überspringe Navigation

Tag Archives: 1944

-1856: Woodrow Wilson (war ein US-Politiker der Demokratischen Partei und von 1913 bis 1921 der 28. Präsident der Vereinigten Staaten) wurde in Staunton/Virginia geboren. Nach anfänglicher Neutralität traten die Vereinigten Staaten während seiner zweiten Präsidentschaft 1917 in den 1. Weltkrieg ein. Weitgehend auf seine Initiative geht die Gründung des Völkerbundes zurück.
-1954: der US-Schauspieler Denzel Washington wurde in Mount Vernon/New York geboren.  Happy Birthday
-1832: John C. Calhoun (war der 7. Vizepräsident der Vereinigten Staaten von 1825 bis 1832 unter den Präsidenten John Quincy Adams und Andrew Jackson) trat im Zuge der Nullifikationskrise von seinem Amt zurück. Dies war der erste von nur zwei Vizepräsidenten-Rücktritten.
-1973: „Der Archipel Gulag“ (ist ein historisch-literarisches Werk des russischen Schriftstellers und Trägers des Nobelpreises für Literatur Alexander Issajewitsch Solschenizyn) wurde veröffentlicht.
-1944: Broadway-Premiere des Musicals „On the Town“ im Adelphi Theatre in New York. „On the Town“ war das erste Musical des US-Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein.
-1922: der US-Comicautor Stan Lee wurde in New York geboren. Happy Birthday

 

-1944: der US-Supreme Court entschied während des 2. Weltkriegs in zwei Urteilen, daß die Internierung japanischstämmiger Amerikaner im Grundsatz rechtmäßig ist, allerdings die Internierung eines japanischstämmigen amerikanischen Staatsbürgers, dessen Loyalität unbestritten ist, nach dem Habeas Corpus-Grundsatz unzulässig war. Daraufhin erklärte die US-Bundesregierung, die Internierung bis Jahresende 1945 beenden zu wollen. Das Ende des 2. Weltkriegs kam dem zuvor.
Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor und dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den 2. Weltkrieg im Dezember 1941 wurden auf der Grundlage weitverbreiteter rassistischer Vorurteile und in Fortsetzung verschiedener diskriminierender Einschränkungen nicht nur japanische Staatsangehörige in den Vereinigten Staaten, sondern auch alle amerikanischen Staatsbürger japanischer Abstammung als Enemy Alien eingestuft. Am 19. Februar 1942 unterzeichnete US-Präsident Franklin D. Roosevelt die Executive Order 9066, auf deren Grundlage große Teile der Pazifik-Anrainerstaaten zum Sperrgebiet erklärt wurden. Alle Bewohner Kaliforniens, des westlichen Oregons und Washingtons sowie eines kleinen Streifens im Süden Arizonas und Alaskas mit japanischen Vorfahren wurden durch die War Relocation Authority (Kriegs-Umsiedelungs-Behörde) in Internierungslager östlich der Pazifik-Region eingewiesen. Eine vergleichbare Ermächtigung zur vollständigen Internierung von deutsch– und italienischstämmigen Bewohnern der Ostküste wurde nicht umgesetzt. Einzelne Personen wurden aber interniert.
Insgesamt waren alleine von den Zwangsmaßnahmen gegen die japanischstämmige Bevölkerung 116.000 Menschen betroffen, sie lebten bis 1945 in zehn Barackensiedlungen (eines war das Manzanar War Relocation Center) weit abseits größerer Ortschaften und unter Bewachung durch das US-Militär. Nach dem Ende des Krieges wurden ihnen unter engen Voraussetzungen einige nachgewiesene Schäden erstattet. Nachdem eine vom US-Kongress eingesetzte Kommission zum Schluss kam, daß die Maßnahmen nicht durch militärische Notwendigkeit gerechtfertigt werden konnten und die Ursachen viel mehr „rassistische Vorurteile, kriegsbedingte Hysterie und das Versagen der politischen Führung“ waren, sprach 1988 der Civil Liberties Act of 1988 jedem noch lebenden Opfer der Zwangsumsiedelung 20.000 US-Dollar Entschädigung zu. 1992 wurden in einer Gesetzesänderung weitere Mittel bereitgestellt, um die Verpflichtung erfüllen zu können und US-Präsident George H. W. Bush sprach eine formelle Bitte um Entschuldigung aus.
-1972: Beginn der elf Tage andauernden so genannten „Weihnachtsbombardements“ („Operation Linebacker II“) während des Vietnamkriegs, bestehend aus 739 Angriffen mit Boeing B-52-Bombern und etwa 1.200 Angriffen mit Kampfflugzeugen auf die Städte Hải Phòng und Hanoi in Nordvietnam. Diese Luftangriffe töteten 2.000 Zivilisten und fügten dem Ansehen der USA weiteren Schaden zu.
-1946: der US-Regisseur Steven Spielberg wurde in Cincinnati/Ohio geboren.
-1892: Premiere des Balletts “Der Nussknacker” des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski im Mariinski-Theater in Sankt Petersburg.

 

 

-1773: Boston Tea Party – ist die Bezeichnung für einen Akt des Widerstandes gegen die britische Kolonialpolitik im Hafen der nordamerikanischen Stadt Boston/Massachusetts am 16. Dezember 1773. An diesem Tag drangen symbolisch als MohawkIndianer verkleidete Bostoner Bürger in den Hafen ein und warfen drei Ladungen Tee (342 Kisten) der britischen East India Trading Company von dort vor Anker liegenden Schiffen ins Hafenbecken. Die mehrstündige, spektakuläre Aktion lief völlig gewaltfrei ab. Die Boston Tea Party bildete den Höhepunkt eines lange schwelenden Steuer- und Zollstreits zwischen den 13 nordamerikanischen Kolonien und dem Mutterland Großbritannien.
-1944: Beginn der Ardennenoffensive. Die Ardennenoffensive war der letzte Versuch des Dritten Reiches, die westalliierten Kräfte mit einem großen Schlag zu vernichten und zugleich die vorletzte deutsche Großoffensive an der Westfront im 2. Weltkrieg. Im englischsprachigen Raum wird die Schlacht als „Battle of the Bulge“ (“Schlacht der Ausbuchtung”) bezeichnet. Im Winter 1944 gingen drei deutsche Armeen im Osten und Nordosten von Belgien sowie in Teilen Luxemburgs überraschend gegen die 12. amerikanische Armeegruppe zum Angriff über. Betroffen waren die Gebiete um die Städte Bastogne, St. Vith, Rochefort, La Roche, Houffalize, Stavelot, Clerf, Diekirch, Vianden und die südlichen Ostkantone. Das Unternehmen, das ursprünglich als „Unternehmen Christrose“ bezeichnet wurde, begann am 16. Dezember 1944 und erzielte auf einer Breite von 60 Kilometer Einbrüche von 100 Kilometern in die gegnerische Frontstellung. Militärisches Ziel war Antwerpen, über dessen Hafen der Großteil des amerikanischen Nachschubs lief. Die deutschen Truppen wurden zurückgeschlagen, nach sechs Wochen verlief die Front wieder wie vorher. Die Amerikaner konnten ihre Verluste an Soldaten und Material binnen zwei Wochen mehr als ersetzen, die Wehrmacht verbrauchte hingegen ihre letzten Reserven. Mit dem Verlauf der Ardennenoffensive wurde auch der Wehrmachtsführung klar, daß der deutsche Zusammenbruch unabwendbar war.
-1770: der deutsche Komponist Ludwig van Beethoven wurde in Bonn/Kurköln geboren.

 

 

-1961: Todesurteil für den Nazi-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann (Eichmann-Prozess) – Adolf Eichmann, SS-Obersturmbannführer, war während der Zeit des Nationalsozialismus bzw. des 2. Weltkrieges in Deutschland als Leiter des für die Organisation der Vertreibung und Deportation der Juden zuständigen Eichmannreferats des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) in Berlin zentral mitverantwortlich für die Ermordung von schätzungsweise sechs Millionen Menschen im weitgehend von Deutschland besetzten Europa. Im Mai 1960 wurde er von israelischen Agenten in Buenos Aires/Argentinien entführt und anschließend nach Israel gebracht, wo ihm der Prozess gemacht wurde. Zwei Jahre später wurde er zum Tode verurteilt und in einem Gefängnis in Ramla bei Tel Aviv hingerichtet.
-1944: der US-Bandleader Glenn Miller verschwand während des 2. Weltkriegs spurlos über dem Ärmelkanal. Es wird angenommen, daß das Flugzeug am 15. Dezember 1944, mit dem Miller nach Frankreich unterwegs war, über dem Ärmelkanal wegen dichten Nebels von Bomben britischer Flugzeuge getroffen wurde, die dort ihre restliche Bombenlast abwarfen. Nachdem Paris durch die Alliierten befreit war, sollte im Dezember 1944 Millers „Army Air Force Orchestra“ dort im „Olympia“ auftreten.
-1791: Abschluß der Ratifizierung der Bill of Rights (die ersten zehn Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten). Die Bill of Rights wurde vom US-Kongress am 25. September 1789 beschlossen und von 11 Bundesstaaten ratifiziert.
-1890: Sitting Bull, der Stammeshäuptling und Medizinmann der HunkpapaLakotaSioux, wurde in seinem Lager am Grand River im Standing Rock Indian Reservat/South Dakota von Polizisten der Reservats-Polizei erschossen und seine Leiche verstümmelt.
-1966: der US-Filmproduzent Walt Disney starb in Los Angeles/Kalifornien.
-1939: Weltpremiere des US-Filmklassikers “Vom Winde verweht” (“Gone with the Wind”), mit den US-Schauspielern Clark Gable und Vivien Leigh in den Hauptrollen, in Atlanta/Georgia.

 

-1973: „Saturday Night Massacre“ während der „Watergate-Affäre“. Dieser Tag wurde von Rücktritten und Neubesetzungen des Amts des Justizministers unter US-Präsident Richard Nixon bestimmt. Nixon wollte Archibald CoxChefermittler des Untersuchungsausschusses zum „Watergate-Skandal“, aus dem Weg schaffen. Sein Stabschef Alexander Haig befahl in Nixons Namen dem Justizminister Elliot L. Richardson, Cox zu entlassen.  Allerdings weigerte sich Richardson und trat sofort zurück. Danach setzte Haig den Stellvertretenden Justizminister William Ruckelshaus genauso unter Druck. Doch auch Ruckelshaus weigerte sich und trat ebenfalls zurück. Erst der Nachfolger Robert Bork, vorher Vertreter der Regierung beim Bundesgerichtshof und dadurch dritter der Rangfolge des Justizministeriums, führte den Befehl aus und Cox wurde entlassen. Neuer Chefermittler wurde am 1. November 1973 Leon Jaworski. Das „Saturday Night Massacre“ gilt als einer der größten Fehler Nixons. Er nahm sich das Recht heraus, über der Verfassung zu stehen und faktisch Immunität zu genießen.
-1944: Douglas MacArthur (war ein Feldmarschall im 2. Weltkrieg, hatte gemeinsam mit Admiral Chester W. Nimitz den Oberbefehl über den pazifischen Kriegsschauplatz und nach Kriegsende den Oberbefehl über die Besatzungstruppen in Japan inne) leitete die Rückeroberung der Philippinen. Schauplatz waren die Inseln der Philippinen, die 1942 von den Japanern besetzt worden waren und nun durch die US-Armee zurückerobert wurden.
-1947: der Ausschuss für unamerikanische Umtriebe (House Un-American Activities Committee/HUAC – war ein Gremium beim Repräsentantenhaus der USA) eröffnete Anhörungen über die kommunistische Unterwanderung der Filmindustrie in Hollywood.
-2004: Staff Sergeant Ivan Frederick gab im Rahmen der juristischen Aufarbeitung des Abu-Ghuraib-Folterskandals ein Schuldeingeständnis ab. Er wurde zu acht Jahren Haft, der unehrenhaften Entlassung aus der Armee und zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt. Der Abu-Ghuraib-Folterskandal war eine Folteraffäre während der Besetzung des Irak durch die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, die weltweit Aufsehen erregte. Dabei wurden irakische Insassen des Abu-Ghuraib-Gefängnisses vom Wachpersonal gefoltert. Aufgedeckt wurde der Skandal durch die Veröffentlichung von Beweisfotos und -videos.
-1968: die US-Präsidentenwitwe Jacqueline Kennedy (Ehefrau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy) und der griechische Reeder Aristoteles Onassis heirateten auf der Insel Skorpios/Griechenland.
-1977: Ronnie Van Zant, Steve Gaines, seine Schwester Cassie Gaines (US-Rockband „Lynyrd Skynyrd“) starben auf dem Weg von Greenville/South Carolina nach Baton Rouge/Louisiana bei einem Flugzeugabsturz in Amite County in der Nähe von Gillsburg/Mississippi.

 

-1945: formelle Unterzeichnung der japanischen Kapitulationserklärung – Außenminister Shigemitsu Mamoru (im Auftrag und in Vertretung des Kaisers von Japan und der japanischen Regierung) und der Kommandant der Kantōarmee, General Umezu Yoshijirō (im Auftrag und für die kaiserlich-japanischen Generalhauptquartiere) unterzeichneten auf der USS „Missouri“ in der Sagami-Bucht bei Tokio um 9 Uhr vormittags die Urkunde der bedingungslosen Kapitulation. Für die USA unterzeichneten General Douglas MacArthur und Flottenadmiral C. W. Nimitz. Die Kapitulation Japans beendete den 2. Weltkrieg in Asien.
-1944: George H. W. Bush (ist ein US-Politiker der Republikanischen Partei und war von 1989 bis 1993 der 41. Präsident der USA) mußte während des Pazifikkrieges, nachdem ein japanisches Kriegsschiff seinen Torpedobomber (Grumman TBF) in Brand geschossen hatte, mit einem Fallschirm über dem Pazifik, 600 Meilen südlich von Japan,  abspringen. Zwei Kameraden der Besatzung kamen ums Leben. Bush wurde von einem US-Schiff aus dem Ozean gefischt und mit dem Distinguished Flying Cross (Flugverdienstkreuz) dekoriert.
-1864: während des Atlanta-Feldzuges im Amerikanischen Bürgerkrieg kapitulierte die Stadt Atlanta/Georgia gegenüber den Unionstruppen, nachdem Südstaatengeneral John Bell Hood die Stadt evakuiert hatte.
-1666: der „Große Brand von London“ – war eine Feuersbrunst, die vom 2. bis 5. September 1666 vier Fünftel der City of London, zerstörte. Etwa 13.000 Häuser und 89 Kirchen fielen den Flammen zum Opfer, aber nach offiziellen Zahlen starben nur neun Personen. Die Stadt wurde nach dem verheerenden Brand neu aufgebaut.
-1969: Hồ Chí Minh (war ein vietnamesischer Revolutionär und Politiker) starb in Ba Vì/Hanoi. Hồ Chí Minh war Premierminister (1945–1955) und Präsident (1955–1969) der Demokratischen Republik Vietnam.
-1985: das Wrack des britischen Passagierschiffes „RMS Titanic“ wurde von einer Expedition, angeführt von Jean-Louis Michel und Robert Ballard, in einer Tiefe von 3.803 Metern im Nordatlantik entdeckt.

 

-1944: Befreiung von Paris im 2. Weltkrieg – der deutsche General Dietrich von Choltitz kapitulierte entgegen den Führerbefehlen des Diktators Adolf Hitler, die forderten, daß Paris bis zum letzten Mann verteidigt und danach zerstört werden sollte, nach anfänglichem Widerstand gegen die vorrückende 2. Französische Panzerdivision und übergab Paris nahezu unversehrt gegen 14:45 Uhr an den französischen General Leclerc und Henri Rol-Tanguy, den Führer der Pariser Résistance. Choltitz ergab sich mit seinen Truppen kampflos. Am Mittag des 25. August, gegen 12:20 Uhr, wurde die Trikolore auf dem Eiffelturm und wenig später auf dem Arc de Triomphe gehisst.
-1875: Matthew Webb (war ein britischer Langstreckenschwimmer) durchschwamm ohne technische Hilfen den Ärmelkanal. Er schwamm vom 24. bis 25 August 1875 die knapp 33 Kilometer lange Strecke von Dover nach Calais/Frankreich in 21:45 Stunden.
-1985: die US-Schülerin, Friedensaktivistin und Schauspielerin Samantha Smith stürzte beim Rückflug von Dreharbeiten zu der Fernsehserie „Lime Street“ beim Landeanflug unweit der Landebahn des Lewiston-Auburn Regional Airport in Auburn in Maine ab, nachdem sie noch Bäume gestreift hatte. Alle acht Bordinsassen (ihr Vater, vier weitere Passagiere und zwei Crewmitglieder) des Flugzeugs des Typs Beechcraft 99 kamen dabei ums Leben.
-1956: der US-Sexualforscher Alfred Charles Kinsey starb in Bloomington/Indiana.
-1930: der schottische Schauspieler Sean Connery wurde in Edinburgh geboren.
-1918: der US-Komponist Leonard Bernstein wurde in Lawrence/Massachusetts geboren.
-1954: der britische Musiker Elvis Costello wurde in London geboren.
-1975: das Rockalbum „Born to Run“ des US-Sängers und Songwriters Bruce Springsteen wurde veröffentlicht.

 

-1972: die 101. US-Luftlandedivision verließ als letzte US-Kampftruppe Vietnam (Vietnamkrieg)
-1944: Joseph P. Kennedy junior (war der älteste Sohn unter den neun Kindern von Joseph und Rose Kennedy und somit der Bruder des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy) starb im 2. Weltkrieg als sein mit Bomben voll beladenes Flugzeug kurz nach dem Start über dem Ärmelkanal explodierte. Seine Leiche wurde nie gefunden.
-2004: Jim McGreevey (ist ein US-Politiker der Demokratischen Partei. Er war der Gouverneur des US-Bundesstaates New Jersey) gabeine Pressekonferenz, in der er eine Affäre mit einem anderen Mann als Grund für seinen Rücktritt angab.
-2000: die K-141 „Kursk“ (war ein 1990/91 gebautes, mit Marschflugkörpern bestücktes russisches Atom-U-Boot) sank durch die Folgen einer Explosion, die vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde. Das russische Militär behauptete, es sei von einem US-U-Boot gerammt worden. Die 118 Besatzungsmitglieder starben. Später stellte sich heraus, daß etwa 23 Besatzungsmitglieder zunächst überlebt hatten und sich in die hinterste Sektion, wo auch die Notausstiegsluken waren, hatten retten können. Diese erstickten aber, aufgrund des Absinkens des Sauerstoffanteils der Atemluft, offenbar bereits wenige Stunden nach der Explosion, was aus der von einem Matrosen hinterlassenen letzten schriftlichen Aufzeichnung und einem Abschiedsbrief hervorgeht.
-1881: der US-Regisseur, Produzent und Schauspieler Cecil B. DeMille wurde in Ashfield/Massachusetts geboren.

 

 

-1944: Anne Frank (war ein jüdisches deutsches Mädchen, das 1934 mit seinen Eltern in die Niederlande auswanderte, um der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, und kurz vor Ende des 2. Weltkrieges dem nationalsozialistischen Völkermord zum Opfer fiel. Zuvor hatte sie sich mit ihrer Familie in einem Hinterhaus in Amsterdam versteckt gehalten, wo sie ihre Erlebnisse und Gedanken in einem Tagebuch niederschrieb. Das nach dem Krieg von ihrem Vater Otto Frank veröffentlichte „Tagebuch der Anne Frank“ gilt als ein historisches Dokument aus der Zeit des Holocaust und die Autorin als Symbolfigur für alle Opfer der Vernichtungspolitik der Zeit des Nationalsozialismus) und ihre Familie wurden nach einem Verrat ihres Verstecks an die Gestapo von den Nationalsozialisten verhaftet.
-1914: während des Ausbruchs des 1. Weltkrieges befahl Großbritannien die Mobilmachung seiner Armee und setzte dem Deutschen Reich ein Ultimatum bis Mitternacht. Nach Ablauf dieses Ultimatums erklärte Großbritannien dem Kaiserreich am 5. August den Krieg.
-1964: im US-Bundesstaat Mississippi wurden die Leichen der drei US-Bürgerrechtler James Earl Chaney, Andrew Goodman und Michael Schwerner gefunden. Die drei Bürgerrechtler wurden am 21. Juni 1964 von rassistischen Mitgliedern des Ku-Klux-Klans in der Nähe Philadelphias in Neshoba County/Mississippi/USA ermordet (Mississippi-Bürgerrechtsaktivistenmord). Die Bürgerrechtler verfolgten das Ziel, schwarze Amerikaner, die unter den rassistischen Jim-Crow-Gesetzen in den Südstaaten litten, über ihre Bürgerrechte, vor allem das Recht zu wählen, aufzuklären. Sie wurden auf einer abgelegenen Straße gestoppt und von Klansmännern gefangengenommen. Schwerner und Goodman wurden gleich erschossen und zuletzt Chaney, nachdem er gefoltert worden war. Ihre Leichen wurden in einem Erdwall vergraben. Erst als das FBI eine Belohnung von 25.000 US-Dollar aussetzte, gab es Hinweise aus der Bevölkerung.
-1892: der Axtmord an Andrew Borden und Abby Borden in Fall River/Massachusetts. Die Amerikanerin Lizzie Borden wurde für diesen Mord an ihrem Vater und ihrer Stiefmutter verdächtigt und danach freigesprochen. Die Umstände der Verhandlung und der Urteilsspruch bekamen große mediale Aufmerksamkeit. Der tatsächliche Tathergang ist bis heute nicht vollständig geklärt.
-1901: der US-Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong wurde in New Orleans/Louisiana geboren.

 

 

-1969: die erste Mondlandung – die zwei “Apollo 11″Astronauten Neil Armstrong und Edwin „Buzz“ Aldrin landeten in der Mondlandefähre “Eagle” auf dem Mond, während Michael Collins, der dritte Astronaut der „Apollo 11“-Mission, im Mondorbit zurückblieb.  Wenige Stunden später betrat Armstrong um 02:56:20 Uhr koordinierter Weltzeit (UTC) als erster Mensch die Mondoberfläche, danach folgte ihm Aldrin. Dabei sagte Armstrong einen der berühmtesten Sätze der Geschichte:

„That’s one small step for man… one… giant leap for mankind.“ („Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.“)

-1976: die Raumsonde der USRaumfahrtbehörde NASA landete in der Landschaft „Chryse Planitia“ auf dem Mars.
-1944: Attentat vom 20. Juli 1944 auf Diktator Adolf Hitler– ist als bedeutendster Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus in die Geschichte eingegangen. Die von Claus Schenk Graf von Stauffenberg (war ein Offizier der deutschen Wehrmacht während des 2. Weltkrieges) bei einer Besprechung im Führerhauptquartier „Wolfsschanze“ unter dem Kartentisch platzierte Sprengladung tötete den Diktator jedoch nicht.
-1919: der Bergsteiger Edmund Hillary wurde in Auckland/Neuseeland geboren.
-1947: der Musiker Carlos Santana wurde in Autlán de Navarro/Jalisco/Mexiko geboren.

 

 

 

 

-1944: D-Day – Beginn der Landung der Alliierten in der Normandie/Frankreich im 2. Weltkrieg und damit die lang geplante Eröffnung einer 2. Front der Anti-Hitler-Koalition. D-Day war der Beginn der „Operation Overlord“. Die Landung selbst verlief unter dem Codenamen „Operation Neptune“.
-1982: Libanonkrieg (war der fünfte israelisch-arabische Krieg. Israel nannte seine Teilnahme am Krieg „Frieden für Galiläa“. Der Libanonkrieg 1982 fand während des Libanesischen Bürgerkriegs statt) – um die im Libanon erstarkte palästinensische PLO zu schwächen und teilweise zu zerschlagen, begann Israel unter seinem Regierungschef Menachem Begin mit einem Angriff auf den Libanon. Militärischer Oberbefehlshaber Israels war der Verteidigungsminister Ariel Scharon. Ziel war die Zerschlagung der militärischen PLO-Organisation durch den Vormarsch bis Beirut, von wo aus die PLO ihre Aktionen koordinierte. In Westbeirut wurden rund 10.000 PLO-Kämpfer von den israelischen Truppen eingeschlossen und zur Kapitulation aufgefordert.
-1985: Exhumierung des Leichnams von Josef Mengele (war ein deutscher Arzt. Als Lagerarzt im Konzentrations– und Vernichtungslager Auschwitz nahm er Selektionen von Häftlingen vor, überwachte die Vergasung der Opfer und stellte medizinische Menschenversuche an. Dadurch war er für den Tod Zehntausender Menschen zum Teil unmittelbar verantwortlich. Von Überlebenden „Todesengel von Auschwitz“ genannt, wurde er nach dem Ende des 2. Weltkrieges zum wohl meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher, aber nie gefasst. Er musste sich deshalb nie für seine Taten verantworten. Mengele ertrank 1979 bei einem Badeunfall, als er beim Schwimmen einen Schlaganfall erlitt. 1985 wurden im Zuge einer intensivierten Fahndung seine unter falschem Namen beerdigten Gebeine entdeckt und identifiziert) auf dem Friedhof von Embú/Brasilien.
-1933: das weltweit erste Autokino wurde in Camden/New Jersey eröffnet.

 

-1607: englische Kolonisten gingen auf Jamestown Island im James River in Virginia an Land und begannen unverzüglich mit dem Entladen der Schiffe „Susan Constant“, „Godspeed“ und „Discovery“ (der Virginia Company). Obwohl die ersten Kontakte mit den Indianern weitgehend friedlich verlaufen waren, kam es nur kurze Zeit nach der Ankunft der Siedler zu einer ersten größeren Auseinandersetzung. . Rund 200 Krieger der Powhatan-Konföderation griffen das Lager der Kolonisten an und verwickelten diese in schwere Gefechte, die erst durch den Einsatz der Schiffskanonen beendet werden konnten. Sofort nach Ende der Kämpfe ordnete Edward Maria Wingfield als erster Präsident der Kolonie den Bau eines schützenden Forts an (James Fort – nach dem König James I. von England benannt). Später wurde aus der Siedlung Jamestown (die erste dauerhaft besiedelte englische Kolonie in Nordamerika)
-1804: Start der Lewis-und-Clark-Expedition (benannt nach US-Präsident Thomas Jeffersons einstigem Privatsekretär Captain Meriwether Lewis und William Clark) auf drei Booten unter der Führung von William Clark von Camp Dubois aus. Die Lewis-und-Clark-Expedition war die erste amerikanische Überlandexpedition zur Pazifikküste und zurück. Der Louisiana-Landkauf im Jahre 1803 weckte Interesse an einer Erweiterung der USA bis zur Westküste. Einige Wochen nach dem Landkauf ließ Jefferson den US-Kongress 2.500 Dollar bereitstellen, um „intelligente Offiziere mit zehn oder zwölf Männern auszusenden, um [das Land] bis zum westlichen Ozean zu erkunden“. Sie sollten die Indianer, Botanik, Geologie und Tierwelt der Region studieren. Wichtigstes Ziel der Expedition, neben der Suche nach einem schiffbaren Wasserweg zum Pazifik, war die Gründung einer mächtigen Nation zwischen Atlantik und Pazifik.
-1948: die Israelische Unabhängigkeitserklärung – war die Gründung des Staates Israel, die das am selben Tag endende Völkerbundsmandat für Palästina ablöste. Als am 14. Mai 1948 mit Sir Alan Cunningham der letzte britische Hochkommissar Palästina verließ, trat wenige Stunden darauf der erst im März gegründete jüdische Volksrat im alten Kunstmuseum auf dem Rothschild-Boulevard in Tel Aviv zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Es handelte sich dabei um ein aus 37 Personen bestehendes Gremium, das sich aus dem Vorstand des Nationalrates und der „Jewish Agency“ sowie zwölf weiteren Delegierten zusammensetzte. Allerdings waren nur 25 Mitglieder anwesend, da 11 weitere im umkämpften Jerusalem fest saßen und ein weiterer in Übersee war. Während der Sitzung verlas David Ben Gurion, der erste Ministerpräsident des Landes, die offizielle Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel, welche durch den Radiosender „Kol Israel“ als dessen erstes Programm landesweit übertragen wurde. Die Verlesung vor etwa 250 geladenen Gästen um 16.00 Uhr dauerte 32 Minuten. In den Straßen Tel Avivs, Jerusalems und den jüdischen Siedlungen wurde diese Nachricht mit Jubel begrüßt. Die Erklärung bestand aus 19 Paragraphen, die sich in drei Teile gliedern. Der erste Teil umfasst die ersten zehn Paragraphen und beinhaltet eine historische Argumentation. Im zweiten Teil, der nur aus einem Paragraph besteht, folgt die eigentliche Unabhängigkeitserklärung. Im dritten Teil von sieben Paragraphen folgen politische Richtlinien und Festlegungen für den neuen Staat. Nach einem Abschlussparagraphen folgen die Unterschriften der 37 Mitglieder des Volksrates.
-1973: die US-Raumfahrtbehörde NASA startete Skylab 1. Skylab ist der Name für die erste und bisher einzige US-Weltraumstation.
-1944: der US-Filmproduzent George Lucas wurde in Modesto/Kalifornien geboren.
-1998: der US-Schauspieler Frank Sinatra starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

 

-Unterzeichnung des Israelisch-ägyptischen Friedensvertrages 1979 in der US-Hauptstadt Washington durch den israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin und den ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat. US-Präsident Jimmy Carter unterzeichnete den Friedensvertrag, wie auch schon das vorangegangene Camp-David-Abkommen, als Zeuge.
-die Leichen von Marshall Applewhite und 38 seiner Anhänger der „Heaven’s Gate“-Sekte (eine in den frühen 1970ern in den USA gegründete Neue Religiöse Bewegung, die einen Ufoglauben vertrat) wurden 1997 in ihrer Villa in der Gemeinde Rancho Santa Fe (nördlich San Diegos/Kalifornien) gefunden. Der kollektive Suizid der meisten Gruppenmitglieder während des Erscheinens des Kometen „Hale-Bopp“ erregte 1997 weltweit großes Aufsehen. Applewhite überzeugte 38 seiner Anhänger zur Massenselbsttötung als Weg dazu, ihre Seelen auf eine Reise in ein Raumschiff zu schicken. Das Raumschiff sollte sich angeblich hinter dem Kometen befinden.
-die „Seattle Metropolitans“ gewannen 1917 als erstes US-Team den Stanley Cup (wird jedes Jahr dem Sieger des Play-off-Turniers der National Hockey League verliehen) gegen die „Canadiens de Montréal“.
-das Musical „Funny Girl“ erlebte 1964 seine Broadway-Premiere im Winter Garden Theatre in New York.
-die US-Sängerin Diana Ross wurde 1944 in Detroit/Michigan geboren.

 

 

-der US-Spielfilm „Vom Winde verweht“ („Gone with the Wind“/1939 mit den US-Schauspielern Vivien Leigh und Clark Gable in den Hauptrollen) wurde bei der Oscarverleihung 1940 mit zehn Oscars ausgezeichnet.
-in Chicago öffnete 1960 der erste Playboy-Club der Welt.
-der US-Jazzmusiker und Big-Band-Leiter Jimmy Dorsey wurde 1904 in Shenandoah/Pennsylvania geboren.
-der US-Rapper Ja Rule wurde 1976 in Hollis/Queens/New York City geboren.
-der US-Schauspieler James Mitchell wurde 1920 in Sacramento/Kalifornien geboren.
-der US-Schauspieler Dennis Farina wurde 1944 in Chicago geboren.