überspringe Navigation

Tag Archives: 1957

-1998: das US-Repräsentantenhaus erhob Anklage gegen US-Präsident Bill Clinton wegen Meineids (228 gegen 206 Stimmen) und Behinderung der Justiz (221 gegen 212 Stimmen), weil Clinton unter Eid ausgesagt hatte, er hätte keinerlei sexuelle Beziehungen zur Praktikantin Monica Lewinsky gehabt (Lewinsky-Affäre). Damit war das Amtsenthebungsverfahren offiziell eingeleitet. Es begann am 7. Januar 1999. Der Senat erklärte am Schluss des Amtsenthebungsverfahrens Clinton mit 55 zu 45 Stimmen für nicht des Meineids schuldig und mit 50 zu 50 Stimmen für nicht der Strafvereitelung schuldig. Das Impeachment ging mit diesem Ergebnis mangels einer erforderlichen Zweidrittelmehrheit der Senatoren am 12. Februar 1999 zu Ende, Clinton blieb im Amt.
-1777: General George Washington (Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1775 bis 1783, von 1789 bis 1797 der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika) erreichte das Winterquartier in Valley Forge, im südlichen Pennsylvania, etwa 35 Kilometer nordwestlich von Philadelphia. Die Soldaten litten dort unter den feuchtkalten Witterungsbedingungen, unzureichender Winterkleidung und schlechter Versorgungslage. Mehrere tausend starben an Krankheiten wie Typhus, Dysenterie und Lungenentzündung oder erfroren.
-1843: die bekannte Erzählung “A Christmas Carol” des englischen Schriftstellers Charles Dickens wurde in Großbritannien erstmals veröffentlicht.
-1972: die Besatzung der Apollo 17 (der elfte bemannte Flug des Apollo-Programms und der bisher letzte bemannte Raumflug zum Mond) wasserte nach dem Rückflug zur Erde um 19:24 UT mit der Kommandokapsel im Pazifik und wurde von der USS „Ticonderoga“ geborgen.
-1957: Broadway-Premiere des Musicals “The Music Man” im Majestic Theatre in New York City.

 

 

-1903: erster kontrolliert gesteuerter Motorflug der Welt der Gebrüder Wright (Wilbur Wright und Orville Wright) in Kitty Hawk/North Carolina/USA. Am Vormittag des 17. Dezember 1903 eroberte Orville Wright mit dem Wright Flyer die Lüfte. Er war 12 Sekunden lang in der Luft und legte dabei 37 m zurück (10,8 km/h). Unmittelbar folgte Wilbur, jeder flog an diesem Tag zweimal. Wilbur gelang dabei ein Flug von 59 Sekunden und 260 Meter Flugstrecke (16 km/h). Die Flugmaschine maß 12,3 m in der Spannweite, 6,4 m in der Länge und 2,8 m in der Höhe, sie bestand aus Holz und einer Stoffbespannung, ihr Fluggewicht betrug 340 kg und der Pilot lag unverändert auf der unteren Tragfläche.
-1957: erfolgreicher Flug einer Atlas-A-Interkontinentalrakete. Die Atlas-A war allerdings nur ein Entwicklungsmodell ohne zentrales Triebwerk und mit stark verringerter Reichweite.
-1830: Simón Bolívar starb in Santa Marta/Kolumbien. Simón Bolívar war südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und ist Nationalheld vieler südamerikanischer Länder. Er führte die südamerikanische Unabhängigkeitsbewegung gegen die spanischen Kolonialherren in den heutigen lateinamerikanischen Staaten Venezuela, Kolumbien, Panamá, Ecuador, Peru und Bolivien an.
-1969: der US-Popmusiker und Entertainer „Tiny Tim“ (Herbert Buckingham Khaury) heiratete vor laufenden TV-Kameras in der „Tonight Show“ mit Johnny Carson die damals erst 17-jährige Victoria Mae Budinger, genannt „Miss Vicky“. „Tiny Tim“ (ein Pseudonym nach einer Figur aus der Erzählung „A Christmas Carol“ von Charles Dickens) gilt als eine der schillerndsten und zugleich obskursten Gestalten der Popgeschichte.

 

 

 

-1889: der US-Politiker Jefferson Davis (von 1861 bis 1865 der einzige Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika und damit Führer der Südstaaten im US-Bürgerkrieg) starb in New Orleans/Louisiana.
-1969: bei einem Rockmusik-Festival (Altamont Free Concert) der englischen Rockband „Rolling Stones“ auf dem Altamont Speedway bei Livermore/Kalifornien starben vier Menschen. Bei diesem kurzfristig umorganisierten Konzert, zu dem etwa 300 000 Menschen kamen, traten neben den „Rolling Stones“ unter anderem „Grateful Dead“, „Jefferson Airplane“, die „Flying Burrito Brothers“ und „Crosby, Stills, Nash and Young“ auf. Neben drei anderen Menschen, die in dem organisatorischen Chaos verunglückten (zwei Menschen kamen bei einem Autounfall und anschließender Fahrerflucht ums Leben, ein anderer ertrank in einem Kanal), kam der 18-jährige afroamerikanische Zuschauer Meredith Hunter bei einer Messerstecherei direkt vor der Bühne ums Leben, als die „Rolling Stones“ gerade ihren Song „Under My Thumb“ spielten. Erstochen wurde er von einem der als Sicherheitskräfte eingesetzten „Hells Angels“, unmittelbar zuvor hatte Hunter, unter Einfluss von Drogen, eine Schusswaffe gezogen.
-1957: der erste Startversuch eines US-Satelliten (Vanguard TV3) 1957 schlug fehl, die Rakete explodierte auf dem Versuchsstand.
-1920: der US-Jazz-Pianist Dave Brubeck wurde in Concord/Kalifornien geboren.

 

 

-1957: Start von „Sputnik“ 1 – war der erste künstliche Erdsatellit auf einer Umlaufbahn. Mit ihm begann das Zeitalter der sowjetischen Raumfahrt.
-1993: während der Schlacht von Mogadischu („Operation Irene“) wurden zwei  MH-60 „Black Hawk“-Hubschrauber abgeschossen. Die Schlacht von Mogadischu war eine Auseinandersetzung zwischen US-Soldaten sowie Soldaten einer UNO-Mission aus Malaysia und Pakistan einerseits und somalischen Milizionären andererseits im somalischen Bürgerkrieg. Sie fand am 3. und 4. Oktober 1993 in Mogadischu statt.
-1895: der US-Schauspieler Buster Keaton wurde in Piqua/Kansas geboren.
-1970: die US-Sängerin Janis Joplin starb in Los Angeles/Kalifornien an einer Überdosis Heroin.

 

 

 

-1960: erste Präsidentschaftsdebatte im US-TV zwischen Richard Nixon, dem Kandidaten der Republikaner und John F. Kennedy, dem Kandidaten der Demokraten während des Wahlkampfes zur Präsidentschaftswahl in den USA. Das Fernsehduell zwischen beiden Spitzenkandidaten, das von rund 70 Millionen Zuschauern gesehen wurde, konnte Kennedy zu seinen Gunsten nutzen.
-1980: Kuba beendete die Mariel-Bootskrise – dabei flüchteten zwischen dem 15. April und dem 31. Oktober 1980 circa 125.000 kubanische Staatsbürger hauptsächlich in den Süden des US-Bundesstaates Florida. Die Flüchtlinge reisten mittels einer Vielzahl privater Boote – von bootsähnlichen Behelfskonstruktionen bis hin zu Kuttern, Motorbooten und Jachten – über den Hafen in Mariel nahe der kubanischen Hauptstadt Havanna aus.
-1898: der US-Komponist, Pianist und Dirigent George Gershwin wurde in Brooklyn/New York City geboren.
-1888: der US-Lyriker, Dramatiker und Kritiker T. S. Eliot wurde in St. Louis/Missouri geboren.
-1981: die US-Tennisspielerin Serena Williams wurde in Saginaw/Michigan geboren.
-1957: Uraufführung des Musicals „West Side Story“ im Winter Garden Theatre am Broadway in New York City.

 

-1957: 1200 Soldaten der 101. US-Luftlandedivision schützten neun afroamerikanische Schüler, die als die “Little Rock Nine” bekannt wurden und ihr Grundrecht einforderten, die Little Rock’s Central High School in Little Rock/Arkansas.besuchen zu dürfen, auf dem Schulweg und im Gebäude bis vor die Türen der Klassenzimmer. Die National Guard hinderte die Jugendlichen bei ihrem ersten Versuch daran, sich als Schüler an der High School einzuschreiben. Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Weißen und Schwarzen setzte die US-Bundesregierung die Armee zur Beruhigung der Lage ein.
-1919: US-Präsident Woodrow Wilson erlitt in Pueblo/Colorado während einer öffentlichen Vortragsreise für die Ratifizierung des Völkerbundes einen körperlichen Zusammenbruch, der aufgrund eines Schlaganfalls zur halbseitigen Lähmung führte. Aufgrund seines körperlichen Zustandes war er danach kaum in der Lage, seine Amtsgeschäfte wahrzunehmen. Sein Leibarzt Cary Travers Grayson weigerte sich jedoch aufgrund seiner engen Freundschaft zu Wilson und seiner Loyalität, ihn für amtsunfähig zu erklären.
-1897: der US-Schriftsteller William Faulkner wurde in New Albany/Mississippi geboren.
-1931: die US-Journalistin und Fernsehmoderatorin Barbara Walters wurde in Boston/Massachusetts geboren.
-1944: der US-Schauspieler Michael Douglas wurde in New Brunswick/New Jersey geboren.

 

-1976: Patty Hearst (ist die Enkeltochter des einflussreichen US-Medienmoguls William Randolph Hearst) wurde nach ihrer Verhaftung am 18. September 1975 wegen Bankraubs in San Francisco/Kalifornien zu 35 Jahren Haft verurteilt. In einem Berufungsprozess wurde die Strafe auf sieben Jahre herabgesetzt. Nach 21 Monaten wurde sie vom damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter begnadigt und am 1. Februar 1979 aus dem kalifornischen Bundesgefängnis bei San Francisco entlassen. 2001 erhielt sie ein „presidential pardon“ (vollständige Begnadigung) durch US-Präsident Bill Clinton. Patty Hearst wurde am 4. Februar 1974 von der linksradikalen Symbionese Liberation Army (SLA) entführt und schloss sich dieser an.
-1896: der US-Schriftsteller F. Scott Fitzgerald wurde in St. Paul/Minnesota geboren.
-1968: die erste Folge von „60 Minutes“, einem investigativen US-Nachrichtenmagazin, wurde vom US-Sender CBS News ausgestrahlt.
-1957: das US-Baseballteam „Brooklyn Dodgers“ spielte sein letztes Spiel in New York im Stadion Ebbets Field gegen die „Pittsburgh Pirates“ und gewann 2:0. Seit ihrem Verkauf und Umzug nach Los Angeles/Kalifornien im Jahr 1958 spielen die „Dodgers“ unter dem Namen „Los Angeles Dodgers“.
-1936: der US-Puppenspieler, Regisseur und Fernsehproduzent Jim Henson („Muppet Show“) wurde in Greenville/Mississippi geboren.
-1991: der US-Kinderbuch-Autor und Cartoonzeichner Theodor Seuss Geisel („Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“/“How the Grinch Stole Christmas!“) starb in La Jolla/Kalifornien.

 

 

-1972: Olympia-Attentat – acht bewaffnete Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation „Schwarzer September“ stürmten das Wohnquartier der israelischen Mannschaft während der Olympischen Sommerspiele in München und nahmen elf Mannschaftsmitglieder als Geiseln. Zwei bei dem Angriff bzw. wenig später durch Schüsse schwer verletzte Israelis starben bereits in den ersten Stunden der Geiselnahme. Die Geiselnehmer verlangten zunächst die Freilassung von 232 Palästinensern aus israelischen Gefängnissen sowie die Freilassung zweier deutscher und eines japanischen Terroristen. Die israelische Regierung unter Golda Meir lehnte Zugeständnisse ab. Versuche deutscher Politiker, sich als Austauschgeiseln anzubieten, wiesen die Palästinenser zurück. Bei einem schlecht geplanten und katastrophal gescheitertenBefreiungsversuch durch deutsche Behörden auf dem nahen Militärflugplatz Fürstenfeldbruck starben am Abend des selben Tages alle verbleibenden neun Geiseln, ein deutscher Polizist und fünf der Terroristen. Insgesamt kamen in München und Fürstenfeldbruck 17 Menschen ums Leben. Unterstützt wurden die palästinensischen Terroristen im Vorfeld von Helfern aus der deutschen Neonazi-Szene. Das belegen Akten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), die auf Antrag des „Spiegel“ im Juni 2012 freigegeben wurden.
-1975: in Sacramento/Kalifornien versuchte eine Anhängerin des inhaftierten US-Massenmörders Charles Manson namens Lynette „Squeaky“ Fromme, US-Präsident Gerald Ford zu töten. Der Secret Service konnte den Anschlag jedoch verhindern.
-1957: Veröffentlichung des Romans „Unterwegs“ („On The Road“) des US-Schriftstellers Jack Kerouac.
-1997: Mutter Teresa (bürgerlich Anjezë Gonxhe Bojaxhiu) starb in Kalkutta/Indien. Mutter Teresa war eine durch ihre humanitären Hilfsprojekte für Arme weltweit bekannte römisch-katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1979).

 

 

 

 

-1957: es kam zu erheblichen Rassenunruhen in Little Rock/Arkansas – neun afroamerikanische Schüler, die als die „Little Rock Nine“ bekannt wurden, forderten 1957 ihr Grundrecht ein, die Little Rock’s Central High School besuchen zu dürfen. Die National Guard hinderte die Jugendlichen bei ihrem ersten Versuch daran, sich als Schüler an der High School einzuschreiben. Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Weißen und Schwarzen setzte die Bundesregierung die Armee zur Beruhigung der Lage ein. In Folge der Unruhen wurde im darauffolgenden Jahr alle drei öffentlichen High Schools in Little Rock für ein Jahr von Gouverneur Orval Faubus geschlossen.
-1957: der Ford Edsel (Automobilmarke der Firma Ford Motor Company) wurde offiziell vorgestellt.
-1781: die Gemeinde Los Angeles (im US-Bundesstaat Kalifornien) wurde mit 44 spanischen Siedlern auf dem Gebiet der Tongvá-Ureinwohner gegründet.
-1888: der US-Unternehmer George Eastman ließ die Handelsmarke „Kodak“ registrieren und erhielt ein Patent für eine Rollfilm-Kamera.
-1995: William Kunstler (war in den 1960er und 1970er Jahren der bekannteste Bürgerrechtsanwalt in den USA) starb in Manhattan/New York. Er war Vorstandsmitglied der American Civil Liberties Union (ACLU) und Mitbegründer des Center for Constitutional Rights (CCR).
-1972: der US-Schwimmer Mark Spitz gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München sieben Goldmedaillen (7. Medaille am 4. September 1972: 4×100 m Lagenstaffel in 3:48,16 Minuten) und stellte dabei jeweils einen Weltrekord auf.
-2006: der australische Dokumentarfilmer Steve Irwin starb vor der Küste von Port Douglas bei Unterwasseraufnahmen am Great Barrier Reef an den Folgen des Stichs eines Stachelrochens ins Herz.
-1981: die US-Sängerin Beyoncé Knowles wurde in Houston/Texas geboren.

 

-1939: Polenfeldzug – begann ohne vorherige Kriegserklärung mit dem Einmarsch der Wehrmacht in den Westteil der 2. Polnischen Republik und endete am 6. Oktober mit der Kapitulation der letzten polnischen Feldtruppen, nicht jedoch der ins Exil geflohenen polnischen Regierung. Mit dem völkerrechtswidrigen Polenfeldzug löste die nationalsozialistische Regierung des Deutschen Reiches den 2. Weltkrieg in Europa aus. Am 3. September 1939 erklärten Frankreich und Großbritannien im Rahmen ihrer Beistandsverträge mit Polen Deutschland den Krieg. Sie eröffneten aber nur minimale militärische Aktivitäten, die Polen keine reale Entlastung brachten. Am 17. September ließ der sowjetische Diktator Josef Stalin die Rote Armee auf breiter Front über die Grenzen Polens vorrücken. Hintergrund war das geheime Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt vom 23. August 1939, das zwei Tage später auf diplomatischem Wege ergänzt worden war. Demnach sollten die Flüsse Pissa, Narew, Weichsel und San die Grenze zwischen den Interessensphären Deutschlands und der UdSSR bilden. Der sowjetische Einmarsch, zu dem Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop die sowjetische Führung bereits am 3. September aufgefordert hatte, wurde vom Oberkommando des Heeres (OKH) als militärische Entlastung begrüßt. Nachdem im deutsch-sowjetischen Vertrag vom 28. September 1939 die territoriale Teilung Polens festgeschrieben wurde, blieb Ostpolen sowjetisch besetzt.
-2004: Geiselnahme von Beslannordkaukasische Terroristen brachten mehr als 1100 Kinder und Erwachsene in einer Schule in der nordossetischen Stadt Beslan in ihre Gewalt. Die Geiselnahme endete nach drei Tagen in einer Tragödie – bei der Erstürmung des Gebäudes durch russische Einsatzkräfte starben nach offiziellen Angaben 331 Geiseln.
-1983: ein Abfangjäger der sowjetischen Luftverteidigung schoss ein südkoreanisches Passagierflugzeug, Flug KAL007, wegen Verletzung des Luftraumes über internationalen Gewässern westlich der Insel Sachalin ab. Alle 269 Personen an Bord kamen zu Tode.
-1972: der US-Schachweltmeister Bobby Fischer gewann in einem als „Match des Jahrhunderts“ bezeichneten Wettkampf gegen den russisch-französischen Schachmeister.Boris Spasski. Vom Dienstag, dem 11. Juli 1972 bis zum Freitag, den 1. September 1972 fanden die 21 Partien des auf 24 Partien angesetzten Wettkampfes in der Ausstellungshalle Laugardalshöllin in der isländischen Hauptstadt Reykjavík statt.
-1923: der US-Boxer Rocky Marciano wurde in Brockton/Massachusetts geboren.
-1957: die Sängerin Gloria Estefan wurde in Havanna/Kuba geboren.

 

 

 

-1998: Terroranschläge auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Daressalam und Nairobi – waren eine Serie gleichzeitig gezündeter Autobomben, die in Daressalam, dem tansanischen Regierungssitz, und in der kenianischen Hauptstadt Nairobi gezündet wurden. Die Urheberschaft für die Anschläge, in deren Folge insgesamt 224 Menschen starben und mehrere Tausend verletzt wurden, wird regionalen Aktivisten des islamistisch-terroristischen Netzwerks al-Qaida unter der Leitung von Osama bin Laden zur Last gelegt.
-1964: der US-Kongress verabschiedete bei insgesamt nur zwei Gegenstimmen die Tonkin-Resolution, diese Resolution bevollmächtigte den damaligen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson zum offiziellen Kriegseintritt der USA mit dem kommunistischen Nordvietnam. Grund für das Ersuchen des Präsidenten für die Resolution war der wenige Tage vorhergehende Tonkin-Zwischenfall.
-1942: Beginn der Schlacht um Guadalcanal (war einer der Wendepunkte des 2. Weltkriegs auf dem pazifischen Kriegsschauplatz und lief bei den Amerikanern unter dem Codenamen „Operation Watchtower“. Zum ersten Mal ging die US-Army gegen die mehr und mehr pazifische Inseln besetzenden Japaner in die Offensive. Vom August 1942 bis in den Februar 1943 war die Insel Guadalcanal der Brennpunkt sehr heftiger Kämpfe zu Lande, zu Wasser und in der Luft). In der Nacht zum 7. August 1942 brachte die Task Force 61 unter Vizeadmiral Frank Jack Fletcher rund 19.000 US-Marineinfanteristen in Stellung, um die Insel Guadalcanal und das etwas nördlich gelegene, kleinere Tulagi anzugreifen und zu besetzen.
-1947: das Floß „Kon-Tiki“ (war ein Floß aus Balsaholz, mit dem der Norweger Thor Heyerdahl 1947 über den Pazifik segelte, um zu beweisen, daß die Besiedlung Polynesiens von Südamerika aus möglich war. Namensgeber war Qun Tiksi Wiraqucha, der Schöpfergott in der Mythologie der Inka. Dieser kam der Legende nach aus dem Osten und gründete als Kulturbringer „Kon-Tiki“ die Zivilisation der Inka. Nach einem Krieg segelte er weiter nach Westen) lief im Tuamotu-Archipel auf Grund. Es hatte ca. 3.770 sm (6.980 km) in 101 Tagen bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 1,5 Knoten zurückgelegt. Die Crew konnte an Land gehen und wurde nach einer Woche von Polynesiern entdeckt, die auf der anderen Seite des Atolls lebten.
-1957: der US-Schauspieler Oliver Hardy starb in Hollywood/Kalifornien.
-2005: Peter Jennings (war der führende Nachrichtensprecher des US-Senders ABC) starb in New York City.
-2007: der US-Baseballspieler Barry Bonds („San Francisco Giants“) schlug im Spiel gegen die „Washington Nationals“ seinen 756. Home Run und führt seither die ewige Homerun-Liste der Major League Baseball an. Damit hatte Bonds die alte Bestmarke von Hank Aaron aus dem Jahr 1976 übertroffen.

 

-1962: die US-Schauspielerin Marilyn Monroe starb in der Nacht vom 4. auf den 5. August in der 12305 Fifth Helena Drive/Brentwood/Los Angeles/Kalifornien. Die Todesursache wurde durch eine richterlich angeordnete Autopsie am 5. August 1962 festgestellt. Laut Obduktionsberichten war die Todesursache eine Überdosis des Barbiturats Nembutal in Verbindung mit dem Schlafmittel Chloralhydrat. In ihrer Sterbeurkunde steht „wahrscheinlich Suizid“. Um Monroes Tod ranken sich zahlreiche Legenden.
-1884: die Grundsteinlegung für die Freiheitsstatue auf Liberty Island im New Yorker Hafen.
-1957: Premiere der Musik-Tanz-Show „American Bandstand“ im US-Fernsehen. Sie wurde von 1952 bis 1989 ausgestrahlt. Langjähriger Moderator und Produzent war Dick Clark. Die Show basierte auf dem Konzept, daß Jugendliche im Studio zu den vom Moderator aufgelegten Platten tanzten. Dazu gab es in den Sendungen Auftritte populärer Interpreten.
-1984: der britische Schauspieler Richard Burton starb in Genf/Schweiz.
-2000: der britische Schauspieler Alec Guinness starb in Midhurst/West Sussex/England.

 

 

-1933: der US-Pilot Wiley Post vollendete nach einem Flug von 7 Tagen 18 Stunden und 49 Minuten den ersten Alleinflug um die Erde. Sein Flugzeug Lockheed 5C Vega „Winnie Mae“ war dazu mit dem ersten Autopiloten ausgerüstet. Post war am 15. Juli 1933 von Long Island gestartet.
-1934: John Dillinger (war die erste Person, die vom FBI als Staatsfeind Nr. 1 bezeichnet wurde – Er und seine Bande waren auf Bankraub spezialisiert. Das FBI setzte auf ihn das bis dahin höchste Kopfgeld der modernen Zeit aus – 25.000 US-Dollar) wurde in Chicago/Illinois beim Verlassen eines Kinos von den FBI-Agenten Charles Winstead, Clarence O. Hurt und Herman E. Hollis unter der Führung von Melvin Purvis erschossen, nachdem er von einer Bekannten verraten worden war.
-2003: Udai und Qusai, die für ihre Grausamkeit gefürchtet Söhne des irakischen Diktators Saddam Hussein, kamen bei einem US-Angriff auf ihren Unterschlupf in Mosul nach heftigen Kämpfen ums Leben.
-2004: der 9/11 Commission Report wurde freigegeben. Dieser Untersuchungsbericht zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA legte sein Hauptgewicht auf die Zeit vor den Anschlägen und stellte dar, wie es den Attentätern gelungen ist, die Flugzeuge zu entführen und in die Ziele zu lenken. Dazu wurden auch die Schutzvorkehrungen an den Grenzen, insbesondere die Beiträge der Geheimdienste, und in den Flughäfen kritisch untersucht. Der Report wurde durch die National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States erstellt.
-1822: der katholische Priester und bedeutende Naturforscher Gregor Mendel (er entdeckte die nach ihm benannten mendelschen Regeln der Vererbung) wurde in Heinzendorf (heute Ortsteil von Vražné) bei Odrau/Österreichisch-Schlesien geboren.
-1957: der US-Erfinder Walter Frederick Morrison erhielt ein Patent für den Frisbee (Segelscheibe oder Wurfscheibe genannt, ist ein meist aus Kunststoff gefertigtes, scheibenförmiges Sport- und Freizeitgerät. Es wird durch aerodynamischen Auftrieb und Kreiselbewegung in der Luft gehalten).

 

 

-1957: die Skiffle-Gruppe „The Quarrymen“ (ist eine englische Band, die von dem späteren Mitglied der „The Beatles“ John Lennon und vier Schulfreunden 1956 gegründet wurde und somit als Vorgängerband von „The Beatles“ gilt. Neben Lennon beteiligten sich mit Paul McCartney und George Harrison weitere zwei der insgesamt vier Mitglieder der klassischen „Beatles“-Besetzung) traten bei einem Gartenfest der Pfarrgemeinde von Liverpool-Woolton auf. Nach dem ersten der zwei Konzerte wurde John Lennon von seinem Schulfreund Ivan Vaughan dem 15-jährigen Paul McCartney vorgestellt. Lennon war beeindruckt, als McCartney textsicher eine Version des Stücks „Twenty Flight Rock“ von USRock-’n’-Roll– und Rockabilly-Musiker Eddie Cochran zum Besten gab. Einige Tage später wurde er in die Gruppe aufgenommen.
-1933: das erste Major League Baseball All-Star Game der Major-LeagueBaseball fand im Comiskey Park (war ein Baseballstadion im Süden der Stadt Chicago/Illinois und die Heimstätte der „Chicago White Sox“) statt, das die American League (teilweise dank eines Home-Run des US-Baseballspielers Babe Ruth) gegen die National League mit 4:2 gewann.
-1967: Ausbruch des Biafra-Krieges (war ein Sezessionskrieg 1967 bis 1970 zwischen Nigeria und dem nigerianischen Gebiet Biafra mit der Hauptstadt Enugu). Die in der Biafra-Provinz beheimateten christlichen Igbo fühlten sich gegenüber den muslimischen Hausa und Fulani des Nordens benachteiligt. Im Januar 1966 putschten Igbo-Offiziere, um Major Chukwuma Kaduna Nzeogwu, um die Macht zu erringen. Dabei wurde der nigerianische Premierminister Abubakar Tafawa Balewa getötet. Von den Igbo-Offizieren übernahm General Johnson Aguiyi-Ironsi die Staatsgewalt. Durch diese Übernahme befürchtete die restliche Bevölkerung Nigerias, zukünftig von den Igbos unterdrückt zu werden. Bereits im Juli 1966 erfolgte jedoch der Gegenputsch, der die Vorherrschaft des Nordens wieder herstellte. In Folge des Gegenputsches, aber auch schon nach dem Putsch kam es zum Pogrom an den Igbo, der mehreren Zehntausend Igbo das Leben kostete. Ende Mai 1967 verabschiedete die nigerianische Zentralregierung eine Gebietsreform, in deren Folge Nigeria in zwölf Bundesstaaten aufgeteilt wurde. Dabei hatte man die administrativen Grenzen jedoch so gelegt, daß die Erdölgebiete im Nigerdelta außerhalb des Igbo-Zugriffes lagen. Dies und ein ebenfalls zu diesem Zeitpunkt stattfindender Pogrom gegen Igbos im Norden führten schließlich dazu, daß der Militärgouverneur der Ostregion Chukwuemeka Odumegwu Ojukwu vom Volk der Igbo am 30. Mai 1967 die Unabhängigkeit der Region Biafra ausrief. Trotz erbitterten Widerstands zeigte sich im darauf folgenden Krieg jedoch bald die militärische Unterlegenheit Biafras. Vor allem die ehemalige Kolonialmacht Großbritannien unterstützte die Zentralregierung; weitere Waffenlieferanten an Nigeria waren die USA, die Sowjetunion, Spanien, Polen, die Tschechoslowakei, Belgien und die Niederlande, wobei die drei zuletzt genannten Staaten im Laufe des Jahres 1968 ihre Lieferungen einstellten. Die der Republik Biafra zur Verfügung stehenden Waffen stammten etwa je zur Hälfte aus eigener Produktion und von der Volksrepublik China; weitere Lieferanten waren Portugal und Frankreich. Diplomatisch anerkannt wurde Biafra jedoch von keinem dieser Staaten. Biafra heuerte zudem etliche weiße Söldner an, der bekannteste unter ihnen war der Deutsche Rolf Steiner. Nach fast drei Jahren Krieg musste die Republik Biafra am 15. Januar 1970 schließlich kapitulieren. Biafra wurde wieder dem nigerianischen Staat eingegliedert, während die Igbo auf Jahrzehnte keine bedeutenden Posten in Militär oder Verwaltung mehr erhielten.
-1907: die mexikanische Malerin Frida Kahlo wurde in Coyoacán/ Mexiko-Stadt geboren.
-1957: die US-Tennisspielerin Althea Gibson gewann im Tennisturnier Wimbledon Championships als sie Darlene Hard besiegte.
-1998: der US-Country-Sänger und Schauspieler Roy Rogers starb in Apple Valley/Kalifornien.

 

 

-1934: Geburt der Dionne-Fünflinge – die fünf eineiigen Mädchen Yvonne (Edouila Marie), Annette (Lillianne Marie), Cécile (Marie Emilda), Emilie (Marie Jeanne) und Marie (Reina Alma) wurden mit Hilfe des Landarztes Dr. Allan Roy Dafoe und zwei Hebammen in einer Hütte ohne Wasser und Stromversorgung in dem Ort Corbeil im Norden der kanadischen Provinz Ontario geboren. Ihr Geburtsgewicht betrug jeweils unter 1000 Gramm. Über den tatsächlichen Geburtsort gibt es unterschiedliche Ansichten, da die Farm der Familie zwischen zwei Städten lag. Ihre Geburt wurde jedoch in Corbeil registriert, welche die Eltern als ihre Heimatstadt betrachteten. Da die etwas größere Nachbarstadt Callander jedoch mehr Einnahmen aus der Vermarktung der Kinder erhielt, wird des Öfteren behauptet, sie seien dort geboren. Auf Grund finanzieller Probleme trafen die Eltern Elizire Legros und Oliva Dionne die Entscheidung, die Kinder auf der Weltausstellung in Chicago auszustellen, woraufhin die Regierung Ontarios unter Mitchell Hepburn ihnen 1935 das Sorgerecht entzog und näheren Kontakt untersagte. Die Kinder wurden in einem dem Elternhaus gegenüberliegenden Hospital von ihrem Geburtshelfer Dr. Allan Roy Defoe und drei weiteren Pflegern erzogen und von der Wissenschaft als Studienobjekt verwendet. Defoe ließ sie zeitweise als Werbeträger für Maissirup und die Quaker Oats Company fungieren und wurde durch die Vermarktung der Mädchen reich und international bekannt.
-1908: der britische Schriftsteller Ian Fleming (bekanntheit erlangte er vor allem mit der von ihm erdachten Roman- und Filmfigur „James Bond“) wurde in London geboren:
-1972: der Duke of Windsor (war ein Adelstitel, der 1937 an Prinz Eduard, den ehemaligen König des Vereinigten Königreichs und Kaiser von Indien, nach dessen Abdankung verliehen wurde) starb in Paris. Eduard VIII. hatte im Vorjahr abgedankt, um die geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson zu heiraten.
-1998: der kanadische Schauspieler Phil Hartman wurde in Encino/Kalifornien von seiner dritten Frau Brynn im Schlaf ermordet, die sich anschließend selbst tötete. Der Grund ist unbekannt.
-1957: die National League genehmigte den Umzug des US-Baseballteams „Brooklyn Dodgers“ nach Los Angeles/ Kalifornien („Los Angeles Dodgers“)