Erfinder und Unternehmer Thomas Alva Edison starb in West Orange/New Jersey. Edison war ein Erfinder und Unternehmer mit dem Schwerpunkt auf dem Gebiet der Elektrizität und Elektrotechnik. Seine Verdienste gründen in erster Linie auf der Marktfähigkeit seiner Erfindungen, die er mit Geschick zu einem ganzen System von Stromerzeugung, Stromverteilung und innovativen elektrischen Konsumprodukten verbinden konnte. Edisons grundlegende Erfindungen und Entwicklungen in den Bereichen elektrisches Licht, Telekommunikation sowie Medien für Ton und Bild hatten einen großen Einfluss auf die allgemeine technische und kulturelle Entwicklung. Die Leistung von Edison bei der Elektrifizierung New Yorks und der Einführung von Elektrolicht markiert den Beginn der umfassenden Elektrifizierung in der kulturellen Entwicklung. Diese epochale Veränderung ist insbesondere mit seinem Namen verbunden.
-1962: der englische Physiker und Biochemiker Francis Harry Compton Crick, der US-Biochemiker James Dewey Watson und der neuseeländische Physiker Maurice Hugh Frederick Wilkins wurden mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet. Crick entdeckte zusammen mit Watson die Molekularstruktur der Desoxyribonukleinsäure (DNA). Wilkins wies nach, daß die von den beiden vorgeschlagene Doppelhelix–Struktur tatsächlich richtig war.
-2001: bei einer Assistentin des CBS-Moderators Dan Rather in New York wurde Hautmilzbrand diagnostiziert, ebenso bei einem Postmitarbeiter in Trenton/New Jersey. Die Anthrax-Anschläge in den USA wurden im Verlauf mehrerer Wochen nach dem 18. September 2001 (eine Woche nach den Terroranschlägen am 11. September 2001) verübt. Briefe mit Milzbranderregern wurden an mehrere Nachrichtensender und Senatoren verschickt. Fünf Menschen starben. Am 6. August 2008 beschuldigten FBI und Justizministerium Bruce Edwards Ivins, alleinig für die Anschläge verantwortlich gewesen zu sein, eine Woche zuvor beging er Selbstmord..
-2001: vier Aktivisten des islamistisch-terroristischen Netzwerks al-Qaida wurden wegen ihrer Rolle bei der Planung und Durchführung der Terroranschläge auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Daressalam und Nairobi 1998 zu jeweils lebenslanger Freiheitsstrafe ohne die Möglichkeit der Bewährung verurteilt.
-1968: während der XIX. Olympischen Sommerspiele in Mexiko-Stadt wurden die US-Leichtathleten Tommie Smith und John Carlos aus dem US-Team und dem olympischen Dorf verwiesen, weil sie bei der olympischen Siegerehrung im 200-Meter-Lauf mit dem Black Power-Symbol der hochgereckten geballten Faust in schwarzen Handschuhen politisch demonstriert hatten.
-1926: der US-Sänger, Gitarrist, Komponist und ein Pionier des Rock ’n’ Roll Chuck Berry wurde in St. Louis/Missouri geboren.

 

-2002: der US-Senat und das US-Repräsentantenhaus ermächtigten in Washington, D.C. den US-Präsidenten George W. Bush gemäß Art. I Sect. 8 Ziff. 11 der US-Verfassung am 10. und 11. Oktober 2002 zum Krieg gegen den Irak – notfalls auch ohne UN-Zustimmung.
-2002: Jimmy Carter (ist ein US-Politiker der Demokratischen Partei. Er war zwischen 1977 und 1981 der 39. Präsident der Vereinigten Staaten) wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
-1991: Anita Hill (ist eine US-Juristin und Akademikerin) sagte in den vom US-Fernsehen übertragenen Justizausschuss- Hearings in Washington, D.C. aus, daß Clarence Thomas (ist ein US-Jurist und seit dem Jahr 1991 Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten) sie sexuell belästigt hatte, während er ihr Vorgesetzter am US-Bildungsministerium und der Equal Employment Opportunity Commission war.
-1962: Beginn des 2. Vatikanischen Konzils, das von der römisch-katholischen Kirche als das 21. Ökumenische Konzil angesehen wird, fand vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965 statt. Es wurde von Papst Johannes XXIII. mit dem Auftrag zu pastoraler und ökumenischer „instauratio“ (Erneuerung) einberufen. Nach dem Tod Papst Johannes’ XXIII. im Jahr 1963 wurde das Konzil durch Papst Paul VI. fortgesetzt und 1965 beendet. Es entschied zugunsten der Religionsfreiheit in der bürgerlichen Staatsordnung und für verstärkten Dialog mit Anders- oder Nichtgläubigen.
-1975: die ersten Sendung der Comedy-Show „Saturday Night Live“ wurde auf dem US-Sender NBC in New York City.ausgestrahlt.

 

-1908: das Modell T („Tin Lizzie“/“Blechliesel“) von Ford wurde auf den Markt gebracht. Die „Tin Lizzie“ war das erste Auto, das auf einem Fließband gefertigt wurde.
-1949: Mao Zedong proklamierte am Tor des himmlischen Friedens in Peking die Volksrepublik China und errichtete einen kommunistischen Staat.
-1903: das erste Spiel der World Series (das Finale der USBaseball-Profiligen, Major League Baseball. Im Oktober treffen jährlich die Sieger der National League und der American League aufeinander) fand in den Huntington Avenue Baseball Grounds in Boston/Massachusetts statt. Sieger des ersten Aufeinandertreffens wurden die „Boston Red Sox“, Titelträger der American League, durch einen 7:3-Sieg über die „Pittsburgh Pirates“.
-1962: der US-Moderator Johnny Carson wurde als neuer Moderator der „Tonight Show“ auf dem US-Sender NBC vorgestellt. Johnny Carson moderierte 30 Jahre lang die Show. Als ersten Gast empfing er den US-Schauspieler Groucho Marx.
-1971: das Walt Disney World Resort (ist ein Komplex mehrerer Freizeitparks in der Nähe von Orlando in Florida) wurde eröffnet. Das Walt Disney World Resort gehört zur Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company.

 

-1946: Verkündung der Urteile im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Es ergingen zwölf Todesurteile, sieben Haftstrafen und drei Freisprüche. Hermann Göring (war ein führender nationalsozialistischer Politiker und Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe) beging vor Vollstreckung seiner Todesstrafe Selbstmord. Im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess wurden nach dem 2. Weltkrieg Politiker und Militärs sowie führende Personen aus der Wirtschaft für das Planen und Führen eines Angriffskrieges und für den Massenmord an Menschen in Vernichtungslagern strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Dieser Prozess war der erste der dreizehn Nürnberger Prozesse. Die Verhandlung fand vor einem eigens von den Drei Mächten eingerichteten Ad-hoc-Strafgerichtshof, dem Internationalen Militärgerichtshof, statt. Er dauerte vom 20. November 1945 bis zum 1. Oktober 1946 und fand im Justizpalast an der Fürther Straße in der Stadt Nürnberg statt.
-1949: auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin landete der letzte „Rosinenbomber“ (ist der Name für die Flugzeuge der Westalliierten zur Zeit der Berliner Luftbrücke, die West-Berlin mit Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Hilfsmitteln versorgten) mit 10 t Kohle an Bord.
-1962: James Meredith (ist ein US-Bürgerrechtler) schrieb sich sich als erster afroamerikanischer Student unter dem Schutz von U.S. Marshals in der University of Mississippi in Oxford im US-Bundesstaat Mississippi ein.
-1791: Uraufführung der Oper „Die Zauberflöte“ des österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart im Freihaustheater in Wien.
-1955: der US-Schauspieler James Dean starb bei einem Unfall mit seinem Porsche 550 Spyder in der Nähe von Cholame/Kalifornien.

 

 

 

 

-1962: die US-Schauspielerin Marilyn Monroe starb in der Nacht vom 4. auf den 5. August in der 12305 Fifth Helena Drive/Brentwood/Los Angeles/Kalifornien. Die Todesursache wurde durch eine richterlich angeordnete Autopsie am 5. August 1962 festgestellt. Laut Obduktionsberichten war die Todesursache eine Überdosis des Barbiturats Nembutal in Verbindung mit dem Schlafmittel Chloralhydrat. In ihrer Sterbeurkunde steht „wahrscheinlich Suizid“. Um Monroes Tod ranken sich zahlreiche Legenden.
-1884: die Grundsteinlegung für die Freiheitsstatue auf Liberty Island im New Yorker Hafen.
-1957: Premiere der Musik-Tanz-Show „American Bandstand“ im US-Fernsehen. Sie wurde von 1952 bis 1989 ausgestrahlt. Langjähriger Moderator und Produzent war Dick Clark. Die Show basierte auf dem Konzept, daß Jugendliche im Studio zu den vom Moderator aufgelegten Platten tanzten. Dazu gab es in den Sendungen Auftritte populärer Interpreten.
-1984: der britische Schauspieler Richard Burton starb in Genf/Schweiz.
-2000: der britische Schauspieler Alec Guinness starb in Midhurst/West Sussex/England.

 

 

-1940: Beginn der Luftschlacht um England – war der Versuch der deutschen Luftwaffe, im 2. Weltkrieg zwischen Sommer 1940 und Anfang 1941 mit Bombeneinsätzen gegen das britische Militär und Angriffen gegen britische Städte die Kapitulation Großbritanniens zu erzwingen oder wenigstens die Invasion der Insel vorzubereiten. International bekannt als „Battle of Britain“, war es eine Serie von Luftgefechten im britischen Luftraum, die von der deutschen Luftwaffe gegen die Royal Air Force (RAF) geführt wurde. Britische Historiker legen den Zeitraum der Schlacht vom 10. Juli bis zum 31. Oktober 1940 fest, da ab diesem Tag die Tagangriffe in größerem Ausmaß ausblieben. Manche Quellen und Statistiken beziehen sich auf einen Zeitraum bis zum Mai 1941, als die Kampfgruppen der Bombergeschwader der Luftwaffe für das „Unternehmen Barbarossa“ abgezogen wurden. Ziel des Oberkommandos der Wehrmacht in der Luftschlacht um England war die Erringung der Luftherrschaft über den britischen Luftraum durch die Vernichtung der Kampfkraft der RAF. Dies galt als Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Invasion, deren Planung bereits im Dezember 1939 zwischen Diktator Adolf Hitler und Großadmiral Erich Raeder besprochen wurde („Operation Seelöwe“). Hitler hoffte jedoch später, Großbritannien durch verstärktes Bombardement zu Friedensverhandlungen zwingen zu können; Ende September 1940 wurden die Invasionspläne intern auf unbestimmte Zeit verschoben, also aufgegeben.
-1962: der erste zivile Kommunikationssatellit „Telstar 1“ (die „Telstar“-Satellitenserie war ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde NASA und des US-Telekommunikationsunternehmens AT&T) wurde vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus mit einer Rakete des Typs Delta DM-19 ins All geschossen. Noch im selben Monat wurde die erste Live-Fernsehsendung zwischen Europa und den USA übertragen. Da „Telstar 1“ keine geostationäre Umlaufbahn hatte, sondern auf einer stark elliptischen Bahn von 957 × 5600 Kilometer Höhe kreiste, konnte die Verbindung nicht länger als 10 Minuten aufrechterhalten werden. Um eine kontinuierliche Übertragung zu gewährleisten, war eine Konstellation aus zahlreichen „Telstar“-Satelliten geplant. Dieser Plan wurde nicht verwirklicht, da geostationäre Kommunikationssatelliten als vorteilhafter angesehen wurden.
-1850: US-Vizepräsident Millard Fillmore (war ein US-Politiker der Whig Party und vom 10. Juli 1850 bis zum 4. März 1853 der 13. Präsident der Vereinigten Staaten) übernahm das Amt des Präsidenten, nachdem US-Präsident Zachary Taylor unerwartet am 9. Juli 1850 starb.
-2006: der tschetschenische Terrorist und Rebellenführer Schamil Salmanowitsch Bassajew (für zahlreiche Anschläge und bewaffnete Überfälle war er verantwortlich. Bis zu seinem Tod galt Bassajew als der meistgesuchte Mann Russlands) wurde laut Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB vom 11. Juli 2006 in der Nacht auf den 10. Juli 2006 infolge einer lange geplanten Operation des russischen Geheimdienstes bei Ekaschewo in Inguschetien (Nordkaukasus) liquidiert worden. Tschetschenische Rebellen bestätigten am gleichen Tag seinen Tod, behaupteten jedoch, daß es sich um einen Unfall gehandelt hatte. FSB-Chef Nikolai Patruschew gab dagegen an, daß Spezialeinheiten der Armee Bassajew beim Transport eines Sprengsatzes angegriffen und getötet hätten, womit ein geplanter Terroranschlag verhindert worden wäre, so die offizielle Version von russischer Seite. Im Rahmen einer späteren genetischen Untersuchung des Leichnams konnte die Identität von Bassajew bestätigt werden.
-1947: der US-Folk-Musiker Arlo Guthrie wurde in Coney Island/Brooklyn/New York geboren.
-1989: der US-Hörspiel- und Synchronsprecher Mel Blanc starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

-^1863: Ende der Schlacht von Gettysburg – sie fand vom 1. bis zum 3. Juli 1863 bei der Kleinstadt Gettysburg in Pennsylvania wenige Kilometer nördlich der Grenze zu Maryland statt. Sie war mit mehr als 44.000 Kampfunfähigen, davon 5.500 Toten, eine der blutigsten Schlachten auf dem amerikanischen Kontinent überhaupt und gilt gemeinsam mit der Schlacht um Vicksburg und der Schlacht von Chattanooga und neben der Schlacht am Antietam und der Schlacht bei Perryville 1862 sowie dem Fall von Atlanta und General Philip Sheridans Feldzug im Shenandoah-Tal 1864 als einer der entscheidenden Wendepunkte des Amerikanischen Bürgerkrieges. Mit der Niederlage der Nord-Virginia-Armee unter General Robert E. Lee endete die vorletzte Offensive der Konföderation auf dem Territorium der Union. Die Initiative ging danach im Wesentlichen auf die Union über.
Die dreitägige Schlacht begann am ersten Tag mit einem Begegnungsgefecht, das die Konföderierten für sich entscheiden konnten. Die Nord-Virginia-Armee griff am zweiten Tag die Potomac-Armee auf beiden Flügeln an, konnte die Stellungen der Nordstaatler jedoch nicht durchbrechen. Der zweite Tag endete unentschieden. General Lee versuchte am dritten Tag mit einem Angriff auf die Mitte der Potomac-Armee die Entscheidung zu erzwingen, scheiterte jedoch trotz eines vorübergehenden Einbruchs in die Stellungen der Nordstaatler. Die Angriffskraft der Nord-Virginia-Armee war damit erschöpft.
-1775: George Washington (war von 1789 bis 1797 der erste US-Präsident) übernahm in Cambridge/Massachusetts als Oberbefehlshaber das Kommando über die Kontinentalarmee (war die vereinheitlichte Armee der Dreizehn Kolonien, die im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1775 bis 1783 gegen das Königreich Großbritannien kämpften. Die Armee wurde durch eine Resolution des 2. Kontinentalkongresses am 15. Juni 1775 gebildet).
-1988: die USS „Vincennes“ (CG-49) (war ein Kreuzer der Ticonderoga-Klasse der United States Navy) schoss einen mit 290 Zivilisten besetzten iranischen Airbus A300 (Iran-Air-Flug 655) ab. Um die Sicherheit für ihre Öllieferungen zu gewährleisten, hatten die Vereinigten Staaten im Rahmen der „Operation Earnest Will“ 1988 Teile ihrer 5. Flotte in den Persischen Golf verlegt. Am 3. Juli 1988 hielt sich die USS „Vincennes“ in iranischen Hoheitsgewässern auf und war zum Zeitpunkt des Flugzeug-Abschusses in ein Abwehr-Gefecht mit iranischen Kanonenbooten verwickelt. In dieser Situation wurde Iran-Air-Flug 655 vom Aegis-Kampfsystem der USS „Vincennes“ fälschlicherweise als iranische F-14 Tomcat identifiziert. Nachdem das Flugzeug dann, angeblich nach einer Aegis-System-Meldung, schnell tiefer und auf Abfangkurs gegangen sein soll, entschied Captain William C. Rogers III, zwei Boden-Luft-Raketen auf das Flugzeug abzufeuern. Diese trafen den Passagierjet und zerstörten ihn völlig. Alle 290 Personen an Bord kamen um. Nach der offiziellen Untersuchung wurde Captain Rogers von US-Präsident George H. W. Bush 1990 mit dem Legion-of-Merit-Orden „für außerordentliche Pflichterfüllung im Einsatz“ ausgezeichnet.
-1962: Algerien wurde nach dem Algerienkrieg (1954 bis 1962 – wurde von der Kolonialmacht Frankreich und der seit Ende der 1930er Jahre bestehenden algerischen Unabhängigkeitsbewegung mit äußerster Härte geführt. Unter Führung der Nationalen Befreiungsfront – Front de Libération Nationale/FLN – erkämpfte Algerien die Unabhängigkeit, die am 18. März 1962 im Abkommen von Évian anerkannt und in zwei Referenden – in Frankreich wie in Algerien selbst – bestätigt wurde) unabhängig von Frankreich. Am 5. Juli (Nationalfeiertag neben dem Tag der Revolution am 1. November) 1962 wurde offiziell die Unabhängigkeit proklamiert.
-1962: der US-Schauspieler Tom Cruise wurde in Syracuse/New York
geboren.
-1971: der US-Musiker Jim Morrison (war der Frontmann der US-Rockgruppe „The Doors“) starb in Paris/Frankreich.

 

 

-1953: Hinrichtung von Ethel und Julius Rosenberg auf dem elektrischen Stuhl im Staatsgefängnis Sing Sing in New York. Die beiden waren ein wegen Spionage verurteiltes US-Ehepaar. Ihr Strafprozess erregte Anfang der 1950er weltweites Aufsehen. Ihnen wurde Atomspionage für die Sowjetunion vorgeworfen. Spätere Aussagen deuten darauf hin, dass die Vorwürfe gegen Julius Rosenberg berechtigt gewesen sein könnten, während Ethel lediglich eine Mitwisserin war. Die Spionagevorwürfe wurden weder durch Geständnisse des Ehepaares, noch durch eindeutige Beweise belegt. Trotz heftiger nationaler und internationaler Proteste u.a. von Papst Pius XII., Jean-Paul Sartre, Albert Einstein, Pablo Picasso, Fritz Lang, Bertolt Brecht und Frida Kahlo, wurden beide am 5. April 1951 zum Tode verurteilt.
-1910: der erste „Vatertag“ („Father’s Day“) wurde in den USA in Spokane/Washington gefeiert. 1924 unterstützte US-Präsident Calvin Coolidge die Idee eines nationalen Vatertags. Und im Jahre 1966 unterzeichnete US-Präsident Lyndon Johnson eine Proklamation, die den dritten Junisonntag zum Vatertag erklärte. US-Präsident Richard Nixon erhob 1974, mittels Public Law 92-278, den Vatertag in den Rang eines offiziellen Feiertages für den dritten Sonntag im Juni.
-1865:„Juneteenth“ („Juni“ und „neunzehn“) – ein Feiertag in den USA, der der Erinnerung an die Abschaffung an die Sklaverei in Texas im Jahre 1865 dienen soll. Obwohl die Emanzipations-Proklamation am 22. September 1862, ausgestellt wurde, hatte sie nur minimale Auswirkungen am Anfang. Am 18. Juni 1865 wurde der Unions-General Gordon Granger mit 2.000 Unions-Soldaten nach Galveston/Texas geschickt, um die Befreiung der Sklaven zu erzwingen. Am 19. Juni 1865 verlas Granger die „General Order Nr. 3“, die deklarierte, daß Sklaven frei waren.
-1947: der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie wurde in Bombay/Indien geboren.
-1986: der US-Basketballspieler Len Bias starb in College Park/ Maryland an einer Überdosis Kokain. Len Bias galt als sehr talentierter Spieler und besuchte die University of Maryland, wo er als All-American ausgezeichnet wurde. Bias wurde beim NBA Draft 1986 an zweiter Stelle von den „Boston Celtics“ gewählt.
-1962: die US-Sängerin Paula Abdul wurde in San Fernando/ Kalifornien geboren.

 

-1889: die Johnstown-Flut – Dammbruch-Katastrophe der South-Fork-Talsperre (im US-Bundesstaat Pennsylvania), nach heftigen, mehrere Tage andauernden Regenfällen brach der Damm der Talsperre, die für Familien aus Pittsburgh ein beliebter Naherholungsort war. Die Flutwelle (20 Millionen m³ Wasser), die bis zu 15 Metern Höhe erreichte, raste 23 km talabwärts und überflutete die Stadt Johnstown. Dabei wurden ca. 2.200 Menschen getötet und es gab einen Schaden von 17 Millionen Dollar. Es war die erste Katastrophe, bei der das Amerikanische Rote Kreuz unter der Leitung von Clara Barton eingesetzt wurde. Hilfe für die Opfer kam aus den ganzen Vereinigten Staaten und aus 18 ausländischen Staaten. Es war eine der größten Katastrophen in der amerikanischen Geschichte.
-1962: Adolf Eichmann (SS-Obersturmbannführer, war während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland bzw. 2. Weltkrieges als Leiter des für die Organisation der Vertreibung und Deportation der Juden zuständigen Eichmannreferats des Reichssicherheitshauptamtes/RSHA in Berlin zentral mitverantwortlich für die Ermordung von schätzungsweise sechs Millionen Menschen im weitgehend von Deutschland besetzten Europa. Im Mai 1960 wurde er von israelischen Agenten in Argentinien entführt und anschließend nach Israel gebracht, wo ihm der Prozess gemacht wurde – Eichmann-Prozess – zwei Jahre später wurde er zum Tode verurteilt) wurde in Ramla bei Tel Aviv hingerichtet.
-1819: der US-Dichter Walt Whitman wurde in West Hills/Long Island/New York geboren.
-2003: Eric Rudolph (wurde bekannt als der Attentäter des Bombenanschlags auf die Olympischen Spiele 1996 in Atlanta/Georgia) wurde in Murphy/North Carolina verhaftet.
-1930: der US-Schauspieler Clint Eastwood wurde in San Francisco/Kalifornien geboren.