überspringe Navigation

Daily Archives: Oktober 14th, 2012

Seit Freitag ist die 2011 ausgemusterte USRaumfähre “Endeavour” mit einem Spezialtransporter mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 3,2 Stundenkilometern auf dem knapp 20 Kilometer langen Weg vom Flughafen Los Angeles in Los Angeles/Kalifornien zum California Science Center, wo sie in Zukunft als Museumsstück ausgestellt wird. Die „Endeavour“ war am 22. September 2012 auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 (Shuttle Carrier Aircraft/SCA) in Los Angeles gelandet und blieb dort bis zum Beginn ihres Transportes am Freitag.  Es mussten rund 400 Bäume gefällt und einige Stromleitungen gekappt werden, um den Weg für die Überführung des Raumschiffes freizumachen. Die “Endeavour” war das jüngste Raumschiff der Space Shuttle-Flotte der NASA. Seit dem Jungfernflug (Mission STS-49) im Mai 1992 war das Shuttle insgesamt 299 Tage im All und legte bei seinen 25 Missionen mehr als 185 Millionen Kilometer zurück. Ende Mai vergangenen Jahres beendete die Raumfähre ihre letzte Mission (STS-134) zur Internationalen Raumstation (ISS). Der letzte Start fand am 16. Mai 2011 um 14:56 Uhr MESZ statt, die letzte Landung am 1. Juni 2011 um 8:35 Uhr MESZ in Florida. Die US-Weltraumbehörde NASA hatte das Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung.  Im Juli 2011 war die “Atlantis” als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die “Discovery”, mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war bereits im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Discovery” wurde ins Smithsonian-Institut in Washington, D.C. gebracht, die “Atlantis” bleibt im Besucherzentrum des Kennedy Space Centers in Florida und der Prototyp “Enterprise” wurde ins Intrepid Sea-Air-Space Museum in New York City verlegt. Die US-Astronauten müssen vorerst mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS fliegen. Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.  Für Versorgungsflüge zur ISS hat die US-Raumfahrtbehörde NASA das US-Unternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf ”Dragon”-Flüge im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services) durchzuführen. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Quellen: Skyweek.com , Der Westen.de, Die Welt.de)