überspringe Navigation

Tag Archives: 1. Dezember

https://data2364.files.wordpress.com/2012/06/screenshot_31.png?w=500&h=274&h=274

-1955: die US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks wurde in Montgomery/Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Ihr ziviler Ungehorsam gegen die Rassentrennung löste den Montgomery Bus Boycott aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und Ende der Jim-Crow-Gesetze gilt.
-1934: Sergei Mironowitsch Kirow, ein bedeutender sowjetischer Staats- und Parteifunktionär und Gefolgsmann von Diktator Josef Stalin, wurde unter bis heute ungeklärten Umständen von einem Attentäter in Leningrad erschossen.
-1963: die “Beatlemania” erreichte die USA, als die Single „I Want to Hold Your Hand“ von den „Beatles“ in den USA auf den Markt gebracht wurde.
-1935: der US-Schauspieler und Regisseur Woody Allen wurde in Brooklyn/New York geboren. https://data2364.files.wordpress.com/2010/11/smilie_geb_017.gif?w=510

 

 

Heute ist Welt-AIDS-Tag. Dieser wird jedes Jahr am 1. Dezember von der UNAIDS (AIDS-Organisation der UN) organisiert. Der Welt-AIDS-Tag wurde erstmals 1988 von der WHO ausgerufen und von Anfang an unter ein besonderes Motto, an dem sich die Aktivitäten der AIDS-Organisationen in den verschiedenen Ländern orientieren können, gestellt. Seit 1996 wird der Welt-AIDS-Tag von der UNAIDS organisiert.
Rund um den Globus erinnern am 1. Dezember verschiedenste Organisationen an das Thema AIDS und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit HIV-Infizierten, AIDS-Kranken und den ihnen nahestehenden Menschen zu zeigen.
Die Zahl von 2700 Neuinfektionen in Deutschland 2011 ist – wie schon in den Vorjahren – erfreulicherweise rückläufig. Infizierte haben in reichen Ländern gute Chancen, mit der Krankheit 20, 30 oder mehr Jahre zu leben.
Aids ist nach 30 Jahren aber immer noch unheilbar. Aids ist immer noch eine furchtbare Krankheit, die viel körperliches wie seelisches Unglück mit sich bringt und das Sozialleben massiv beeinträchtigt, z.B. die Ausgrenzung durch andere. Und Aids ist weiterhin eine immense Bedrohung in Afrika, in Asien und Osteuropa, besonders in der Ukraine und Russland.
Weltweit sind mehr als 33 Millionen Menschen infiziert, etwa 2,7 Millionen Männer, Frauen und Kinder stecken sich jedes Jahr neu an. Zwei Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Aids. Zugleich gewinnt in den armen Ländern eine längst vergessen geglaubte Seuche wieder an Bedeutung: Eine viertel Million der HIV-Infizierten stirbt jährlich an einer zusätzlichen Infektion mit Tuberkulose. Der geschwächte Körper wird umso schneller Opfer einer der beiden Krankheiten. Mediziner sprechen bereits von der Doppel-Epidemie HIV/TB.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Sueddeutsche.de)