überspringe Navigation

Daily Archives: März 11th, 2014

BiazGhBCYAA6urj
#Exp38 rests outside in the snowy steppe of Kazakhstan after landing in thier #Soyuz.“ /via NASA

 

Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und die ISS-Expedition 38-Bordingenieure Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) sind um 11:24 p.m. EDT (4:24 Uhr MEZ) in Kasachstan gelandet. Sie landeten mit ihrem Sojus TMA-10MRaumschiff und beendeten ihre Mission nach fünfeinhalb Monaten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Das Trio dockte um 8:02 p.m. EDT (1:02 Uhr MEZ) vom “Poisk”– Miniforschungsmodul ab. Zurück bleiben der neue ISS-Expedition 39-Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Die Crewmitglieder waren am 7. November 2013 mit ihrem Sojus TMA-11M-Raumschiff am “Rasswet”-Modul angedockt. Sie werden voraussichtlich Mitte Mai, nach Hause zurückzukehren. Wakata ist der erste ISS-Kommandant der JAXA.  Am Sonntag übergab Kotow die Leitung der ISS während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie an Wakata. Die Heimkehr von Kotow, Rjasanski und Hopkins signalisierte das Ende von Expedition 38 und den Beginn von Expedition 39 unter dem Kommando von Wakata. Kotow beendete seine dritte Mission an Bord der ISS mit insgesamt 526 Tagen im Weltraum. Er war Bordingenieur ISS-Expedition 15 im Jahr 2007. Danach war er für sechs Monate Besatzungsmitglied der ISS-Expedition 22/ISS-Expedition 23 beginnend im Dezember 2009. Hopkins und Rjasanski waren auf ihrer ersten Mission mit 166 Tagen im All. Während seines Aufenthaltes an Bord der ISS absolvierte Hopkins ein Paar US-Weltraumspaziergänge mit insgesamt 12 Stunden und 58 Minuten. Rjasanski absolvierte während seiner Mission drei russische Außenbordeinsätze und war 20 Stunden und fünf Minuten außerhalb der Station. Die Expedition 39/ISS-Expedition 40-Besatzungsmitglieder Steven Swanson (USA/NASA), Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) warten in Star City (in der Nähe der Stadt Schtscholkowo nordöstlich von Moskau in Russland), um das Rückkehr-Trio zu ersetzen. Sie bereiten sich dort vor für ihren Start am 25. März an Bord von Sojus TMA-12M vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan.

 

NASA:Kotov Hands Over Station Control to Wakata During Change of Command Ceremony

NASA:Expedition 38 Lands In Kazakhstan Completing Mission

 

 

 

 

 

 

 

 

ISS020-E-9861
via NASA

 

Der Big Thomson Mesa (in der Nähe des südlichen Ende des Capitol-Reef-Nationalpark in Utah) ist zu sehen. Der Capitol-Reef-Nationalpark ist auf dem Colorado-Plateau, das die angrenzenden Viertel von Arizona, Colorado, New Mexico und Utah belegt. Der  Big Thomson Mesa ist Teil eines großen Merkmals, bekannt als Waterpocket Fold (ist eine über 150 Kilometer lange monoklinale Falte, die sich in Nord-Süd-Richtung durch Wayne, Garfield und Kane County erstreckt). Die ursprünglich horizontalen Bodenschichten, die aus Sedimenten entstanden, wurden bei der Anhebung des Colorado-Plateaus leicht geneigt und gebogen. Durch Erosion entstand dann die heutige „Falte“, die ähnlich einer Verwerfung markante Trennlinien zwischen den geologischen Schichten aufweist.

 

(Quelle:Wikipedia)

TNG-135-00070069_1

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard), Amanda McBroom (Captain Phillipa Louvois) und Brian Brophy (Comander Bruce Maddox) 1989 in der “Star Trek: The Next Generation”-Episode “Wem gehört Data?” (“The Measure Of A Man”).