überspringe Navigation

Daily Archives: März 10th, 2012

Alexander Graham Bell (ein britischer Sprechtherapeut, Erfinder und Großunternehmer. Er gilt als der erste Mensch, der aus der Erfindung des Telefons Kapital geschlagen hat, indem er Ideen seiner Vorgänger zur Marktreife weiterentwickelte. Zu seinen Ehren wurde die dimensionslose Maßeinheit (Pseudomaß) für logarithmische Verhältniswerte, mit dem auch Schallpegel gemessen werden, mit Bel benannt) testete 1876 in Boston erfolgreich seine Erfindung das Telefon. Am 10. März 1876 soll der erste deutlich übertragene Satz übertragen worden sein: „Watson, come here. I want you.“ (Watson komm’ her, ich brauche dich).
-der Amerikaner James Earl Ray (ein Attentäter, der als der Mörder des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King in die Geschichte einging) gestand 1969, der Mörder von King zu sein (Attentat auf Martin Luther King) und wurde zu 99 Jahren Haft verurteilt. Drei Tage später bestritt er aber, der Mörder von King zu sein, und plädierte auf nicht schuldig.
Konstantin Ustinowitsch Tschernenko (ein sowjetischer Politiker und von 1984 bis zu seinem Tod Parteichef der KPdSU sowie als Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets das Staatsoberhaupt der Sowjetunion) starb 1985 in Moskau.
-der Kardiologe Doktor Herman Tarnower und Erfinder der Scarsdale-Diät wurde 1980 von seiner Geliebten Jean Harris getötet.
-Broadway-Premiere des Bühnenstücks „Ein seltsames Paar“ („The Odd Couple“) 1965 – von US-Dramatiker Neil Simon.

 

 

Dewey Readmore Books – war der Bibliothekskater der Public Library von Spencer (im Nordwesten des US-Bundesstaates Iowa). Er wurde im Rückgabefach von Bibliothekarin Vicki Myron in einer kalten Nacht im Januar 1988 entdeckt – ein etwa acht Wochen altes Kätzchen, abgemagert, verdreckt, halb erfroren. Vicki Myron und ihre Mitarbeiterinnen nahmen sich seiner an und beschlossen, ihn zu adoptieren. Nach der Genehmigung durch das Kuratorium und den Stadtrat, wurden dem Kätzchen die Klauen gestutzt, es wurde kastriert und es bekam die richtigen Impfungen. Ein Wettbewerb wurde abgehalten, um einen Namen auszuwählen und Dewey Readmore Books (Dewey Lest-mehr-Bücher) kam offiziell als Mitarbeiter hinzu. Gönner und Freunde, z.B. aus New York, haben Geld für Deweys Futter gespendet. Dewey entwickelte sich zu einem stattlichen, rotgestromten Langhaarkater, der sich durch seinen sanften, den Menschen zugewandten Charakter auszeichnete. Er nahm am Leben in der Bibliothek teil, wurde schnell ein unverzichtbarer Teil der Einrichtung.
„Er kam zu uns, als diese Stadt am Boden lag“, sagte Vicki Myron. „Die Farmkrise hatte Spencer zerschmettert. Es herrschte Armut, Bitterkeit.“ „Auf einmal kamen die Kinder nach der Schule in die Bücherei“, so Vicki. „Sie hingen nicht mehr auf der Straße herum, sondern erledigten hier ihre Hausaufgaben und spielten mit Dewey.“ Für sie alle war dieser Kater ihr Kater – ein Kamerad, mit dem sie Geheimnisse teilten und Träume, Hoffnungen und Ängste. Er war immer da, hatte immer Zeit; er war die Zuflucht, in einem Leben, das ansonsten wenig Zuflucht bot. „Dewey ließ die Menschen vergessen. Er schenkte ihnen ein paar wertvolle Augenblicke, in denen ihre Sorgen keine Rolle spielten. Durch ihn gab es auf einmal ein neues Thema in der Stadt; eines, das alle verband und alle glücklich machte.“ Innerhalb eines Jahres verdoppelten sich die Besucherzahlen der kleinen Bücherei. Dewey erzeugte viel Werbung für die Bibliothek. Er wurde in der Lokalzeitung, dem Country Magazin, dem Cat Fancy Magazin, in den Sioux City Fernsehsendern vorgestellt, in Büchern und auf Postkarten. Er war ein Video Star in „Puss in Books“, einer Dokumentation über Bibliothekskatzen. Dewey hatte sogar seine eigene Stellenbeschreibung. Schauen Sie sich Dewey als Betreuer unserer Mitarbeiter an.
Dewey starb am 29. November 2006 aufgrund von Komplikationen an einem Magen-Tumor. Er hatte seinen 19. Geburtstag 11 Tage bevor er starb gefeiert. Dewey war offizielles Mitglied der Library Cat Society. Vicki Myron schrieb ein Buch über ihr Leben mit Dewey in der Spencer Public Library, veröffentlicht am 24. September 2008.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Spencerlibrary.com, ruth-lisa-knapp.suite101.de, TV – Hören und sehen.de)