überspringe Navigation

Tag Archives: 1925

-2003: der irakische Diktator Saddam Hussein wurde von US-Besatzungstruppen („Operation Red Dawn“) festgenommen. Nach US-Darstellung wurde er nach einem Verrat eines früheren Gefolgsmannes, eines ehemaligen irakischen Geheimdienstlers, in dem Dorf Dur rund 15 Kilometer von seiner Heimatstadt Tikrit entfernt von US-Soldaten gefangen genommen. Demnach habe sich der einstmals mächtigste Mann des Landes zuletzt in einem engen gemauerten Erdloch vor einer ärmlichen Hütte versteckt gehalten. Als die Soldaten das Erdloch mit vorgehaltener Waffe inspizierten, habe sich Saddam Hussein ihnen kampflos und müde ergeben. Bei ihm soll Bargeld im Wert von etwa 750.000 US-Dollar gefunden worden sein. Der von der US-Führung verbreitete Hergang der Festnahme und der konkrete Zeitpunkt wurde durch den Anwalt Saddam Husseins sowie ihn selbst bestritten. Der ehemalige US-Soldat Nadim Abou Rabeh sagte im März 2005, daß die Szene mit dem so genannten Erdloch gestellt worden sei, Saddam Hussein in einem Haus gelebt habe und die US-Soldaten bei der Festnahme auf Widerstand gestoßen seien. In jedem Fall blieb Saddam Hussein bei seiner Ergreifung gänzlich unverletzt und machte einen recht heruntergekommenen Eindruck, wie Fotos während der ersten ärztlichen Untersuchung nach seiner Inhaftierung belegten.
-1981: der polnische Politiker und General Wojciech Jaruzelski (von 1981 bis 1985 Ministerpräsident der Volksrepublik Polen) verhängte in Warschau das Kriegsrecht, um den wachsenden Einfluss der Gewerkschaft Solidarność (Vorsitzender Lech Wałęsa), die 1980 aus einer Streikbewegung heraus entstand, zu brechen und weil diese für den 17. Dezember Massendemonstrationen geplant hatte.
-1950: die Schlacht um das Chosin-Reservoir (vom 26. November bis 13. Dezember 1950) endete. Diese Schlacht fand während des Koreakriegs statt, kurz nachdem die Chinesen in den Konflikt eingetreten waren. Eine große Anzahl chinesischer Soldaten gelangte über den Fluss Yalu in das Umland des Changjin-Stausees und kesselte dort die UN-Truppen (vor allem der USA) ein. Es folgte eine brutale Schlacht in eisiger Kälte. Obwohl die US-Streitkräfte in der Unterzahl den chinesischen Truppen große Verluste zufügten, mussten sie sich sehr schnell aus Nordkorea zurückziehen.
-1862: Unions-Truppen erlitten eine Niederlage in der Schlacht von Fredericksburg/Virginia während des US-Bürgerkriegs. Generalmajor Ambrose Burnside beabsichtigte, den Rappahannock bei Fredericksburg auf Pontonbrücken zu überqueren, die Nord-Virginia-Armee auf dem jenseitigen Ufer zu schlagen und Richmond einzunehmen. Da sich der Übergang über den Fluss jedoch aufgrund fehlender Pontonbrücken um mehrere Tage verzögerte, konnten die Konföderierten auf dem gegenüberliegenden Ufer Stellung beziehen. Am 13. Dezember kam es zur Schlacht. Alle Angriffe Burnsides scheiterten.
-1925: der US-Schauspieler Dick Van Dyke wurde in West Plains/Missouri geboren. 

 

 

-1520: der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan bewältigte auf seiner Weltumsegelung mit nur drei Schiffen die mühsame Fahrt durch die Meerenge, die heute als Magellanstraße bekannt ist und erreichte den Pazifischen Ozean. Magellan konnte die erste Weltumsegelung aber persönlich nicht beenden, da er während der Reise am 27. April 1521 auf der Insel Mactan (Philippinen) in einer Schlacht getötet wurde.
-1990: nachdem die britische Premierministerin Margaret Thatcher nach einem internen Machtkampf in der Konservativen Partei zurückgetreten war, wurde John Major zum neuen Vorsitzenden der Konservativen Partei gewählt. Gleichzeitig wurde er Premierminister, sein neues Amt trat er am 28. November 1990 an.
-1994: der US-Serienkiller Jeffrey Dahmer (“The Milwaukee Monster”) und sein Mithäftling Jesse Anderson wurden in der Columbia Correctional Institution in Portage/Wisconsin vom Mitinsassen Christopher Scarver mit einem Besenstiel erschlagen. Zwischen 1978 und 1991 tötete Dahmer mindestens 17 Männer und Jugendliche in Wisconsin.
-1925: Premiere der US-Radioshow „Barn Dance Show“ (1927 umbenannt in „Grand Ole Opry“). Die Grand Ole Opry ist die langlebigste Radioshow der US-Rundfunkgeschichte. Die seit 1925 allwöchentlich aus Nashville/Tennessee übertragenen Country-Musik-Konzerte haben seit Jahrzehnten Kultstatus.
-1962: US-Comedian Jon Stewart wurde in New York City geboren.

 

 

-1945: Beginn der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse nach dem 2. Weltkrieg, diese umfassten den Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof sowie zwölf weitere Nachfolge-Prozesse vor einem amerikanischen Militärgerichtshof, die nach dem 2. Weltkrieg im Justizpalast an der Fürther Straße in der Stadt Nürnberg zwischen dem 20. November 1945 und dem 14. April 1949 gegen Verantwortliche des Deutschen Reichs zur Zeit des Nationalsozialismus durchgeführt wurden.
-1925: Robert F. Kennedy (war ein US-Politiker, der nach einer Karriere als Senatsjurist, United States Attorney General, Justizminister und Senator das US-Präsidentenamt anstrebte) wurde in Brookline/Massachusetts geboren. Robert F. Kennedy fiel als aussichtsreicher Kandidat für das Präsidentenamt in der Nacht vom 4. zum 5. Juni 1968 in Los Angeles/Kalifornien einem Attentat zum Opfer.
-1947:  Großbritanniens Königin Elisabeth II. (damals noch Prinzessin) heiratete den britischen Kriegsmarineoffizier Lieutenant Sir Philip Mountbatten.
-1975: der spanische General und Diktator Franco (Francisco Franco) starb in Madrid. In der Zeit von 1939 bis zu seinem Tod war Franco Staatschef von Spanien. Unter seiner Führung führten rechte Militärs im Juli 1936 einen Staatsstreich gegen die im Februar 1936 demokratisch gewählte republikanische Regierung Spaniens durch. Er regierte das Land nach dem Sieg der Aufständischen im Spanischen Bürgerkrieg 1939 bis zu seinem Tod diktatorisch.
-1910: Beginn der Mexikanischen Revolution – als Porfirio Díaz anlässlich einer inszenierten Wahl erneut als Präsident Mexikos bestätigt werden sollte, formierte sich eine breit angelegte Oppositionsbewegung um Francisco Madero. In seinem Namen begannen bewaffnete Gruppen unter Pancho Villa im Norden Mexikos, Emiliano Zapata im südlich der Hauptstadt gelegenen Bundesstaat Morelos und an anderen Orten mit der Rebellion gegen Díaz.
-1966: Broadway-Premiere des Musicals “Cabaret” im Broadhurst Theatre in New York City.

 

 

-1792: Grundsteinlegung für das Weiße Haus in Washington, D.C. (dem Amtssitz und offiziellen Residenz des Präsidenten der Vereinigten Staaten). Dieses Datum gilt zugleich als Gründungstag der neuen Hauptstadt, da man die Stadtbebauung mit dem Weißen Haus begann. Der zweite Präsident John Adams bezog es erstmals am 1. November 1800.
-1925: Margaret Thatcher (ist eine ehemalige britische Politikerin und war von 1975 bis 1990 Führerin der Konservativen Partei sowie von Mai 1979 bis November 1990 Premierministerin von Großbritannien) wurde im englischen Grantham/Lincolnshire geboren.
-1903: die erste World Series (das Finale der USBaseball-Profiligen. In den World Series treffen jährlich im Oktober die Sieger der National League und der American League aufeinander) gewannen die „Boston Red Sox“, Titelträger der American League, durch einen 3:0-Sieg über die „Pittsburgh Pirates“ im Huntington Avenue Baseball Grounds in Boston/Massachusetts.
-1974: der US-Moderator Ed Sullivan („Ed Sullivan Show“) starb in New York City/New York.
-1941: der US-Musiker Paul Simon wurde in Newark/New Jersey geboren.

 

 

-1974: der US-Präsident Gerald Ford gewährte amerikanischen Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren aus dem Vietnamkrieg eine bedingte Amnestie.
-1982: Massaker von Sabra und Schatila – war eine Aktion der christlichen libanesischen Phalange-Milizen gegen im südlichen Stadtgebiet von Beirut lebende palästinensische Flüchtlinge. Zwischen dem 16. und 18. September 1982 – mitten im libanesischen Bürgerkrieg – wurden dabei die Flüchtlingslager Sabra und Schatila gestürmt, die zu jener Zeit von israelischen Soldaten umstellt waren. Nach filmisch belegten Aussagen beteiligter Phalange-Milizionäre richtete sich die Aktion in erster Linie gegen Zivilisten; bewaffneter Widerstand soll kaum noch vorhanden gewesen sein. Die Zahl der Opfer konnte nicht geklärt werden, wird aber je nach Quelle zwischen 460 bis 3.000 angegeben. Am Tag vor Beginn des Massakers wurden die Lager Sabra und Schatila in Westbeirut von israelischen Truppen umstellt. Die israelische Armee traf eine Abmachung mit der Phalange-Miliz, die vorgab, die vermeintlich in den Flüchtlingslagern befindlichen Verantwortlichen des Gemayel-Anschlags ausfindig zu machen und sie den Israelis zu übergeben. Ariel Scharon und Generalstabschef Rafael Eitan stimmten dem zu.
-1498: Tomás de Torquemada (war ein spanischer Dominikaner, Beichtvater Isabellas von Kastilien und der erste Großinquisitor Spaniens) starb in Ávila.
-1810: Beginn des Mexikanischen Unabhängigkeitskrieges – war der von 1810 bis 1821 dauernde bewaffnete Kampf der Mexikaner gegen die spanische Kolonialherrschaft. Er endete mit der Unabhängigkeit Mexikos. Zuerst handelte es sich um den Aufstand einer von Miguel Hidalgo (1753–1811), einem Priester aus Dolores, und von Juan Aldama geführten Gruppe von kreolischen Bauern, die am 16. September 1810 von Dolores aus mit dem Ruf „Viva México“ den Kampf gegen die in Spanien geborenen peninsulares aufnahm
-1977: die griechische Sopranistin Maria Callas starb in Paris/Frankreich.
-1925: der US-Blues-Gitarrist und -Sänger B. B. King wurde in Itta Bena/Mississippi geboren.

 

-1861: 1. Schlacht am Bull Run in der Nähe von Manassas im US-Bundesstaat Virginia – war die erste große Landschlacht des Amerikanischen Bürgerkrieges. Sie endete mit einem Sieg der konföderierten Potomac-Armee unter Brigadegeneral P.G.T. Beauregard über die Army of Northeastern Virginia unter Brigadegeneral Irvin McDowell.  Der psychologisch wichtige Erfolg der konföderierten Truppen durchkreuzte die Pläne der Unionsregierung unter US-Präsident Abraham Lincoln, der Sezession der Südstaaten durch einen Vormarsch auf deren Hauptstadt Richmond (Virginia) ein schnelles Ende zu bereiten.
-1925: Abschluß des Scopes-Prozesses – beim Scopes-Prozess handelt es sich um einen Prozess vor einem Gericht in Dayton/Tennessee im Jahr 1925, bei dem ein im selben Jahr verabschiedetes Gesetz getestet wurde, welches verbot, Theorien zu lehren, die der Bibel in Bezug auf die Entstehungsgeschichte der Menschheit widersprechen. Weil der Lehrer John Thomas Scopes die Evolutionstheorie an öffentlichen Schulen gelehrt hatte, wurde er im Scopes-Prozess zu 100 US-Dollar verurteilt. Der Scopes-Prozess wurde auch unter dem Namen „Scopes Monkey Trial“ („Affenprozess“) bekannt.
-1954: auf der Genfer Konferenz wurde nach dem Indochinakrieg (1946 bis 1954) die Teilung Vietnams beschlossen. Neben den Kriegsparteien Frankreich und den Việt Minh nahmen an ihr die ehemaligen französischen Kolonien Vietnam, Laos und Kambodscha sowie die Volksrepublik China, Großbritannien und die USA teil.
-1899: der US-Schriftsteller Ernest Hemingway wurde in Oak Park/Illinois geboren.
-1951: der US-Schauspieler Robin Williams wurde in Chicago/Illinois geboren.

 

-1963: US-Präsident John F. Kennedy besuchte während des Kalten Krieges zum 15. Jahrestag der Berliner Luftbrücke West-Berlin. Vor dem Rathaus Schöneberg hielt er seine berühmte Rede, in der er an der Seite des damaligen Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt seinen berühmten Satz sagte: „Ich bin ein Berliner“. Kennedy sagte auch zukünftig der Stadt und Deutschland die Unterstützung der USA als alliierte Schutzmacht zu.
-1945: Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen – ist der Gründungsvertrag und damit die „Verfassung“ der Vereinten Nationen (UN). Sie wurde durch die 51 Gründungsmitglieder in San Francisco unterzeichnet (Polen unterzeichnete später und wurde dadurch 51. Gründungsmitglied) und trat am 24. Oktober 1945 in Kraft, nachdem sie von den damals fünf ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates (Frankreich, Sowjetunion, Volksrepublik China, Großbritannien, USA) sowie der Mehrheit der anderen Unterzeichner ratifiziert worden war. Die Charta als völkerrechtlicher Vertrag bindet alle Mitglieder aufgrund der entsprechenden Bestimmungen des Völkerrechts. Änderungen der Charta erfordern eine Zweidrittelmehrheit der Mitglieder der Generalversammlung, darunter die Zustimmung aller fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates.
-2000: Wissenschaftler vervollständigten die erste grobe Karte des menschlichen genetischen Codes. die vorläufigen Ergebnisse wurden veröffentlicht, nach denen 96 % des menschlichen Genoms entschlüsselt wurden (Humangenomprojekt – war ein internationales Forschungsprojekt. Es wurde im Herbst 1990 mit dem Ziel gegründet, das Genom des Menschen vollständig zu entschlüsseln, d. h. die Abfolge der Basenpaare der menschlichen DNA auf ihren einzelnen Chromosomen durch Sequenzieren zu identifizieren).
-1870: der erste Holzsteg („Boardwalk“) in Atlantic City/New Jersey/USA wurde eröffnet.
-1925: US-Premiere der US-Stummfilm-Komödie „Goldrausch“ („The Gold Rush“) von und mit Charles Chaplin

 

-1962: die US-Schauspielerin Marilyn Monroe hatte bei der Geburtstagsfeier des US-Präsidenten John F. Kennedy im Madison Square Garden in New York City ihren letzten öffentlichen Auftritt, als sie in einem hautfarbenen, von Jean Louis entworfenen Kleid „Happy Birthday, Mr. President“ sang.
-1925: Malcolm X (war ein Führer der US-Bürgerrechtsbewegung)
wurde in Omaha/Nebraska als Malcolm Little geboren.
-1994: Jacqueline Lee Bouvier Kennedy Onassis (war eine US-Journalistin und Verlagslektorin sowie die Ehefrau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy und die First Lady der Vereinigten Staaten vom 20. Januar 1961 bis zum 22. November 1963) starb in New York City.
-1992: Amy Fisher (wurde in den USA einer breiten Öffentlichkeit als „The Long Island Lolita“ bekannt) schoss mit 17 Jahren Mary Jo Buttafuoco, der Ehefrau ihres Liebhabers Joey Buttafuoco, in den Kopf.
-1945: der britische Musiker Pete Townshend (Kopf der Rockband „The Who“) wurde in Chiswick/ London geboren.

 

 

-das Karfreitagsabkommen (Good Friday Agreement – ein Übereinkommen zwischen der Regierung der Republik Irland, der Regierung Großbritanniens und den Parteien in Nordirland) wurde 1998 unterzeichnet. Bei getrennten Referenden in der Republik Irland sowie Nordirland wurde das Abkommen bestätigt.
-das britische Passagierschiff RMS Titanic begann 1912 ihre Jungfernfahrt von Southampton nach New York unter ihrem Kapitän Edward John Smith.
„Der große Gatsby“ (ein gesellschaftskritischer Roman des US-Schriftstellers Francis Scott Fitzgerald) wurde 1925 veröffentlicht.
-der US-Stand-Up Comedian Sam Kinison starb 1992 auf der U.S. Route 95 (6 Kilometer nördlich der Interstate 40 und mehrere Kilometer von Needles/Kalifornien) nach einem Autounfall zwischen seinem Pontiac Trans Am und einem Pickup Truck, dessen 17-jähriger Fahrer betrunken war.

 

 

-die Karikatur des „Uncle Sam“ erschien 1852 zum ersten Mal in einer New Yorker Zeitung. „Uncle Sam“ ist die bekannteste Nationalallegorie der Vereinigten Staaten. Er war eine verbreitete Werbefigur, wurde aber seit 1961 durch US-Senatsbeschluss offiziell anerkannt.
-ein 1925 im US-Bundesstaat Tennessee erlassenes Gesetz (Butler Act) untersagte das Unterrichten von der biblischen Schöpfungstheorie abweichenden Auffassungen (Evolutionstheorie) an öffentlichen Schulen und war dabei das einzige, welches eine strafrechtliche Bestimmung enthielt (Affenprozess gegen den Lehrer John Thomas Scopes).
-in Dunblane/Schottland wurden 1996 in der Dunblane Primary School 16 Erstklässler und ihre Lehrerin von dem ehemaligen Pfadfinder und arbeitslosen Thomas Hamilton aus Rache für seine Ausgrenzung als Jugendbetreuer mit einer legal erworbenen Waffe getötet. Danach erschoss Hamilton sich selbst.
-das von der US-Theaterregisseurin und Produzentin Cheryl Crawford produzierte Musical „Brigadoon“ hatte 1947 seine Broadway-Uraufführung am Ziegfeld Theatre in New York. Die Regie führte Robert Lewis.

 

-die US-Einwanderungsbehörde entschied 2000, daß der sechsjährige Kubaner Elián González bis zum 14. Januar zu seinem Vater Juan Miguel González nach Kuba zurückkehren solle. Elián González wurde im November 1999 als fast Sechsjähriger ohne das Wissen und Einverständnis des Vaters von seiner Mutter Elizabeth Brottons bei deren Versuch, in die USA auszuwandern, aus Kuba mitgenommen. Bei diesem Versuch ertrank die Mutter zusammen mit zehn weiteren Menschen infolge eines Schiffbruches. Elián trieb, ebenso wie zwei andere Überlebende, auf einem Reifenschlauch nach Florida, wo er am 25. November 1999 von der US-Küstenwache gerettet wurde.
-die US-Politikerin Nellie Tayloe Ross trat 1925 ihr Amt als Gouverneurin des US-Bundesstaats Wyoming an. Nellie Tayloe Ross war die erste Gouverneurin in den Vereinigten Staaten.
-der US-Sänger Sonny Bono starb 1998 in South Lake Tahoe/ Kalifornien an den Folgen eines Skiunfalls.
-US-Baseballspieler Pete Rose gestand 2004 der Öffentlichkeit in der US-Nachrichtensendung „Good Morning America“ (US-Network ABC), daß er in seiner Zeit als Teammanager auf Baseballspiele, auch solche des eigenen Teams, gewettet hatte.
„Greetings from Asbury Park, N.J.“, das erste Studioalbum des US-Rocksängers Bruce Springsteen, wurde 1973 veröffentlicht.