überspringe Navigation

Daily Archives: Februar 19th, 2014

adjusted_despeck_landscape-1
via NASA Ames

 

Anfang dieses Monats sendete das NASA-Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorer (LADEE)-Observatorium erfolgreich Bilder des Mondes und der Sterne, die von Kamera-Systemen an Bord, bekannt als Sternensensor, aufgenommen wurden. Dies ist das erste Mal, daß das LADEE-Team der  Raumsonde befahl, diese Bilder zurück zur Erde zu senden. Die Hauptaufgabe eines Sternsensor ist es, Bilder des umgebenden Sternfeldes zu schießen, so daß die Sonde intern ihre Orientierung im Weltraum berechnen kann. Die Sonde vervollständigt diese Aufgabe viele Male pro Minute. Die Genauigkeit dieser Messungen hängt davon ab, ob die Sternsensoren die genaue Ausrichtung der Sonde berechnen. „Die Kameras sind eigentlich nicht sehr gut, um gewöhnliche Bilder aufzunehmen“, sagte Butler Hine, LADEE-Projektmanager am NASA Ames Research Center (ARC) in Moffett Field/Kalifornien. „Aber sie können manchmal spannende Einblicke der Mondoberfläche liefern.“ Angesichts der kritischen Natur ihrer Zuordnung, benutzt ein Sternsensor keine gewöhnlichen Kameras. Sternsensor-Objektive haben ein Weitwinkel-Blickfeld, um den Nachthimmel in einem Einzelbild aufzunehmen. Die hier gezeigten Bilder wurden am 8. Februar 2014 um 23:45 UTC (oo:45 Uhr MEZ) aufgenommen, während LADEE atmosphärische Messungen ausführte. Die Serie von fünf Bildern wurden in Intervallen von einer Minute aufgenommen und fingen Merkmale der Nordwesthalbkugel des Mondes ein. LADEE war mit etwa 60 Meilen (100 Kilometer) pro Minute entlang ihrer Umlaufbahn unterwegs. Alle Bilder wurden während der Mond der Nacht aufgenommen, aber mit Erdschein-Beleuchtung der Oberfläche. Das Anfangsbild fing den glattflächigen KriegerKrater ein, etwa 14 Meilen (23 Kilometer) im Durchmesser, am Horizont, mit dem vier Meilen (sieben Kilometer) weiten Toscanelli-Krater im Vordergrund. Das zweite Bild zeigt Wollaston P, über zwei-und-ein-halb Meilen (4 Kilometer) im Durchmesser, in der Nähe des Horizont und die Südostflanke des Mondberges Mons Herodotus. Das dritte Bild fing ein kleineres Mondgebirge ein , Montes Agricola, das nordwestlich des großen, hellen Aristarchus-Kraters ist (ausser Sicht), sowie der flache Raman-Krater, etwa sechs Meilen (10 Kilometer) im Durchmesser. Bild vier in der Serie zeigt den Golgi-Krater, etwa vier Meilen (6 Kilometer) im Durchmesser und den drei-Meilen-weiten (5 Kilometer) Zinner-Krater. Das letzte Bild zeigt die Krater Lichtenberg  A  und Schiaparelli E in den glatten Mare-Basalt-Ebenen des westlichen Oceanus Procellarum, westlich der Aristarchus- Hochebene. Die Sternsensoren werden arbeiten, während LADEE fortfährt, die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre zu messen, Proben von Mondstaubpartikeln in der Atmosphäre zu sammeln und zu analysieren in der Hoffnung eine langjährige Frage zu beantworten: War Mondstaub, elektrisch durch Sonnenlicht aufgeladen, verantwortlich für das Vor-Sonnenaufgang-Leuchten über dem Mondhorizont, das während mehrerer Apollo-Missionen beobachtet wurde? Und wer weiß? Die Sternsensoren können dazu beitragen, diese Frage zu beantworten.

 

NASA:LADEE Sends Its First Images of the Moon Back to Earth

A_21zyGCYAEvuVA
„Halifax NS, on a crystal clear day. The type of city where you can easily see why sailors would have settled there.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Chris Hadfield (Kanada/CSA). Halifax (ist die Hauptstadt der Provinz Nova Scotia in Kanada) ist zu sehen. Der urbane Teil von Halifax (offiziell Halifax Regional Municipality/HRM) setzt sich aus Halifax, Dartmouth, Bedford und Sackville zusammen und bildet ein einheitliches Stadtgebiet, genannt Halifax Metro. Als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der atlantischen Provinzen gehört Halifax seit dem 1. April 1996 zum Gebiet der Halifax Regional Municipality, die neben Halifax, Bedford und Dartmouth auch Sackville, Cole Harbour, Halifax West, Eastern Shore und weitere Regionen vereint. In der HRM leben zurzeit etwa 390.000 Menschen, was 40 % der Bevölkerung von Nova Scotia und 15 % aller Bewohner der atlantischen Provinzen ausmacht.Somit ist Halifax das größte Bevölkerungszentrum östlich von Québec und nördlich von Boston. Zu Halifax gehört auch die abgelegene Insel Sable Island.

 

Chris Hadfield auf Twitter

Chris Hadfield auf Google+

Chris Hadfield auf Facebook

 

 

(Quelle:Wikipedia)

BgtSuOCCUAAkj8U
„Lake of the Ozarks in Missouri. Big shout out to my high school, School of the Osage (near the middle of pic)“ /via Michael Hopkins/NASA

 

Bilder vom 17./18. Februar 2014 via Michael Hopkins (USA/NASA), Richard Mastracchio (USA/NASA) und Kōichi Wakata (Japan/JAXA). Die Astronauten Michael Hopkins, Richard Mastracchio und Kōichi Wakata gehören zur ISS-Expedition 38.

 

Michael Hopkins auf Twitter

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

Bg0GnzsCYAAoXrD
„Said goodbye to Cygnus yesterday. Learning from the robotic arm master Koichi Wakata during the release.“ /via Michael Hopkins/NASA

 

BgyNRt4CEAEemzl
„Here is Cygnus 1 being demated over the Middle East. It has left the station and will deorbit tomorrow.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

BgybPFGCUAAwARJ
„Cygnus ‚Gordon Fullerton‘ departed the ISS earlier today. Congratulations on the successful cargo supply mission.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

BgycIY5CYAANRpp
„Dubai, UAE at night. You can see the palm tree island from space.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

BgymaGhCYAAAKUT
„Kuwait City at night. We flew over there a few hours ago.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

Bgym5GoCYAAbYOb
„Doha, Qatar at night. I wonder what the circuit shaped structure is.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

640px-Spiner,_Stewart,_Goldberg_-_In_Theory

 

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard) und Whoopi Goldberg (Guinan) 1991 während der Dreharbeiten zur “Star Trek: The Next Generation”-Episode “Datas erste Liebe” (“In Theory”).