überspringe Navigation

Tag Archives: 11. Mai

-1973: die Anklage gegen Daniel Ellsberg (ein ehemaliger Informant über rechtswidrige Handlungen des Verteidigungsministerium der Vereinigten Staatens und des Weißen Hauses. Durch die Veröffentlichung der von ihm an die Öffentlichkeit gebrachten „Pentagon-Papiere“ deckte er einen Skandal im Umfeld des Vietnamkrieges auf) wurde fallen gelassen. Richter William M. Byrne wies Anklage der Spionage, Diebstahl und Verschwörung gegen Daniel Ellsberg und Anthony J. Russo Jr.  ab. In seiner Zeit bei der RAND Corporation hatte er Zugang zu geheimsten Papieren des Pentagons („Pentagon-Papiere“), die die Rolle der US-Präsidenten von Harry S. Truman über John F. Kennedy bis Lyndon B. Johnson bezüglich ihrer Haltung zum Vietnamkonflikt dokumentierten, die oft im krassen Widerspruch zu den offiziellen Veröffentlichungen standen. Er kopierte die 47 Ordner mit 7000 Seiten starken Dokumente und trug sie zunächst der „New York Times“, dann der „Washington Post“ an, denen nach ersten Veröffentlichungen eine weitere Wiedergabe durch das US-Bundesgericht untersagt wurde. 15 Zeitungen, die sich davon nicht abschrecken ließen, führten diese Arbeit fort.
-1997: der russische Schachweltmeister Garri Kasparow wurde in einem Wettkampf unter Turnierbedingungen von „Deep Blue“ (einen von IBM entwickelten Schachcomputer) besiegt.
-1888: der Komponist Irving Berlin wurde in Weißrussland (im Russischen Kaiserreich) geboren.
-1981: der jamaikanische Sänger, Gitarrist und Songwriter Bob Marley starb in Miami/Florida.