überspringe Navigation

Tag Archives: 1854

-1992: der britische Premierminister John Major verkündete im Unterhaus die offizielle Trennung von Prinzessin Diana und Prinz Charles mit den Worten, die Eheleute hätten nicht die Absicht, sich scheiden zu lassen und würden weiterhin in vollem Umfang an der Erziehung ihrer Söhne mitwirken. Die Ehekrise wurde 1992 durch die Publikation des Buches „Diana: Her True Story“ („Diana: Ihre wahre Geschichte“), in welchem der Reporter Andrew Morton die Liebesbeziehung zwischen Camilla Parker Bowles und Charles enthüllte, zum öffentlichen Skandal.
-1854: das berühmte Gedicht „The Charge of the Light Brigade“ von dem Dichter Alfred Tennyson, 1. Baron Tennyson wurde in Großbritannien zum Gedenken an den blutigen und verlustreichen Angriff der leichten britischen Kavalleriebrigade auf eine russische Artilleriestellung im Krimkrieg während der Schlacht von Balaklawa desselben Jahres veröffentlicht.
-1990: Lech Wałęsa (ist ein polnischer Politiker und Friedensnobelpreisträger, war er von 1980 bis 1990 Vorsitzender der Gewerkschaft Solidarność und von 1990 bis 1995 Staatspräsident Polens) gewann die Präsidentschaftswahlen in Polen.
-1916: der US-Schauspieler Kirk Douglas wurde in Amsterdam/New York geboren.

 

 

-1860: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten StaatenAbraham Lincoln wurde zum 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Er war der erste aus den Reihen der Republikanischen Partei. Der zusammen mit ihm gewählte Vizepräsident war Hannibal Hamlin. Da die Republikaner für die Abschaffung der Sklaverei waren, erklärten 11 Südstaaten in den Monaten nach der Wahl ihre Unabhängigkeit und schlossen sich zu den Konföderierten Staaten zusammen. Dies führte zum Sezessionskrieg (Bürgerkrieg) 1861 bis 1865.
-1854: der US-Komponist John Philip Sousa („Stars and Stripes Forever“) wurde in Washington D.C. geboren.
-1893: der russische Komponist Pjotr Iljitsch Tschaikowski starb in Sankt Petersburg.
-1931: der US-Regisseur Mike Nichols wurde in Berlin geboren.

 

 

-1962:  Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York City während der Kubakrise : Diplomatischer Schlagabtausch zwischen den UN-Botschaftern Walerian Sorin (UdSSR) und Adlai Stevenson (USA); die US-Delegation präsentierte der Weltöffentlichkeit erstmals eindeutige Aufklärungsfotos von den sowjetischen Raketenstellungen.
-1971: mit der UN-Resolution 2758 wurde die Volksrepublik China in die UNO aufgenommen, Taiwan dagegen ausgeschlossen.
-1983: US-Streitkräfte besetzten die Karibik-Insel Grenada in der „Operation Urgent Fury“.
-1854: in der Schlacht von Balaklawa kam es während des Krimkrieges zum „Todesritt der leichten Brigade“. Sie erlangte Berühmtheit aufgrund ihrer großen Verluste und der Umstände, die zur Attacke geführt hatten. Die Schlacht von Balaklawa war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Russischen Kaiserreich und den Alliierten (Briten, Frankreich, Osmanisches Reich).
-1400: der englische Schriftsteller und Dichter Geoffrey Chaucer starb in London.
-1999: der US-Golfspieler Payne Stewart starb nahe Aberdeen/South Dakota bei einem Flugzeugabsturz mit einem Learjet 35.

 

-1945: Atombombenabwurf auf Nagasaki in Japan – wurde von US-Präsident Harry S. Truman am 16. Juli 1945 – unmittelbar nach Bekanntwerden des erfolgreichen Trinity-Tests, des ersten Kernwaffentests – beschlossen und am 25. Juli angeordnet. Nachdem am 6. August 1945 “Little Boy” (war der Codename der ersten Atombombe) vom US-Bomber “Enola Gay” auf die Hafenstadt Hiroshima abgeworfen worden war, folgte der Atombombenabwurf der zweiten Bombe “Fat Man” auf die japanische Hafenstadt Nagasaki. Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt etwa 92.000 Menschen sofort. Weitere 130.000 Menschen starben bis Jahresende an den Folgen des Angriffs, zahlreiche weitere an Folgeschäden in den Jahren danach. Nur diese ersten einsatzfähigen Atombomben wurden bisher in einem Krieg gegen Menschen eingesetzt. Darauf folgte am 2. September 1945 die Kapitulation Japans, mit der der 2. Weltkrieg endete. Die Abwürfe sollten das Ende des Krieges beschleunigen und damit vielen US-Soldaten das Leben retten. Ob diese Begründung zutraf und ob die Abwürfe völkerrechtlich, ethisch und politisch zu verantworten waren, ist seit 1945 stark umstritten.
-1974: US-Präsident Richard Nixon trat als Höhepunkt der teils dramatischen Entwicklungen der “Watergate-Affäre” von seinem Amt zurück. Am 8. August 1974 gab er in Washington, D.C. in einer Fernsehansprache bekannt, daß er am folgenden Tag zurücktreten werde. Er kam damit einer drohenden Amtsenthebung zuvor und ist der bisher einzige US-Präsident, der von seinem Amt zurückgetreten ist. Nach Nixons Rücktritt übernahm US-Vizepräsident Gerald Ford mit den Worten „our long national nightmare is over“ („unser langer nationaler Albtraum ist vorüber“) die Präsidentschaft. Am 8. September 1974 amnestierte er Nixon für alle Straftaten, die diesem während seiner Präsidentschaft vorgeworfen worden waren. Diese Entscheidung war zu jener Zeit äußerst umstritten.
-1969: die hochschwangere US-Schauspielerin Sharon Tate und ihre Freunde Jay Sebring, Abigail Folger und Voyteck Frykowski und der zufällig auf dem Grundstück anwesende 18 Jahre alte Student Steven Parent wurden von Susan Atkins, Patricia Krenwinkel, Linda Kasabian und Charles Watson („Manson Family“ – war eine Hippiekommune um den Musiker und Sektengründer Charles Manson) ermordet. Die Gruppe drang in der Nacht vom 8. auf den 9. August 1969 in Tates Haus am Cielo Drive in Bel Air/Los Angeles/Kalifornien ein und ermordete die Anwesenden durch Schüsse und zahlreiche Messerstiche. Mit dem Blut von Sharon Tate schrieb Susan Atkins das Wort „PIG“ an die Haustür. Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt. Er wurde wegen Verabredung zum Mord zum Tode verurteilt und verbüßt nach Abschaffung der Todesstrafe 1972 in Kalifornien eine lebenslange Haftstrafe im kalifornischen Staatsgefängnis in Corcoran.
-1854: das Buch „Walden. Or life in the Woods“ („Walden. Oder das Leben in den Wäldern“) des US-Schriftstellers Henry David Thoreau wurde veröffentlicht. In seinem Werk beschrieb er sein einfaches Leben am See und dessen Natur, aber er integrierte auch Themen wie Wirtschaft und Gesellschaft.
-1964: die US-Musikerin Whitney Houston wurde in Newark/New Jersey geboren.
-1995: der US-Musiker Jerry García (wurde bekannt als Bandleader der Rockgruppe „Grateful Dead“) starb in Lagunitas-Forest Knolls/Kalifornien.

 

Gaius Iulius Caesar (war ein römischer Staatsmann, Feldherr und Autor, der maßgeblich an der Zerstörung der Römischen Republik und an ihrer späteren Umwandlung in ein Kaiserreich beteiligt war) wurde 100 v. Chr. in Rom geboren.
-1984: Walter Mondale (ist ein US-Politiker der Minnesota Democratic-Farmer-Labor Party und war von 1977 bis 1981 der 42. Vizepräsident der Vereinigten Staaten) wurde von der Demokratischen Partei als US-Präsidentschaftskandidat nominiert, mit Geraldine Ferraro bewarb sich an seiner Seite erstmals eine Frau um die US-Vizepräsidentschaft. Mondale unterlag dem populären republikanischen Amtsinhaber Ronald Reagan jedoch deutlich mit 13 zu 525 Wahlmännern.
-1990: Boris Jelzin (war ein russischer Politiker und von 1991 bis 1999 der erste Präsident Russlands. Er war zudem das erste demokratisch gewählte Staatsoberhaupt in der Geschichte Russlands) gab auf dem XXVIII. Parteitag der KPdSU in Moskau seinen Austritt aus der Partei bekannt (die Kommunistische Partei der Sowjetunion/KPdSU war eine kommunistische Partei in Sowjetrussland und der Sowjetunion).
-1817: der US-Schriftsteller und Philosoph Henry David Thoreau wurde in Concord/Massachusetts geboren.
-1854: der US-Unternehmer George Eastman (Mitgründer der heutigen Firmen Kodak sowie Eastman Chemical) wurde in Waterville/New York geboren.
-1895: der US-Musical-Produzent Oscar Hammerstein („The Sound of Music“) wurde in New York City geboren.
-1937: der US-Schauspieler Bill Cosby wurde in Philadelphia/ Pennsylvania geboren.

 

 

-die ersten regulären US-Kampftruppen landeten 1965 auf Drängen von William Westmoreland, dem Oberkommandierenden in Vietnam,  in Đà Nẵng/Südvietnam, um den dortigen Stützpunkt zu schützen. Zuvor war das südvietnamesische Regime bereits mit einem kontinuierlich verstärkten Kontingent von „Militärberatern“ gegen die Guerilla der kommunistisch dominierten Vietcong unterstützt worden. Den Vorwand für den Kriegseintritt der USA bildete der fingierte Tonkin-Zwischenfall, welcher eine bewusste Falschmeldung war und der Regierung von US-Präsident Lyndon B. Johnson den Anlass gab, den US-Kongress davon zu überzeugen, ein offenes Eingreifen zu legitimieren.
Februarrevolution 1917 beendete die Zarenherrschaft in Russland-nach gregorianischer Zeitrechnung begann die Revolution am 8. März. Unmittelbare Ursachen der Februarrevolution waren die Auswirkungen des 1. Weltkrieges, die die bereits in der Revolution von 1905 zutagegetretenen sozialen Spannungen der Vorkriegszeit weiter zugespitzt hatten.
-unter dem Kommando von Matthew Calbraith Perry (ein US-amerikanischer Seeoffizier, zuletzt im Rang eines Commodore) landeten 1854 die Schwarzen Schiffe „Mississippi“, „Plymouth“, „Saratoga“ und „Susquehanna“ zum zweiten Mal in Japan, um die Öffnung Japans gegenüber dem Westen zu erzwingen (Vertrag von Kanagawa).
-der US-italienische Baseballspieler Joe DiMaggio starb 1999 in Hollywood/Florida.