überspringe Navigation

Tag Archives: 1929

https://data2364.files.wordpress.com/2012/06/screenshot_31.png?w=500&h=274&h=274

-1874: Winston Churchill (war zweimal Premierminister und führte Großbritannien durch den 2. Weltkrieg) wurde in Blenheim Palace/Woodstock/England geboren.
-1835: der US-Schriftsteller Mark Twain wurde in Florida/Missouri geboren.
-1999: in Seattle/Washington scheiterte– auch an allen weiteren Tagen – an blockierenden Demonstrationen von Globalisierungskritikern die bis zum 2. Dezember geplante Ministerkonferenz der Wirtschafts- und Handelsminister der Welthandelsorganisation (WTO). Die Konferenz hatte damit keinen Stellenwert für die Welthandelsorganisation, kann aber als Beginn der zweiten Welle der globalisierungskritischen Bewegung in den USA gedeutet werden. Konservative Schätzungen gehen von mindestens 40.000 Protestierenden auf nur einer Demonstration aus, andere bezeichnen die Größenordnung mit 75.000 Aktivisten.
-1929: der US-Moderator Dick Clark (“American Bandstand”) wurde in Mount Vernon/New York geboren.
-1979: die britische Rockband „Pink Floyd“ veröffentlichte in Großbritannien das Konzeptalbum “The Wall”.

 

 

-1963: nach dem tödlichen Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas/Texas berief dessen Amtsnachfolger Präsident Lyndon B. Johnson die Warren-Kommission ein, um die Umstände des Attentats zu untersuchen. Sie ist nach ihrem Vorsitzenden Earl Warren benannt, der damals Oberster Richter am Supreme Court war. Nach zehnmonatiger Arbeit, die sich auf die Ermittlungsergebnisse der Polizei von Dallas und des FBI stützte, wurde im September 1964 das Ergebnis zunächst den Medien mitgeteilt, danach erfolgte die Veröffentlichung des über 850 Seiten starken Abschlussberichts. Der Warren-Report kam zu dem Ergebnis, daß Lee Harvey Oswald der alleinige Täter war und es keine Verschwörung gegeben habe. Oswald habe drei Schüsse aus dem fünften Stock des Schulbuchdepots auf die Präsidentenlimousine abgegeben und John F. Kennedy getötet. Außerdem sei er für den Tod des Streifenpolizisten J. D. Tippit verantwortlich.
-1947: der UN-Teilungsplan für Palästina wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen als Resolution 181 angenommen. Er sollte den Konflikt zwischen arabischen und jüdischen Bewohnern des britischen Mandatsgebiets Palästina lösen. Er teilte das Gebiet in einen jüdischen und einen arabischen Staat und sah vor, den Großraum Jerusalem (einschließlich Betlehems) als Corpus separatum unter internationale Kontrolle zu stellen. Der Plan scheiterte durch den unmittelbar nach Israels Staatsgründung am 14. Mai 1948 eingeleiteten Palästinakrieg.
-1929: US-Admiral Richard Evelyn Byrd wurde in Begleitung seines ersten Piloten Bernt Balchen die erste Person, die den Südpol überfliegen konnte.
-1981: die US-Schauspielerin Natalie Wood ertrank bei einem Bootstrip unter mysteriösen Umständen nahe Santa Catalina Island/Kalifornien. An dem Bootstrip nahmen auch die US-Schauspieler Robert Wagner (Woods Ehemann) und Christopher Walken teil. Im November 2011 meldeten sich nun neue Zeugen bei der Polizei, weswegen die Umstände ihres Todes von den Behörden nochmals untersucht wurden.
-1986: der US-Schauspieler Cary Grant starb in Davenport/Iowa.
-2001: der englische Musiker und Komponist George Harrison („The Beatles“) starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

-1927: Leo Trotzki (war ein kommunistischer Politiker, russischer Revolutionär und marxistischer Theoretiker) wurde von der Kommunistischen Partei Russlands ausgeschlossen. Josef Stalin wurde uneingeschränkter Herrscher über die Sowjetunion.
-1942: Beginn der Seeschlacht von Guadalcanal nahe der Salomonen-Insel Guadalcanal im Pazifik während des 2. Weltkriegs. US-Armee und japanische Einheiten trafen dort während des Pazifikkriegs aufeinander.
-1815: die US-Bürgerrechtlerin Elizabeth Cady Stanton wurde in Johnstown/New York geboren.
-1929: die US-Schauspielerin Grace Kelly wurde in Philadelphia/Pennsylvania geboren.
-1945:  der kanadische Rockmusiker Neil Young wurde in Toronto/Ontario geboren.

 

 

-1929: „Schwarzer Dienstag“ – fünf Tage nach der US-Börsenkrise am „Schwarzen Donnerstag“. Durch eine einsetzende Panikreaktion auf den „Schwarzen Freitag“, der einen Zusammenbruch der Börse signalisierte, versuchten alle Investoren gleichzeitig ihre Aktien zu verkaufen. Dieser Tag und die darauffolgende Woche waren der Beginn der sogenannten „Großen Depression“ in den USA und der Weltwirtschaftskrise.
-2004: Osama bin Laden, der Gründer und Anführer der Terrorgruppe al-Qaida, wandte sich vier Tage vor den damaligen US-Präsidentschaftswahlen in einer vom arabischen Nachrichtensender „Al Jazeera“ gesendeten Videobotschaft direkt an die US-Wähler und gegen US-Präsident George W. Bush. Er bekannte sich als Initiator der Terroranschläge am 11. September 2001 und kündigte weitere an.
-1956: Beginn der Sueskrise (dauerte vom 29. Oktober 1956 bis März 1957) – war ein internationaler Konflikt, der im Herbst 1956 in einer militärischen Intervention einer Allianz aus Großbritannien, Frankreich und Israel in Ägypten gipfelte. Anlass war die Verstaatlichung der mehrheitlich britisch-französischen Sueskanal-Gesellschaft durch den Präsidenten Ägyptens, Gamal Abdel Nasser. Der Sueskanal war für die Erdölversorgung Großbritanniens von großer Bedeutung. Hintergrund war Nassers Bestreben, das formal souveräne Ägypten aus der britischen Einflusssphäre zu befreien. Am 29. Oktober 1956 begann Israel mit der Invasion des Gazastreifens und der Sinai-Halbinsel und stieß schnell in Richtung des Kanals vor.
-1901: der US-Anarchist Leon Czolgosz, der am 6. September:1901 auf der Pan-American Exposition, der Weltausstellung in Buffalo/New York, auf US-Präsident William McKinley verübt hatte, wurde im Gefängnis von Auburn/New York durch den elektrischen Stuhl
hingerichtet. Präsident McKinley starb am 14. September 1901 in Buffalo an seinen Schussverletzungen.
-1998: der ehemalige US-Astronaut und US-Senator John Glenn war vom 29. Oktober bis 7. November 1998 im Rahmen der Space-Shuttle-Mission STS-95 mit der Raumfähre „Discovery“ erneut im Weltraum, diesmal umkreiste er die Erde 134-mal. Dabei sollte untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf alte Menschen auswirkt. Mit 77 Jahren hält er damit den Rekord als ältester Raumfahrer im Orbit sowie mit 36 Jahren die größte Spanne zwischen zwei Raumflügen.

 

-1914: Beginn des 1. Weltkrieges (wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben. Annähernd 70 Millionen Menschen standen unter Waffen, etwa 40 Staaten waren am Krieg direkt oder indirekt beteiligt. Nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo durch Gavrilo Princip, dem Mitglied einer bosnischserbischen nationalistischen Bewegung, richtete Österreich-Ungarn in der sogenannten Julikrise am 23. Juli ein Ultimatum an Serbien, was schließlich den Weltkrieg auslöste) durch Kriegserklärung Österreichs an Serbien.
-1932: die US-Army ging in Washington, D.C. gewaltsam gegen Bonus Armee Veteranen (war der populäre Name einer Ansammlung von rund 43.000 Demonstranten – 17.000 Veteranen des 1. Weltkrieges, ihre Familien und andere unterstützende Gruppierungen, die sich im Frühjahr und Sommer 1932 in Washington, D.C.versammelten, um die sofortige Auszahlung einer Entschädigung für ihre Kriegsteilnahme zu verlangen, welche der US-Kongress 1924 per Gesetz in Form eines Fonds und über Zertifikate für die Veteranen zur abschließenden Auszahlung 1945 vorgesehen hatte. Die Differenz zwischen diesem finalen Entschädigungsanspruch und den bereits in Form von Anleihen teilweise darauf ausgezahlten Teilbeträgen – gesetzlich 1931 von ursprünglich 22,5 auf 50% festgesetzt – wurde im Sprachgebrauch der Veteranen und der Kongressmitglieder als Bonus bekannt) vor.  US-Generalbundesanwalt William D. Mitchell ordnete die polizeiliche Evakuierung der Bonus Armee Veteranen an. Bei diesen Aktionen wurden zwei Veteranen durch zwei Polizisten, die sich mit ihren Waffen gegen eine angreifende Menge verteidigten, tödlich verletzt. Auf diese Nachricht hin befahl US-Präsident Herbert Hoover der Armee die Evakuierung der Veteranen. Am Morgen formierten sich unter dem Befehl von General Douglas MacArthur in der Pennsylvania Avenue ein Infanterie- und ein Kavallerie-Regiment mit Unterstützung von 6 Kampfpanzern unter Befehl von Major George S. Patton. Tausende Angestellte verließen ihren Arbeitsplatz und beobachteten das Geschehen. Die Veteranen glaubten zunächst, die Armee sei zu ihren Ehren aufmarschiert und ließen die Soldaten hochleben bis Major Patton einen Angriff der Kavallerie befahl, was die zuschauende Menge mit „Schande, Schande“-Rufen quittierte. Nach der Kavallerieattacke griff die Infanterie mit eingelegtem Bajonett und unter Verwendung eines Arsen enthaltenden und Brechreiz verursachenden Kampfgases des Weltkrieges an und vertrieb die Veteranen und alle Angehörigen aus den Lagern. Nachdem diese über den Anacostia River in das Hauptlager der Veteranen geflohen waren, befahl Präsident Hoover die Attacken einzustellen. General McArthur war jedoch überzeugt, daß die Aktionen der Veteranen ein kommunistischer Umsturzversuch waren, setzte sich daher über den Befehl des Präsidenten hinweg und befahl einen erneuten Angriff. 55 Veteranen wurden verletzt und 135 verhaftet; ein weiterer Teilnehmer der Protestaktionen soll dabei tödlich verletzt worden sein.

-1945: um 15:34 Uhr Ortszeit flog ein Pilot der United States Army Air Forces, Lieutenant Colonel William F. Smith jun mit einem zweimotorigen, unbewaffneten B-25-Bomber auf dem Weg von Bedford in Massachusetts nach Newark in New Jersey wegen eines Navigationsfehlers bei schlechter Sicht, verursacht durch Nebel, in das Empire State Building (ist ein Wolkenkratzer im New Yorker Stadtteil Manhattan) auf Höhe der 78. Etage. 14 Menschen starben hierbei. Das Empire State Building hielt dem Crash problemlos stand und wurde bereits am nächsten Tag wieder eröffnet. Die Schäden am Gebäude wurden innerhalb weniger Monate behoben.
-1929: Jacqueline Kennedy Onassis (war eine US-Journalistin und Verlagslektorin sowie die Ehefrau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy und die First Lady der USA vom 20. Januar 1961 bis zum 22. November 1963. Während ihrer zweiten Ehe mit dem griechischen Reeder Aristoteles Onassis verliehen ihr die Medien den Spitznamen Jackie O.) wurde in Southampton/Long Island/New York geboren.
-1866: die englische Kinderbuchautorin und -illustratorin Beatrix Potter wurde in London geboren.

 

 

 

(Quelle:Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Münster E.V. )

-1868: nachdem am m 24. Februar das US-Repräsentantenhaus einem zweiten Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Andrew Johnson (der 17. Präsident der USA – 1865–1869) zugestimmt hatte, welches aus elf Artikeln bestand und knapp drei Monate dauern sollte, entschieden sich 35 Senatoren für schuldig, 19 für nicht schuldig, als am 16. Mai über den weitestgehenden Antrag, Punkt 11, abgestimmt wurde. Eine erneute Abstimmung am 26. Mai über zwei weitere Anklagepunkte brachte dasselbe Ergebnis. Im Senat verfehlte die Amtsenthebung somit die zur Absetzung notwendige Zweidrittelmehrheit mit einer Stimme, weil sich sieben Republikaner gegen die Parteilinie stellten.
-1929: Oscarverleihung – sie fand im Hollywood Roosevelt Hotel in Los Angeles statt. Es waren die 1st Annual Academy Awards. Bei der ersten Verleihung wurden Filme ausgezeichnet, die zwischen dem 1. August 1927 und dem 1. August 1928 veröffentlicht wurden. Diese erste Verleihung fand im Rahmen eines Banketts statt, bei dem etwa 270 Personen anwesend waren. Die ganze Zeremonie dauerte 15 Minuten und im Gegensatz zu späteren Verleihungen wurden die Gewinner schon drei Monate im Voraus bekannt gegeben. Zudem war es möglich, für mehrere Filme ausgezeichnet zu werden.
-1905: der US-Schauspieler Henry Fonda wurde in Grand Island/Nebraska geboren.
-1990: der US-Schauspieler Sammy Davis Jr. starb in Beverly Hills/Kalifornien.
-1990: der US-Regisseur und Fernsehproduzent Jim Henson („Muppet Show“) starb in New York.

 

-das Valentinstag-Massaker 1929-so bezeichnet man die Erschießung von sieben Personen am 14. Februar 1929, die Teil eines Bandenkrieges in Chicago war. Es wurden sieben Mitglieder bzw. Assoziierte aus dem Umfeld der North Side Gang erschossen. Obwohl keine Prominenten unter den Opfern waren, erlangte die Tat auf Grund ihrer Brutalität große Aufmerksamkeit in den Medien.
-Irans Staatschef Ajatollah Khomeini verurteilte 1989 den indisch-britischen Schriftsteller Salman Rushdie mittels einer Fatwa zum Tode. Begründet wurde diese Fatwa damit, Rushdies Buch „Die satanischen Verse“ sei „gegen den Islam, den Propheten und den Koran“. Khomeini rief die Moslems in aller Welt zur Vollstreckung auf. Religiöse Autoritäten in Saudi-Arabien und die Scheiks der berühmten ägyptischen Al-Azhar-Moschee verurteilten die Fatwa als illegal und dem Islam widersprechend. Dies begründeten sie anhand der Tatsache, daß die Scharia es nicht gestatte, einen Menschen ohne ein Gerichtsverfahren zum Tode zu verurteilen und es außerdem außerhalb der islamischen Welt (bzw. Staaten, in denen die Scharia angewendet wird) sowieso keine Rechtskraft habe. Auf der Islamischen Konferenz im März 1989 haben alle Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz (Iran ausgeschlossen) der Fatwa widersprochen.
Slobodan Milošević (ein jugoslawisch-serbischer Politiker, von 1989 bis 1997 Präsident Serbiens und von 1997 bis 5. Oktober 2000 Präsident der Bundesrepublik Jugoslawien) begann 2002 vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag/Niederlande seine Verteidigung gegen die Anklage der Kriegsverbrechen. Milošević erkannte das Gericht nicht als legitim an. Ihm wurde erlaubt, sich selbst zu verteidigen.
Klon-Schaf Dolly starb 2003. Dolly war das erste Säugetier, das durch ein Klonierungsverfahren gezeugt wurde, bei dem ausdifferenzierte, adulte Zellen als Spender der Erbinformation dienen.

 

 

-US-Bürgerrechtler Martin Luther King wurde 1929 in Atlanta/Georgia geboren.
-US-Präsident Richard Nixon erklärte 1973 das Ende offensiver militärischer Aktionen durch die USA im Vietnamkrieg. Der Pariser Friedensvertrag 1973 wurde am 27. Januar 1973 von allen Beteiligten unterzeichnet und sah die Beendigung des US-Militäreinsatzes in Vietnam vor. Es handelte sich um das „Abkommen über die Beendigung des Krieges und die Wiederherstellung des Friedens in Vietnam. Damit wurden jegliche Kriegshandlungen in Vietnam eingestellt, man erhoffte sich ohne weiteres Eingreifen der Vereinigten Staaten und anderer Länder den Weg zum Frieden, den Südvietnam fortan im Sinne der nationalen Eintracht einlenken sollte. Am 29. März 1973 verließ schließlich der letzte US-Soldat Südvietnam, kurz zuvor waren 591 amerikanische Kriegsgefangene entlassen worden.
Elisabeth I. wurde 1559 im Alter von fünfundzwanzig Jahren in der Westminster Abbey zur Königin von England und Irland gekrönt.
-das Pentagon, der Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums bei Washington, wurde 1943 fertiggestellt.
-der erste Super Bowl nach heutigem Vorbild wurde 1967 zwischen den Green Bay Packers und den Kansas City Chiefs (35-10) im Los Angeles Memorial Coliseum als AFL-NFL World Championship Game ausgetragen. Der Super Bowl ist das Finale der US-amerikanischen American-Football-Profiliga National Football League (NFL). Er findet in der Regel am ersten Sonntag im Februar statt.