überspringe Navigation

Tag Archives: 1781

-1781: der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg ging nach der Schlacht von Yorktown mit der Kapitulation der eingeschlossenen knapp 8.000 britischen Soldaten unter General Charles Cornwallis bei Yorktown/Virginia zu Ende. Mit Cornwallis’ Niederlage waren alle britischen Hoffnungen auf einen Sieg in Nordamerika zunichtegemacht worden. In Folge der Schlacht erkannte Großbritannien die Unabhängigkeit der ehemals britischen Kolonien an. Der britische Regierungschef Lord North wurde im März 1782 entlassen, und das neue Kabinett erteilte Anweisungen für Friedensverhandlungen mit der amerikanischen Delegation in Europa, die den Krieg beendeten.
-1987: am sogenannten „Schwarzen Montag“ gab es einen Börsenkrach, bei dem die Kurse innerhalb eines Tages um mehr als 20 % einbrachen. Der „Schwarze Montag“ war der erste Börsenkrach nach dem 2. Weltkrieg. Der Dow Jones fiel innerhalb eines Tages um 22,6 % (508 Punkte), was den größten prozentualen Abrutsch innerhalb eines Tages in dessen Geschichte darstellt. Der Sturz breitete sich schnell auf alle wichtigen internationalen Handelsplätze aus. Bis Ende Oktober waren die Börsenkurse in Australien um 41,8 % gefallen, in Kanada um 22,5 %, in Hong Kong um 45,8 %, und in Großbritannien um 26,4 %. Die Bezeichnung lehnt sich an die Bezeichnung „Schwarzer Donnerstag“ für den New Yorker Crash vom 24. Oktober 1929 an, der den Beginn der Weltwirtschaftskrise einleitete.
-1812: Napoleon Bonaparte verließ Moskau. Es begann der fluchtartige Rückzug der Grande Armée aus Russland, der sich bis in den Dezember hinzog (Russlandfeldzug 1812). Fehlender Nachschub, Krankheiten sowie ständige Angriffe der russischen Kosaken setzten den französischen Truppen schwer zu. In der Schlacht an der Beresina wurde Napoleons Grande Armee endgültig zerschlagen.
-1977: das Überschall-Passagierflugzeug „Concorde“ landdete zum ersten Mal in New York.

 

-2000: der israelische Politiker Ariel Scharon besuchte in Begleitung von rund 1000 Journalisten, Polizisten, Militärs und Politikern, den sowohl von Muslimen als auch von Juden und Christen als heilig deklarierten Tempelberg in Jerusalem, um zu verdeutlichen, daß der Tempelberg auch den Juden gehört. Er wollte damit auch deutlich machen, daß Israel die Kontrolle über ein vereinigtes Jerusalem an jedem Ort behalten müsse. Obwohl der Besuch mit der moslemischen Verwaltung des Tempelbergs abgestimmt war, kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei Demonstrationen im Anschluss wurde auch mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen und etliche verletzt und getötet. Der Tempelbergbesuch Scharons fällt zeitlich mit dem Beginn der 2. Intifada zusammen, welche nach arabischer Lesart durch diesen ausgelöst wurde.
-1781: mit der Belagerung von Yorktown/Virginia begann mit der Schlacht von Yorktown im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg der entscheidende Angriff der verbündeten Amerikaner und Franzosen unter dem Befehl von George Washington und dem von Comte de Rochambeau auf die von den Briten gehaltene Stadt. In Folge der Schlacht erkannte Großbritannien die Unabhängigkeit der ehemals britischen Kolonien an.
-1066: Wilhelm der Eroberer (war ab 1035 als Wilhelm II. Herzog der Normandie und regierte ab 1066 als Wilhelm I. das Königreich England) landete mit seinen Truppen bei Pevensey in Südengland, wo sie kaum Widerstand erwartete.
-1924: in Seattle/Washington ging die erste Weltumrundung in einem Flugzeug in zahlreichen Etappen nach 175 Tagen und einer Flugstrecke von 44.000 km zu Ende. Von vier gestarteten Torpedobombern des Typs Douglas World Cruiser der US-Army erreichten zwei, die „Chicago“ und die „New Orleans“, wieder ihren Abflugort.
-1989: Ferdinand Marcos (war vom 30. Dezember 1965 bis zum 25. Februar 1986 der zehnte Präsident der Philippinen und regierte ab 1972 das Land diktatorisch) starb in Honolulu/Hawaii. Ferdinand Marcos musste nach einem Volksaufstand – auch bekannt als EDSA-Revolution – das Land verlassen und floh in die USA.
-1991: der US-Jazz-Trompeter Miles Davis starb in Santa Monica/Kalifornien.

 

 

-1957: es kam zu erheblichen Rassenunruhen in Little Rock/Arkansas – neun afroamerikanische Schüler, die als die „Little Rock Nine“ bekannt wurden, forderten 1957 ihr Grundrecht ein, die Little Rock’s Central High School besuchen zu dürfen. Die National Guard hinderte die Jugendlichen bei ihrem ersten Versuch daran, sich als Schüler an der High School einzuschreiben. Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Weißen und Schwarzen setzte die Bundesregierung die Armee zur Beruhigung der Lage ein. In Folge der Unruhen wurde im darauffolgenden Jahr alle drei öffentlichen High Schools in Little Rock für ein Jahr von Gouverneur Orval Faubus geschlossen.
-1957: der Ford Edsel (Automobilmarke der Firma Ford Motor Company) wurde offiziell vorgestellt.
-1781: die Gemeinde Los Angeles (im US-Bundesstaat Kalifornien) wurde mit 44 spanischen Siedlern auf dem Gebiet der Tongvá-Ureinwohner gegründet.
-1888: der US-Unternehmer George Eastman ließ die Handelsmarke „Kodak“ registrieren und erhielt ein Patent für eine Rollfilm-Kamera.
-1995: William Kunstler (war in den 1960er und 1970er Jahren der bekannteste Bürgerrechtsanwalt in den USA) starb in Manhattan/New York. Er war Vorstandsmitglied der American Civil Liberties Union (ACLU) und Mitbegründer des Center for Constitutional Rights (CCR).
-1972: der US-Schwimmer Mark Spitz gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München sieben Goldmedaillen (7. Medaille am 4. September 1972: 4×100 m Lagenstaffel in 3:48,16 Minuten) und stellte dabei jeweils einen Weltrekord auf.
-2006: der australische Dokumentarfilmer Steve Irwin starb vor der Küste von Port Douglas bei Unterwasseraufnahmen am Great Barrier Reef an den Folgen des Stichs eines Stachelrochens ins Herz.
-1981: die US-Sängerin Beyoncé Knowles wurde in Houston/Texas geboren.