überspringe Navigation

Tag Archives: 1949

-1923: Hitlerputsch (Hitler-Ludendorff-Putsch) – Adolf Hitler, Erich Ludendorff und weitere Putschisten versuchten am 8. und 9. November in München, die Regierungsmacht an sich zu reißen.
-1960: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten StaatenJohn F. Kennedy (Demokraten) gewann sehr knapp gegen seinen republikanischen Kontrahenten Richard Nixon. Die electoral vote war die knappste seit 1916 und Kennedys Vorsprung in der popular vote war einer der kleinsten jemals in den USA gezählten. Die Wahl von 1960 ist nach wie vor Gegenstand von Diskussionen zwischen Historikern inwiefern Abstimmungsunregelmäßigkeiten in einigen Bundesstaaten Kennedys Sieg unter Umständen erst ermöglichten. Ebenfalls durften bei dieser Wahl erstmals Alaska und Hawaii teilnehmen, die am 3. Januar beziehungsweise am 21. August 1959 in die USA als Bundesstaaten aufgenommen worden waren.
-1966: der US-Schauspieler Ronald Reagan (Republikaner) wurde 1966 zum 33. Gouverneur von Kalifornien (1967 bis 1975) gewählt.
-1949: die US-Rhythm-and-Blues- und Country-Sängerin Bonnie Raitt wurde in Burbank/Kalifornien geboren.
-1971: die englische Rockband „Led Zeppelin“ veröffentlichte das Album “Led Zeppelin IV”

 

 

 

 

-1908: das Modell T („Tin Lizzie“/“Blechliesel“) von Ford wurde auf den Markt gebracht. Die „Tin Lizzie“ war das erste Auto, das auf einem Fließband gefertigt wurde.
-1949: Mao Zedong proklamierte am Tor des himmlischen Friedens in Peking die Volksrepublik China und errichtete einen kommunistischen Staat.
-1903: das erste Spiel der World Series (das Finale der USBaseball-Profiligen, Major League Baseball. Im Oktober treffen jährlich die Sieger der National League und der American League aufeinander) fand in den Huntington Avenue Baseball Grounds in Boston/Massachusetts statt. Sieger des ersten Aufeinandertreffens wurden die „Boston Red Sox“, Titelträger der American League, durch einen 7:3-Sieg über die „Pittsburgh Pirates“.
-1962: der US-Moderator Johnny Carson wurde als neuer Moderator der „Tonight Show“ auf dem US-Sender NBC vorgestellt. Johnny Carson moderierte 30 Jahre lang die Show. Als ersten Gast empfing er den US-Schauspieler Groucho Marx.
-1971: das Walt Disney World Resort (ist ein Komplex mehrerer Freizeitparks in der Nähe von Orlando in Florida) wurde eröffnet. Das Walt Disney World Resort gehört zur Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company.

 

-1946: Verkündung der Urteile im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Es ergingen zwölf Todesurteile, sieben Haftstrafen und drei Freisprüche. Hermann Göring (war ein führender nationalsozialistischer Politiker und Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe) beging vor Vollstreckung seiner Todesstrafe Selbstmord. Im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess wurden nach dem 2. Weltkrieg Politiker und Militärs sowie führende Personen aus der Wirtschaft für das Planen und Führen eines Angriffskrieges und für den Massenmord an Menschen in Vernichtungslagern strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Dieser Prozess war der erste der dreizehn Nürnberger Prozesse. Die Verhandlung fand vor einem eigens von den Drei Mächten eingerichteten Ad-hoc-Strafgerichtshof, dem Internationalen Militärgerichtshof, statt. Er dauerte vom 20. November 1945 bis zum 1. Oktober 1946 und fand im Justizpalast an der Fürther Straße in der Stadt Nürnberg statt.
-1949: auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin landete der letzte „Rosinenbomber“ (ist der Name für die Flugzeuge der Westalliierten zur Zeit der Berliner Luftbrücke, die West-Berlin mit Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Hilfsmitteln versorgten) mit 10 t Kohle an Bord.
-1962: James Meredith (ist ein US-Bürgerrechtler) schrieb sich sich als erster afroamerikanischer Student unter dem Schutz von U.S. Marshals in der University of Mississippi in Oxford im US-Bundesstaat Mississippi ein.
-1791: Uraufführung der Oper „Die Zauberflöte“ des österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart im Freihaustheater in Wien.
-1955: der US-Schauspieler James Dean starb bei einem Unfall mit seinem Porsche 550 Spyder in der Nähe von Cholame/Kalifornien.

 

 

 

 

-1952: gegen die Vorwürfe der Korruption wehrte sich Richard Nixon (war von 1969 bis 1974 der 37. Präsident der Vereinigten Staaten. Nixon ist der bisher einzige US-Präsident, der von seinem Amt zurückgetreten ist)  im Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl 1952 durch einen spektakulären Fernsehauftritt, der sogenannten „Checkers-Rede“, in der er erklärte, das einzige Geschenk, das er je angenommen habe, sei sein Cockerspaniel „Checkers“ gewesen, und auch diesen habe er nur behalten, um seiner kleinen Tochter Patricia nicht „das Herz zu brechen“.
63 v. Chr.: Augustus (gilt als erster römischer Kaiser) wurde als Gaius Octavius in Rom/Italien geboren. Der Großneffe und Haupterbe Gaius Iulius Caesars gewann die Machtkämpfe, die auf dessen Ermordung im Jahr 44 v. Chr. folgten, und war von 30 v. Chr. bis 14 n. Chr. Alleinherrscher des Römischen Reiches.
-1806: die Lewis-und-Clark-Expedition (14. Mai 1804 bis 23. September 1806) erreichte wieder die ihnen vertraute Zivilisation in St. Louis/Missouri. Sie war die erste US-Überlandexpedition zur Pazifikküste und zurück.
-1939: der österreichische Arzt, Tiefenpsychologe, Begründer der Psychoanalyse und Religionskritiker Sigmund Freud starb in London/England. Freud gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts; seine Theorien und Methoden werden bis heute kontrovers diskutiert.
-1930: der US-Musiker Ray Charles wurde in Albany/Georgia geboren.
-1949: der US-Rockmusiker Bruce Springsteen wurde in Long Branch/New Jersey geboren.

 

 

-1492: Christoph Kolumbus (war ein italienischer Seefahrer in spanischen Diensten, dem im Jahr 1492 die Wiederentdeckung Amerikas gelang) stach mit seinem Flaggschiff, der Karacke „Santa Maria“, sowie den beiden Karavellen „Niña“ und „Pinta“ von Palos de la Frontera bei Huelva aus zu seiner ersten Reise in See. Im Bestreben, auf dem westlichen Seeweg von Europa nach Ostasien zu gelangen, erreichte Kolumbus am 12. Oktober 1492 die dem amerikanischen Kontinent vorgelagerten Karibischen Inseln. Er selbst war bis zu seinem Lebensende der Ansicht, eine Route auf dem Seeweg nach Hinterindien entdeckt zu haben. Anders als oft behauptet, glaubte er nie, Indien selbst erreicht zu haben.
-1914: das Deutsche Reich erklärte Frankreich offiziell wegen diverser Grenzverletzungen in Deutsch-Lothringen sowie angeblicher Luftangriffe auf Nürnberg, Wesel und Karlsruhe den Krieg (1. Weltkrieg).
-1948: Whittaker Chambers (war ein US-Schriftsteller und Redakteur, sowie kommunistischer Agent und Informant. Er war Repräsentant des amerikanischen McCarthyismus der frühen 1950er Jahre und wurde wegen seiner Aussagen gegen Alger Hiss bekannt) bezeugte vor dem House Un-American Activities Committee (Ausschuss für die Ermittlung von unamerikanischen Aktivitäten, oder HUAC). Er legte eine Liste mit Namen vor. Diese Leute, so Chambers, waren Mitglieder eines kommunistischen Untergrundnetzwerkes, das während der 1930er und 1940er Jahre innerhalb der US-Regierung tätig gewesen sei. Einer der Namen war Alger Hiss.
-1981: Beginn des Streiks der Professional Air Traffic Controllers Organization (PATCO) – üer 85 Prozent der US-Fluglotsen stimmten für den Streik und 15.000 der 16.000 Beschäftigten erschienen nicht zur Arbeit. US-Präsident Ronald Reagan berief sich auf das selten angewandte Taft-Hartley-Gesetz (ist ein von US-Senator Robert A. Taft und dem US-Kongressabgeordneten Fred A. Hartley 1947 eingebrachtes Gesetz, das die rechtliche Beziehungen zwischen Unternehmern und Arbeitnehmern in den USA neu ordnete. Das gegen das Veto von US-Präsident Harry S. Truman beschlossene Gesetz verschlechterte die Position der Gewerkschaften deutlich), das eine Bestimmung für den nationalen Notfall beinhaltet. Wer als Arbeiter nicht binnen achtundvierzig Stunden wieder an die Arbeit ginge, sollte entlassen werden. Um den Reise- und Geschäftsluftverkehr, wenn auch stark eingeschränkt, aufrecht erhalten zu können, setzte Reagan Tausende Armeefluglotsen als Streikbrecher ein. Die Regierung verschaffte sich einen Gerichtsbeschluss, der den Streik für illegal erklärte und es ermöglichte, die Streikführer ins Gefängnis zu werfen, die einfachen Arbeiter zu bestrafen und die Auszahlung von Gewerkschaftsgeldern für die Streikenden zu verbieten.
-1949: die National Basketball Association (NBA – ist die seit dem 6. Juni 1946, dem Gründungstag der Vorgängerliga Basketball Association of America/BAA, bestehende Basketball-Profiliga in Nordamerika) übernahm die National Basketball League (NBL – war eine Basketball-Profiliga in den USA).
-1926: der US-Jazzsänger und Entertainer Tony Bennett wurde in New York geboren.

 

 

 

(Quelle: wsws.org)

-1940: „Operation Dynamo“ – war der Codename für eine militärische Evakuierungsaktion der britischen Admiralität im 2. Weltkrieg (Schlacht von Dünkirchen). Im Rahmen der Operation wurden vom 26. Mai bis zum 4. Juni 1940 das Gros des britischen Expeditionskorps (BEF) und Teile der französischen Armee, die von deutschen Truppen bei Dünkirchen/Frankreich eingekesselt waren, zu Schiff nach Großbritannien transportiert. Bis zum 4. Juni konnten insgesamt 338.226 alliierte Soldaten, davon etwa 110.000 Franzosen, evakuiert werden.
-1868: bei einer erneuten Abstimmung über zwei weitere Anklagepunkte in einem zweiten Impeachment-Verfahren vor dem US-Senat gegen US-Präsident Andrew Johnson (der 17. Präsident der Vereinigten Staaten von 1865 bis 1869) entschieden sich 35 Senatoren für schuldig, 19 für nicht schuldig. Im Senat verfehlte die Amtsenthebung somit die zur Absetzung notwendige Zweidrittelmehrheit mit einer Stimme, weil sich sieben Republikaner gegen die Parteilinie stellten.
-1907: der US-Schauspieler John Wayne wurde in Winterset/Iowa geboren.
-1994: der US-Sänger Michael Jackson heiratete die US-Sängerin Lisa Marie Presley (die Tochter von US-Sänger Elvis Presley und der US-Schauspielerin Priscilla Presley). Die Ehe dauerte etwa zwei Jahre.
-1949: der US-Countrymusiker Hank Williams Jr. wurde in Shreveport/Louisiana geboren.

 

 

-1949:Ende der Berlin-Blockade – so wird die Blockade West-Berlins nach Ende des 2. Weltkrieges am Beginn des Ost-West-Konfliktes durch die Sowjetunion vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 bezeichnet. Als Folge dieser Blockade war eine Versorgung West-Berlins, das mitten in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) lag, durch die Westalliierten über die Land- und Wasserverbindungen nicht mehr möglich. Die Blockade war eine direkte Reaktion auf die Währungsreform in den Westzonen und den westlichen Sektoren Berlins und führte zur Versorgung West-Berlins durch die Berliner Luftbrücke. Die Sowjetunion, die mit dieser Blockade einen Rückzug der Westmächte aus Groß-Berlin erzwingen und zudem ihren Anspruch auf das gesamte Berlin demonstrieren wollte, gab schließlich erfolglos auf.
-1932: die Leiche von Charles Lindbergh III., der Sohn des berühmten US-Piloten Charles Lindbergh wurde gefunden. Am 1. März 1932, wurde das Kind von Unbekannten entführt, die 50.000 Dollar Lösegeld verlangten. Aufgrund von Lindberghs Berühmtheit erregte der Fall großes Aufsehen. Für die Tat wurde der deutschstämmige Bruno Richard Hauptmann verurteilt und 1936 hingerichtet. Hauptmann bestritt stets die Tat, und bis heute gibt es Zweifel an seiner Schuld.
-1907: die US-Schauspielerin Katharine Hepburn wurde in Hartford/Connecticut geboren.
-1937: der US-Komiker, Schauspieler, Sozialkritiker und Autor George Carlin wurde in New York geboren.
-1928: der US-Pianist und Komponist Burt Bacharach wurde in Kansas City/Missouri geboren.

 

-1960: die Food and Drug Administration (FDA – die behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA) erteilte die Zulassung für die Antibabypille.
-1961: Newton N Minow, der Vorsitzende der Federal Communications Commission (FCC – eine unabhängige Behörde der USA in Washington, D.C., die durch den Kongress geschaffen wurde. Sie regelt die Kommunikationswege Rundfunk, Satellit und Kabel) kritisierte in einer Rede das amerikanische Fernsehen als eine „riesige Ödnis“. („Vast Wasteland“-Rede).
-1926: der US-Polarforscher Richard Evelyn Byrd erreichte (angeblich) gemeinsam mit Floyd Bennett als erster mit einem Flugzeug, einer dreimotorigen Fokker, den Nordpol.
-1918: der US-Journalist Mike Wallace wurde in Brookline/Massachusetts geboren.
-1949: der US-Musiker Billy Joel wurde in der Bronx/New York City geboren.

 

 

-Beginn des Völkermordes in Ruanda/Afrika 1994 (dauerten bis Mitte Juli 1994 an) – Sie kosteten zirka 800.000 bis 1.000.000 Menschen das Leben, die niedrigsten Schätzungen gehen von mindestens 500.000 Toten aus. In annähernd 100 Tagen töteten Angehörige der Hutu-Mehrheit etwa 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie moderate Hutu, die sich am Völkermord nicht beteiligten oder sich aktiv dagegen einsetzten. Die Täter kamen aus den Reihen der ruandischen Armee, der Präsidentengarde, der Nationalpolizei (Gendarmerie) und der Verwaltung. Zudem spielten die Milizen der Impuzamugambi sowie vor allem der Interahamwe eine besonders aktive Rolle. Auch weite Teile der Hutu-Zivilbevölkerung beteiligten sich am Völkermord. Der Genozid ereignete sich im Kontext eines langjährigen Konflikts zwischen der damaligen ruandischen Regierung und der Rebellenbewegung Ruandische Patriotische Front (RPF). Im Verlauf und im Nachgang der Ereignisse wurden die Vereinten Nationen (UN) und Staaten wie die USA, Großbritannien und Belgien wegen ihrer Untätigkeit kritisiert. Dabei stand die Frage im Mittelpunkt, aus welchen Gründen eine frühzeitige humanitäre Intervention nicht erfolgte, beziehungsweise warum die vor Ort stationierten Friedenstruppen der Vereinten Nationen, die United Nations Assistance Mission for Rwanda (UNAMIR), bei Ausbruch der Gewalt nicht gestärkt, sondern verkleinert wurden. Gegen Frankreich wurde überdies der Vorwurf erhoben, sich an den Verbrechen beteiligt zu haben. Die Ermordung von Präsident Juvénal Habyarimana löste den Völkermord aus. Die Dassault Falcon 50, mit der er am 6. April 1994, begleitet vom burundischen Präsidenten Cyprien Ntaryamira, von einer Konferenz aus Daressalam zurückkehrte, wurde gegen 20:30 Uhr beim Landeanflug auf den Flughafen von Kigali mit Boden-Luft-Raketen abgeschossen. Alle Passagiere und die Crew kamen ums Leben. Wer für den Abschuss des Flugzeugs verantwortlich war, ist bis heute nicht bekannt. Ungefähr 30 Minuten nach dem Attentat begannen in Kigali die Morde an oppositionellen Hutu, prominenten Tutsi und Befürwortern des Arusha-Friedensabkommens.
-die Bell Laboratories (sind Teil der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Alcatel-Lucent. Der Hauptsitz der Bell Labs ist in Murray Hill/New Jersey in den USA) übertrugen 1927 mittels Telefonkabeln eine Rede von US-Wirtschaftsminister (und späteren US-Präsidenten) Herbert Hoover auf eine Distanz von 200 Meilen (ca. 321 Kilometer). Dies war die erste erfolgreiche Fernübertragung eines Fernsehsignals.
Henry Ford (gründete den Automobilhersteller Ford Motor Company) starb 1947 in Dearborn/Michigan.
-das Musical „South Pacific“ (mit der Musik von Richard Rodgers und den Liedtexten von Oscar Hammerstein II.) erlebte 1949 seine Uraufführung auf dem Broadway im Majestic Theatre.
-die US-Jazzsängerin Billie Holiday wurde 1915 in Philadelphia geboren.

 

 

-Agentenaustausch an der Glienicker Brücke (verbindet über die Havel hinweg die Städte Berlin und Potsdam) während des Kalten Krieges-Oberst Rudolf Iwanowitsch Abel, Spitzenspion der Sowjets in den USA, wurde 1962 ausgetauscht gegen Francis Gary Powers, einen amerikanischen Piloten, der bei einem Aufklärungsflug mit der U-2 über der Sowjetunion abgeschossen wurde. Obwohl die Aktion größtmöglich geheim gehalten werden sollte, sorgte der Austausch für Schlagzeilen in den Medien.
-der US-Boxer Mike Tyson wurde 1992 in Indianapolis wegen Vergewaltigung einer Kandidatin der Miss Black America-Wahl zu zehn Jahren Haft verurteilt, von denen drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Der Schuldspruch basierte auf Indizien und der Aussage des Opfers, die die Richter für glaubwürdiger befanden als die Aussagen des mehrfach vorbestraften Tyson sowie der Eltern des Opfers.
-Broadway-Premiere des Dramas „Tod eines Handlungsreisenden“ („Death of a Salesman“/von US-Schriftsteller Arthur Miller) 1949 im Morosco Theatre in New York City (inszeniert von US-Regisseur Elia Kazan). Die Hauptrolle des Willy Loman spielte in dieser Inszenierung US-Schauspieler Lee J. Cobb.
-Arthur Miller starb am 10. Februar 2005 in Roxbury/Connecticut.
„The Times They Are a-Changin’ „ (das dritte Studio-Album des US-Folk- und Rockmusikers Bob Dylan) wurde 1964 veröffentlicht.