überspringe Navigation

Monthly Archives: März 2011

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Discovery“ ist am gestern nach fast 14 Tagen von ihrer letzten Mission im Weltraum wieder sicher zur Erde zurückgekehrt. Der Orbiter landete planmäßig um 17:57 Uhr MEZ auf dem Runway 15 am Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida. Das Space Shuttle mit den sechs Besatzungsmitgliedern Steven Lindsey, Eric Boe, Steve Bowen, Benjamin Drew, Michael Barratt und Nicole Stott hatte am Montag von der ISS abgedockt, mit der die „Discovery“ seit dem 26. Februar verbunden war. „Ein großartiger Job“, lobte die Bodenkontrolle nach der Landung. Mit 39 Einsätzen in 27 Jahren ist die „Discovery“ das älteste Shuttle mit den meisten Flügen. Sie verbrachte insgesamt 365 Tage im Weltall. Die „Discovery“ wird künftig im Smithonian Museum in Washington zu bewundern sein. Dieses Jahr stehen auch noch die letzten Missionen der „Endeavour“ am 19. April (Missionsbezeichnung:STS-134)
und der „Atlantis“ am 28. Juni (Missionsbezeichnung:STS-135) an. Danach beendet die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr gesamtes Space Shuttle-Programm und US-Astronauten werden dann auf russische Raketen zum Transport ins All angewiesen sein.

 

Ich hoffe, daß die NASA so bald wie möglich einen Ersatz für das Space Shuttle baut und nicht nur noch per Anhalter durch die Galaxis fliegt. Die Menschheit will zum Mars und ich würde den ersten Flug dorthin gerne noch miterleben. Um dieses Ziel zu erreichen, muß ein neues Shuttle gebaut werden. Vielleicht wäre es gut, wenn die USA dabei mit anderen Nationen zusammenarbeiten würden. Im Moment ist das amerikanische Raumfahrtprogramm am Boden.

 

 

 

Share photos on twitter with Twitpic Share photos on twitter with Twitpic
Share photos on twitter with Twitpic Share photos on twitter with Twitpic

Discovery, over southern Morocco during the ISS fly around before departure
„Discovery“, over southern Morocco during the ISS fly around before departure

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Discovery“ befindet sich dann auf ihrem letzten Heimflug. Mit den sechs Astronauten Steven Lindsey, Eric Boe, Steve Bowen, Benjamin Drew, Michael Barratt und Nicole Stott an Bord legte das Space Shuttle gestern um 13:00 Uhr MEZ von der ISS ab, wo es seit dem 26. Februar angedockt war. In einer Entfernung von etwa 121 Metern absolvierte der Orbiter den sogenannten Fly-Around. Dabei umrundete die Raumfähre einmal die komplette Raumstation, damit die Shuttle-Besatzung detaillierte Fotos und Videoaufnahmen von der ISS machen konnte. Diese Aufnahmen verschaffen den Experten am Boden, einen guten Überblick der Veränderungen der Station im Laufe der Jahre. Nach der geplanten Landung an diesem Mittwoch auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral kommt die „Discovery“ ins Smithsonian Museum in Washington. Ziel der letzten „Discovery“-Mission waren Wartungs-und Reparaturarbeiten an der ISS. Dazu absolvierten zwei der Astronauten zwei Außenbordeinsätze im
Weltraum. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hatte die Mission um zwei Tage verlängert.
Anzumerken ist noch, daß es für die Astronauten an Bord eine besondere Überraschung gab: Sie wurden um 09:23 Uhr MEZ von William Shatner geweckt. Er sprach das Intro zum Titelsong der Fernsehserie Star Trek-The Original Series extra für Discoverys letzte Mission neu. Die neue Version lautete:
“Space, the final frontier. These have been the voyages of the Space Shuttle Discovery. Her 30 year mission: To seek out new science. To build new outposts. To bring nations together on the final frontier. To boldly go, and do, what no spacecraft has done before.”
Der Star Trek Titelsong war das zweitplatzierte Lied im Wettbewerb der NASA, bei dem die Öffentlichkeit die Weckrufe für die Besatzung wählen konnte.


 

 

 

Leonardo in Discovery cargo bay
(Foto: „Leonardo“ in Discovery cargo bay)

(Quelle:Raumfahrer.net)
Zur gegenwärtigen letzten Mission der US-Raumfähre „Discovery“ möchte ich noch einige Dinge ergänzen. Zuerst einmal haben die US-Astronauten Michael Barratt und Nicole Stott das Permanent Multipurpose Module (PMM) „Leonardo“ an die ISS angedockt. Damit ist das US-Segment der Raumstation nun komplett. Die Operation habe knapp eineinhalb Stunden gedauert. „Leonardo“ wurde bereits siebenmal für Nachschubzwecke der ISS genutzt und bleibt nun dauerhaft an der Station angedockt. Damit wird der Forschungs-und Lebensraum der Astronauten erweitert.
Dann möchte ich noch melden, daß die beiden US-Astronauten Steve Bowen und Benjamin Alvin Drew am Mittwoch ihren zweiten und für diese Mission letzten Außenbordeinsatz absolviert haben. Dabei ließen sie unter anderem die letzten viereinhalb Kilo Ammoniak aus einer defekten Pumpe ab und installierten eine Schwenkvorrichtung für ein Kameralicht. Der insgesamt 155. Wartungseinsatz an der ISS dauerte sechs Stunden und 14 Minuten. Es war der letzte Außenbordeinsatz, der von einer Besatzung der „Discovery“ durcgeführt wurde. Nach der Rückkehr zur Erde wird das Space Shuttle ein Museumsstück. Die Astronauten der „Discovery“ bekamen dann noch einen Anruf vom US-Präsidenten Barack Obama, der der Crew zur letzten „Discovery“-Mission gratulierte. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat übrigens die Mission um gleich zwei Tage verlängert. Das Shuttle wird nun am kommenden Mittwoch auf der Erde zurückerwartet. Die Landung soll auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral erfolgen.