überspringe Navigation

Tag Archives: 1893

-1860: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten StaatenAbraham Lincoln wurde zum 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Er war der erste aus den Reihen der Republikanischen Partei. Der zusammen mit ihm gewählte Vizepräsident war Hannibal Hamlin. Da die Republikaner für die Abschaffung der Sklaverei waren, erklärten 11 Südstaaten in den Monaten nach der Wahl ihre Unabhängigkeit und schlossen sich zu den Konföderierten Staaten zusammen. Dies führte zum Sezessionskrieg (Bürgerkrieg) 1861 bis 1865.
-1854: der US-Komponist John Philip Sousa („Stars and Stripes Forever“) wurde in Washington D.C. geboren.
-1893: der russische Komponist Pjotr Iljitsch Tschaikowski starb in Sankt Petersburg.
-1931: der US-Regisseur Mike Nichols wurde in Berlin geboren.

 

 

-1893: Lizzie Borden (war eine US-Amerikanerin, die des Mordes an ihrem Vater und ihrer Stiefmutter verdächtigt wurde) wurde freigesprochen. Die Umstände der Verhandlung und der Urteilsspruch bekamen große mediale Aufmerksamkeit. Der tatsächliche Tathergang ist bis heute nicht vollständig geklärt.
-1837: Victoria (war von 1837 bis 1901 Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und trug ab 1876 als erster britischer Monarch und zweiter Mensch überhaupt den Titel Kaiser von Indien) bestieg im Alter von 18 Jahren nach dem Tod ihres Onkels Wilhelm IV. den Thron. Am 21. Juni erfolgte die Proklamation im St. James’s Palace.
-1943: Rassenunruhen in Detroit (im US-Bundesstaat Michigan) – die dreitägigen Tumulte konnten erst durch Bundestruppen beendet werden und 34 Menschen starben.
-1967: der US-Boxer Muhammad Ali wurde wegen Wehrdienstverweigerung während des Vietnamkrieges zu fünf Jahren Gefängnis und 10.000 US-Dollar Strafe verurteilt, blieb aber gegen Kaution auf freiem Fuß. Später wurde das Urteil aufgehoben, aber er erhielt keine Boxlizenz. Sein Reisepass wurde eingezogen und er musste drei Jahre inaktiv bleiben.
-1975: US-Premiere des US-Spielfilms „Der weiße Hai“ („Jaws“/Regie Steven Spielberg, mit den Schauspielern Roy Scheider, Robert Shaw und Richard Dreyfuss).