überspringe Navigation

Tag Archives: 1932

-1979: Invasion Afghanistans durch die Sowjetunion – Einmarsch sowjetischer Truppen (der 5. und 108. Motorisierten Schützendivision) in Afghanistan. Mit der Operation Storm-333 erreichten etwa 700 sowjetische Fallschirmjäger sowie Angehörige von SpezNas– und KGB-Einheiten der Gruppen ALFA und ZENITH am 27. Dezember 1979 den Tajbeg-Palast in Kabul. Der afghanische Ministerpräsident Hafizullah Amin wurde von Soldaten in afghanischen Uniformen getötet.
-1831: der britische Naturforscher Charles Darwin begab sich auf dem britischen Schiff HMS „Beagle“ auf eine fast fünf Jahre andauernde Reise um die Welt.
-1932: die Radio City Music Hall (ein Konzertsaal im Herzen von Manhattan in New York City) eröffnete mit einer spektakulären Bühnenshow.
-1904: Premiere des Bühnenstücks “Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up” („Peter Pan, oder der Junge, der nicht erwachsen werden wollte“) im Duke of York’s Theatre in London. „Peter Pan“ ist die bekannteste literarische Figur des schottischen Schriftstellers James Matthew Barrie.

 

 

-1933: die Prohibition in den Vereinigten Staaten endete landesweit, als mit Utah der 36. Bundesstaat den 21. Verfassungszusatz ratifizierte, womit die nötige Quote von 3/4 der (damals 48) Staaten erreicht war. Dieser Zusatzartikel stellte es den Bundesstaaten jedoch frei, die Prohibition auf eigene Faust fortzuführen. 1948 bestand sie immer noch in drei Staaten. Erst 1966 schaffte mit Mississippi der letzte US-Bundesstaat sie wieder ab. Es gibt jedoch einzelne Städte und Landkreise in den Südstaaten, die bis heute „trocken“ geblieben sind, sogenannte “dry counties”. In vielen Bundesstaaten ist der Kauf von Alkohol weiterhin nur in staatseigenen Läden erlaubt, die teilweise nur in relativ geringer Anzahl existieren und für amerikanische Verhältnisse sehr beschränkte Öffnungszeiten haben. In einigen Staaten ist das Mitbringen von Alkohol aus anderen Bundesstaaten weiterhin eine Straftat.
-1791: der österreichische Komponist Wolfgang Amadeus Mozart starb in Wien. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zu den bedeutendsten im Repertoire der klassischen Musik.
-1901: der US-Filmproduzent Walt Disney wurde in Chicago/Illinois geboren.
-1932: der US-Rock-’n’-Roll-Sänger Little Richard wurde in Macon/Georgia geboren.

 

 

-1914: Beginn des 1. Weltkrieges (wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben. Annähernd 70 Millionen Menschen standen unter Waffen, etwa 40 Staaten waren am Krieg direkt oder indirekt beteiligt. Nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo durch Gavrilo Princip, dem Mitglied einer bosnischserbischen nationalistischen Bewegung, richtete Österreich-Ungarn in der sogenannten Julikrise am 23. Juli ein Ultimatum an Serbien, was schließlich den Weltkrieg auslöste) durch Kriegserklärung Österreichs an Serbien.
-1932: die US-Army ging in Washington, D.C. gewaltsam gegen Bonus Armee Veteranen (war der populäre Name einer Ansammlung von rund 43.000 Demonstranten – 17.000 Veteranen des 1. Weltkrieges, ihre Familien und andere unterstützende Gruppierungen, die sich im Frühjahr und Sommer 1932 in Washington, D.C.versammelten, um die sofortige Auszahlung einer Entschädigung für ihre Kriegsteilnahme zu verlangen, welche der US-Kongress 1924 per Gesetz in Form eines Fonds und über Zertifikate für die Veteranen zur abschließenden Auszahlung 1945 vorgesehen hatte. Die Differenz zwischen diesem finalen Entschädigungsanspruch und den bereits in Form von Anleihen teilweise darauf ausgezahlten Teilbeträgen – gesetzlich 1931 von ursprünglich 22,5 auf 50% festgesetzt – wurde im Sprachgebrauch der Veteranen und der Kongressmitglieder als Bonus bekannt) vor.  US-Generalbundesanwalt William D. Mitchell ordnete die polizeiliche Evakuierung der Bonus Armee Veteranen an. Bei diesen Aktionen wurden zwei Veteranen durch zwei Polizisten, die sich mit ihren Waffen gegen eine angreifende Menge verteidigten, tödlich verletzt. Auf diese Nachricht hin befahl US-Präsident Herbert Hoover der Armee die Evakuierung der Veteranen. Am Morgen formierten sich unter dem Befehl von General Douglas MacArthur in der Pennsylvania Avenue ein Infanterie- und ein Kavallerie-Regiment mit Unterstützung von 6 Kampfpanzern unter Befehl von Major George S. Patton. Tausende Angestellte verließen ihren Arbeitsplatz und beobachteten das Geschehen. Die Veteranen glaubten zunächst, die Armee sei zu ihren Ehren aufmarschiert und ließen die Soldaten hochleben bis Major Patton einen Angriff der Kavallerie befahl, was die zuschauende Menge mit „Schande, Schande“-Rufen quittierte. Nach der Kavallerieattacke griff die Infanterie mit eingelegtem Bajonett und unter Verwendung eines Arsen enthaltenden und Brechreiz verursachenden Kampfgases des Weltkrieges an und vertrieb die Veteranen und alle Angehörigen aus den Lagern. Nachdem diese über den Anacostia River in das Hauptlager der Veteranen geflohen waren, befahl Präsident Hoover die Attacken einzustellen. General McArthur war jedoch überzeugt, daß die Aktionen der Veteranen ein kommunistischer Umsturzversuch waren, setzte sich daher über den Befehl des Präsidenten hinweg und befahl einen erneuten Angriff. 55 Veteranen wurden verletzt und 135 verhaftet; ein weiterer Teilnehmer der Protestaktionen soll dabei tödlich verletzt worden sein.

-1945: um 15:34 Uhr Ortszeit flog ein Pilot der United States Army Air Forces, Lieutenant Colonel William F. Smith jun mit einem zweimotorigen, unbewaffneten B-25-Bomber auf dem Weg von Bedford in Massachusetts nach Newark in New Jersey wegen eines Navigationsfehlers bei schlechter Sicht, verursacht durch Nebel, in das Empire State Building (ist ein Wolkenkratzer im New Yorker Stadtteil Manhattan) auf Höhe der 78. Etage. 14 Menschen starben hierbei. Das Empire State Building hielt dem Crash problemlos stand und wurde bereits am nächsten Tag wieder eröffnet. Die Schäden am Gebäude wurden innerhalb weniger Monate behoben.
-1929: Jacqueline Kennedy Onassis (war eine US-Journalistin und Verlagslektorin sowie die Ehefrau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy und die First Lady der USA vom 20. Januar 1961 bis zum 22. November 1963. Während ihrer zweiten Ehe mit dem griechischen Reeder Aristoteles Onassis verliehen ihr die Medien den Spitznamen Jackie O.) wurde in Southampton/Long Island/New York geboren.
-1866: die englische Kinderbuchautorin und -illustratorin Beatrix Potter wurde in London geboren.

 

 

 

(Quelle:Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Münster E.V. )

-1927: der US-Pilot Charles Lindbergh startete mit seiner Maschine „Spirit of St. Louis“ um 7:54 Uhr vom Roosevelt-Flugplatz in New York/USA zu seiner ersten Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung, dessen Strecke 5.808,5 Kilometer (3.610 Meilen) betrug.
-1932: die US-Pilotin Amelia Earhart startete von Neufundland in Richtung Paris und überquerte als erste Frau den Atlantik im Alleinflug. Wegen schlechten Wetters und technischer Probleme erreichte sie Paris jedoch nicht, sondern musste bereits in der Nähe von Londonderry (Nordirland) notlanden. Für diesen Flug, durch den sie auch zum ersten Menschen wurde, der zweimal den Atlantik überflogen hatte, wurde sie von US-Präsident Herbert C. Hoover mit der Goldmedaille der National Geographic Society geehrt.
-1961: Freedom Rider (der Freedom Ride ist die Bezeichnung einer Widerstandsform, die aus der US-Bürgerrechtsbewegung entstand. Die Freedom Rider beteiligten sich an der Abschaffung der staatlich sanktionierten Rassentrennung, indem sie in Überlandbussen in die Südstaaten der USA fuhren, um die Umsetzung der Entscheidung 364 U.S. 454 1960 des US-Supreme Court über das Verbot der Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln, Gaststätten und Wartesälen zu testen.) wurden in Montgomery/Alabama von einem Mob angegriffen.
-1506: der italienische Seefahrer in spanischen Diensten Christoph Kolumbus (ihm gelang im Jahr 1492 die Wiederentdeckung Amerikas) starb in Valladolid.
-1989: die US-Schauspielerin Gilda Radner starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

-1949:Ende der Berlin-Blockade – so wird die Blockade West-Berlins nach Ende des 2. Weltkrieges am Beginn des Ost-West-Konfliktes durch die Sowjetunion vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 bezeichnet. Als Folge dieser Blockade war eine Versorgung West-Berlins, das mitten in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) lag, durch die Westalliierten über die Land- und Wasserverbindungen nicht mehr möglich. Die Blockade war eine direkte Reaktion auf die Währungsreform in den Westzonen und den westlichen Sektoren Berlins und führte zur Versorgung West-Berlins durch die Berliner Luftbrücke. Die Sowjetunion, die mit dieser Blockade einen Rückzug der Westmächte aus Groß-Berlin erzwingen und zudem ihren Anspruch auf das gesamte Berlin demonstrieren wollte, gab schließlich erfolglos auf.
-1932: die Leiche von Charles Lindbergh III., der Sohn des berühmten US-Piloten Charles Lindbergh wurde gefunden. Am 1. März 1932, wurde das Kind von Unbekannten entführt, die 50.000 Dollar Lösegeld verlangten. Aufgrund von Lindberghs Berühmtheit erregte der Fall großes Aufsehen. Für die Tat wurde der deutschstämmige Bruno Richard Hauptmann verurteilt und 1936 hingerichtet. Hauptmann bestritt stets die Tat, und bis heute gibt es Zweifel an seiner Schuld.
-1907: die US-Schauspielerin Katharine Hepburn wurde in Hartford/Connecticut geboren.
-1937: der US-Komiker, Schauspieler, Sozialkritiker und Autor George Carlin wurde in New York geboren.
-1928: der US-Pianist und Komponist Burt Bacharach wurde in Kansas City/Missouri geboren.

 

-Charles Lindbergh III., der Sohn des US-Piloten Charles Lindbergh (4. Februar 1902- 26. August 1974-ihm gelang am 20./21. Mai 1927 die erste Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung, wodurch er zu einer der bekanntesten Personen der Luftfahrt wurde) wurde 1932 von Unbekannten entführt, die 50.000 Dollar Lösegeld verlangten. Am 12. Mai wurde das Kind tot aufgefunden. Aufgrund von Lindberghs Berühmtheit erregte der Fall großes Aufsehen. Für die Tat wurde der deutschstämmige Bruno Richard Hauptmann verurteilt und 1936 hingerichtet.
-der Pakistani Chalid Scheich Mohammed (ein hochrangiges Mitglied der Terrororganisation al-Qaida und gilt als Chefplaner der Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA) wurde 2003 von pakistanischen Sicherheitskräften in Rawalpindi festgenommen.
Bobby Sands (ein Mitglied der irisch-republikanischen, linken paramilitärischen Organisation IRA trat mit anderen gefangenen IRA-Mitgliedern, die in den sogenannten H-Blocks des Gefängnisses Maze (auch als Long Kesh bekannt) einsaßen, ab dem 1. März in den Irischen Hungerstreik von 1981. Sands starb am 5. Mai 1981 nach 66 Tagen an den Folgen seines Hungerstreiks im Gefängniskrankenhaus.
-das Friedenscorps (eine Unabhängige Behörde der Vereinigten Staaten von Amerika. Ihre Aufgabe ist es, das gegenseitige Verständnis zwischen den Amerikanern und den Nicht-Amerikanern in anderen Ländern zu beleben) wurde 1961 auf Initiative von US-Präsident John F. Kennedy eingerichtet und im selben Jahr vom US-Kongress als eine permanente Unabhängige Behörde anerkannt.
-der US-Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent Ron Howard wurde 1954 in Duncan/Oklahoma geboren.

 

 

Reichstagsbrand-der Brand des Reichstagsgebäudes in Berlin in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933. Der Brand beruhte auf Brandstiftung. Allerdings konnten die Umstände und vor allem die Täterschaft nicht einwandfrei geklärt werden; sie sind auch heute noch Gegenstand einer Kontroverse. Bereits am 28. Februar 1933 wurde die Reichstagsbrandverordnung erlassen. Damit wurden die Grundrechte der Weimarer Verfassung praktisch außer Kraft gesetzt und der Weg freigeräumt für die legalisierte Verfolgung der politischen Gegner der NSDAP durch Polizei und SA. Die Reichstagsbrandverordnung war eine entscheidende Etappe in der Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur.
-US-Präsident George H. W. Bush verkündete 1991 Waffenruhe während des Golfkriegs 1991. Auslöser des Krieges war der Einmarsch des Irak in Kuwait, der am 2. August 1990 begann. Die Vereinigten Staaten bereiteten daraufhin politisch und militärisch einen Gegenschlag vor, der im Frühjahr 1991 im Rahmen eines Bündnisses den Krieg beendete.
-die US-britische Schauspielerin Elizabeth Taylor wurde 1932 in Hampstead/London geboren.
-der US-Moderator Fred Rogers starb 2003 Pittsburgh/Pennsylvania.

 

-der Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 in New York City-kostete sechs Menschen das Leben und über 1.000 Menschen wurden verletzt. Die Explosion in der Tiefgarage des World Trade Centers wurde mit Hilfe einer Harnstoffnitrat-Bombe in einem Transporter herbeigeführt. Der Anschlag war der erste islamistische Terroranschlag des Terrornetzwerks al-Qaida, der sich auf dem Staatsgebiet der Vereinigten Staaten ereignete. Vier der Täter wurden 1994 verhaftet, die zwei weiteren konnten 1997 festgenommen werden.
-in der Iran-Contra-Affäre wurde US-Präsident Ronald Reagan 1987 der Tower Kommissions Report übergeben. Inwieweit Präsident Reagan und Vizepräsident George H. W. Bush in die Iran-Contra-Affäre verwickelt waren, konnte durch die beauftragte Untersuchungskommission nie ganz geklärt werden. Reagan selbst machte keine Aussagen dazu und erklärte immer, er könne sich an nichts erinnern.
Napoleon Bonaparte (ein französischer General, Staatsmann und Kaiser-durch den Staatsstreich vom 18. Brumaire/9. November 1799 übernahm er die Macht in Frankreich. Zunächst von 1799 bis 1804 als Erster Konsul der Französischen Republik und anschließend bis 1814 als Kaiser der Franzosen stand er einem halbdiktatorischen Regime mit plebiszitären Elementen vor) floh 1815 von seinem Exil auf der Insel Elba und kehrte nach Frankreich zurück.
-der US-Rhythm-and-Blues-Musiker Fats Domino wurde 1928 in New Orleans geboren.
-der US-Country-Sänger Johnny Cash wurde 1932 in Kingsland/ Arkansas geboren.