überspringe Navigation

Tag Archives: 1924

-2000: der israelische Politiker Ariel Scharon besuchte in Begleitung von rund 1000 Journalisten, Polizisten, Militärs und Politikern, den sowohl von Muslimen als auch von Juden und Christen als heilig deklarierten Tempelberg in Jerusalem, um zu verdeutlichen, daß der Tempelberg auch den Juden gehört. Er wollte damit auch deutlich machen, daß Israel die Kontrolle über ein vereinigtes Jerusalem an jedem Ort behalten müsse. Obwohl der Besuch mit der moslemischen Verwaltung des Tempelbergs abgestimmt war, kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei Demonstrationen im Anschluss wurde auch mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen und etliche verletzt und getötet. Der Tempelbergbesuch Scharons fällt zeitlich mit dem Beginn der 2. Intifada zusammen, welche nach arabischer Lesart durch diesen ausgelöst wurde.
-1781: mit der Belagerung von Yorktown/Virginia begann mit der Schlacht von Yorktown im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg der entscheidende Angriff der verbündeten Amerikaner und Franzosen unter dem Befehl von George Washington und dem von Comte de Rochambeau auf die von den Briten gehaltene Stadt. In Folge der Schlacht erkannte Großbritannien die Unabhängigkeit der ehemals britischen Kolonien an.
-1066: Wilhelm der Eroberer (war ab 1035 als Wilhelm II. Herzog der Normandie und regierte ab 1066 als Wilhelm I. das Königreich England) landete mit seinen Truppen bei Pevensey in Südengland, wo sie kaum Widerstand erwartete.
-1924: in Seattle/Washington ging die erste Weltumrundung in einem Flugzeug in zahlreichen Etappen nach 175 Tagen und einer Flugstrecke von 44.000 km zu Ende. Von vier gestarteten Torpedobombern des Typs Douglas World Cruiser der US-Army erreichten zwei, die „Chicago“ und die „New Orleans“, wieder ihren Abflugort.
-1989: Ferdinand Marcos (war vom 30. Dezember 1965 bis zum 25. Februar 1986 der zehnte Präsident der Philippinen und regierte ab 1972 das Land diktatorisch) starb in Honolulu/Hawaii. Ferdinand Marcos musste nach einem Volksaufstand – auch bekannt als EDSA-Revolution – das Land verlassen und floh in die USA.
-1991: der US-Jazz-Trompeter Miles Davis starb in Santa Monica/Kalifornien.

 

 

-1927: der US-Pilot Charles Lindbergh landete mit seiner Maschine “Spirit of St. Louis” nach seiner ersten Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung, dessen Strecke 5.808,5 Kilometer (3.610 Meilen) betrug, nach 33,5 Stunden auf dem Flughafen Le Bourget in Paris.
-1924: Nathan Leopold Junior und Richard Loeb, zwei wohlhabende Studenten an der University of Chicago, ermordeten den 14-jährigen Bobby Franks und wurden dafür zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihre Tat war deshalb bemerkenswert, weil sie hauptsächlich durch den Ehrgeiz der Studenten motiviert war, das perfekte Verbrechen im Sinne der Kunst des Mordes zu begehen. Auch spielte das Verbrechen eine Rolle in der amerikanischen Diskussion um die Todesstrafe.
-1881: das Amerikanische Rote Kreuz wurde von der Krankenschwester, Lehrerin und Philanthropin Clara Barton gegründet und ist die nationale Rotkreuz-Gesellschaft in den USA. Sie ist Mitglied der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung und hat ihren Sitz in der Hauptstadt Washington, D.C..
-1999: die US-Schauspielerin Susan Lucci (bekannt aus der US-Serie „All My Children“ in der sie bis 2009 in insgesamt 592 Episoden zu sehen war) erhielt den „Daytime Emmy“ als beste Schauspielerin.
-1959: Uraufführung des Musicals „Gypsy“ am Broadway in New York.

 

-letzte Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. (vor dem Attentat auf Martin Luther King) 1968 in Memphis/Tennessee. Am 3. April 1968 sagte er in seiner berühmten Rede „I ‚ve been to the mountaintop,“ daß er das Gelobte Land (Promised Land) gesehen habe. King sprach noch einmal mit den Demonstranten, um sie von der Gewaltlosigkeit zu überzeugen und legte den 8. April als neuen Termin für eine Demonstration fest.
Bruno Richard Hauptmann, ein deutscher Emigrant, der wegen der Entführung und der Ermordung von Charles Lindbergh III., dem Sohn des US-Piloten Charles Lindbergh, zum Tode verurteilt wurde, wurde am 1936 im Staatsgefängnis in Trenton/New Jersey durch den Elektrischen Stuhl hingerichtet.
-der Marshallplan (war ein großes Wirtschaftswiederaufbauprogramm der USA, das nach dem 2. Weltkrieg dem an den Folgen des Krieges leidenden Westeuropa zugute kam. Es bestand aus Krediten, Rohstoffen, Lebensmitteln und Waren. Das Programm wurde benannt nach dem US-Außenminister und Friedensnobelpreisträger des Jahres 1953 George C. Marshall, auf dessen Initiative es zurückging) wurde am 3. April 1948 vom Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedet und am selben Tag von US-Präsident Harry S. Truman in Kraft gesetzt.
-der US-Bandit Jesse James (das bekannteste Mitglied der James-Younger-Bande) wurde 1882 in Saint Joseph/Missouri von Bob Ford hinterrücks erschossen.
-der Pony-Express (war ein als Reiterstafette organisierter Postbeförderungsdienst in den Vereinigten Staaten) nahm nach einer Initiative des US-Geschäftsmanns William Hepburn Russell 1860 den Betrieb auf.
-der US-Schauspieler Marlon Brando wurde 1924 in Omaha/Nebraska geboren.

 

 

-in Frankreich wurde König Ludwig XVI. im Zuge der Französischen Revolution (1789 bis 1799) von den Revolutionären 1793 mit der Guillotine in Paris hingerichtet.
Wladimir Iljitsch Lenin (war ein kommunistischer Politiker, marxistischer Theoretiker und gilt als Begründer der Sowjetunion) starb 1924 in Gorki bei Moskau.
Alger Hiss (ein US-Rechtsanwalt und US-Regierungsbeamter, den man nach dem 2. Weltkrieg der Spionage bezichtigte) wurde in den USA 1950 wegen Meineids zu 5 Jahren Haft verurteilt.
-US-Präsident Jimmy Carter gewährte 1977 eine bedingungslose Vergebung für Hunderttausende von Männern, die den Kriegsdienst im Zuge des Vietnamkriegs verweigert hatten.
-Indienststellung des Überschall-Passagierflugzeugs „Concorde“ 1976.
-Aufnahme der Jazz-Komposition „One O’Clock Jump“ 1942 von US-Jazz-Komponist Count Basie (Bandleader des Count Basie Orchestra).