überspringe Navigation

Tag Archives: 1938

-1989: Fall der Berliner Mauer – Öffnung der Berliner Mauer und Öffnung der innerdeutschen Grenze.
-1938: Novemberpogrome („Reichs-Kristallnacht” oder “Reichspogromnacht”) – waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich. Dabei wurden vom 7. bis 13. November 1938 etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Ab dem 10. November wurden ungefähr 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben. Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in den Holocaust an den europäischen Juden im Machtbereich der Nationalsozialisten mündete.
-1965: Stromausfall in Nordamerika – im Nordosten der USA und in vielen Teilen Kanadas fiel um 17.16 Uhr Eastern Time der Strom aus. Betroffen waren die Bundesstaaten Connecticut, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island, Vermont, New York, New Jersey sowie Teile von Ontario. Etwa 30 Millionen Menschen in einem Gebiet von ca. 207.000 km² waren bis zu 12 Stunden ohne Versorgung.. Erst nach sechs Tagen wurde der Auslöser, ein defektes Strom-Relais in Ontario gefunden.
-1953: der walisische Schriftsteller Dylan Thomas starb in New York City.
-2003: der US-Schauspieler Art Carney starb in Chester/Connecticut.

 

 

 

 

 

 

-1938: Ausstrahlung von “Krieg der Welten” (ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Werke des englischen Schriftstellers H. G. Wells) als Hörspiel vom US-Radiosender CBS am Abend vor Halloween. Das Buch wurde von US-Schauspieler Orson Welles und dem Mercury Theatre als Hörspiel in Form einer fiktiven Reportage nach einer Adaption von US-Drehbuchautor Howard Koch inszeniert. Dazu wurde der Handlungsort von Großbritannien nach Grover’s Mill/New Jersey in den USA verlegt und die Geschichte entsprechend angepasst. Das Hörspiel führte Zeitungsberichten zufolge zu heftigen Irritationen bei der Bevölkerung von New York und New Jersey, die teilweise das Hörspiel für eine authentische Reportage hielt und einen tatsächlichen Angriff Außerirdischer befürchtete.
-1998: eine Schlammlawine tötete mindestens 2.000 Menschen in Nicaragua nach Hurrikan “Mitch”. Der Hurrikan wütete 1998 vom 22. Oktober bis zum 8. November in Mittelamerika, wobei ca. 11.000 Menschen ums Leben kamen. Honduras und Nicaragua waren die am schwersten vom Hurrikan getroffenen Länder. Auch El Salvador und Guatemala litten unter den Folgen. Die volkswirtschaftlichen Schäden werden auf 7 Milliarden US-Dollar geschätzt.
-1974: Muhammad Ali schlug George Foreman beim Boxkampf “Rumble in the Jungle” („Der Kampf im Dschungel“) in Kinshasa/Demokratische Republik Kongo. Der historische Boxkampf wurde von Box-Promoter Don King organisiert und größtenteils von Diktator Mobutu Sese Seko als Werbemaßnahme für sein Land und ganz Afrika finanziert.
-2000: der US-Schauspieler Steve Allen starb in Encino/Kalifornien.

 

-1938: die Tschechoslowakei wurde gezwungen die Sudetengebiete (Sudetenland – ein teilweise heterogenes und nicht zusammenhängendes Gebiet entlang der Grenzen der damaligen Tschechoslowakei zu Deutschland sowie Österreich) an das Deutsche Reich abzutreten (Münchener Abkommen – wurde in der Nacht zum 30. September 1938 von den Regierungschefs Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und des Deutschen Reichs unterzeichnet, die zur Lösung der Sudetenkrise zur Münchner Konferenz am 29. September im Münchner Führerbau am Königsplatz zusammengekommen waren. Vertreter der Tschechoslowakischen Republik waren nicht eingeladen).
-1988: Start der Mission STS-26 des USSpace Shuttle „Discovery“ der US-Raumfahrtbehörde NASA vom Kennedy Space Center in Florida. Nach einer Unterbrechung von über zweieinhalb Jahren, verursacht durch die „Challenger“-Katastrophe, wurde das Shuttle-Programm mit dieser Mission wieder aufgenommen. Es war die 26. Space-Shuttle-Mission und der siebte Flug der Raumfähre „Discovery“.
-1978: nach einem Pontifikat von nur 33 Tagen starb Johannes Paul I. (wurde am 26. August 1978 zum Papst der römisch-katholischen Kirche gewählt als Nachfolger Pauls VI.) in der Nacht vom 28. zum 29. September in der Vatikanstadt. Eine Obduktion seines Leichnams wurde sowohl von seiner Familie als auch vom Vatikan verweigert. Sein Tod ließ rasch zahlreiche Verschwörungstheorien aufkommen.
-1954: der US-Baseballspieler Willie Mays wurde legendär durch Spiel 1 der World Series 1954 „New York Giants“ gegen „Cleveland Indians“, in dem im 10. Inning Larry Doby von den „Cleveland Indians“ auf der 2. Base stand und sein Teamkollege Vic Wertz einen langen Flyball schlug. Mays rannte bis fast an die Home Run-Mauer, und fing den Ball blind mit dem Rücken zum Ball. Mit dieser Aktion, die als „The Catch“ in die Major League Baseball-Historie einging, verhinderte Mays einen sicheren (und vorentscheidenden) Punkt.
-1935: der US-Rock-’n’-Roll- und Country-Musiker Jerry Lee Lewis wurde in Ferriday/Louisiana geboren.

 

 

-1991: der Augustputsch in Moskau gegen Staatspräsident Michail Gorbatschow scheiterte – eine Gruppe sowjetischer Funktionäre der Kommunistischen Partei der Sowjetunion setzte am 19. August 1991 einen Tag bevor Gorbatschow und eine Gruppe der Staatenführer der Republiken den Unionsvertrag unterzeichnen sollten Gorbatschow in Moskau ab und versuchte, die Kontrolle über das Land zu erlangen. Die Führer des Putschversuches waren Mitglieder einer konservativen Junta und reaktionäre Kommunisten der KPdSU (“Staatliches Komitee für den Ausnahmezustand”/GKTschP), in deren Augen die wirtschaftliche Umgestaltung zu weit ging und eine rechte Abweichung vom Kommunismus seine Abschaffung bedeute. Weiterhin fürchteten sie, der von Gorbatschow neu ausgehandelte Unionsvertrag gebe den Republiken zu viel Macht. Obgleich der Putschversuch in nur drei Tagen scheiterte und Gorbatschow wieder eingesetzt wurde, machte das Ereignis Gorbatschows Hoffnungen hinsichtlich des Fortbestehens einer, wenn auch dezentralisierten, Staatenunion zunichte und beschleunigte den Zerfall der Sowjetunion. Gorbatschow selbst war zu Beginn des Putschversuches im Urlaub in Foros auf der Halbinsel Krim. Dort wurde er am Nachmittag des 18. August bis zum 21. August festgesetzt und isoliert, nachdem er seine Zustimmung zur Verhängung des Notstandes und die Übertragung seiner Vollmachten an den Vizepräsidenten verweigerte. Er blieb dort bis zum Ende des Putsches drei Tage später. In Moskau und Leningrad folgten große Demonstrationen gegen die Putschführer. Der Putsch war nicht erfolgreich, da es an Loyalität der Streitkräfte gegenüber den Putschisten fehlte. Somit konnte der Widerstand, der hauptsächlich vom Präsidenten Russlands Boris Jelzin aus dem Regierungsgebäude, dem Weißen Haus, gegen den Putsch geführt wurde, nicht niedergeschlagen werden. Am 21. August bekannte sich die Mehrheit der Truppen offen zu den Demonstranten, die verbliebenen wurden abgezogen. Der Putsch scheiterte und Gorbatschow kehrte nach Moskau zurück. Durch ein Dekret Jelzins wurde daraufhin die KPdSU auf dem Gebiet der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) verboten. Gorbatschow trat als Generalsekretär der KPdSU zurück, blieb jedoch Präsident der Sowjetunion. Auch der Geheimdienst KGB wurde im Oktober abgeschafft. Die Putschisten wurden ihrer Ämter enthoben und inhaftiert.
-1940: Leo Trotzki (war ein kommunistischer Politiker, russischer Revolutionär und marxistischer Theoretiker. Er war Volkskommissar des Auswärtigen, für Kriegswesen, Ernährung, Transport, Verlagswesen sowie Gründer der Roten Armee. Nach ihm wurde die von der sowjetischen Parteilinie des Marxismus-Leninismus abweichende Richtung des Trotzkismus benannt. Er wurde von Diktator Josef Stalin entmachtet und 1929 ins Exil getrieben) starb in Coyoacán/Mexiko einen Tag später nachdem er von dem sowjetischen Agenten Ramón Mercader in seinem Arbeitszimmer mit einem Eispickel am Kopf schwer verletzt worden war.
-1831: Nat Turner (ein amerikanischer Sklave) führte in Virginia einen Sklavenaufstand an. Nat Turner und sieben andere Sklaven töteten ihre Besitzer. Der Gruppe schlossen sich daraufhin weitere Sklaven und freie Schwarze an, die mit Messern, Äxten und Hacken von Siedlung zu Siedlung zogen und dort alle Weißen, die sie fanden, umbrachten. Die Weißen merkten, daß auch ihre Familie nicht von den Schwarzen verschont wurde. Insgesamt fielen dem Sklavenaufstand 55 weiße Menschen zum Opfer, bis eine Miliz in der Lage war, den Aufstand niederzuschlagen. Als Vergeltung wurden mehr als hundert unschuldige Sklaven getötet. Turner konnte fliehen, wurde aber sechs Wochen später, am 30. Oktober 1831, gefangengenommen. Turners fehlgeschlagener Aufstand führte zu weiteren Morden an Sklaven und noch schärferen Sanktionen bei Ungehorsam. Nat Turner wurde am 11. November 1831 gehenkt, sein Körper wurde Ärzten überlassen, die ihn köpften, abhäuteten und vierteilten.
-1959: Hawaii wurde 50. Bundesstaat der USA und William F. Quinn zum ersten hawaiischen Gouverneur erklärt, als US-Präsident Dwight D. Eisenhower den „Hawaii Admission Act“ unterzeichnete.
-1904: der US-Jazz-Pianist, Organist, Komponist Count Basie wurde in Red Bank/ New Jersey geboren.
-1938: der US-Country-Sänger, Songwriter, Schauspieler Kenny Rogers wurde in Houston/Texas geboren.

 

-1940: Frankreich und das Deutsche Reich schlossen im 2. Weltkrieg den Waffenstillstand von Compiègne, der den Westfeldzug beendete. Er sah die Besetzung von 60 Prozent des französischen Territoriums durch die deutsche Wehrmacht vor, weitere Teile Frankreichs wurden annektiert. Im unbesetzten Teil Frankreichs bildete sich das eng an Deutschland angelehnte Vichy-Regime. Der Waffenstillstand trat am 25. Juni um 1:35 Uhr in Kraft.
-1941: „Unternehmen Barbarossa“ – war der vom nationalsozialistischen Regime Deutschlands genutzte Deckname für den Angriff der Wehrmacht auf die Sowjetunion, mit dem der Deutsch-Sowjetische Krieg begann.
-1945: die US-Amerikaner beendeten während des 2. Weltkrieges die Schlacht um Okinawa gegen die Japaner siegreich. Die Schlacht um Okinawa ging Ende des Monats in Plänkeleien mit Versprengten über, der größte Teil des Inselterritoriums war in der Hand der Amerikaner.
-1938: der US-Boxer Joe Louis besiegte in einem Rückkampf Max Schmeling. Louis gewann souverän in der ersten Runde nach zwei Minuten und vier Sekunden. Dies war Schmelings letzter Boxkampf in den USA.
-1969: die US-Schauspielerin Judy Garland starb in Chelsea/ London an einer versehentlich eingenommenen Überdosis Schlafmittel.
-1987: der US-Schauspieler Fred Astaire starb in Los Angeles/ Kalifornien.

 

 

Anschluss Österreichs – der Einmarsch deutscher Wehrmachts-, SS– und Polizeieinheiten in Österreich am 12. März 1938 und die darauffolgende De-facto-Annexion Österreichs durch das nationalsozialistische Deutsche Reich unter Adolf Hitler.
-Banken-Rede im Radio von US-Präsident Franklin D. Roosevelt 1933 (First Fireside Chat)
John Wayne Gacy, ein ein US-Serienmörder, wurde 1980 in Chicago für die Vergewaltigung und Tötung von 33 Jungen und jungen Männern in den Jahren 1972 bis 1978 schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt (erhielt 21 mal lebenslänglich und 12 mal die Todesstrafe). Er verbrachte noch 14 Jahre bis zu seiner Hinrichtung am 10. Mai 1994 in der Todeszelle.
-die amerikanerin Juliette Gordon Low gründete 1912 die Girl Guides in Savannah/Georgia.
-Broadway-Premiere des Musicals „Les Misérables“ (die Handlung basiert auf dem Roman „Die Elenden“ von Victor Hugo) 1987