überspringe Navigation

Tag Archives: 1941

-1936: Großbritanniens König Edward VIII. dankte ab, um die zweimal geschiedene bürgerliche Amerikanerin Wallis Simpson am 3. Juni 1937 heiraten zu können. Edward dankte auf Druck der konservativen Regierung von Premierminister Stanley Baldwin, der Dominions und der anglikanischen Kirche durch Erzbischof Cosmo Gordon Lang ab. Es war offiziell nicht möglich, daß der britische Souverän als Oberhaupt der anglikanischen Kirche eine geschiedene Frau heiraten konnte. Versuche Edwards, eine morganatische Ehe einzuleiten und den Thron zu behalten, wurden abgelehnt. Die schriftliche Abdankungserklärung Edwards VIII. wurde von seinen drei jüngeren Brüdern Prinz Albert, Duke of York (Georg VI.), Prinz Henry, Duke of Gloucester und Prinz George, Duke of Kent am 10. Dezember auf Fort Belvedere bezeugt. Am folgenden Tag wurde der Erklärung durch jedes der Parlamente im Commonwealth Gesetzeskraft verliehen. Nach seiner Abdankung richtete Edward am 11. Dezember von Windsor Castle aus eine Radioansprache an das Volk.
-1941: Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die Vereinigten Staaten während des 2. Weltkriegs, die am gleichen Tag beantwortet wurde. Wenige Tage zuvor, am 7. Dezember 1941 war Japan mit dem Angriff auf Pearl Harbor/Hawaii in den Krieg mit den Vereinigten Staaten getreten.
-1946: UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, wurde gegründet.
-1980: die US-Fernsehserie Magnum, P.I. mit US-Schauspieler Tom Selleck in der Hauptrolle wurde in den USA in Erstausstrahlung vom US-Fernsehsender CBS gesendet.

 

 

-1941: Eintritt der Vereinigten Staaten in den 2. Weltkrieg mit der Kriegserklärung an das Kaiserreich Japan nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor/Hawaii am 7. Dezember 1941. Am 8. Dezember hielt US-Präsident Franklin D. Roosevelt vor dem in gemeinsamer Sitzung versammelten US-Kongress seine Rede, in der er den Tag des Angriffs als “a date which will live in infamy” („ein Datum, das in Verrufenheit fortleben wird“) bezeichnete. 81 Prozent der Amerikaner verfolgten die Rede am Radio, was die höchste Einschaltquote der amerikanischen Geschichte darstellt. Unmittelbar im Anschluss erklärte der Kongress mit nur einer Gegenstimme (der der Pazifistin Jeannette Rankin) den Kriegszustand mit Japan. In einer Radioansprache am folgenden Tag erklärte Roosevelt, Deutschland und Japan würden bei ihrer Kriegsführung einem gemeinsamen Plan folgen und folglich seien Deutschland sowie Italien als Mächte zu betrachten, die sich als im Kriege mit den Vereinigten Staaten ansähen. Am 11. Dezember, erfolgte die Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die Vereinigten Staaten, die am gleichen Tag beantwortet wurde. Mit der Deklaration der Vereinten Nationen vom 1. Januar 1942 traten die Vereinigten Staaten in die Anti-Hitler-Koalition mit Großbritannien und der Sowjetunion als den Hauptalliierten ein. Dem Kriegseintritt war eine längere Phase diplomatischer Spannungen zwischen den USA und den Achsenmächten vorausgegangen, in der die USA die europäischen Westmächte und Nationalchina indirekt unterstützten und eigene Kriegsvorbereitungen vorantrieb. Das amerikanische Volk war zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs in Europa überwiegend isolationistisch eingestellt und lehnte einen Kriegseintritt ab.
-1980: der britische Musiker John Lennon („The Beatles“) wurde gegen 22:50 Uhr von dem geistig verwirrten Attentäter Mark David Chapman in New York City vor dem Dakota Building erschossen. Als John Lennon wenige Stunden vor dem Mord das Dakota Building verließ, ließ sich Chapman eine Schallplatte von ihm signieren und wurde in diesem Moment von einem anderen Fan gemeinsam mit Lennon fotografiert. Chapman ist dadurch auf dem letzten Foto, das den Künstler lebend zeigt, mit diesem abgebildet.

 

 

-1941: Angriff der Japaner auf Pearl Harbor – die Kaiserlich Japanischen Marineluftstreitkräfte griffen die in Pearl Harbor auf Hawaii vor Anker liegende Pazifikflotte der Vereinigten Staaten an.
Der Angriff wird als ein entscheidender Wendepunkt im 2. Weltkrieg angesehen, weil er der Auslöser für den Kriegseintritt der USA war, die sich zwar zuvor schon durch beträchtliche materielle Unterstützung Großbritanniens und der UdSSR indirekt am Krieg beteiligt (Lend-Lease), aber formal als neutral gegolten hatten. Durch den Überraschungsangriff ohne vorherige Kriegserklärung wurde ein Großteil der amerikanischen Schlachtflotte ausgeschaltet, wodurch die japanische Flotte für mehrere Monate die absolute Überlegenheit im Pazifikraum besaß. Allerdings wurden dabei weder die Flugzeugträger der Pazifikflotte noch die Treibstoffdepots entscheidend getroffen, was den Erfolg wieder relativierte. Gleichzeitig mit dem Angriff begann die japanische Offensive gegen die britischen und niederländischen Kolonien in Südostasien, womit sich der Krieg in Europa zu einem global geführten Weltkrieg ausweitete.
Obwohl der Angriff den USA eine erhebliche militärische Schwächung zufügte, erwiesen sich seine langfristigen Folgen als fatal für Japan. Durch den in den USA als „heimtückisch“ aufgefassten Angriff gelang es der US-Regierung unter US-Präsident Franklin D. Roosevelt, die bis dahin größtenteils pazifistisch und isolationistisch eingestellte US-Bevölkerung für den Kriegseintritt auf Seiten der Alliierten zu mobilisieren, was auf Grund des enormen amerikanischen Industriepotentials die Entscheidung zu deren Gunsten herbeiführte. Der Name Pearl Harbor gilt heute in den USA als Synonym für einen ohne jede Vorwarnung erfolgten vernichtenden Angriff.

 

 

 

-1792: Grundsteinlegung für das Weiße Haus in Washington, D.C. (dem Amtssitz und offiziellen Residenz des Präsidenten der Vereinigten Staaten). Dieses Datum gilt zugleich als Gründungstag der neuen Hauptstadt, da man die Stadtbebauung mit dem Weißen Haus begann. Der zweite Präsident John Adams bezog es erstmals am 1. November 1800.
-1925: Margaret Thatcher (ist eine ehemalige britische Politikerin und war von 1975 bis 1990 Führerin der Konservativen Partei sowie von Mai 1979 bis November 1990 Premierministerin von Großbritannien) wurde im englischen Grantham/Lincolnshire geboren.
-1903: die erste World Series (das Finale der USBaseball-Profiligen. In den World Series treffen jährlich im Oktober die Sieger der National League und der American League aufeinander) gewannen die „Boston Red Sox“, Titelträger der American League, durch einen 3:0-Sieg über die „Pittsburgh Pirates“ im Huntington Avenue Baseball Grounds in Boston/Massachusetts.
-1974: der US-Moderator Ed Sullivan („Ed Sullivan Show“) starb in New York City/New York.
-1941: der US-Musiker Paul Simon wurde in Newark/New Jersey geboren.

 

 

-1971: nach dem Tod von George Jackson am 21. August bei einem Fluchtversuch im Staatsgefängnis San Quentin, begannen etwa 1000 der 2200 Häftlinge in der Attica Correctional Facility, einem Gefängnis in Attica/New York, einen Aufstand. Die Häftlinge wollten durch den Aufstand bessere Haftbedingungen erreichen. Am Morgen des 13. September warfen Aufseher Tränengasgranaten in den Gefängnishof. Angehörige der New York State Police und Aufseher richteten für fast sechzig Minuten Gewehrfeuer in den Nebel der Granaten. Während und nach der Rückeroberung des Gefängnisses, bei der auch Kollegen der Geiseln beteiligt waren, erfolgten gewaltsame Übergriffe und Folter gegen viele der Inhaftierten. Während des Gefängnisaufstands kamen 43 Menschen ums Leben, darunter 32 Inhaftierte und 11 Angestellte. Außerdem gab es über 80 Verletzte. Alle Angestellten und Inhaftierten starben durch Schüsse von Staatsbeamten.
-1976: Mao Zedong starb in Peking/Volksrepublik China. Mao Zedong war als Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas (1943–1976), als Vorsitzender der Zentralen Volksregierung (1949–1954) sowie als Staatspräsident der Volksrepublik China (1954–1959) der führende Politiker der Volksrepublik China im 20. Jahrhundert. Die politische Bewegung des Maoismus ist nach ihm benannt.
-1956: der US-Sänger Elvis Presley trat zum ersten Mal in der „Ed Sullivan“-Show im US-Sender CBS auf.
-1941: der US-Musiker Otis Redding wurde in Dawson/Georgia geboren.

 

 

-1900: Galveston-Hurrikan – zerstörte die texanische Stadt Galveston. Der Hurrikan forderte eine hohe Zahl von Todesopfern, welche von manchen Quellen auf 6.000, von anderen auf bis zu 12.000 geschätzt wird. Die meisten offiziellen Berichte gehen von 8.000 Todesopfern aus.
-1974: US-Präsident Gerald Ford erließ wenige Wochen nach seiner Ernennung zum Präsidenten eine Begnadigung für seinen Vorgänger Richard Nixon, der am 9. August 1974 zurückgetreten war, um einer Amtsenthebung zuvorzukommen („Watergate“-Affäre).
-1664: die Engländer übernahmen Nieuw Amsterdam von den Niederländern und benannten es in New York um.
-1941: Leningrader Blockade – die Belagerung Leningrads durch die deutsche Heeresgruppe Nord und finnische Truppen während des 2.Weltkrieges. Sie dauerte vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944. Schätzungen gehen von etwa 1,1 Millionen zivilen Bewohnern der Stadt aus, die in Folge der Blockade ihr Leben verloren. Die Einschließung der Stadt durch die deutschen Truppen, mit dem Ziel, die Leningrader Bevölkerung systematisch verhungern zu lassen, war eines der eklatantesten Kriegsverbrechen der deutschen Wehrmacht während des Krieges gegen die Sowjetunion.
-1922: der US-Jazz-Saxophonist und Schauspieler Sid Caesar wurde in Yonkers/New York geboren.
-1966: Erstausstrahlung der US-Science-Fiction-Serie “Raumschiff Enterprise” (“Star Trek: The Original Series”/TOS) auf dem US-Sender NBC. Die Serie wurde von Gene Roddenberry konzipiert.

 

 

 

-1940: Frankreich und das Deutsche Reich schlossen im 2. Weltkrieg den Waffenstillstand von Compiègne, der den Westfeldzug beendete. Er sah die Besetzung von 60 Prozent des französischen Territoriums durch die deutsche Wehrmacht vor, weitere Teile Frankreichs wurden annektiert. Im unbesetzten Teil Frankreichs bildete sich das eng an Deutschland angelehnte Vichy-Regime. Der Waffenstillstand trat am 25. Juni um 1:35 Uhr in Kraft.
-1941: „Unternehmen Barbarossa“ – war der vom nationalsozialistischen Regime Deutschlands genutzte Deckname für den Angriff der Wehrmacht auf die Sowjetunion, mit dem der Deutsch-Sowjetische Krieg begann.
-1945: die US-Amerikaner beendeten während des 2. Weltkrieges die Schlacht um Okinawa gegen die Japaner siegreich. Die Schlacht um Okinawa ging Ende des Monats in Plänkeleien mit Versprengten über, der größte Teil des Inselterritoriums war in der Hand der Amerikaner.
-1938: der US-Boxer Joe Louis besiegte in einem Rückkampf Max Schmeling. Louis gewann souverän in der ersten Runde nach zwei Minuten und vier Sekunden. Dies war Schmelings letzter Boxkampf in den USA.
-1969: die US-Schauspielerin Judy Garland starb in Chelsea/ London an einer versehentlich eingenommenen Überdosis Schlafmittel.
-1987: der US-Schauspieler Fred Astaire starb in Los Angeles/ Kalifornien.

 

 

-1997: Timothy McVeigh (verübte im Jahr 1995 den Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City, in dessen Folge 168 Menschen starben) wurde für diese Tat schuldig gesprochen und am 11. Juni 2001 durch Giftinjektion hingerichtet.
-1953: offizielle Krönung von Elisabeth II. in der Westminster Abbey, 16 Monate nach dem Tod ihres Vaters Georg VI. am 6. Februar 1952.
-1979: vom 2. Juni bis 10. Juni 1979 besuchte Johannes Paul II. zum ersten Mal als Papst sein Heimatland Polen.
-1941: der US-Baseballspieler Lou Gehrig (war einer der erfolgreichsten Baseballspieler aller Zeiten) starb in Riverdale/New York.

 

-1937: Beginn der Eröffnungsfeierlichkeiten zur Fertigstellung der Golden Gate Bridge in San Francisco, nachdem die Brücke nach vierjähriger Bauzeit am 28. April 1937 fertiggestellt wurde. Am 28. Mai wurde die Brücke für den Straßenverkehr freigegeben, nachdem die Brücke am Vortag bereits zu Fuß überquert werden konnte.
-1999: Slobodan Milošević (war innerhalb verschiedener politischer Funktionen von 1986 bis 2000 der führende Politiker Serbiens und von 1992 bis 2000 der Bundesrepublik Jugoslawien) wurde als Schlüsselfigur der Jugoslawienkriege vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in
Den Haag der Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Die endgültigen Anklageschriften fügten dem Verstöße gegen die Gesetze und Gebräuche des Krieges und gegen die Genfer Konventionen sowie Völkermord hinzu.
-1941: die „Bismarck“ (war ein Schlachtschiff der deutschen Kriegsmarine) wurde während des 2. Weltkrieges nach schwerem Gefecht mit Einheiten der britischen Royal Navy im Nordatlantik mit dem Großteil ihrer Besatzung versenkt.
-1936: Jungfernfahrt der RMS „Queen Mary“ (war als Passagierschiff der Cunard-Reederei von 1936 bis 1967 im Einsatz) auf der klassischen Route Southampton – Cherbourg − New York. Aufgrund dichten Nebels konnte das Schiff das Blaue Band nicht gleich auf der ersten Fahrt erobern.
-1995: der US-Schauspieler Christopher Reeve wurde vom Hals abwärts querschnittgelähmt, als er bei einem Cross-Country-Reitturnier in Charlottesville/Virginia, von seinem Pferd „Eastern Express“ (genannt „Buck“) stürzte und sich zwei Nackenwirbel brach.

 

-1869: die Vollendung der ersten transkontinentalen Eisenbahnverbindung in den USA – der Streckenbau der Union Pacific Railroad (die größte Eisenbahngesellschaft in den USA) traf sich mit der aus Kalifornien vorangetriebenen Strecke der Central Pacific Railroad (entstand 1861 und ging durch ihre Beteiligung am Bau der ersten transkontinentalen Eisenbahnverbindung in die Geschichte der Eisenbahn in Nordamerika ein. Die Gesellschaft wurde später in die Southern Pacific Railroad eingegliedert) am heutigen Golden Spike National Historic Site am Großen Salzsee in Utah.
-1933: Bücherverbrennungen im nationalsozialistischen Deutschland, bei denen im Zuge einer „Aktion wider den undeutschen Geist“ der Deutschen Studentenschaft zehntausende Bücher in ritualisierten Demonstrationen öffentlich verbrannt wurden. Am 10. Mai 1933 fanden auf dem Berliner Opernplatz und in 21 anderen deutschen Universitätsstädten groß inszenierte öffentliche Bücherverbrennungen statt, bei denen zehntausende Werke verfemter Autoren von Studenten, Professoren und NS-Organen ins Feuer geworfen wurden (Liste der verbrannten Bücher 1933).
-1941: Rudolf Heß (ein nationalsozialistischer Politiker. Heß war ab 1933 Reichsminister ohne Geschäftsbereich und ab 1939 Mitglied des Ministerrates für Reichsverteidigung. 1933 ernannte ihn Adolf Hitler zu seinem Stellvertreter) flog mit einer Messerschmitt Bf 110 in Richtung Schottland, um in Dungavel Castle (South Lanarkshire) mit Douglas Douglas-Hamilton, 14. Duke of Hamilton, den er für den Anführer der britischen Friedensbewegung und Gegner von Premierminister Winston Churchill hielt, über Frieden zu verhandeln. Heß sprang mit dem Fallschirm ab und geriet in britische Kriegsgefangenschaft. 1945 wurde Heß dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg überstellt. Er war einer der 24 Angeklagten im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Heß wurde am 1. Oktober 1946 in zwei von vier Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. 1987 starb er im Kriegsverbrechergefängnis Spandau durch Suizid.
-1994: Nelson Mandela (ein ehemaliger führender Anti-Apartheid-Kämpfer Südafrikas und war von 1994 bis 1999 der erste schwarze Präsident des Landes) wurde zum Präsidenten vereidigt.
John Wayne Gacy (ein US-Serienmörder, der für die Vergewaltigung und Tötung von 33 Jungen und jungen Männern in den Jahren 1972 bis 1978 verurteilt wurde) wurde im Stateville Correctional Center/Illinois hingerichtet.
-1960: der irische Musiker Bono (Frontmann der Rockband „U2“) wurde in Dublin geboren.

 

-1915: der Passagierdampfer RMS „Lusitania“ (befuhr von 1907 an die Linie zwischen Liverpool und New York) wurde im 1. Weltkrieg vor der Südküste Irlands von einem deutschen U-Boot versenkt. Dieser Zwischenfall kostete rund 1.200 Menschen das Leben.
-1945: Bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht im 2. Weltkrieg, die zum Ende der militärischen Feindseligkeiten der Alliierten gegen Deutschland führte, wurde am 7. Mai 1945 im Hauptquartier der US-Streitkräfte in Reims unterzeichnet und trat am 8. Mai um 23:01 Uhr in Kraft. Aus protokollarischen Gründen wurde die Unterzeichnung am 8./9. Mai im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst wiederholt. Die deutsche Staats- und Wehrmachtführung räumte mit der Kapitulation den alliierten Siegermächten das Recht ein, alle politischen, militärischen und gesellschaftlichen Angelegenheiten des Deutschen Reiches zu regeln.
-1954: die Schlacht von Điện Biên Phủ (eine Schlacht während des 1. Indochinakrieges zwischen der französischen Armee und den Truppen der vietnamesischen Unabhängigkeitsbewegung Việt Minh) endete mit einer vernichtenden Niederlage der Franzosen. Dieser Misserfolg beendete die französische Kolonialherrschaft in Südostasien. Der Kampf um die französische Festung im Kreis Điện Biện nahe der damaligen Kreisstadt Điện Biên Phủ zwischen Him Lam im Norden und Mường Thanh im Süden begann am 13. März 1954. US-Außenminister John Foster Dulles verkündete die Niederlage am 7. Mai 1954 in Washington.
„Vor einigen Stunden ist Điện Biên Phủ gefallen. Seine 57-tägige Verteidigung wird als einer der heldenhaftesten Taten aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Die französischen und die nationalen Verteidigungskräfte haben dem Feind heftige Verluste zugefügt. Die französischen Soldaten haben bewiesen, daß sie selbst unter den schwierigsten Bedingungen bereit und in der Lage sind zu kämpfen. Vietnam hat bewiesen, daß es Soldaten mit den erforderlichen Fähigkeiten hat, ihr Land zu verteidigen.“
-1840: der russische Komponist Pjotr Iljitsch Tschaikowski wurde in Kamsko-Wotkinski Sawod geboren.
-1941: der Swing-Titel „Chattanooga Choo Choo“ (von Mack Gordon, der den Text schrieb und Harry Warren, der das Lied komponierte) wurde von Glenn Miller für RCA Victors Bluebird-Label eingespielt.

 

-der Irakkrieg 2003 (eine Invasion in den Irak durch US-Streitkräfte und die Streitkräfte des Vereinigten Königreichs mit militärischer und politischer Unterstützung verbündeter Staaten als der sogenannten Koalition der Willigen) wurde am 1. Mai nach der Eroberung Bagdads und dem Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein von US-Präsident George W. Bush für beendet erklärt. In einer medienwirksam inszenierten Rede erklärte er auf dem Flugzeugträger USS Abraham Lincoln (CVN-72) unter dem Schlagwort „Mission Accomplished“ das Ende der Kampfhandlungen im Irak.
-der US-Pilot Francis Gary Powers wurde 1960 während eines Spionagefluges von der sowjetischen Luftverteidigung bei Swerdlowsk (Ural) mit einer damals neuartigen Flugabwehrrakete abgeschossen.
-das Empire State Building im New Yorker Stadtteil Manhattan wurde 1931 durch US-Präsident Herbert Hoover feierlich eröffnet.
-Premiere des US-Spielfilms „Citizen Kane“ (mit Orson Welles in der Hauptrolle) 1941 im New Yorker Palace Theatre.
-der US-Sänger Elvis Presley heiratete 1967 in Las Vegas Priscilla Ann Beaulieu, die er Ende 1959 in Deutschland kennengelernt hatte und mit der er seit Frühjahr 1963 zusammenlebte. Das einzige gemeinsame Kind Lisa Marie Presley kam am 1. Februar 1968 in Memphis zur Welt.