überspringe Navigation

Tag Archives: 1901

-1933: die Prohibition in den Vereinigten Staaten endete landesweit, als mit Utah der 36. Bundesstaat den 21. Verfassungszusatz ratifizierte, womit die nötige Quote von 3/4 der (damals 48) Staaten erreicht war. Dieser Zusatzartikel stellte es den Bundesstaaten jedoch frei, die Prohibition auf eigene Faust fortzuführen. 1948 bestand sie immer noch in drei Staaten. Erst 1966 schaffte mit Mississippi der letzte US-Bundesstaat sie wieder ab. Es gibt jedoch einzelne Städte und Landkreise in den Südstaaten, die bis heute „trocken“ geblieben sind, sogenannte “dry counties”. In vielen Bundesstaaten ist der Kauf von Alkohol weiterhin nur in staatseigenen Läden erlaubt, die teilweise nur in relativ geringer Anzahl existieren und für amerikanische Verhältnisse sehr beschränkte Öffnungszeiten haben. In einigen Staaten ist das Mitbringen von Alkohol aus anderen Bundesstaaten weiterhin eine Straftat.
-1791: der österreichische Komponist Wolfgang Amadeus Mozart starb in Wien. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zu den bedeutendsten im Repertoire der klassischen Musik.
-1901: der US-Filmproduzent Walt Disney wurde in Chicago/Illinois geboren.
-1932: der US-Rock-’n’-Roll-Sänger Little Richard wurde in Macon/Georgia geboren.

 

 

-1929: „Schwarzer Dienstag“ – fünf Tage nach der US-Börsenkrise am „Schwarzen Donnerstag“. Durch eine einsetzende Panikreaktion auf den „Schwarzen Freitag“, der einen Zusammenbruch der Börse signalisierte, versuchten alle Investoren gleichzeitig ihre Aktien zu verkaufen. Dieser Tag und die darauffolgende Woche waren der Beginn der sogenannten „Großen Depression“ in den USA und der Weltwirtschaftskrise.
-2004: Osama bin Laden, der Gründer und Anführer der Terrorgruppe al-Qaida, wandte sich vier Tage vor den damaligen US-Präsidentschaftswahlen in einer vom arabischen Nachrichtensender „Al Jazeera“ gesendeten Videobotschaft direkt an die US-Wähler und gegen US-Präsident George W. Bush. Er bekannte sich als Initiator der Terroranschläge am 11. September 2001 und kündigte weitere an.
-1956: Beginn der Sueskrise (dauerte vom 29. Oktober 1956 bis März 1957) – war ein internationaler Konflikt, der im Herbst 1956 in einer militärischen Intervention einer Allianz aus Großbritannien, Frankreich und Israel in Ägypten gipfelte. Anlass war die Verstaatlichung der mehrheitlich britisch-französischen Sueskanal-Gesellschaft durch den Präsidenten Ägyptens, Gamal Abdel Nasser. Der Sueskanal war für die Erdölversorgung Großbritanniens von großer Bedeutung. Hintergrund war Nassers Bestreben, das formal souveräne Ägypten aus der britischen Einflusssphäre zu befreien. Am 29. Oktober 1956 begann Israel mit der Invasion des Gazastreifens und der Sinai-Halbinsel und stieß schnell in Richtung des Kanals vor.
-1901: der US-Anarchist Leon Czolgosz, der am 6. September:1901 auf der Pan-American Exposition, der Weltausstellung in Buffalo/New York, auf US-Präsident William McKinley verübt hatte, wurde im Gefängnis von Auburn/New York durch den elektrischen Stuhl
hingerichtet. Präsident McKinley starb am 14. September 1901 in Buffalo an seinen Schussverletzungen.
-1998: der ehemalige US-Astronaut und US-Senator John Glenn war vom 29. Oktober bis 7. November 1998 im Rahmen der Space-Shuttle-Mission STS-95 mit der Raumfähre „Discovery“ erneut im Weltraum, diesmal umkreiste er die Erde 134-mal. Dabei sollte untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf alte Menschen auswirkt. Mit 77 Jahren hält er damit den Rekord als ältester Raumfahrer im Orbit sowie mit 36 Jahren die größte Spanne zwischen zwei Raumflügen.

 

-2001: Amerika trauerte um die Opfer der Terroranschläge am 11. September 2001 – dies waren vier koordinierte Selbstmordattentate auf wichtige zivile und militärische Gebäude in den USA. Drei Verkehrsflugzeuge wurden von jeweils fünf, eines von vier Tätern zwischen 8:10 Uhr und etwa 9:30 Uhr Ortszeit auf Inlandsflügen entführt. Die Täter lenkten zwei davon in die Türme des World Trade Centers (WTC) in New York City, American-Airlines-Flug 11 in den Nordturm, United-Airlines-Flug 175 in den Südturm und eines, American-Airlines-Flug 77,  in das Pentagon in Arlington (Virginia). Das vierte Flugzeug, United-Airlines-Flug 93, das wahrscheinlich ein Regierungsgebäude in Washington, D.C. treffen sollte, brachte der Pilot der Entführer während Kämpfen mit Passagieren bei Shanksville (Pennsylvania) zum Absturz. Die Anschläge verursachten den Tod von etwa 3000 Menschen und gelten als terroristischer Massenmord. Etwa 15.100 von etwa 17.400 Personen konnten sich aus den WTC-Gebäuden retten. Die 19 Flugzeugentführer gehörten zur islamistischen Terrororganisation al-Qaida. Die USA und ihre Verbündeten reagierten mit dem Krieg in Afghanistan seit 2001, um al-Qaida zu zerschlagen, deren Anführer Osama bin Laden zu fassen oder zu töten und das Regime der Taliban zu entmachten. Die USA begründeten auch den Irakkrieg 2003 unter anderem mit den Anschlägen. Bin Laden bekannte sich 2004 erstmals dazu, die Anschläge initiiert zu haben. Osama bin Laden wurde am frühen Morgen des 2. Mai 2011 bei der von US-Präsident Barack Obama befohlenen Erstürmung seines Anwesens in Abbottabad/Pakistan von Spezialeinheiten der Navy Seals im zweiten Stock erschossen (“Operation Neptune’s Spear”).
-1901: US-Vizepräsident Theodore Roosevelt (Republikanische Partei) wurde nach dem tödlichen Attentat auf US-Präsident William McKinley im Alter von 42 Jahren zum 26. Präsidenten der Vereinigten Staaten vereidigt. Damit gilt Roosevelt als bislang jüngster Inhaber dieses Amtes in der Geschichte der USA.
-1814: der US-Anwalt Francis Scott Key schrieb am Morgen des 14. September 1814 den Text “The Star-Spangled Banner”. Francis Scott Key wollte damit seine Freude über den Sieg Amerikas über die Briten zum Ausdruck bringen, die in der Nacht im Zuge des Kriegs von 1812 Fort McHenry bei Baltimore/Maryland mit ihren Kriegsschiffen schwer bombardiert hatten. Der Grund für seine Reverenz an die amerikanische Flagge war seine Erleichterung darüber, daß am Tag nach den britischen Angriffen die amerikanische Flagge noch immer über dem Fort wehte. “The Star-Spangled Banner” wurde am 3. März 1931 die offizielle Nationalhymne der USA.
-1879: die US-Krankenschwester und Frauenrechtlerin Margaret Sanger wurde in Corning/New York geboren. Margaret Sanger war eine Aktivistin der Bewegung für Geburtenkontrolle und begründete 1921 die American Birth Control League, aus der 1942 die Organisation Planned Parenthood (Geplante Elternschaft) und später auch Pro Familia hervorgingen.
-1982: die US-Schauspielerin Grace Kelly starb in der Nähe von Monaco an den Folgen eines Autounfalles. Infolge der Hochzeit mit Fürst Rainier III. von Monaco im Jahr 1956 änderte sich ihr Name mit dem neuen Titel in „Princesse Grace de Monaco“ beziehungsweise „Grace Patricia Grimaldi“.
-1927: Isadora Duncan (war eine US-Tänzerin und Choreografin) starb in Nizza nach einem Unfall. Isadora Duncan war die Wegbereiterin des modernen sinfonischen Ausdruckstanzes.
-1994: die Baseball-Saison wurde aufgrund eines Spieler-Streiks abgesagt – die World Series entfiel.

 

-1901: der Anarchist Leon Czolgosz schoss US-Präsident William McKinley (Republikanische Partei) beim Besuch der Pan-American Exposition, der Weltausstellung in Buffalo/New York an. McKinley erlag seiner Verwundung am 14. September 1901. Sein Nachfolger im Weißen Haus wurde der bisherige Vizepräsident Theodore Roosevelt, der erst im März desselben Jahres die Nachfolge des während McKinleys erster Amtsperiode verstorbenen Garret Hobart angetreten hatte. Als Reaktion auf die Ermordung McKinleys beauftragte der Kongress den Secret Service, der zuvor nur für die Bekämpfung von Finanzkriminalität zuständig war, mit dem Schutz des Präsidenten.
-1997: Beisetzungszeremonie für Diana, Princess of Wales, der ersten Ehefrau des britischen Thronfolgers Charles. Auf Londons Straßen nahmen etwa drei Millionen Menschen Anteil. Das Verfolgen der Fernsehübertragung war mit geschätzten 2,5 Milliarden Zuschauern das bis dahin weltweit größte Medienereignis. Die Trauerfeier fand in der Westminster Abbey statt. Als enger Freund der Verstorbenen sang der britische Popmusiker Elton John bei der Feier eine mit neuem Text versehene Version seines alten Liedes „Candle in the Wind“. Diana wurde im engsten Familienkreis in Althorp auf dem Familiensitz der Spencers begraben. Ladi Di starb am 31. August 1997 starb in Paris/Frankreich, nachdem der Wagen, in dem Diana mit ihrem damaligen Freund Dodi Al-Fayed saß, um 00:25 Uhr Ortszeit mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Pfeiler im Autotunnel unter dem Place de l’Alma in Paris prallte. Dianas Partner Dodi Al-Fayed und der Fahrer Henri Paul starben noch am Unfallort. Al-Fayeds Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebte den Unfall mit schweren Gesichtsverletzungen. Diana war nicht sofort tot. Sie starb wenige Stunden nach dem Unfall an den Folgen ihrer schweren inneren Verletzungen im Krankenhaus Pitié-Salpêtrière.
-1997: Trauer um Mutter Teresa (bürgerlich Anjezë Gonxhe Bojaxhiu), die am 5. September 1997 in Kalkutta/Indien gestorben war. Mutter Teresa war eine durch ihre humanitären Hilfsprojekte für Arme weltweit bekannte römisch-katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1979).
-1916: der erste Selbsteinkaufladen wurde von Clarence Saunders erfunden. Saunders eröffnete den ersten Laden („Piggly Wiggly“-Lebensmittelgeschäft) entsprechend seiner Vorstellungen in der Jefferson Street 79 in Memphis/Tennessee.
-1998: der japanische Regisseur Akira Kurosawa starb in Setagaya/Tokio.
-1943: der britische Sänger, Bassist, Komponist und Texter Roger Waters („Pink Floyd“) wurde in Great Bookham geboren.

 

 

-1944: Anne Frank (war ein jüdisches deutsches Mädchen, das 1934 mit seinen Eltern in die Niederlande auswanderte, um der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, und kurz vor Ende des 2. Weltkrieges dem nationalsozialistischen Völkermord zum Opfer fiel. Zuvor hatte sie sich mit ihrer Familie in einem Hinterhaus in Amsterdam versteckt gehalten, wo sie ihre Erlebnisse und Gedanken in einem Tagebuch niederschrieb. Das nach dem Krieg von ihrem Vater Otto Frank veröffentlichte „Tagebuch der Anne Frank“ gilt als ein historisches Dokument aus der Zeit des Holocaust und die Autorin als Symbolfigur für alle Opfer der Vernichtungspolitik der Zeit des Nationalsozialismus) und ihre Familie wurden nach einem Verrat ihres Verstecks an die Gestapo von den Nationalsozialisten verhaftet.
-1914: während des Ausbruchs des 1. Weltkrieges befahl Großbritannien die Mobilmachung seiner Armee und setzte dem Deutschen Reich ein Ultimatum bis Mitternacht. Nach Ablauf dieses Ultimatums erklärte Großbritannien dem Kaiserreich am 5. August den Krieg.
-1964: im US-Bundesstaat Mississippi wurden die Leichen der drei US-Bürgerrechtler James Earl Chaney, Andrew Goodman und Michael Schwerner gefunden. Die drei Bürgerrechtler wurden am 21. Juni 1964 von rassistischen Mitgliedern des Ku-Klux-Klans in der Nähe Philadelphias in Neshoba County/Mississippi/USA ermordet (Mississippi-Bürgerrechtsaktivistenmord). Die Bürgerrechtler verfolgten das Ziel, schwarze Amerikaner, die unter den rassistischen Jim-Crow-Gesetzen in den Südstaaten litten, über ihre Bürgerrechte, vor allem das Recht zu wählen, aufzuklären. Sie wurden auf einer abgelegenen Straße gestoppt und von Klansmännern gefangengenommen. Schwerner und Goodman wurden gleich erschossen und zuletzt Chaney, nachdem er gefoltert worden war. Ihre Leichen wurden in einem Erdwall vergraben. Erst als das FBI eine Belohnung von 25.000 US-Dollar aussetzte, gab es Hinweise aus der Bevölkerung.
-1892: der Axtmord an Andrew Borden und Abby Borden in Fall River/Massachusetts. Die Amerikanerin Lizzie Borden wurde für diesen Mord an ihrem Vater und ihrer Stiefmutter verdächtigt und danach freigesprochen. Die Umstände der Verhandlung und der Urteilsspruch bekamen große mediale Aufmerksamkeit. Der tatsächliche Tathergang ist bis heute nicht vollständig geklärt.
-1901: der US-Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong wurde in New Orleans/Louisiana geboren.

 

 

-die US-Raumfähre „Columbia“ brach bei ihrer Rückkehr von ihrer zweiwöchigen letzten Mission (STS-107) im Weltraum 2003 beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinander. Die sieben Besatzungsmitglieder Rick Husband, William McCool, Michael Anderson, Kalpana Chawla, David Brown, Laurel Clark und Ilan Ramon kamen dabei ums Leben.
-während des Vietnamkrieges erschoß der südvietnamesische General Nguyễn Ngọc Loan 1968 den gerade festgenommenen vietnamesischen Vietcong-Angehörigen Nguyễn Văn Lém vor den laufenden Kameras westlicher Reporter. Von der Exekution Nguyễn Văn Léms gibt es zwar auch eine Filmaufzeichnung durch den NBC-Kameramann Vo Suu, aber insbesondere ein von „AP“-Fotograf Eddie Adams im Moment des Todes gemachtes Bild ging um die Welt und gilt nicht nur als eines der erschütterndsten Bilddokumente des Vietnamkrieges, sondern wurde aufgrund der internationalen Reaktionen auch zu einem Sinnbild für die zunehmende Bedeutung von Massenmedien bei der Kriegsführung. Es wurde noch im Jahr 1968 zum Pressefoto des Jahres gewählt, und Adams erhielt dafür im Jahr darauf den Pulitzer-Preis.
Ajatollah Khomeini, der politische und spirituelle Führer der Islamischen Revolution im Iran, kehrte 1979 nach 15 Jahren im Exil wieder in den Iran zurück.
-der US-Schauspieler Clark Gable wurde 1901 in Cadiz/Ohio geboren.

 

 

-der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten entschied 1973 in einer umstrittenen Grundsatzentscheidung (Roe v. Wade), daß die meisten damals bestehenden Gesetze, welche die Bundesstaaten und die Bundesregierung der Vereinigten Staaten bezüglich des Schwangerschaftsabbruchs erlassen hatten, das Recht auf Privatsphäre und das Postulat der Rechtssicherheit des  14. Verfassungszusatzes verletzten. Damit wurde der Schwangerschaftsabbruch automatisch unter das Recht auf Privatsphäre gestellt.
-der ehemalige US-Präsident Lyndon B. Johnson (von 1963 bis 1969 der 36. Präsident der Vereinigten Staaten) starb 1973 in Stonewall/Texas.
-das Verfahren gegen den US-Bombenleger Theodore Kaczynski (Unabomber) endete 1998 vor dem Prozessbeginn mit einem „Plea Bargain“ („Geständnishandel“). Am 4. Mai 1998 wurde Kaczynski zu lebenslanger Freiheitsstrafe ohne Möglichkeit auf Bewährung verurteilt.
Königin Victoria (von 1837 bis 1901 Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und trug ab 1876 als erster britischer Monarch und zweiter Mensch überhaupt den Titel Kaiser von Indien) starb 1901 in Osborne House/Isle of Wight.
-Uraufführung des Theaterstücks „Hexenjagd“ („The Crucible“) des US-Dramatikers Arthur Miller 1953 im Al Hirschfeld Theatre (Broadway) in New York City.
-Premiere der US-Sitcom „Rowan and Martin’s Laugh-In“ mit Dan Rowan und Dick Martin (US-Network NBC) 1968.